Advertisement

Soziologie: Die Wissenschaft und ihr Gegenstand

  • Heiner Meulemann
Part of the Studienskripten zur Soziologie book series (SSZS)

Zusammenfassung

„Die Soziologie beschreibt, was jeder weiß, mit Worten, die keiner versteht.“ Diese spöttische Bemerkung zeigt, dass Worte zur Kennmarke der Soziologie geworden sind. Ihre Begriffe sind aus dem Fach in das alltägliche Leben ausgewandert — sonst würde man sich ja nicht über sie ärgern. Und sie haben im Alltag keine gute Note bekommen — sonst würde man ja nicht glauben, dass sie nicht mehr erbringen, als man sowieso schon gewusst hat. Sie haben viel versprochen und wenig gehalten. So erklärt sich der Spott.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Endruweit, Günter/Trommsdorff, Gisela (Hg.), 1989.Google Scholar
  2. Wörterbuch der Soziologie. Stuttgart: Enke Schäfers (1998).Google Scholar
  3. Diekmann, Andreas, 1995. Empirische Sozialforschung. Reinbek. Rowohlt TaschenbuchGoogle Scholar
  4. Kromrey, Helmut, 1998. Empirische Sozialforschung, 8. Auflage. Opladen: Leske + BudrichSchnell u.a. ( 1999Google Scholar
  5. Stinchcombe, Arthur L, 1968. Constructing Social Theories. New York: HarcourtDavis (1971)Google Scholar
  6. Kiihnel, Steffen-M./Krebs, Dagmar 2001. Statistik für die Sozialwissenschaften. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt TaschenbuchGoogle Scholar
  7. Weber, Max, 1917. Der Sinn der „Wertfreiheit“ der soziologischen und ökonomischen Wissenschaften. 489–540 in: ders. 1982, a.a.O.Google Scholar
  8. Gehlen, Arnold, 1962a. Der Mensch. Seine Natur und seine Stellung in der Welt, Bonn: Athenäum, 7. AuflageGoogle Scholar
  9. Gehlen, Arnold, 1962a. Der Mensch. Seine Natur und seine Stellung in der Welt, Bonn: Athenäum, 7. AuflageGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

  • Heiner Meulemann
    • 1
  1. 1.KölnDeutschland

Personalised recommendations