Advertisement

Soziale Mobilität

  • Heiner Meulemann
Part of the Studienskripten zur Soziologie book series (SSZS)

Zusammenfassung

So wie Schichtung ein Bild für soziale Rangfolgen, so ist Mobilität ein Bild für Bewegungen zwischen Rangfolgen. Mobilität wird im folgenden bildlich als Schichtmobilität verstanden; die nicht bildlich gemeinte, also räumliche Mobilität (siehe dazu Zimmermann 2001) bleibt außer Betracht. Mobilität führt von einer Herkunft zu einem Ziel, von einem früheren zu einem späteren Status, so dass sich — anders als bei der Betrachtung nur einzelner Verteilungen im letzten Kapitel — soziale Ungleichheit unter dem Gesichtspunkt der Chancengleichheit bewerten lässt. Deshalb muss zuerst die allgemeine Darstellung der Mobilität in einer Tabelle zweier Status vorgestellt und erläutert werden, wie sich mit ihr die neue Perspektive auf Chancen eröffnet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Hout, Michael, 1983. Mobility tables. London usw.: SageGoogle Scholar
  2. Durkheim, Emile, 1950. Leçons de sociologie - Physique des moeurs et du droit. Paris: Presses Universitaires de France (deutsch: Physik der Sitten und des Rechts. Frankfurt Main: Suhrkamp 1991 )Google Scholar
  3. Coleman, James S., 1968. The concept of equality of educational opportunity.Harvard Educational Review 38: 7–22Google Scholar
  4. Heckhausen, Heinz, 1975. Leistungsprinzip und Chancengleichheit. 99–152 in: Roth, Heinrich Friedrich, Dagmar (Hg.). Bildungsforschung. Probleme — Perspektiven - Prioritäten. Stuttgart: KlettGoogle Scholar
  5. Boudon, Raymond, 1974. Education, Opportunity, and Social Inequality. Changing Prospects in Western Society. New York: WileyGoogle Scholar
  6. Müller-Benedict, Volker, 1999. Strukturelle Grenzen sozialer Mobilität.Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 51: 313 - 338Google Scholar
  7. Blossfeld, Peter Shavit, Yossi, 1992. Persisting Barriers. In: dies. (Hg.). Persisting Inequality: Changing Educational Stratification in Thirteen Countries. Colorado: Westview PressGoogle Scholar
  8. Hopf, Wulf, 1992. Ausbildung und Statuserwerb. Theoretische Erklärungen und Ergebnisse der Sozialforschung. Frankfurt Main. CampusGoogle Scholar
  9. Müller, Walter Hann, Dietmar, 1994. Bildungsungleichheit im Wandel.Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 46: 1–42Google Scholar
  10. Mayer, Karl Ulrich Blossfeld, Hans-Peter, 1990. Die gesellschaftliche Konstruktion von Ungleichheit im Lebensverlauf. In: Berger, Peter A. Hradil, Stefan (Hg,). Lebenslagen, Lebensläufe, Lebensstile.Soziale Welt Sonderbund 7. Göttingen: SchwartzGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

  • Heiner Meulemann
    • 1
  1. 1.KölnDeutschland

Personalised recommendations