Advertisement

Soziales Handeln: Theorien

  • Heiner Meulemann
Part of the Studienskripten zur Soziologie book series (SSZS)

Zusammenfassung

Das vorausgehende Kapitel hatte die Definition des sozialen Handelns zum Gegenstand. Definitionen sind Konventionen, die festlegen, welche Gegenstände man mit einem Begriff bezeichnen will. Sie können nicht wahr oder falsch, wohl aber für bestimmte Zwecke besser oder schlechter geeignet sein — wie die Diskussion der weiten und engen Definition hoffentlich gezeigt hat. Wahr oder falsch, also an der Realität überprüfbar (siehe Abschnitt 1.2) kann erst eine Aussage über den Zusammenhang eines definierten Sachverhalts mit einem anderen sein. Wenn zudem begründet wird, warum der eine Sachverhalt den anderen verursacht, dann werden aus einer Aussage über einen Zusammenhang eine Erklärung oder eine Theorie. Theorien des sozialen Handelns ist das nächste Kapitel gewidmet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Parsons, Talcott u.a., 1951. Some Fundamental Categories of the Theory of Action. A General Statement. 1–30 in: Parsons, Talcott/Shils, Edward A. (Hg.). a.a.O.Google Scholar
  2. Parsons, Talcott, 1955. Family Structure and the Socialization of the Child. 35–132 in: Parsons, Talcott/Bales, Robert F., 1955. Family, Socialization and Interaction Process. New York: Free PressGoogle Scholar
  3. Schoemaker, Paul J.H., 1982. The Expected Utility Model. Journal of Economic Literature 20: 529–563Google Scholar
  4. Sander, Uwe/Heitmeyer, Wilhelm, 1996. Was leisten Integrationsmodi? 447–482 in: Heitmeyer, Wilhelm (Hg.). Was hält die Gesellschaft zusammen? Frankfurt/Main: SuhrkampGoogle Scholar
  5. Druwe, Ulrich/Kunz, Volker (Hg.), 1994. Rational Choice in der Politikwissenschaft. Grundlagen und Anwendungen. Opladen: Leske + BudrichGoogle Scholar
  6. Druwe, Ulrich/Kunz, Volker (Hg.), 1996. Handlungs-und Entscheidungstheorie in der Politikwissenschaft. Eine Einführung in Forschungsstand und Konzepte. Opladen: Leske + BudrichGoogle Scholar
  7. Druwe, Ulrich/Kunz, Volker (Hg.), 1998. Anomalien in der Handlungs-und Entscheidungstheorie. Opladen: Leske + BudrichGoogle Scholar
  8. Friedrichs, Jürgen/Stolle, Martin/Engelbrecht, Gudrun, 1993. Rational Choice-Theorie: Probleme der Operationalisierung. Zeitschrift für Soziologie 22: 2–15Google Scholar
  9. Kelle, Udo/Lüdemann, Christian, 1995. “Grau, teurer Freund, ist alle Theorie…”–Rational Choice und das Problem der Brückenannahmen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 47: 249–267Google Scholar
  10. Rose, Michael R., 1998. Darwin’s Spectre. Evolutionary Biology in the Modern World. Princeton: Princeton University PressGoogle Scholar
  11. Axelrod, Robert, 1997. The Complexity of Cooperation. Agent-Based Models of Competition and Collaboration. Princeton: Princeton University PressGoogle Scholar
  12. Green, Donald P./Shapiro, Ian, 1994. Pathologies of Rational Choice Theory. A Critique of Applications in Political Science. New Haven/London: Yale University PressGoogle Scholar
  13. Hardin, Russell, 1982. Collective Action. Baltimore: Johns Hopkins University PressGoogle Scholar
  14. Boudon, Raymond, 1980. Die Logik des gesellschaftlichen Handelns. Eine Einführung in die soziologische Denk-und Arbeitsweise. Neuwied: Luchterhand (frz.: La logique du Social. Paris: Hachette 1978 )Google Scholar
  15. Coleman, James S., 1990. Foundations of Social Theory. Cambridge, Massachusetts; The Belknap Press of Harvard University Press (deutsch: Grundlagen der Sozialtheorie. München: Oldenbourg 1991 )Google Scholar
  16. Green, Donald P./Shapiro, Ian, 1994. Pathologies of Rational Choice Theory. A Critique of Applications in Political Science. New Haven/London: Yale University PressGoogle Scholar
  17. Mackie, Gerry, 1996. Ending Footbinding and Infibulation: A Convention Account. American Sociological Review 61: 999–1017CrossRefGoogle Scholar
  18. Parsons, Talcott u.a., 1951. Some Fundamental Categories of the Theory of Action. A General Statement. 1–30 in: Parsons, Talcott Shils, Edward A. (Hg.). a.a.O.Google Scholar
  19. Weber, Max, 1964. Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriß der verstehenden Soziologie. Studienausgabe, herausgegeben von Johannes Winckelmann. Köln-Berlin: Kiepenheuer & Witsch (Erstausgabe 1922; fünfte revidierte Auflage: Tübingen: Mohr 1972 )Google Scholar
  20. Davis, Morton D., 1993. Spieltheorie für Nichtmathematiker. 2., überarbeitete Auflage. München: OldenbourgGoogle Scholar
  21. Durkheim, Emile, 1895. Les règles de la méthode sociologique. Paris: Presses Universitaires de France (1960)(. (deutsch: Die Regeln der soziologischen Methode, Neuwied Berlin: Luchterhand 1961 )Google Scholar
  22. Axelrod, Robert, 1987. Die Evolution der Kooperation. München: Oldenbourg (engl. 1984: The Evolution of Cooperation, New York: Basic Books )Google Scholar
  23. Olson, Mancur, 1965. The Logic of Collective Action. Cambridge: Harvard University Press (dt. Übersetzung Tübingen: Mohr 1968 )Google Scholar
  24. Schelling, Thomas C., 1978. Micromotives and Macrobehavior. New York — London: NortonGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

  • Heiner Meulemann
    • 1
  1. 1.KölnDeutschland

Personalised recommendations