Advertisement

Statistik pp 185-223 | Cite as

Zeitreihenanalyse

  • Hans-Friedrich Eckey
  • Reinhold Kosfeld
  • Christian Dreger

Zusammenfassung

Bei der Zeitreihenanalyse wird eine zeitliche Folge von Beobachtungen, die als Zeitreihe bezeichnet wird, statistisch untersucht. Es kann sich dabei um eine Bestandsgröße handeln wie z.B. der Bestand an Kraftfahrzeugen, die Zahl der Erwerbstätigen, die Zahl der Arbeitslosen oder eine Stromgröße wie z.B. der Umsatz eines Unternehmens, die Zahl der Urlauber oder die Konsumausgaben. Allerdings bleiben die Verknüpfungen zwischen den korrespondierenden Massen außer Betracht, die Gegenstand der Bestandsanalyse sind (s. Kapitel 11). Gleichermaßen wird nicht versucht, die Entwicklung einer Zeitreihe durch bestimmte Variablen zu erklären, die als kausale Einflussgrößen in Frage kommen. Letztere Art der Analyse, die Wald1 als „äußere Methode“ bezeichnet, wird in der Ökonometrie beschritten. In der Zeitreihenanalyse versucht man dagegen primär, das Verhalten einer Zeitreihe aus sich selbst heraus aufzuklären. Insofern spricht man auch von einer „inneren Methode“. Hierbei geht es um die Aufdeckung der Gesetzmäßigkeiten, denen die Zeitreihe in Abhängigkeit von der Zeit unterliegt. Es wird damit unterstellt, dass sich die wesentlichen Einflussgrößen in dem Faktor Zeit niederschlagen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2002

Authors and Affiliations

  • Hans-Friedrich Eckey
    • 1
  • Reinhold Kosfeld
    • 2
  • Christian Dreger
    • 3
  1. 1.Universität Gesamthochschule KasselDeutschland
  2. 2.Universität Gesamthochschule KasselDeutschland
  3. 3.Institut für Wirtschaftsforschung Halle (Abteilung Arbeitsmarkt)Deutschland

Personalised recommendations