Advertisement

Die Polarisierung der Lebensformen in der Bundesrepublik Deutschland

Neue Probleme der Stadtpolitik
  • K. Peter Strohmeier
Part of the Politische Vierteljahresschrift book series (PVS, volume 22)

Zusammenfassung

Die historisch-soziologische Familienforschung sieht in der Verbreitung städtischer Lebensbedingungen eine der Voraussetzungen der Ausdifferenzierung der kleinfamilialen Lebensform. Die Familiensoziologie nach dem zweiten Weltkrieg hat mit Talcott Parsons die „moderne Kleinfamilie“ mit einem berufstätigen Vater, einer Hausfrau und Mutter und selten mehr als zwei Kindern als die städtischen Lebensbedingungen optimal angepaßte Lebensform angesehen. Bei Stadtforschern und Stadtplanern überwog lange die Einschätzung, „daß nahezu die gesamte Erdbevölkerung in Form von Familien zusammenlebt” (Deilmann et al. 1973: 10). Nach einem Prozeß der „säkularen Nachwuchsbeschränkung“ zeigt die nahezu vollständige Verbreitung der modernen Kleinfamilie in Deutschland das Ende des „ersten Geburtenrückgangs” (Linde 1984) bzw. des „ersten demographischen Übergangs“ (van de Kaa 1987) an. Seit der Mitte der sechziger Jahre konstatieren wir jedoch mit innerhalb nur eines Jahrzehnt fast um die Hälfte verminderten Geburtenzahlen, schwindender Heiratshäufigkeit und zunehmender Scheidungsneigung, einen erheblichen Plausibilitätsverlust eben dieser Lebensform als,,Normallebensform” der erwachsenen Bevölkerung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Allpass, J.,1989: Development of Public Space as the Base for Urban Life. Ms., Kopenhagen. Bahrdt, H.-P.,1961: Die moderne Großstadt, Hamburg.Google Scholar
  2. Beck, U.,1986: Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne, Frankfurt/M.Google Scholar
  3. Berger, J. (Hrsg.), 1986: Die Moderne - Kontinuitäten und Zäsuren, in: Soziale Welt, Sonderband 4.Google Scholar
  4. Berry, B.J.L. (Hrsg.), 1972: City Classification Handbook: Methods and Applications, New York/London u.a.Google Scholar
  5. Bick, W,1988: Entwicklungstrends und soziale Probleme in einer schrumpfenden Stadt. Das Beispiel Duisburg, in: D. Lipphard (Hrsg.), Trends der räumlichen Entwicklung in der Bundesrepublik. Arbeitsberichte Regional-und Raumplanung, Heft 11, Bielefeld, 20–39.Google Scholar
  6. Birg, H.,1981: Bemerkungen zu einer regional differenzierten Betrachtungsweise inder Demographie, in: Vierteljahreshefte zur Wirtschaftsforschung; Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung, Heft 4, Berlin, 351–356.Google Scholar
  7. Birg, H./Flöthmann, E.-J.,1990: Regionsspezifische Wechselwirkungen zwischen Fertilität und Migration im Lebenslauf, in: Acta Demographica, Bd. 1, 1–26.Google Scholar
  8. Birg, H./Flöthmann, J./Reiter, 1.,1989: Biographic Analysis of the Demographic Characteristics of the Life Histories of Men and Women in Regional Labour Market Cohorts as Clusters of Birth Cohorts. Paper read at the Symposion „Life Histories and Generations“, NIAS Wassenaar.Google Scholar
  9. Birg, H./Koch, H.,1987: Der Bevölkerungsrückgang in der Bundesrepublik Deutschland, Frankfurt/M./New York.Google Scholar
  10. Blasius, J./Dangschat, J.S.,1990: Gentrification. Die Aufwertung innenstadtnaher Wohnviertel. Frankfurt/M./New York.Google Scholar
  11. Böltken, F./Schön, K.P.,1989: Zur Entwicklung und Struktur von Städten in der Bundesrepublik Deutschland. Aktuelle Befunde aus der innerstädtischen Raumbeobachtung, in: Informationen zur Raumentwicklung, Heft 11/12, 823ff.Google Scholar
  12. Buhr, P./Kaufmann, F.-X.,1989: Familie und Bevölkerungsentwicklung, in: Handbuch der Familien-und Jugendforschung, Bd. 1: Familienforschung, hrsg. von R. Nave-Herz und M. Marketka,Neuwied/Frankfurt/M., 513–522.Google Scholar
  13. Buhr, P./Strack, P./Strohmeier, K.P.,1988: Lebenslage und Alltagsorganisation junger Familien in Nordrhein-Westfalen - regionale Differenzierungen und Veränderungen im Zeitablauf, IBS-Materialien, Bd. 25, Bielefeld.Google Scholar
  14. Deilmann, H./Kirschenmann, J.C./Pfeiffer, H.,1973: Wohnungsbau. Nutzungstypen, Grundrißtypen, Wohnungstypen, Gebäudetypen, Stuttgart.Google Scholar
  15. Diederich, J.,1971: Soziographie und Städtebau. Mit Ergebnissen soziographischer Untersuchungen in der Stadt Hanau, Berlin/New York.Google Scholar
  16. Drewett, R./Schubert,U., 1983: The Macro-Dynamics of Urban Population Change and the Micro-Decision Background, in: Ch.W. Matthiessen (Hrsg.), Urban Policy and UrbanGoogle Scholar
  17. Development in the 80s. Rapport 16, Bygeografisk Skriftserie, Kopenhagen, 3–26.Google Scholar
  18. Drewett, R./Hoehn, T./Sacks, S.,1991: The Crowding and Uncrowding of European Cities - Secular Population Trends 1750 to 1986, in: K.P. Strohmeier und Ch.W. Matthiessen (Hrsg.), Innovation and Urban Population Dynamics as a Multi-Level-Process (im Druck). Eckey, H.-F.,1990: Erreichbarkeits-und Verflechtungsanalyse für die Stadt Bielefeld, Kassel.Google Scholar
  19. Esser, H.,1985: Soziale Differenzierung als ungeplante Folge absichtsvollen Handelns: Der Fall der ethischen Segregation, in: Zeitschrift für Soziologie 14, 435–449.Google Scholar
  20. Familie und Wohnen,1975: Gutachten des wissenschaftlichen Beirats für Familienfragen beim Bundesminister für Jugend, Familie und Gesundheit. Bd. 20 der Schriftenreihe des BMJFG, Stuttgart/ Berlin/ Köln/ Mainz.Google Scholar
  21. Flora, P./Kraus, F/Pfenning, W.,1987: State, Economy, and Society in Western Europe 1815–1975. A Data Handbook in two Volumes. Vol. II: The Growth of Industrial Societies and Capitalist Economics. Frankfurt/M./London/Chicago.Google Scholar
  22. Friedrichs, J.,1977: Stadtanalyse. Soziale und räumliche Organisation der Gesellschaft, Reinbek bei Hamburg.Google Scholar
  23. Gysi, J./Otto, A./Staufenbiel, N., 1986: Zur Lebensweise von Familien in der DDR, Berlin. Hamm, B., 1977: Die Organisation der städtischen Umwelt. Ein Beitrag zur sozialökologischen Theorie der Stadt, Frauenfeld/Stuttgart.Google Scholar
  24. Herlyn, U.,1990: Leben in der Stadt. Lebens-und Familienphasen in städtischen Räumen, Opladen.Google Scholar
  25. Hoffmann-Nowotny, H.-J.,1988: Ehe und Familie in der modernen Gesellschaft, in: Aus Politik und Zeitgeschichte. Beiträge zur Wochenzeitung ‘Das Parlament’. B13/88, 3–13.Google Scholar
  26. Huinink, J.,1989: Mehrebenensystem - Modelle in den Sozialwissenschaften, Wiesbaden.Google Scholar
  27. Huinink, J.,1990: Sozialwissenschaftliche Mehrebenenmodelle und Gentrification, in: J. Blasius und J.S. Dangschat (Hrsg.), Gentrification. Die Aufwertung innenstadtnaher Wohnviertel. Frankfurt/M./New York, 251ff.Google Scholar
  28. Jacobs, J.,1963: Tod und Leben großer amerikanischer Städte, Gütersloh: Bertelsmann.Google Scholar
  29. Joerges, B.,1977: Gebaute Umwelt und Verhalten. Über das Verhältnis von Technikwissenschaften und Sozialwissenschaften am Beispiel der Architektur und der Verhaltenstheorie. Bd. 11: Planen. Studien und Materialien zur wirtschafts-und sozialwissenschaftlichen Beratung. Hrsg. von Rolf E. Vente,Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  30. van de Kaa, D.,1987: Europe’s Second Demographic Transition. Population Bulletin, Vol. 42, Nr. 1.Google Scholar
  31. Kaufmann,F.-X., 1980: Wirtschaftssoziologie, in: Handwörterbuch der Wirtschaftswissenschaften, 30/31. Lieferung, Stuttgart/New York u.a., 219–267.Google Scholar
  32. Kaufmann,F.-X., 1986: Sozialpolitik und Bevölkerungsprozeß. Referat anläßlich der gemeinsamen Konferenz der Europäischen und der Deutschen Gesellschaft für Bevölkerungswissen-schaft „Demographische Wirkungen politischen Handelns“ in Bielefeld, 11.-14.3.1986.Google Scholar
  33. Kaufmann, F.-X.,1988: Familie und Modernität, in: K. Löscher, F. Schultheis und M. Wehrspann (Hrsg.), Die „post-moderne“ Familie. Familiale Strategien und Familienpolitik im Übergang, Konstanz: Universitätsverlag, 391–415.Google Scholar
  34. Kaufmann,F.-X., 1990: Zukunft der Familie. Schriftenreihe des Bundeskanzleramts, Bonn. Kaufmann, F.-X./Herlth, A./Strohmeier, K.P. (unter Mitarbeit von H.-J. Schulze),1980: Sozialpolitik und familiale Sozialisation. Bd. 76 der Schriftenreihe des Bundesministers für Jugend, Familie und Gesundheit, Stuttgart.Google Scholar
  35. Kaufmann, F.-X./Herlth, A./Quittmann, J./Simm, R./Strohmeier, K.P.,1982: Familienentwicklung - Generatives Verhalten im familialen Kontext, in: Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft, 8. Jg., 523–545.Google Scholar
  36. Kaufmann, F.-X./Strohmeier, K.P./Quittmann, J./Schulz, M./Simm, R.,1984: Familienentwicklung in Nordrhein-Westfalen - Sozialräumliche Kontexte, Modellierung und Mikrosimulation. IBS-Materialien Nr. 17, Bielefeld.Google Scholar
  37. Kaufmann, F.-X./Strohmeier, K.P. et al., 1988: Partnerbeziehungen und Familienentwicklung in Nordrhein-Westfalen. Generatives Verhalten im sozialen und regionalen Kontext. Heft 50 der Schriftenreihe des Ministerpräsidenten des Landes Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf.Google Scholar
  38. Kaufmann, F.-X./Engelbert, A./Herlth, A./Meier, B./Strohmeier,K.P., 1989: Netzwerkbeziehungen von Familien. Materialien zur Bevölkerungswissenschaft, Sonderheft 17, Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung.Google Scholar
  39. Klijzing, E.,1991: On the interaction between fertility and migration as life course trajectories: an attempt at multi-level analysis, in: C.W. Matthiessen und K.P. Strohmeier (Hrsg.), Innovation and Urban Population.Google Scholar
  40. Koch, F.,1983: Innerregionale Wanderungen und Wohnungsmarkt. Bd. 5 der Forschungsberichte des Instituts für Bevölkerungsforschung und Sozialpolitik, Frankfurt/M./New York.Google Scholar
  41. Kohli, M.,1986: Gesellschaftszeit und Lebenszeit. Der Lebenslauf im Strukturwandel der Moderne, in: J. Berger (Hrsg.), Die Moderne - Kontinuitäten und Zäsuren, 183–208.Google Scholar
  42. Kraul, D.,1991: Theorien residentieller Segregation und neuere Tendenzen stadträumlicher Entwicklung. Unveröffentl. Diplomarbeit, Fakultät für Soziologie, Bielefeld. Kujath, H.J.,1988: Re-Urbanisierung, in: Leviathan 1, 23–43.Google Scholar
  43. Linde, H.,1984: Theorie der säkularen Nachwuchsbeschränkung 1800–2000. Bd. 8 der Forschungsberichte des Instituts für Bevölkerungsforschung und Sozialpolitik, Frankfurt/M./ New York.Google Scholar
  44. Lüdtke, H.,1985: Die theoretische Bedeutung der Untersuchung von Lebensstilen. Vortrag anläßlich der Frühjahrstagung der Sektion „Familien-und Jugendsoziologie“ der DGS, Bielefeld.Google Scholar
  45. Löscher, K./Schultheis, F./Wehrspaun,M. (Hrsg.), 1988: Die „post-moderne“ Familie. Familiale Strategien und Familienpolitik im Übergang, Konstanz: Universitätsverlag.Google Scholar
  46. McKenzie, R.D.,1974: Konzepte der Sozialökologie (gekürzte Übersetzung von: „The Scope of Human Ecology“. Publications of the American Sociological Association, Vol. 20, 1926, 141–154), in: P. Alteslander und B. Hamm (Hrsg.), Materialien zur Siedlungssoziologie, Köln, 101–112.Google Scholar
  47. Mühlich, E./Zinn, H./Kröning, W./Mühlich-Klinger, J.,1978: Zusammenhänge von gebauter Umwelt und sozialem Verhalten im Wohn-und Wohnumweltbereich. Schriftenreihe Städtebauliche Forschung des Bundesministers für Raumordnung, Bauwesen und Städtebau, 03.062.Google Scholar
  48. Pankoke, E.,1977: Polis und Regio. Sozialräumliche Dimensionen kommunaler Kultur, in: Sociologia Internationalis, Heft 42, Bd. 15, Kommunale Integration in urbanen Räumen, 31–61.Google Scholar
  49. Peukert, R.,1991: Familienformen im sozialen Wandel, UTB 1607, Opladen.Google Scholar
  50. Rothenbacher,F., 1985: Soziale Differenzierung und Haushaltsstruktur. SFB3, Arbeitspapier Nr. 183, Frankfurt/M./Mannheim.Google Scholar
  51. Schelsky, H.,1965: Ist der Großstädter wirklich einsam?, in: H. Schelsky (Hrsg.), Auf der Suche nach Wirklichkeit, Düsseldorf/Köln, 305–309.Google Scholar
  52. Schmid, J.,1988: Principles emerging from sociology for definitions and typologies of household structures, in: N. Keilmann, A. Kuijsten und A. [gossen (Hrsg.), Modelling of Household Formation and Dissolution, Oxford, 13–22.Google Scholar
  53. Schön, K.P. (Hrsg.), 1987: Stadtentwicklung unter Bedingungen des Schrumpfens. Arbeitsberichte Regional-und Raumplanung, Heft 10, Bielefeld.Google Scholar
  54. Siebet, W,1989: Wohnen und Familie, in: Handbuch der Familien-und Jugendforschung. Bd. 1: Familienforschung. Hrsg. von R. Nave-Herz und M. Markefka,Neuwied/Frankfurt/M.: Luchterhand, 265–286.Google Scholar
  55. Simm,R., 1987: Partnerschaftsdynamik und Familienentwicklung. Die interne Dynamik von Partner-und Familiensystemen und ihre strukturellen Bedingungen und Folgen. IBS-Materialien Band 26, Bielefeld.Google Scholar
  56. Spiegel, E.,1991: Biographische und räumliche Mobilität jüngerer Erwachsenenhaushalte in innenstadtnahen Wohngebieten. Fallstudie Hamburg. Ms., Akademie für Raumforschung und Landesplanung. Arbeitskreis „Räumliche Mobilität im Lebenslauf“, Hannover.Google Scholar
  57. Strohmeier, K.P.,1983: Quartier und soziale Netzwerke. Grundlagen einer sozialen bkologie der Familie. Forschungsberichte des Instituts für Bevölkerungsforschung und Sozialpolitik, Bd. 4, Frankfurt/M./New York.Google Scholar
  58. Strohmeier, K.P.,1985: Familienentwicklung in Nordrhein-Westfalen - Generatives Verhalten im sozialen und regionalen Kontext. Heft 47 der Schriftenreihe des Ministerpräsidenten des Landes NRW, Düsseldorf.Google Scholar
  59. Strohmeier, K.P.,1988: Geburtenrückgang als Ausdruck von Gesellschaftswandel. Soziologische Erklärungsversuche der Bevölkerungsentwicklung in der Bundesrepublik, in: Bevölkerungsentwicklung und Bevölkerungspolitik in der Bundesrepublik. „Bürger im Staat“, Bd. 1081, Stuttgart: Kohlhammer, 55–83.Google Scholar
  60. Strohmeier, K.P.,1989a: Familie und Gemeinde, in: R. Nave-Herz und M. Markefka (Hrsg.), Handbuch der Familien-und Jugendforschung. Bd. 1: Familienforschung, Neuwied/Frankfurt/M., 453–473.Google Scholar
  61. Strohmeier, K.P.,1989b: „Movers“ und „Stayers”. Regionale Mobilität und Familienentwicklung, in: A. Herlth und K.P. Strohmeier (Hrsg.), Lebenslauf und Familienentwicklung. Mikroanalysen des Wandels familialer Lebensformen, Leverkusen.Google Scholar
  62. Strohmeier, K.P.,1991: Population Decline and Urban Growth in West-Germany - The Spatial Organization of a Shrinking Population and its Sociological Background, in: K.P. Strohmeier und C.W. Matthiessen (Hrsg.), Innovation and Urban Population Dynamics as a Multi-LevelProcess. Urban Europe Series, Aldershot (im Druck).Google Scholar
  63. Tyrell, H.,1979: Familie und gesellschaftliche Differenzierung, in: H. Pross (Hrsg.), Familie - wohin? Leistungen, Leistungsdefizite und Leistungswandlungen der Familie in hochindustrialisierten Gesellschaften, Reinbek bei Hamburg, 13–77.Google Scholar
  64. Vaskovics, L.A.,1976: Segregierte Armut. Randgruppenbildung in Notunterkünften, Frankfurt/M./New York.Google Scholar
  65. Wagner,M., 1989: Räumliche Mobilität im Lebensverlauf. Eine empirische Untersuchung sozialer Bedingungen der Migration, Stuttgart.Google Scholar
  66. Wagner, G./Ott, N./Hoffmann-Nowotny, H.-J. (Hrsg.), 1980: Familienbildung und Erwerbstätigkeit im demographischen Wandel, Berlin/Heidelberg/New York u.a.Google Scholar
  67. Wingen, M., 1987: Eine gesellschaftspolitische Herausforderung, in: Bevölkerungsentwicklung und Bevölkerungspolitik in der Bundesrepublik. Der Bürger im Staat. 37. Jg., Heft 3, 182–188.Google Scholar
  68. Zapf W../Breuer, S./Hampel, J./Krause, P./Mohr, H.-M./Wiegand, E.,1987: Individualisierung und Sicherheit. Untersuchungen zur Lebensqualität in der Bundesrepublik Deutschland. „Perspektiven und Orientierungen“, Schriftenreihe des Bundeskanzleramtes, Bd. 4, München.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1991

Authors and Affiliations

  • K. Peter Strohmeier

There are no affiliations available

Personalised recommendations