Advertisement

Die Schadenprognose — Einleitung, Einordnung und Relevanz

  • Martin Busshart
  • Matthias F. F. Maneth
  • Roland Eisen

Zusammenfassung

Die strategische Steuerung des Erfolgs eines Versicherungsunternehmens basiert in nuce auf der ökonomischen Bewertung der Versicherungsprodukte, der Produktportefeuilles, die stochastische, mehrperiodische Zahlungsströme auslösen, und des gesamten Unternehmens, das als eine Aggregation der einzelnen stochastischen, mehrperiodischen Zahlungsströme interpretiert wird, unter der Einbeziehung verschiedener Lenkungsinstrumente wie z.B. der Rückversicherung und der internen Prozesse hinsichtlich der Zielgröße Erfolg (Veränderung des Shareholder Value bzw. des Marktwertes des Eigenkapitals).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Versicherungsschutz ist ein Informations-und Risikotransferprodukt in Form einer Option. Vgl. Maneth (1996a) und ders. (1996b), S. 429ff.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. Maneth (1996b), S. 431. Exkurs: Eine kurze Existenzbegründung für Versicherungsunternehmen Die Existenz des Versicherungsunternehmen auf der Basis dieses Transformationsprozesses erklärt sich über niedrigere Transaktionskosten (Intermediary Spread) und der Ausschaltung von Verhaltensunsicherheiten. Diamond zeigt, daß unter gewissen Modellannahmen bzgl. einer unvollkommenen Informationslage die erwarteten Kontrollkosten (Kosten der Risikobewältigung) des Finanzintermediärs gegen Null konvergieren, wenn die Anzahl der Kapitalnehmer (Kapitalanlagebereich) gegen unendlich strebt. (Diamond (1984), S. 401.) Als zentrales Argument zieht Diamond das schwache Gesetz der großen Zahlen (Diversifikation) zur Begründung seiner Aussage heran. (Diamond (1984), S. 388ff.)Google Scholar
  3. 1.
    Vgl. Maneth (1996b), S. 431.Google Scholar
  4. 2.
    the difference between the rates available on primary securities in the capital market and the rates paid on the liabilities of financial intermediaries.” Brennan (1993), S. 8.Google Scholar
  5. 1.
    Diese Prozesse werden synonym als Liability-Management, Asset-Management und Betriebsmanagement bezeichnet.Google Scholar
  6. 2.
    Vgl. Maneth (1996b), S. 431.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1998

Authors and Affiliations

  • Martin Busshart
  • Matthias F. F. Maneth
  • Roland Eisen

There are no affiliations available

Personalised recommendations