Advertisement

Soziale Differenzierung

  • Heiner Meulemann
Part of the Studienskripten zur Soziologie book series (SSZS)

Zusammenfassung

Viele Unterschiede zwischen Menschen — nach Körperkraft oder Aussehen, Persönlichkeitsmerkmalen oder Fähigkeiten — sind von Natur gegeben; sie können auch zu Unterschieden des Ansehens, des Besitzes oder der Macht, also zu sozialen Differenzierungen führen. Aber im Begriff der „sozialen Differenzierung“ ist mit dem Adjektiv „sozial“ mehr gemeint: Es setzt nicht am Ergebnis, sondern am Ausgangspunkt des Prozesses an: Das Zusammenleben der Menschen kann Unterschiede zwischen ihnen hervorbringen; die soziale Differenzierung ist ein Aspekt des sozialen Handelns. Sie ergibt sich, wenn Menschen — wie in Kapitel 2 und 3 dargelegt — sich zur Verwirklichung ihrer Intentionen aneinander orientieren und einen möglichst großen Nutzen erreichen wollen. Aus dem Fluss der Interaktion zwischen zielorientierten, nach Nutzen strebenden Individuen werden einzelne Handlungen identifiziert, isoliert und wiederholt. Soziales Handeln ist also der Ausgangspunkt für die soziale Differenzierung; aber die soziale Differenzierung bringt „soziale Tatbestände“ jenseits des sozialen Handelns hervor.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Samuelson, Paul A. Nordhaus, William B., 1998. Economics. Sixteenth Edition. Boston u.a.: Irwin - MacGrawHillGoogle Scholar
  2. Bontrup, Heinz-J., 1998. Volkswirtschaftslehre. Grundlagen der Mikro-und Makroökonomie. München: OldenbourgGoogle Scholar
  3. Ramb, Bernd-Thomas, 1993. Die allgemeine Logik des menschlichen Handelns. 1–31 in: Ramb Tietzel (Hg.), a.a.O.Google Scholar
  4. Smith, Adam, 1974: Der Reichtum der Nationen. München: Beck (englisch 1776 )Google Scholar
  5. Samuelson, Paul A. Nordhaus, William B., 1998. Economics. Sixteenth Edition. Boston u.a.: Irwin - MacGrawHillGoogle Scholar
  6. Bontrup, Heinz-J., 1998. Volkswirtschaftslehre. Grundlagen der Mikro-und Makroökonomie. München: OldenbourgGoogle Scholar
  7. Vivelo, Frank Robert, 1981. Handbuch der Kulturanthropologie. Eine grundlegende Einführung. Stuttgart: Klett CottaGoogle Scholar
  8. Hill, Paul B. Kopp, Johannes, 1995. Familiensoziologie. Grundlagen und theoretische Perspektiven. Stuttgart: TeubnerGoogle Scholar
  9. Voland, 1998. Die Natur der Solidarität. 297-317 in: Bayertz (Hg.), a.a.O.Google Scholar
  10. Weber, Max, 1964. Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriß der verstehenden Soziologie. Studienausgabe, herausgegeben von Johannes Winckelmann. Köln-Berlin: Kiepenheuer & Witsch (Erstausgabe 1922; fünfte revidierte Auflage: Tübingen: Mohr 1972 )Google Scholar
  11. Holmes, Stephen, 1985. Differenzierung und Arbeitsteilung im Denken des Liberalismus. 9-42 in: Luhmann (Hg.), a.a.O.Google Scholar
  12. Rüschemeyer, Dietrich, 1985. Spencer und Durkheim über Arbeitsteilung und Differenzierung. Kontinuität oder Bruch? 163-180 in: Luhmann (Hg.),a.a.O.Google Scholar
  13. Tyrell, Hartmann, 1985. Emile Durkheim — Das Dilemma der organischen Solidarität. 181-250 in: Luhmann (Hg.), a.a.O.Google Scholar
  14. Schimank, Uwe, 1996. Theorien gesellschaftlicher Differenzierung. Opladen: Leske + Budrich (UTBTaschenbuch )CrossRefGoogle Scholar
  15. Schumacher, Jürgen Vollmer, Randolph, 1982. Differenzierungs-und Entdifferenzierungsprozesse im Familiensystem. 210-352 in: Hondrich (Hg.), a.a.O.Google Scholar
  16. Tenbruck, Friedrich H., 1972 Gesellschaft und Gesellschaften: Gesellschaftstypen. 54-71 in: ders. (Hg.), Wissen im Überblick: Die moderne Gesellschaft. Freiburg: HerderGoogle Scholar
  17. Durkheim, Emile, 1893. De la division du travail social. Paris: Presses Universitaires de France (1960). (deutsch: Über soziale Arbeitsteilung. Frankfurt Main: Suhrkamp 1988, 2. Auflage)Google Scholar
  18. Beck, Ulrich, 1986. Risikogesellschaft. Frankfurt Main: SuhrkampGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

  • Heiner Meulemann
    • 1
  1. 1.KölnDeutschland

Personalised recommendations