Advertisement

Vergleichender Vergleich

  • Georg Kneer
Chapter
  • 129 Downloads

Zusammenfassung

Die gewählte Überschrift macht darauf aufmerksam, daß dieser Beitrag zur Theorienvergleichsdebatte an einem spezifischen Vergleich interessiert ist. Das Besondere liegt darin, daß es sich bei den Vergleichsobjekten, die miteinander verglichen werden (sollen), wiederum um Theorienvergleiche handelt. Insofern nimmt der Beitrag einen Vergleich von Vergleichen vor. Wichtig erscheint mir die Zweistufigkeit, die Reflexivität des intendierten Vergleichsvorgangs. Ein vergleichender Theorienvergleich kommt dadurch zustande, daß zunächst Theorien miteinander verglichen werden (Vergleich erster Ordnung) und daran anschließend ein Vergleich der Theorienvergleiche (Vergleich zweiter Ordnung) vorgenommen wird. Dabei gilt zunächst, daß der Vergleich zweiter Ordnung eine Reihe von Gemeinsamkeiten mit dem Vergleich erster Ordnung aufweist - ähnlich wie im Falle Beobachtung zweiter und erster Ordnung. Beim vergleichenden Vergleich handelt es sich wiederum, so ist zunächst ausdrücklich festzuhalten, um einen (Theorien-) Vergleich. Der Vergleich zweiter Ordnung verwendet, ebenso wie der Vergleich erster Ordnung, die Unterscheidung von Differenz und Identität als Leitdifferenz. Ferner erfordert der Vergleich zweiter Ordnung zumindest zwei Vergleichsobjekte und - explizit oder zumindest implizit - einen Vergleichsgesichtspunkt. Und schließlich endet auch der Vergleich zweiter Ordnung mit der Angabe von Differenzen und Identitäten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Esser, Hartmut 1991: Alltagshandeln und Verstehen. Zum Verhältnis von erklärender und verstehender Soziologie am Beispiel von „Rational Choice“, Tübingen.Google Scholar
  2. Esser, Hartmut 1993: Soziologie. Allgemeine Grundlagen. Frankfurt/M., New York.Google Scholar
  3. Greshoff, Rainer 1999: Lassen sich die Konzepte von Max Weber und Niklas Luhmann unter dem Aspekt „Struktur und Ereignis“ miteinander vermitteln? Die Relevanz der Praxis distanziert-methodischen Vergleichens für eine erwägungsorientierte Wissenschaft, in diesem Band.Google Scholar
  4. Kneer, Georg/Armin Nassehi 1991: Verstehen des Verstehens. Eine systemtheoretische Revision der Hermeneutik, in: Zeitschrift für Soziologie 20, S. 341–356.Google Scholar
  5. Luhmann, Niklas 1984: Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie, Frankfurt/M.Google Scholar
  6. Luhmann, Niklas 1986: Systeme verstehen Systeme, in: ders. und Karl Eberhard Schorr (Hg.): Zwischen Intransparenz und Verstehen. Fragen an die Pädagogik, Frankfurt/M., S. 72–117.Google Scholar
  7. Luhmann, Niklas 1990: Die Wissenschaft der Gesellschaft, Frankfurt/M.Google Scholar
  8. Luhmann, Niklas 1993: Das Recht der Gesellschaft, Frankfurt/M.Google Scholar
  9. Luhmann, Niklas 1995: Gesellschaftsstruktur und Semantik. Studien zur Wissenssoziologie der modernen Gesellschaft, Band 4, Frankfurt/M.Google Scholar
  10. Luhmann, Niklas 1997: Die Gesellschaft der Gesellschaft, 2 Bde., Frankfurt/M.Google Scholar
  11. Martens, Wil 1999: Die kulturelle und soziale Ordnung des Handelns: Eine Analyse der Beiträge Parsons’ und Luhmanns, in diesem Band.Google Scholar
  12. Nassehi, Armin 1997: Kommunikation verstehen. Einige Überlegungen zur empirischen Anwendbarkeit einer systemtheoretisch informierten Hermeneutik, in: Sutter, Tilmann (Hg.), Beobachtung verstehen, Verstehen beobachten. Perspektiven einer konstruktivistischen Hermeneutik, Opladen, S. 134–163.Google Scholar
  13. Oevermann, Ulrich 1991: Genetischer Strukturalismus und das sozialwissenschaftliche Problem der Erklärung der Entstehtung des Neuen, in: Müller-Doohm, Stefan (Hg.), Jenseits der Utopie. Theoriekritik der Gegenwart, Frankfurt/M., S. 267–336.Google Scholar
  14. Oevermann, Ulrich 1993: Die objektive Hermeneutik als unverzichtbare methodologische Grundlage für die Analyse von Subjektivität. Zugleich eine Kritik der Tiefenhermeneutik, in: Jung, Thomas/ Stefan Müller-Doohm (Hg.), ‘Wirklichkeit’ im Deutungsprozeß. Verstehen und Methoden in den Kultur-und Sozialwissenschaften, Frankfurt/M., S. 106–189.Google Scholar
  15. Oevermann, Ulrich/Tilmann Allert/Elisabeth Konau/Jürgen Krambeck 1979: Die Methodologie einer ‘objektiven Hermeneutik’ und ihre allgemeine forschungslogische Bedeutung in den Sozialwissenschaften, in: Soeffner, Hans-Georg (Hg.): Interpretative Verfahren in den Sozial-und Textwissenschaften, Stuttgart, S. 352–433.Google Scholar
  16. Schimank, Uwe 1999: Handlungen und soziale Strukturen - Ein Vergleich von Rational Choice mit den Theorien von Alfred Schütz und Peter Berger/Thomas Luckmann, in diesem Band.Google Scholar
  17. Schneider, Gerald 1994: Sozialwissenschaftliche Hermeneutik und ‘strukturale’ Systemtheorie. Zu den Grenzen und Entwicklungsmöglichkeiten der ‘objektiven Hermeneutik’, in: Garz, Detlef/Klaus Kraimer (Hg.): Die Welt als Text. Theorie, Kritik und Praxis der objektiven Hermeneutik, Frankfurt/M., S. 153–194.Google Scholar
  18. Schneider, Wolfgang Ludwig 1992: Hermeneutik sozialer Systeme. Konvergenzen zwischen Systemtheorie und philosophischer Hermeneutik, in: Zeitschrift für Soziologie 21, S. 420–439.Google Scholar
  19. Schneider, Wolfgang Ludwig 1995: Objektive Hermeneutik als Forschungsmethode der Systemtheorie, in: Soziale Systeme 1, S. 129–152.Google Scholar
  20. Schneider, Wolfgang Ludwig 1999: Struktur und Ereignis in Systemtheorie und objektiver Hermeneutik, in diesem Band.Google Scholar
  21. Schwinn, Thomas 1999: Ereignisse - Strukturen - Geschichte. Weber und Luhmann im Vergleich, in diesem Band.Google Scholar
  22. Schütz, Alfred 1981 (1932): Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt. Eine Einleitung in die verstehende Soziologie, Frankfurt/M.Google Scholar
  23. Srubar, Ilja 1992: Grenzen des „Rational Choice“-Ansatzes, in: Zeitschrift für Soziologie 21, S. 157–165.Google Scholar
  24. Sutter, Hansjörg 1994: Oevermanns methodologische Grundlegung rekonstruktiver Sozialwissenschaften. Das zentrale Erklärungsproblem und dessen Lösung in den forschungspraktischen Verfahren einer strukturalen Hermeneutik, in: Garz, Detlev/Klaus Kraimer (Hg.): Die Welt als Text. Theorie, Kritik und Praxis der objektiven Hermeneutik, Frankfurt/M., S. 23–72.Google Scholar
  25. Weiss, Hilde 1999: Theorienvergleich innerhalb der konflikttheoretischen Tradition: die Sozialtheorien Giddens’ und Bourdieus, in diesem Band.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Georg Kneer

There are no affiliations available

Personalised recommendations