Advertisement

Soziale Ordnung

  • Heiner Meulemann
Part of the Studienskripten zur Soziologie book series (SSZS)

Zusammenfassung

In den beiden vorausgehenden Kapiteln wurde — zunächst mit einer Begriffsanalyse, dann mit dem Vergleich zweier Theorien — der Gegenstand der Soziologie vom handelnden Individuum her bestimmt. Handeln umfasst mehr als den Gegenstandsbereich der Soziologie. Sofern die Soziologie sich mit dem Handeln der Menschen befasst, ist das Handeln ihr Gegenstand, das sich an anderen orientiert, also das soziale Handeln. Aus der wechselseitigen Orientierung der Menschen aneinander können — wie die Analyse des Gefangenendilemmas es gezeigt hat — Kooperation und kollektives Handeln entstehen. Sie wiederum sind Grundlage für soziale Beziehungen, die als soziale Tatbestände vom Willen der einzelnen Person unabhängig sind. Die sozialen Beziehungen aber bilden die Gesellschaft, in der die Menschen miteinander handeln. Wenn man den Gegenstand der Soziologie vom handelnden Individuum her bestimmt, kann man also durchaus der Erfahrung „der Gesellschaft“ gerecht werden — der Tatsache also, dass andere meine Handlungsmöglichkeiten einschränken und ich mein Handeln an anderen orientieren muss. Im folgenden Kapitel soll geprüft werden, inwiefern „die Gesellschaft“ Gegenstand der Soziologie ist; die Erfahrung soll durch einen Begriff „der Gesellschaft“ präzisiert werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Esser, Hartmut, 1999. Soziologie. Spezielle Grundlagen. Band 1: Situationslogik und Handeln. Frankfurt/Main: CampusGoogle Scholar
  2. Coleman, James S., 1990. Foundations of Social Theory. Cambridge, Massachusetts; The Belknap Press of Harvard University Press (deutsch: Grundlagen der Sozialtheorie. München: Oldenbourg 1991 )Google Scholar
  3. Opp, Karl-Dieter, 1983. Die Entstehung sozialer Normen. Tübingen: MohrGoogle Scholar
  4. Axelrod, Robert, 1997. The Complexity of Cooperation. Agent-Based Models of Competition and Collaboration. Princeton: Princeton University PressGoogle Scholar
  5. Elias, Norbert, 1977. Über den Prozeß der Zivilisation. Frankfurt/Main: SuhrkampGoogle Scholar
  6. Ullman-Margalit, Edna, 1977. The emergence of norms. Oxford: Clarendon PressGoogle Scholar
  7. Elias, Norbert, 1989. Studien über die Deutschen. Frankfurt/Main: SuhrkampGoogle Scholar
  8. Cooney, Mark, 1997. From Wane to Tyranny: Lethal Conflict and the State. American Sociological Review 62: 316 - 338CrossRefGoogle Scholar
  9. Simmel, Georg, 1908. Soziologie. Untersuchungen über die Formen der Vergesellschaftung. Berlin: Duncker & Humblot (5. Auflage 1968 )Google Scholar
  10. Weber, Max, 1906. Objektive Möglichkeit und adäquate Verursachung in der historischen Kausalbetrachtung. 266-290 in: ders. 1982, a.a.O.Google Scholar
  11. Opp, Karl-Dieter, 1983. Die Entstehung sozialer Normen. Tübingen: MohrGoogle Scholar
  12. Axelrod, Robert, 1997. The Complexity of Cooperation. Agent-Based Models of Competition and Collaboration. Princeton: Princeton University PressGoogle Scholar
  13. Weber, Max, 1964. Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriß der verstehenden Soziologie. Studienausgabe, herausgegeben von Johannes Winckelmann. Köln-Berlin: Kiepenheuer & Witsch (Erstausgabe 1922; fünfte revidierte Auflage: Tübingen: Mohr 1972 )Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

  • Heiner Meulemann
    • 1
  1. 1.KölnDeutschland

Personalised recommendations