Advertisement

Zusammenfassung

Hans Freyers Wirken, sowohl in der Volksbildung als in der Soziologie, stand zunächst im Kontext der Jugendbewegung, die bis zum ersten Weltkrieg geprägt war durch die Ablehnung des Materialismus der wilhelminischen Ära, den Protest gegen die Verödung der Kultur, die hohl gewordenen Ideale und Formen der Bildung, gegen die Entfremdung un Vermassung des Individuums. In der Suche nach authentischen kulturellen Ausdrucksformen, nach neuer, die ganze Persönlichkeit umfassender Gemeinschaft, nach Überwindung der „zersetzenden“ Momente, die nach dieser Auffassung sowohl die Wissenschaft als auch das gesellschaftliche Leben prägten, nach alternativen, die bürgerlichen Konventionen sprengenden Lebensformen drückt sich dieses Engagement aus.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    Zur “Wissenschaft als Bewegung” vgl. Elfriede Üner: Hans Freyer in der deutschen Soziologie bis 1933 — Ein Beitrag zur wissenschaftssoziologischen Einordnung seines Werkes und seiner Wissenschaftsgemeinschaft, unveröffentlichte Diplomarbeit, München 1980, sowie dies.: Jugendbewegung und Soziologie, in Lepsius, M.R. (Hrsg.): Soziologie in Deutschland und Österreich 1918–1945, Opladen 1981.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. dazu den Beitrag Hans Freyers: Die geistige Gestalt der Gegenwart und die Volkshochschule, in: Die Erziehung 4, 1928–29.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. dazu Hans Freyer: Soziologie als Wirklichkeitswissenschaft, Berlin, Leipzig 1930.Google Scholar
  4. 4.
    Hans Freyer: Die geistige Gestalt der Gegenwart und die Volkhochschule, a.a.O., S.288, vgl. auch S.95 dieser Arbeit.Google Scholar
  5. 5.
    Hans Freyer: Soziologie als Wirklichkeitswissenschaft, a.a.O., S.307, vgl. dazu auch S.70/71 dieser Arbeit.Google Scholar
  6. 6.
    Hans Freyer: Soziologie als Wirklichkeitswissenschaft, a.a.O., S.295.Google Scholar
  7. 7.
    Leopold v. Wiese: Ziele des Volksbildungswesens, in: Archiv für Volkswohlfahrt 7, 1907, S.91 und 93, vgl. dazu auch S.100/101 dieser Arbeit.Google Scholar
  8. 8.
    Leopold v. Wiese: Ziele des Volksbildungswesens, a.a.O., S.92.Google Scholar
  9. 9.
    Vgl. dazu S.133 dieser Arbeit.Google Scholar
  10. 10.
    Leopold v. Wiese: Die Soziologie als Einzelwissenschaft, in: Schmollen Jahrbuch für Gesetzgebung und Verwaltung 44, 1920, S.361, vgl. dazu auch S.34 dieser Arbeit.Google Scholar
  11. 11.
    Vgl. dazu Richard Münch: Die Kultur der Moderne, Frankfurt 1986, S.752, vgl. dazu auch S.26 dieser Arbeit.Google Scholar
  12. 12.
    Leopold v. Wiese: Umrisse eines Versuchs der Synthese des Volksbildungswesens, in: ders. (Hrsg.): Soziologie des Volksbildungswesens, München und Leipzig 1921, S.560, vgl. dazu auch S.102 dieser Arbeit.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1989

Authors and Affiliations

  • Helene Kleine
    • 1
  1. 1.Studium der Soziologie, Erziehungswissenschaft und SozialpsychologieHeinrich Heine Universität DüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations