Advertisement

Der Gesetzgebungsprozess in der Russländischen Föderation 1993–1999: Russlands hürdenreicher Weg zum Rechtsstaat

Chapter
  • 18 Downloads
Part of the Forschung Politikwissenschaft book series (FPOLIT, volume 166)

Zusammenfassung

Mit der Annahme der Verfassung von 1993 wurde auf formaler Ebene ein endgültiger Bruch mit den sowjetischen Grundprinzipien vollzogen. Die Abkehr von der Vergangenheit geschah vor allem durch die Verankerung des Gewaltenteilungsprinzips, aber auch der anderen Rechtsstaatsprinzipien wie der Normenhierarchie und des Gesetzesvorranges. Das Bekenntnis zu den Rechtsstaatsprinzipien in der Verfassung von 1993 stellt für sich allerdings noch keine Garantie für deren Umsetzung und damit für den Abschied vom zaristischen und sowjetischen Erbe dar.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 268.
    Rodin, Ivan: Kreml’ i zemel’nyj vopros. Vedenie nastojakej i`astnoj sobstvennosti na sel’ chozugodija vozmoino uze v konce goda. In: Nezavisimaja Gazeta vom 28.4.2000, S.3Google Scholar
  2. 269.
    Nezavisimaja Gazeta Nr.214 vom 14.11.1996, S.1. Zur Regelung siehe Art. 41 GO/StaatsdumaGoogle Scholar
  3. 270.
    Zum Wahlausgang und der genauen Sitzverteilung der Duma nach den Wahlen siehe Schneider, Eberhard: Russland hat entschieden — Die Parlamentswahlen vom Dezember und die neue Verfassung. In: Herder Korrespondenz, Heft 2/1994, S.68–71; Slater, Wendy: Russian Duma Sidelines Extremist Politicians. In: RFE/RL Research Report Heft 7/1994, S.6Google Scholar
  4. 271.
    Die Verfassung wurde bei einer Wahlbeteiligung von lediglich 54,8% mit 58,4% der abgegebenen Stimmen angenommen. Vgl. Schneider, Eberhard: Die russischen Parlamentswahlen 1993 und die neue Verfassung. In: Berichte des BIOst 1994, Heft 15, S.13. Das Plebiszit galt bei einem positivem Votum einer einfachen Mehrheit als angenommen. Vgl. Slater, Wendy: Russia’s Plebiscite on a New Constitution. In: RFE/RL Research Report Heft 3/1994, S.2–3Google Scholar
  5. 272.
    Art. 11, Art. 10, Art. 15I und II VRFGoogle Scholar
  6. 273.
    Siehe Art. 135 VRF. Man kann die Funktion dieser Bestimmung mit der „Ewigkeitsklausel“ im deutschen Grundgesetz, Art. 79III vergleichen.Google Scholar
  7. 274.
    Zum Aufbau und Inhalt der Verfassung ausführlich: Filatov, Sergej: Konstitucii kak garant demokratii. In: Izvestija Nr. 217 vom 12.11.1993; Schweisfurth, Theodor: Entstehung und Grundzüge der russischen Verfassung von 1993. In: EuGRZ, Heft 19–20/1994, S.473–491; Trunk, Alexander: Die neue Verfassung Russlands als Wirtschaftsgrundgesetz. In: Wirtschaft und Recht in Osteuropa, Heft 2, S.33–37. Vgl. auch den Kommentar von Mamut, Leonid zu den Verfassungsprinzipien. Er weist vor allem auf die Werteverschiebung zugunsten von Rechtsstaatlichkeit, Demokratie und Menschenrechten gerade in Bezug auf den einzelnen Menschen hin. Diese neue Werteordnung kommt in der Verfassung von 1993 zum Ausdruck. In: Literatumaja Gazeta Nr. 46 vom 17.11.1993, S.1. Vgl. auch die kritische Analyse vor allem zur Stellung des Präsidenten durch den ehemaligen Abgeordneten ejnis, Viktor: Novyj osnovnoj zakon: „za“ i „protiv”Google Scholar
  8. 275.
    Stenogramma zasedanij Gosudarstvennoj Dumy, Bjulleten’ Nr. 74 vom 5.2.1997, S.13–14, Bjulleten’ Nr.100 von 23.5.1997, S.14Google Scholar
  9. 276.
    Stenogramma zasedanij Gosudarstvennoj Dumy, Bjulleten’ Nr. 134 vom 19.11.1997, 5.19–20Google Scholar
  10. 277.
    Federal’nyj zakon o porjadke i vstuplenija v silu popravok k Konstitucii Rossijskoj Federacii, Art. 511. In: Sobranie zakonodatel’stva Rossijskoj Federacii Nr. 10/1998, S.2138Google Scholar
  11. 278.
    Stenogramma zasedanij Gosudarstvennoj Dumy, Bjulleten’ Nr. 74 vom 5.2.1997, S.14Google Scholar
  12. 279.
    Das Verfassungsgericht hat in seiner Entscheidung vom 11.7.2000 betont, dass die in der Verfassung vorgesehene vorzeitige Beendigung der Amtszeit des Präsidenten im Krankheitsfall nicht seine Immunität berührt. Die Unfähigkeit des Präsidenten, aus Krankheitsgründen seine Funktionen auszuführen, muss von objektiver Seite als unumkehrbar und dauerhaft festgestellt werden. Dabei müssen alle Möglichkeiten einer zeitweiligen Unterbrechung der Amtsgeschäfte ausgeschöpft sein. Vgl. Postanovlenie Konstitucionnogo Suda Rossijskoj Federacii po delu o tolkovanii polozenij statej 91 i 92 (east’ 2) Konstitucii Rossijskoj Federacii o dosroenom prekraseenii polnomoeij Prezidenta Rossijskoj Federacii v slueae stojkoj nesposobnosti po sostojaniju zdorov’ja osu§eestvljat’ prinadleäa§eie emu polnomoeija. In: Sobranie zakonodatel’stva Rossijskoj Federacii Nr. 29/2000, S.5918–5919Google Scholar
  13. 280.
    Zu den typischen Merkmalen eines semipräsidentiellen Systems siehe Duverger, Maurice: Le concept de régime semi-présidentiel. In: Duverger, Maurice (Hrsg.): Les régimes semi-présidentiels, Paris 1986, S.7Google Scholar
  14. 281.
    von Steinsdorff spricht von einem „eigenständigen politischen Akteur“. Vgl. die Konkretisierung der von Duverger genannten Merkmale eines semipräsidentiellen Systems in: Steinsdorff, Silvia von: Die Verfassungsgenese der Zweiten Russischen und der Fünften Französischen Republik im Vergleich. In: Zeitschrift fur Parlamentsfragen, Heft 3/1995, S.490, Fn 29Google Scholar
  15. 282.
    Rüb, Friedrich: Schach dem Parlament! — Über semi-präsidentielle Regierungssysteme in einigen postkommunistischen Gesellschaften. In: Leviathan Heft 2, 1994, S.267Google Scholar
  16. 283.
    Das Verfassungsgericht hat diesbezüglich die Stellung des Präsidenten noch gestärkt, indem es die Auflösung der Parlaments bei dreimaliger Ablehnung ein und desselben Kandidaten für verfassungskonform erklärt hat. Vgl. Postanovlenie Konstitucionnogo Suda po delu o tolkovanii poloienij 6asti 4 stat’i I l l Konstitucii Rossijskoj Federacii. In: Vestnik Konstitucionnogo Suda Rossijskoj Federacii, Nr. 2/1999, S.20–34Google Scholar
  17. 284.
    Rüb, Friedrich: Schach dem Parlament! — Über semi-präsidentielle Regierungssysteme in einigen postkommunistischen Gesellschaften. In: Leviathan Heft 2, 1994, S.269Google Scholar
  18. 285.
    Steinsdorff, Silvia von: Die Verfassungsgenese der Zweiten Russischen und der FünftenGoogle Scholar
  19. 286.
    Vgl. Leonhard, Wolfgang: Die Reform entlässt ihre Väter, Stuttgart 1994, S.298. Auch in Pattsituationen bestand nach der Verfassung der RSFSR von 1978 in der Fassung von 1993 keine Möglichkeit, das Parlament aufzulösen und Neuwahlen anzuberaumen. Der Präsident konnte dagegen mit 2/3 der Stimmen der Abgeordneten des Volksdeputiertenkongresses abgesetzt werden. Einem solchen Amtsenthebungsverfahren entging Jelzin im März 1993 nur knapp. Vgl. dazu Leonhard, Wolfgang: a.a.O., S.254Google Scholar
  20. 287.
    Zu den einzelnen Normativakten in der Sowjetunion siehe Nussberger, Angelika: Die Entwicklung des russischen Rechts im Zeichen von Rechts-und Sozialstaatsprinzip. In: Jahrbuch des Öffentlichen Rechtsder Gegenwart Bd 46 (Sonderdruck)/1998, S.108–109Google Scholar
  21. 288.
    Ausführlich dazu Seleznev, Genadij: Vsja vlast’ — zakonu! Moskva 1997, S. 35–43. Der Gesetzesvorbehalt, der die obligatorische Regelung von wesentlichen Angelegenheiten durch den Gesetzgeber vorsieht, könnte hier eine Abgrenzung schaffen.Google Scholar
  22. 289.
    Wieser, Bernd: Ausgewählte Fragen zur Hierarchie verfassungsrechtlicher Normen im System der Verfassung der Russischen Föderation. In: Osteuropa-Recht, Heft 2/1998, S.105Google Scholar
  23. 290.
    Wieser, Bernd: Ausgewählte Fragen zur Hierarchie verfassungsrechtlicher Normen im System der Verfassung der Russischen Föderation. In: Osteuropa-Recht, Heft 2/1998, S.106Google Scholar
  24. 291.
    Konstitucija Rossijskoj Federacii — Enciklopediceskij slovar’, Moskva 1997, S.238Google Scholar
  25. 292.
    Postanovlenie Konstitucionnogo Suda po delu o proverke konstitucionnosti punkta 2 Ukaza Prezidenta Rossijskoj Federacii ot 3 oktjabrja 1994 goda N° 1969 „O merach po ukrepleniju edinoj sistemy ispolnitel’noj vlasti v Rossijskoj Federacii“ i punkta 2.3. Polozenija o glave administracii kraja, oblasti, goroda federal’nogo zna6enija, avtonomnoj oblasti, avto-nomnogo okruga Rossijskoj Federacii, utveridennogo nazvannym Ukazom, 30.4.1996. In: Sobranie zakonodatel’stva Rossijskoj Federacii Nr.19/1996, S.4950–4953. Vgl. hierzu auch Schweisfurth, Theodor: Entstehung und Grundzüge der russischen Verfassung von 1993. In: EuGRZ, Heft 19–20/1994, S.483Google Scholar
  26. 293.
    Postanovlenie Konstitucionnogo Suda po delu o proverke konstitucionnosti punkta 2 Ukaza Prezidenta Rossijskoj Federacii ot 3 oktjabrja 1994 goda N° 1969 „O merach po ukrep-leniju edinoj sistemy ispolnitel’noj vlasti v Rossijskoj Federacii“ i punkta 2.3. Poloienija o glave administracii kraja, oblasti, goroda federal’nogo zngenija, avtonomnoj oblasti, avto-nomnogo okruga Rossijskoj Federacii, utverzdennogo nazvannym Ukazom, 30.4.1996. In: Sobranie zakonodatel’stva Rossijskoj Federacii Nr.19/1996, S.4953Google Scholar
  27. 294.
    Postanovlenie Konstitucionnogo Suda Rossijskoj Federacii po delu o proverke konstitu-cionnosti punkta 2 Ukaza Prezidenta Rossijskoj Federacii ot 3 oktjabrja 1994 goda Nr. 1969 „0 merach po ukrepleniju edinoj sistemy ispolnitel’noj vlasti v Rossijskoj Federacii“ i punkta 2.3 Poloienija o glave administracii kraja, oblasti, goroda federal’nogo znaLenija, avtonomnoj oblasti, avtonomnogo okruga Rossijskoj Federacii, utveridennogo nazvannym Ukazom. In: Sobranie zakonodatel’stva Rossijskoj Federacii Nr.19/1996, S.4950–4956 Zur Kompetenzstreitigkeit zwischen den Kammern des Parlaments vgl. die Entscheidung des Verfassungsgerichts vom 22.4.1996, kommentiert in: Nezavisimaja Gazeta, 23.4.1996, S.2.Google Scholar
  28. 295.
    Bis zur Verabschiedung der Kodizes (1. und 2. Teil des Zivilgesetzbuches, Strafgesetzbuch, Familienkodex) stellten die Dekrete gerade auf diesen Gebieten zum Teil die einzige Rechtsquelle dar.Google Scholar
  29. 296.
    Huskey, Eugene: The State-Legal Administration and the Politics of Redundancy. In: Post-Soviet Affairs, Heft 2/1995, S.130Google Scholar
  30. 297.
    Konstitucija Rossijskoj Federacii — EnciklopediCeskij slovar’, Moskva 1997, S.168Google Scholar
  31. 298.
    Art. 131 Verfassung der Republik FrankreichGoogle Scholar
  32. 299.
    Nach deutschem Recht müssen die Rechtsverordnungen auf Grundlage eines Gesetzes erlassen werden, das „Inhalt, Zweck und Ausmaß“ der Verordnung festgelegt (Art. 80I S2 GG). Eine solche Bestimmung kennt das russländische Recht nicht. Vgl. auch Nussberger, Angelika: Die Entwicklung des russischen Rechts im Zeichen von Rechts-und Sozialstaatsprinzip. In: Jahrbuch des Öffentlichen Rechts der Gegenwart Bd 46 (Sonderdruck)/1998, 5.118Google Scholar
  33. 300.
    Konstitucija Rossijskoj Federacii — Enciklopedii`eskij slovar’, Moskva 1997, S.198Google Scholar
  34. 301.
    Die Republiken Tatarstan, Bakortostan und Sacha gehören nicht dazu, ebenso wenig das Gebiet Sverdlovsk. Dabei weisen gerade diese Verträge zahlreiche Verfassungsverstöße auf.Google Scholar
  35. 302.
    Art. III, Federal’nyj zakon o vnesenii izmenenij i dopolnenij v Federal’nyj zakon „Ob ob Eich principach organizacii zakonodatel’nych (predstavitel’nych) i ispolnitel’nych organov gosudarstvennoj vlasti sub“ektov Rossijskoj Federacii”. In: Sobranie zakonodatel’stva Rossijskoj Federacii Nr. 31/2000, S.6076–6077. In dieser Bestimmung wurde Art. 9IV des Gesetzes von 1999 durch eine Neufassung ersetzt.Google Scholar
  36. 303.
    Das Russländische Recht kennt abgesehen von den Verfassungsänderungen und den föderalen Verfassungsgesetzen keine zustimmungspflichtigen Gesetze wie zum Beispiel im bundesdeutschen Recht. Dort können die Zustimmungsgesetze nur verabschiedet werden, wenn der Bundesrat diese billigt. In diesen Fällen hat der Bundesrat ein absolutes Vetorecht. Die Zustimmungsgesetze werden im Grundgesetz ausdrücklich genannt. Es handelt sich dabei in der Regel um Angelegenheiten, welche die Belange der Bundesländer betreffen. Vgl.: Ipsen, Jöm: Staatsrecht I (Staatsorganisationsrecht), Neuwied 1998, S.89ffGoogle Scholar
  37. 304.
    Art. 13, Art. 961, Art. 9711IS1, 991 VRF, Art. 3, Art. 4 GO/Staatsduma von 1998Google Scholar
  38. 305.
    Zacharov, Andrej: Regional’nye legislatury v Rossii: itogi desjatiletija. Unveröffentlichter Beitrag zur Tagung „Parlamentarismus in Russland“, 8.-10.9.2000, S.15-I6Google Scholar
  39. 306.
    Art. 101III VRF. Die Ausschüsse sind in Art. 20 GO/Staatsduma verankert. Zu den 1995 gebildeten Ausschüssen siehe Schneider, Eberhard: Das politische System der Russischen Föderation, Opladen 1999, S.85Google Scholar
  40. 307.
    Art. 19Iu.IIa, b GO/StaatsdumaGoogle Scholar
  41. 308.
    Art. 21I1 GO/Staatsduma.Google Scholar
  42. 309.
    Art. 13II GO/Staatsduma. Vgl. auch Schneider, Eberhard: Die nationalistische und kommunistische Fraktionen der Russländischen Duma. In: BIOst Nr. 28/1995, S.10Google Scholar
  43. 310.
    Art. 95I1 VRF, Art. III GO/Föderationsrat, Federal’nyj zakon o porjadke formirovanija Soveta Federacii Federal’nogo Sobranija Rossijskoj Federacii. In: Ovsepjan, Zanna Iosifovna (Hrsg.): Sbornik zakonodatel’stva po konstitucionnomu (gosudarstvennomu) pravu Rossijskoj Federacii, Moskva 1997, S.297. Nach dem Gesetz über die Bildung des Föderationsrates der Föderalen Versammlung vom Sommer 2000 werden anstelle der Gouverneure und Parlamentsvorsitzenden lediglich Vertreter in den Föderationsrat entsandt. Der Vertreter aus der regionalen Legislative wird in geheimer Abstimmung aus den Reihen der Abgeordneten gewählt, während der Vertreter der regionalen Exekutive von der höchsten Amtsperson des Föderationssubjekts ernannt wird. Der Vertreter der regionalen Exekutive muss vom regionalen Parlament bestätigt werden. Bis zum 1.1.2002 sollten alle Mitglieder des Föderationssrats diesem Gesetz gemäß gewählt bzw. entsandt worden sein. Vgl. Federal’nyj zakon o porjadke formirovanija Soveta Federacii Federal’nogo Sobranija Rossijskoj Federacii. In: Sobranie zakonodatel’stva Rossijskoj Federacii Nr. 32/2000, S. 6249–6251Google Scholar
  44. 311.
    Art. 53 GO/FöderationsratGoogle Scholar
  45. 312.
    Art. 55 GO/FöderationsratGoogle Scholar
  46. 313.
    Art. 47 GO/FöderationsratGoogle Scholar
  47. 314.
    Mündlicher Beitrag von Viktor ejnis, Informationsgespräch vom 10.9.2000 in MünchenGoogle Scholar
  48. 315.
    Kommentarij k Konstitucii Rossijskoj Federacii, Moskva 1996, S.43Google Scholar
  49. 316.
    Oziganov, Edvard: Institucionalizacija otnosenij meidu organami ispolnitel’noj i predstavitel’noj vlastej i politiceskij reim v Rossijskoj Federacii. In: Prezident — Pravitel’stvo — is-polnitel’naja vlast’: rossijskaja model’, Moskva 1997, S.43–44Google Scholar
  50. 317.
    Ukaz o merach po soversenstvovaniju struktury Administracii Prezidenta Rossijskoj Federacii. In: Sobranie zakonodatel’stva Rossijskoj Federacii, Nr. 7/1998, S.1712–1716. Zu den Umstrukturierungen unter Putin vgl. Schaich, Christian: Der föderale Verwaltungsaufbau in der Russischen Föderation. In: Jahrbuch für Ostrecht, 2. Halbband/2001, S. 333–335Google Scholar
  51. 318.
    Zu den einzelnen Institutionen siehe Altrichter, H.: Die Sowjetunion: Von der Oktoberrevolution bis zu Stalins Tod. Bd.1: Staat und Partei, München 1986Google Scholar
  52. 319.
    In Art. 83g VRF heißt es lapidar, dass der Sicherheitsrat vom Präsidenten gebildet und geleitet wird. Zu den Umstrukturierungen des Sicherheitsrates, die oft genug auch aus Erwägungen der Machtbeschneidung der jeweiligen Amtsinhabem durch den Präsidenten durchgeführt wurden, siehe Schneider, Eberhard: Das politische System der Russischen Föderation, Opladen 1999, S. 76ffGoogle Scholar
  53. 320.
    Archiv der Gegenwart 1996, S.41209Google Scholar
  54. 321.
    Das Konzept der nationalen Sicherheit der Rußländischen Föderation, vorgelegt von Staatspräsident Boris Jelzin am 17. Dezember 1997 in Moskau (Auszüge). In: Internationale Politik, Heft 10/1998, S.73Google Scholar
  55. 322.
    Schröder, Hans-Henning: Instanzen sicherheitspolitischer Entscheidungsfindung in der Jelzin-Administration. In: Berichte der BIOst, Heft 18/1996, S.4, 22–24Google Scholar
  56. 323.
    Vgl. die Dekrete des Präsidenten vom 15.3.1999 und dem 26.2.2000, welche den Aufbau des nationalen Sicherheitsrat betreffen. Im Jahr 2000 wurde die Abteilung für „Sicherheitsprobleme in der Nordkaukasischen Region“ ins Leben gerufen. Vgl. Priloienie k Ukazu Prezidenta Rossijskoj Federacii „Voprosy apparata Soveta Bezopasnosti Rossijskoj Federacii. In. Sobranie zakonodatel’stva Rossijskoj Federacii Nr. 9/2000, S.2102Google Scholar
  57. 324.
    Polozenie o Politi6eskom konsul’tativnom sovete. In: Sobranie zakonodatel’stva Rossijskoj Federacii Nr. 27/1996, S.6638–6639Google Scholar
  58. 325.
    Gugaev, Sergej: Novaja zabava kremlevskich politikov — parallel’nyj parlament. In: Iz-vestija Nr. 128 vom 13.7.1996, S.2Google Scholar
  59. 326.
    Ukaz Prezidenta Rossijskoj Federacii o Politiceskom konsul’tativnom sovete. In: Sobranie zakonodatel’stva Rossijskoj Federacii Nr. 23/2000, S.6619Google Scholar
  60. 327.
    Huskey, Eugene: The State-Legal Administration and the Politics of Redundancy. In: Post- Soviet Affairs Heft 2/1995, S.125, 132–134Google Scholar
  61. 328.
    Polozenie o Glavnom gosudarstvenno-pravovom upravlenii Prezidenta Rossijskoj Federacii. In: Sobranie zakonodatel’stva Rossijskoj Federacii Nr. 11/1996, S.2719.Vg1. auch Polo-zenie o porjadke vzaimodejstvija Prezidenta Rossijskoj Federacii s palatami Federal’nogo Sobranija Rossijskoj Federacii v zakonotvorceskom processe. In: Sobranie zakonodatel’stva Rossijskoj Federacii Nr. 16/1996, S.4026.Google Scholar
  62. 329.
    Polozenie o porjadke vzaimodejstvija Prezidenta Rossijskoj Federacii s palatami Federal’nogo Sobranija Rossijskoj Federacii v zakonotvoröeskom processe. In: Sobranie zakonodatel’stva Rossijskoj Federacii Nr. 16/1996, S.4025. Die bevollmächtigten Vertreter des Präsidenten haben die Aufgabe, die Interessen des Präsidenten in beiden Kammern der Föderalen Versammlung zu vertreten. Sie stellen die Gesetzentwürfe des Präsidenten vor und erläutern die Beweggründe eines Präsidialvetos. Vgl. Polozenie o polnomoënych predstaviteljach Prezidenta Rossijskoj Federacii v palatach Federal’nogo Sobranija Rossijskoj Federacii. In: Sobranie zakonodatel’stva Rossijskoj Federacii Nr. 11/1996, S.2739–2740. Sie sorgen auch dafür, dass in Absprache mit dem Vorsitzenden der Staatsduma die Gesetzentwürfe des Präsidenten bevorzugt behandelt werden. Vgl. Polozenie o porjadke vzaimodejstvija Prezidenta Rossijskoj Federacii s palatami Federal’nogo Sobranija Rossijskoj Federacii v zakonotvorUskom processe. In: Sobranie zako odatel’stva Rossijskoj Federacii Nr. 16/1996, S. 4026Google Scholar
  63. 330.
    Polozenie o porjadke vzaimodejstvija Prezidenta Rossijskoj Federacii s palatami Federal’nogo Sobranija Rossijskoj Federacii v zakonotvorCeskom processe. In: Sobranie zakonodatel’stva Rossijskoj Federacii Nr. 16/1996, S.4026Google Scholar
  64. 331.
    Schröder, Hans-Henning: Instanzen sicherheitspolitischer Entscheidungsfindung in der Jelzin-Administration. In: Berichte der BIOst, Heft 18/1996, S.15Google Scholar
  65. 332.
    Huskey, Eugene: The State-Legal Administration and the Politics of Redundancy. In: Post-Soviet Affairs Heft 2/1995, S.127–128Google Scholar
  66. 333.
    Wehner, Markus: Putins Denkfabrik sucht nach einer Strategie für Russland. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung Nr. 55 vom 6.3.2000, S.8Google Scholar
  67. 334.
    Ukaz Prezidenta Rossijskoj Federacii o komissii pri Prezidente Rossijskoj Federacii po podgotovke predlozenij o razgranicenii predmetov vedenija i polnomaij mezdu federal’nymi organami gosudarstvennoj vlasti, organami gosudarstvennoj vlasti sub“ektov Rossijskoj Federacii i organami mestnogo samoupravlenija. In: Sobranie zakonodatel’stva Rossijskoj Federacii Nr. 26/2001, S.5238–5239Google Scholar
  68. 335.
    Huskey, Eugene: The State-Legal Administration and the Politics of Redundancy. In: Post-Soviet Affairs Heft 2/1995, S.117Google Scholar
  69. 336.
    Die Zusammensetzung des Föderationsrates soll bis spätestens zum 1.1.2002 nach dem neuen Gesetz erfolgt sein. Vgl. Art. 11 des Gesetzes über die Bildung des Föderationsrates vom 5.8.2000.Google Scholar
  70. 337.
    Sharlet, Robert: Russian Constitutional Crisis: Law and Politics under Yel’tsin. In: Post-Soviet Affairs, Heft 4/1993, S.333Google Scholar
  71. 338.
    Art. 104I11 VRF, Art. 1051e GO/StaatsdumaGoogle Scholar
  72. 339.
    Stenogramma zasedanij Gosudarstvennoj Dumy, Bjulleten’ Nr. 41 vom 18.7.1996, S.37Google Scholar
  73. 340.
    Mündlicher Beitrag der Verfassungsrichterin Mor8kakova auf dem Kolloquium „Krise in Russland“ der Stiftung Wissenschaft und Politik in Ebenhausen am 28.6.1999Google Scholar
  74. 341.
    Im Urteil vom 27.6.2000 hat das Verfassungsgericht unter anderen einige Bestimmungen der tatarischen Verfassung für verfassungswidrig erklärt. Im April 2002 verabschiedete die Republik Tatarstan eine neue Verfassung, in der diese Bestimmungen abgeändert bzw. ganz gestrichen wurden. Ungeklärt ist allerdings noch die Frage der Kompetenzabgrenzungsverträge, die Tatarstan mit der Föderation abgeschlossen hat und die etliche Bestimmungen enthalten, welche der Verfassung widersprechen. Es ist dennoch als Zeichen der Autorität der Verfassungsgerichtsurteile zu bewerten, wenn sich auch Tatarstan dem Urteil gebeugt hat, auch wenn nicht zu leugnen ist, dass die Durchsetzungskraft immer an die Frage nach den jeweiligen Machtverhältnissen geknüpft ist.Google Scholar
  75. 342.
    Eine Initiative einer Gruppe von Abgeordneten aus der Staatsduma oder dem Föderationsrat muss dabei von mindestens einem Fünftel der Abgeordneten getragen werden. Art. 134 VRF, Art. 136I GO/Staatsduma.Google Scholar
  76. 343.
    Art. 135I1 VRF, Art. 137 und 138 GO/StaatsdumaGoogle Scholar
  77. 344.
    Die offizielle Bezeichnung lautet „Mitglieder des Föderationsrates“. In der öffentlichen Medien dagegen ist in Anlehnung an die zweite Kammer der USA von den „Senatoren” die Rede.Google Scholar
  78. 345.
    Art. 135I1 VRFGoogle Scholar
  79. 346.
    Art. 135 III VRFGoogle Scholar
  80. 347.
    Vgl. Federal’nyj zakon o porjadke prinjatija i vstuplenija v silu popravok k Konstitucii Rossijskoj Federacii. In: Sobranie zakonodatel’stva Rossijskoj Federacii Nr. 10/1998, S.21372141Google Scholar
  81. 348.
    Vgl. auch Art. 108I1 VRFGoogle Scholar
  82. 349.
    Postanovlenie Konstitucionnogo Suda Rossijskoj Federacii po delu o tolkovanii stat’i 136 Konstitucii Rossijskoj Federacii, 31.10.1995, In: Sobranie zakonodatel’stva Rossijkoj Federacii Nr.45/1995, S.8158–8159Google Scholar
  83. 350.
    Art. 139II und III GO/StaatsdumaGoogle Scholar
  84. 351.
    Art. 10 11-V VAGGoogle Scholar
  85. 352.
    Art. 140I GO/Staatsduma; Art. 5 I VAGGoogle Scholar
  86. 353.
    Art. 140I1 GO/StaatsdumaGoogle Scholar
  87. 354.
    Art. 141, 142 GO/StaatsdumaGoogle Scholar
  88. 355.
    Art. 5III VAGGoogle Scholar
  89. 356.
    Art. 6 VAGGoogle Scholar
  90. 357.
    Art. 7 VAGGoogle Scholar
  91. 358.
    Art. 9, 10, 11 VAG. Es besteht die Möglichkeit, beim Obersten Gerichtshof gegen die Registrierung Klage einzureichen. Dazu sind der Präsident oder ein Legislativorgan eines Fö derationssubjektes berechtigt (Art. 111V VAG). Gibt der Oberste Gerichtshof der Klage statt, überprüft der Föderationsrat erneut die Ergebnisse der Abstimmungen in den Föderationssubjekten (Art. 11V VAG).Google Scholar
  92. 359.
    Art. 15 VAGGoogle Scholar
  93. 360.
    Postanovlenie Konstitucionnogo Suda Rossijskoj Federacii po delu o tolkovanii stat’i 136 Konstitucii Rossijskoj Federacii, 31.10.1995, 3. Absatz der Begründung. In: Sobranie zakonodatel’stva Rossijkoj Federacii Nr.45/1995, S.8158.Google Scholar
  94. 361.
    Schneider, Eberhard: Die nationalistische und kommunistische Fraktionen der Russländischen Staatsduma. In: Berichte des BIOst, Nr. 28/1995, S.18; Verfassungsreform in Russland? In: Aktuelle Analysen des BIOst, Nr. 48/1998, S.4Google Scholar
  95. 362.
    Das föderale Verfassungsgesetz über den Ausnahmezustand ist nach langem Hin und Her am 30.5.2001 verabschiedet worden. Bis zu diesem Zeitpunkt bildete das Gesetz von 1991, nach dem der Ausnahmezustand per Dekret des Präsidenten verhängt wurde, die einzige Rechtsgrundlage. Auch gemäß dem neuen Gesetz verhängt der Präsident den Ausnahmezustand, der aber vom Föderationsrat bestätigt werden muss. Lehnt der Föderation dies ab, verliert das Dekret nach 72 Stunden automatisch seine Gültigkeit. Die Sitzungsperiode beider Kammern der Föderalen Versammlung muss während des gesamten Zeitraumes des Ausnahmezustandes ihre Sitzung fortgesetzt werden. Vgl. Art. 4, 7 und 8 des Gesetzes über den Ausnahmezustand. In: Sobranie zakonodatel’stva Rossijskoj Federacii Nr. 23/2001, S. 4490–4491Google Scholar
  96. 363.
    Schneider, Eberhard: Verfassungsreform in Russland? In Aktuelle Analysen des BIOst, Nr. 48/1998, S.6Google Scholar
  97. 364.
    Art. 10811 VRFGoogle Scholar
  98. 365.
    Postanovlenie Konstitucionnogo Suda Rossijskoj Federacii po delu o tolkovanii stat’i 136 Konstitucii Rossijskoj Federacii, 31.10.1995, 3. Absatz der Begründung. In: Sobranie zakonodatel’stva Rossijkoj Federacii Nr.45/1995, S.8158. Vgl. hierzu auch Schweisfurth, Theodor: Entstehung und Grundzüge der russischen Verfassung von 1993. In: EuGRZ, Heft 19–20/1994, S.490. Art. 108I1 VRF sieht dem Wortlaut nach lediglich die Unterzeichnung des Verfassungsgesetzes durch den Präsidenten vor.Google Scholar
  99. 366.
    Ausführlich siehe Barrios, Harald: Das politische System Spaniens. In: Ismayr, Wolfgang (Hrsg.): Die politischen Systeme Westeuropas, Opladen 1997, S.565Google Scholar
  100. 367.
    Art. 103–109I GO/StaatsdumaGoogle Scholar
  101. 368.
    Art. 1081I VRF, Art. 126I S2 GO/StaatsdumaGoogle Scholar
  102. 369.
    Art. 130 GO/FöderationsratGoogle Scholar
  103. 370.
    Art. 132I11 GO/FöderationsratGoogle Scholar
  104. 371.
    Art. 1341 GO/FöderationsratGoogle Scholar
  105. 372.
    Art. 129, Art. 1351I1 GO/FöderationsratGoogle Scholar
  106. 373.
    Art. 135I1 GO/FöderationsratGoogle Scholar
  107. 374.
    Art. 136I-III GO/FöderationsratGoogle Scholar
  108. 375.
    Art. 137, 141 GO/FöderationsratGoogle Scholar
  109. 376.
    Art. 138 GO/FöderationsratGoogle Scholar
  110. 377.
    Art. 140 GO/FöderationsratGoogle Scholar
  111. 378.
    Auf die Geschäftsordnung vom 25.3.1994 folgte am 22.1.1998 eine Neufassung der Geschäftsordnung. Zu den wichtigsten Gesetzen gehören das Gesetz über das Verfassungsänderungsverfahren sowie das Gesetz über die Kompetenzverteilung zwischen den staatlichen Organen der Föderation und denen der Föderationssubjekte.Google Scholar
  112. 379.
    Art. 14Ia-c GO/StaatsdumaGoogle Scholar
  113. 380.
    Art. 141f, i; Art. 105IV, Art. 108 GO/StaatsdumaGoogle Scholar
  114. 381.
    Vgl. auch Art. 84d VRFGoogle Scholar
  115. 382.
    Gesetzinitiativen aus dem Föderationsrat können von zwei Senatoren, die ein Subjekt vertreten, oder von einer Gruppe aus mindestens 10 Abgeordneten im Föderationsrat vorgestellt werden. Dieser stimmt dann darüber ab, ob der Entwurf bei der Staatsduma eingereicht wird. In Bereichen der konkurrierenden Gesetzgebung erhalten die Föderationssubjekte den Entwurf noch bevor im Föderationsrat darüber verhandelt wird, ob er als Gesetzesinitiative bei der Staatsduma eingereicht wird. Zum ausführlichen Verfahren siehe Art. 142–146 GO/Föderationsrat.Google Scholar
  116. 383.
    In der Russländischen Föderation kann theoretisch jeder einzelne Abgeordnete einen Gesetzentwurf in die Staatsduma einbringen. Vgl. Avtonomov, A.S./Ljubimov, A.P./Orlova, E.M./Zavadskaja, L.N./Zacharov, A.A.: Zakonodatel’nyj process v Rossii: grazdane i vlast’, Moskva 1996, S.37Google Scholar
  117. 384.
    Art. 105I und II GO/StaatsdumaGoogle Scholar
  118. 385.
    Art. 106II, Art. 1071 Satz 3 GO/StaatsdumaGoogle Scholar
  119. 386.
    Art. 14f, g; Art. 109I und II GO/StaatsdumaGoogle Scholar
  120. 387.
    Art. 1121 und II GO/StaatsdumaGoogle Scholar
  121. 388.
    Art. 14If, g GO/StaatsdumaGoogle Scholar
  122. 389.
    Art. 112Vla und b GO/StaatsdumaGoogle Scholar
  123. 390.
    Art. 112V, VI, Art.1141; II GO/StaatsdumaGoogle Scholar
  124. 391.
    Art. 110II GO/StaatsdumaGoogle Scholar
  125. 392.
    Art. 110II, III GO/StaatsdumaGoogle Scholar
  126. 393.
    „V oktjabre 1997 goda Sachalinskoj oblastnoj dumoj byla prinjata zakonodatel’naja inicia-tiva v nag adres, oni napravili v Gosudarstvennuju Dumu proekt federal’nogo zakona „0 vnesenii izmenenij i dopolnenij v Federal’nyj zakon „O porjadke formirovanija Soveta Fe-deracii Federal’nogo Sobranija Rossijskoj Federacii“. Nu i, kak eto éasto byvaet, zakono proekt propal gde-to v koridorach Gosudarstvennoj Dumy.” Vgl. Stenogramma zasedanij Gosudarstvennoj Dumy, Bjulleten’ Nr. 233 vom 27.1.1999, S.61Google Scholar
  127. 394.
    Nezavisimaja Gazeta Nr.65 vom 6.4.1996, S.2Google Scholar
  128. 395.
    Seleznev, Gennadij: Vsja vlast’ - zakonu, Moskva 1997, S.98–99. Vgl. auch ejnis, Viktor: Kriticeskie povoroty v razvitii rossijskogo parlamentarizma 1990–2000. Unveröffentlichter Beitrag zur Tagung „Perspektiven des Parlamentarismus in Russland“, 08.09.-10.09.2000 in München, S. 10. In der Bundesrepublik Deutschland stammen allein zwei Drittel der Gesetzentwürfe aus der Feder der Bundesregierung. Selbst wenn die Initiative fir ein neues Gesetz oder eine Gesetzesänderung von den Abgeordneten ausgeht, so arbeiten sie nicht selbst den Entwurf aus, sondern beauftragen die Regierung bzw. die entsprechenden Ministerien mit der Erstellung des Entwurfs.Google Scholar
  129. 396.
    „Dvaidy proekt zakona otklonjalsja po motivam, sovergenno ne svjazannym s samim zakonoproektom. V zale Gosudarstvennoj Dumy byla grobovaja tigina: ni odnogo zamei`a-nija, ni odnoj popravki, ni odnogo dopolnenija, ni odnoj repliki. Mezdu tern vy znaete, Z`to proekt zakona ob Upolnomodennom po pravam i`eloveka — eto odin iz 12 proektov konsti-tucionnych zakonov, kotorye objazana prinjat’ pjataja Gosudarstvennaja Duma. Budet neetièno i nekorrektno, esli my ne vypolnim svoi objazatel’stva, kotorye vytekajut iz Konsti-tucii.“ Vgl. Stenogramma zasedanij Gosudarstvennoj Dumy, Bjulleten’ Nr. 100 vom 21.4.1995, S.12Google Scholar
  130. 397.
    „My prakti6eski otkazyvaemsja ot svoego polnomaija prinimat’ zakony. Razve zdes’, v zale, zvudat predloienija otdat’ eti polnomodija Prezidentu ili Sovetu Federacii?..I my uzako-nivaem praktiku podmeny federal’nych zakonov etimi dogovorami…Tak vot, celostnost’ federal’noj gosudarstvennoj vlasti, kotoraja vklju6aet isklju6itel’noe pravo federal’nych orga-nov vlasti prinimat’ federal’nye zakony, — eta ta cennost’, kotoruju my segodnja ne doliny upustit’.“ Vgl. Stenogramma zasedanij Gosudarstvennoj Dumy, Bjulleten’ Nr. 76 vorn 12.2.1997, S.11–12Google Scholar
  131. 398.
    „Ja prizyvaju k politi~Ceskoj mudrosti svoich kolleg […] prekratit’ popytku delenija territorij, ostanovit’ etot parad suverenitetov i na gosudarstvennom urovne, na urovne vyssego predstavitel’nogo organa, a ne putem ukaza Prezidenta prinjat’ re§enie. Eto nas ne kracit. My tem samym poterjaem avtoritet sredi naroda.“ Vgl. Stenogramma zasedanij Gosudarstven-noj Dumy, Bjulleten’ Nr. 41 vorn 18.7.1996, S.19Google Scholar
  132. 399.
    Stenogramma zasedanij Gosudarstvennoj Dumy, Bjulleten’ Nr. 228 vorn 13.1.1999, S.50Google Scholar
  133. 400.
    Art. 116 GO/StaatsdumaGoogle Scholar
  134. 401.
    Art. 117I GO/StaatsdumaGoogle Scholar
  135. 402.
    Art. 118 GO/StaatsdumaGoogle Scholar
  136. 403.
    Art. 119I GO/StaatsdumaGoogle Scholar
  137. 404.
    Art. 11911 S2 GO/StaatsdumaGoogle Scholar
  138. 405.
    Art. 119I1I GO/StaatsdumaGoogle Scholar
  139. 406.
    Art. 119V GO/StaatsdumaGoogle Scholar
  140. 407.
    Art. 121 GO/StaatsdumaGoogle Scholar
  141. 408.
    Art. 122I GO/StaatsdumaGoogle Scholar
  142. 409.
    Art. 119VIII GO/StaatsdumaGoogle Scholar
  143. 410.
    Art. 120 GO/StaatsdumaGoogle Scholar
  144. 411.
    Art. 123I-X GO/StaatsdumaGoogle Scholar
  145. 412.
    Art. 123XII GO/StaatsdumaGoogle Scholar
  146. 413.
    Art. 1241, II GO/StaatsdumaGoogle Scholar
  147. 414.
    Stenogramma zasedanij Gosudarstvennoj Dumy, Bjulleten’ Nr. 104 vom 17.5.1995, S.27Google Scholar
  148. 415.
    Stenogramma zasedanij Gosudarstvennoj Dumy, Bjulleten’ Nr. 193 vom 16.7.1998, east’ pervaja, S.I9Google Scholar
  149. 416.
    „Spasibo, Elena Borisovna. Deputat Charitonov, pozalujsta. No voob§6e pri tret’em ètenii net diskussii. V iskljOitel’nych slaajach imeetsja pravo vyskazat’ ocenku zakona.“ Vgl. Stenogramma zasedanij Gosudarstvennoj Dumy, Bjulleten’ Nr. 76 vom 12.2.1997, S.12Google Scholar
  150. 417.
    „Nikolaj Pavloviè, uvaiaemyj, no my tile doveli proekt zakona do tret’ego 6tenija. Koncep-cija zakona utverzdaetsja v pervom ctenü. Zal’, dto togda ne prozvucal etot „kolokol“.” Stenogramma zasedanij Gosudarstvennoj Dumy, Bjulleten’ Nr. 76 vom 12.2.1997, S.12Google Scholar
  151. 418.
    „Ja vynuzden byl poprosit’ slova dlja togo, 6toby ne sozdavalos’ u deputatov loznoe pred-stavlenie o tom, 6to pri dorabotke proekta zakona u6teny zame6anija Prezidenta Rossijskoj Federacii, i 6toby u predstavitelja Pravitel’stva, u uvaiaemogo predsedatelja gosudarstven-nogo komiteta tovarika Komova, ne skladyvalos’ vpe6atlenie, 6to mono dorabotat’ dannyj proekt posle ego prinjatija vo vtorom 6tenii. Ja prosto napominaju yam, 6to po Reglamentu posle prinjatija vo vtorom 6tenii vnosjatsja tol’ko redakcionnye, lingvisti6eskie popravki.“ Vgl. Stenogramms zasedanij Gosudarstvennoj Dumy, Bjulleten’ Nr. 21 vom 17.4.1996, S.23Google Scholar
  152. 419.
    Art. 125II-IV GO/StaatsdumaGoogle Scholar
  153. 420.
    Stenogramms zasedanij Gosudarstvennoj Dumy, Bjulleten’ Nr. 76 vom 12.2.1997, 5.11Google Scholar
  154. 421.
    Art. 11Ik, 126 GO/StaatsdumaGoogle Scholar
  155. 422.
    Reglament Soveta Federacii Federal’nogo Sobranija Rossijskoj Federacii, Moskva 1998, S.59–84Google Scholar
  156. 423.
    Art. 102I-III GO/FöderationsratGoogle Scholar
  157. 424.
    Art. 102IV GO/FöderationsratGoogle Scholar
  158. 425.
    Art. 1031-II GO/FöderationsratGoogle Scholar
  159. 426.
    Art. 103I1I GO/FöderationsratGoogle Scholar
  160. 427.
    Art. 107 GO/Föderationsrat. Sind mehrere Ausschüsse mit dem Gesetzentwurf befasst, so können sie entweder jeder für sich ein Gutachten erstellen oder ein gemeinschaftliches Gutachten anfertigen.Google Scholar
  161. 428.
    Art. 108I-IV GO/Föderationsrat.Google Scholar
  162. 429.
    Art. 109b GO/FöderationsratGoogle Scholar
  163. 430.
    Art. 110(1) GO FöderationsratGoogle Scholar
  164. 431.
    Art. 110 GO/FöderationsratGoogle Scholar
  165. 432.
    Art. 108III-VII GO/FöderationsratGoogle Scholar
  166. 433.
    Art. 105IV VRF; Art. 1041 GO/FöderationsratGoogle Scholar
  167. 434.
    Der spanische Senat hat zwei Monate, in dringenden Fällen auf Antrag 20 Tage Zeit, um Änderungsvorschläge einzubringen bzw. ein suspensives Veto einzulegen. Vgl. Barrios, Harald: Das politische System Spaniens. In: Ismayr, Wolfgang (Hrsg.): Die politischen Systeme Westeuropas. Opladen 1997. S.565. Im bundesdeutschen Recht beträgt die Frist des Bundesrates sechs Wochen (Art. 76II2GG).Google Scholar
  168. 435.
    Art. 1111, 112I GO/FöderationsratGoogle Scholar
  169. 436.
    Art. 112III GO/FöderationsratGoogle Scholar
  170. 437.
    Postanovlenie Konstitucionnogo Suda po delu o tolkovanii 6asti 4 stat’i 105 i stat’i 106 Konstitucii Rossijskoj Federacii. In: Sobranie zakonodatel’stva Rossijskoj Federacii Nr. 13/11995, S.2172Google Scholar
  171. 438.
    Art. 112V, VI GO/FöderationsratGoogle Scholar
  172. 439.
    Art. 115 GO/Föderationsrat. Auf diese Weise wurde das Veto zum Kulturgütergesetz überstimmt und das Gesetz über die Regierung verabschiedet. Vgl. Stenogramma zasedanij Soveta Federacii vom 14.5.1997, S.52–54Google Scholar
  173. 440.
    Art. 116I–1I1 GO/FöderationsratGoogle Scholar
  174. 441.
    Nach dieser Bestimmung legte die Duma Gesetze, die nicht vom Föderationsrat innerhalb von 14 Tagen behandelt wurden, dem Präsidenten zur Unterzeichnung vor.Google Scholar
  175. 442.
    Ivanov, Lev O.: Die Gesetzgebungstätigkeit der Föderalversammlung der Russländischen Föderation 1993–1995. In: Berichte des BIOst, Heft 49/1996, S.12–13Google Scholar
  176. 443.
    Art. 80I1 VRFGoogle Scholar
  177. 444.
    Postanovlenie Konstitucionnogo Suda po delu o tolkovanii otdel’nych polozenij stat’i 107 Konstitucii Rossijskoj Federacii, 22.4.1996, Punkt 5 Abs.3 der Begründung, Punkt 3 des Beschlusses. In: Sobranie zakonodatel’stva Rossijskoj Federacii Nr.18/1996. S.4732, 4734.Google Scholar
  178. 445.
    Hier handelt es sich um einen Entwurf, der vom Föderationsrat abgelehnt, jedoch von der Duma in der ursprünglichen, vom Föderationsrat abgelehnten Fassung mit der hier notwendigen Zweidrittelmehrheit verabschiedet wurde.Google Scholar
  179. 446.
    Postanovlenie Konstitucionnogo Suda Rossijskoj Federacii po delu o tolkovanii otdel’nych polozenij stat’i 107 Konstitucii Rossijskoj Federacii, 22.4.1996, 3. und 4. Punkt der Begründung. In: Sobranie zakonodatel’stva Rossijskoj Federacii Nr.18/1996, S.4730–4731Google Scholar
  180. 447.
    Göckeritz, W.: Zum Gesetzgebungsprozess in der Russischen Föderation — Zwischenbilanz 1994. In: Recht in Ost und West, Heft 3/1995, S.83; Ivanov, Lev 0.: Die Gesetzgebungstä tigkeit der Föderalversammlung der Russländischen Föderation 1993–1995. In: BIOst Nr. 49/1996, S.12Google Scholar
  181. 448.
    Stenogramma zasedanij Gosudarstvennoj Dumy, Bjulleten’ Nr. 74 vom 5.2.1997, S.14, 16Google Scholar
  182. 449.
    Art. 127 GO/StaatsdumaGoogle Scholar
  183. 450.
    Art. 128I GO/Staatsduma, Art. 118 GO/FöderationsratGoogle Scholar
  184. 451.
    Art. 1291, II GO/Staatsduma, Art. 1211I GO/FöderationsratGoogle Scholar
  185. 452.
    Art. 12911I S5 GO/StaatsdumaGoogle Scholar
  186. 453.
    Art. 12011 GO/FöderationsratGoogle Scholar
  187. 454.
    Art. 1291 GO/Staatsduma, Art. 121I GO/FöderationsratGoogle Scholar
  188. 455.
    Art. 12911I S6 GO/StaatsdumaGoogle Scholar
  189. 456.
    Art. 130 GO/StaatsdumaGoogle Scholar
  190. 457.
    Art. 122 GO/FöderationsratGoogle Scholar
  191. 458.
    Art. 131 GO/StaatsdumaGoogle Scholar
  192. 459.
    Art. I Init.!, 132I-III GO/StaatsdumaGoogle Scholar
  193. 460.
    Art. 132IV GO/StaatsdumaGoogle Scholar
  194. 461.
    Stenogramma zasedanij Gosudarstvennoj Dumy, Bjulleten’ Nr. 122 vom 21.7.1995, S. 52Google Scholar
  195. 462.
    Art. 123II GO/FöderationsratGoogle Scholar
  196. 463.
    Art. 121 GO/Staatsduma 1994. In der Geschäftsordnung von 1998 heißt es lediglich, dass über die Vorschläge der Schlichtungskommission mit einfacher Mehrheit entschieden wird. Vgl. Art. 13011 GO/StaatsdumaGoogle Scholar
  197. 464.
    „Esli my budem dejstvovat’ strogo v sootvetstvii so stat’jami 120 i 121 Reglamenta, to my dol°zny postavit’ na golosovanie kaidoe predlozenie, kotoroe obsuidalos’ v soglasitel’noj komissii. I te predloienija, kotorye my primem…, takim obrazom uchodjat ot dal’nejgego obsuidenija i polu6im mnenie palaty, po kakim predloienijam ona sL`itaet nado dal’k rabo-tat’ soglasitel’noj komissii, a kakie predloienija moino uie séitat’ prinjatymi i iskljuèit’. Po-etomu, ja polagaju, nuzno dejstvovat’ strogo v sootvetstvii s Reglamentom.“ Vgl. Steno-gramma zasedanij Gosudarstvennoj Dumy, Bjulleten’ Nr. 67 vom 25.12.1996, S.17Google Scholar
  198. 465.
    „Ja chou vozrazit’ Elene Borisovne. U nas net v Reglamente normy o tom, 6toby my poetapno rassmatrivali itogi raboty soglasitel’oj komissii. Mne kaietsja, 6to Elena Borisovna prosto staraetsja zakamuflirovanno v kakoj-to mere otstojat’ poziciju frakcii po voprosu o Zemel’nom kodekse. My ee znaem.“ Vgl. Stenogramma zasedanij Gosudarstvennoj Dumy, Bjulleten’ Nr. 67 vom 25.12.1996, S.18Google Scholar
  199. 466.
    „Uvacaemye kollegi, Elena Borisovna [Mizulina] prava,…, a preide potomu, 6to stat’i 120 i 121 Reglamenta voobke nam vmenjajut y objazannost’ protokol soglasitel’noj komissii go-losovat’ ne v celom, a po kaidoj stat’e otdel’no. I kogda net vozraienij, my golosuem v celom, no esli chot’ odno vozraienie est’, my objazany strogo sledovat’ Reglamentu.“ Vgl. Stenogramma zasedanij Gosudarstvennoj Dumy, Bjulleten’ Nr. 67 vom 25.12.1996, S.18Google Scholar
  200. 467.
    Postanovlenie Konstitucionnogo Suda po delu o tolkovanii otdel’nych poloienij stat’i 107 Konstitucii Rossijskoj Federacii. In: Sobranie zakonodatel’stva Rossijskoj Federacii Nr. 18/1996, S.4734Google Scholar
  201. 468.
    Auf diese Problematik wird in Kapitel 5.2. im Zusammenhang mit dem Kulturgütergesetz ausführlicher eingegangen.Google Scholar
  202. 469.
    Rossijskaja Gazeta vom 4.7.1997, S.11Google Scholar
  203. 470.
    Jelzin stoppt Gesetzesentwürfe. In: Süddeutsche Zeitung Nr. 171 vom 28.7.1997, S.6Google Scholar
  204. 471.
    Rossijskaja Gazeta Nr. 154 vom 12.8.1997, S.6Google Scholar
  205. 472.
    Auch in Urteilen des Verfassungsgericht wird auf Völkerrechtsnormen verwiesen. Ein Beispiel ist das Urteil des Verfassungsgerichts zu den Bestimmungen des Gesetzes über die allgemeinen Prinzipien der Organisation der gesetzgebenden (Repräsentativ-) und ausführenden Organe der Staatsgewalt der Subjekte der Russländischen Föderation sowie zu Bestimmungen mehrerer Republikverfassungen, welche die Anzahl an zulässigen Amtszeiten des Oberhauptes eines Föderationssubjektes betreffen. Das Verfassungsgericht verweist bezüglich des Wahlrechts auf den Internationalen Pakt über bürgerliche und politische Rechte sowie auf das erste Zusatzprotokoll der Europäischen Menschenrechtskonvention. In: Sobranie zakonodatel’stva Rossijskoj Federacii Nr. 28/2002, S.7318Google Scholar
  206. 473.
    Stenogramma zasedanij Gosudarstvennoj Dumy, Bjulleten’ Nr. 122 vom 21.7.1995, S.31Google Scholar
  207. 474.
    Simon, Gerhard: Zukunft aus der Vergangenheit — Elemente der politischen Kultur. In: Berichte des BIOst Nr. 10/1995, S.29Google Scholar
  208. 475.
    Mommsen, Margareta: Wohin treibt Russland? — Eine Großmacht zwischen Anarchie und Demokratie, München 1996, S.231–232Google Scholar
  209. 476.
    Art. 134Ia-d GO/StaatsdumaGoogle Scholar
  210. 477.
    Art. 124 GO/Staatsduma 1994Google Scholar
  211. 478.
    Art. 1351, II GO/StaatsdumaGoogle Scholar
  212. 479.
    Art. 135I1 S.1 GO/StaatsdumaGoogle Scholar
  213. 480.
    Nach der Geschäftsordnung von 1994 entspricht es Art. 125 S.3 GO/Staatsduma/1994Google Scholar
  214. 481.
    Stenogramma zasedanij Gosudarstvennoj Dumy, Bjulleten’ Nr. 89 vom 4.4.1997, S.16Google Scholar
  215. 482.
    Art. 135111, IV GO/StaatsdumaGoogle Scholar
  216. 483.
    Art. 1341Ia-e GO/StaatsdumaGoogle Scholar
  217. 484.
    Art. 135V GO/StaatsdumaGoogle Scholar
  218. 485.
    Art. 135VI GO/StaatsdumaGoogle Scholar
  219. 486.
    Art. 135X GO/StaatsdumaGoogle Scholar
  220. 487.
    Art. 135VI1 GO/StaatsdumaGoogle Scholar
  221. 488.
    Art. 1351X GO/StaatsdumaGoogle Scholar
  222. 489.
    Art. 135X1 GO/StaatsdumaGoogle Scholar
  223. 490.
    Stenogramma zasedanij Gosudarstvennoj Dumy, Bjulleten’ Nr. 74 vom 5.2.1997, S.13–19Google Scholar
  224. 491.
    Art. 83–102 GO/StaatsdumaGoogle Scholar
  225. 492.
    Art. 85II S.2 GO/StaatsdumaGoogle Scholar
  226. 493.
    Gespräch mit dem ehemaligen Abgeordneten der Staatsduma Viktor ejnis, 28.6.1999Google Scholar
  227. 494.
    Stenogramma zasedanij Gosudarstvennoj Dumy, Bjulleten’ Nr. 118 vom 24.9.1997, 5.1920Google Scholar
  228. 495.
    Stenogramma zasedanij Gosudarstvennoj Dumy, Bjulleten’ Nr. 193 vom 16.7.1998, Bast’ pervaja, S.20Google Scholar
  229. 496.
    Postanovlenie Konstitucionnogo Suda po delu o proverke konstitucionnosti Federal’nogo zakona ot 15 aprelja 1998 goda „O kul’tumych cennostjach, peremekennych v Sojuz SSR v rezul’tate Vtoroj mirovoj vojny i nachodjakichsja na territorii Rossijskoj Federacii“ vom 20.7.1999, unveröffentlichte Ausgabe, S.29–30Google Scholar
  230. 497.
    Gespräch mit Viktor ejnis am 28.6.1999 zu den fraktionsinternen Bestimmungen bei „lab-loko“. Laut ejnis ist dies in den anderen Fraktionen ähnlich geregelt.Google Scholar
  231. 498.
    Stenogramms zasedanij Gosudarstvennoj Dumy, Bjulleten’ Nr. 39 vom 12.7.1996, S.20Google Scholar
  232. 499.
    „[…] my sejèas progolosuem, no eto u nas uze kak ritual u model’nogo kamnja, uze 6etyre goda kazdyj raz odno i to ze: ne prinimaetsja — peregolosovyvaem i dal’le.“ Vgl. Stenogramma zasedanij Gosudarstvennoj Dumy, Bjulleten’ Nr. 118 vom 24.9.1997, S.19Google Scholar
  233. 500.
    Stenogramma zasedanij Gosudarstvennoj Dumy, Bjulleten’ Nr. 225 vom 23.12.1998, S.20Google Scholar
  234. 501.
    Informationsgespräch mit einem ehemaligen Abgeordneten der Staatsduma am 28.06.1999.Google Scholar
  235. 502.
    Art. 125 GO/FöderationsratGoogle Scholar
  236. 503.
    Art. 128I, II GO/FöderationsratGoogle Scholar
  237. 504.
    Ivanov, Lev O.: Die Gesetzgebungstätigkeit der Föderalversammlung der Russländischen Föderation 1993–1995. In: Berichte des BIOst, Heft 49/1996, S.18Google Scholar
  238. 505.
    Die Daten wurden anhand folgender Quellen erhoben: Für die V. Duma wurde Vlast’ — deputaty Gosudarstvennoj Dumy, Bd I-IV, Moskva 1994 herangezogen. Als Grundlage für die Datenerhebung für die VI. Duma dienten Autobiographien der Abgeordneten aus Deputaty Gosudarstvennoj Dumy — Kratkie biografi6eskie oCerki. Die Daten der VII. Duma sind von „Vlast’“ erhoben worden. Zur Ermittlung der Lebensläufe werteten Journalisten über 700 föderale und regionale Massenmedien ab dem Jahr 1989 aus. Vgl. Lukin, Michail (Hrsg.): SpravoCnik Vsja Duma, 25.1.2000Google Scholar
  239. 506.
    Bei der jüngsten Regierungsbildung des Kabinetts Kasjanovs führte der Anspruch, Fachkräfte anstatt von Parteizwängen behaftetes Personal in die Politik zu holen, dazu, dass lediglich ein Regierungsmitglied überhaupt einer Partei angehörte. Es handelte sich dabei um den Minister für Katastrophenschutz und Zivilverteidigung gojgu, der Mitglied von „Edinstvo“ ist.Google Scholar
  240. 507.
    Archiv der Gegenwart 1997, S.42377Google Scholar
  241. 508.
    Archiv der Gegenwart 1997, S.42380Google Scholar
  242. 509.
    Vergleiche dazu das Dekret über die Verwirklichung des Grundrechts der Bürger auf (Erwerb von) Boden (Ukaz o realizacii konstitucionnych pray grazdanina na zemiju). In: Sobranie zakonodatel’stva Rossijskoj Federacii Nr.11/1996, S.2704–2706Google Scholar
  243. 510.
    dejstvennosti gosudarstvennoj vlasti v Rossii. Rossijskaja Gazeta vom 17.2.1995, S.7Google Scholar
  244. 511.
    Ivanov, Lev O.: Die Gesetzgebungstätigkeit der Föderalversammlung der Russländischen Föderation 1993–1995. In: Berichte des BIOst Heft 49/1996, S.24–25, Remington, Tomas: The Development of Parliamentary Parties in Russia: On the Road toward Parliamentary Democracy? Unveröffentlichtes Manuskript zur Tagung der Deutschen Gesellschaft für Politische Wissenschaft an der Universität Bamberg, 13–17.10.1997, S.16. Diese Kräfteverteilung gilt nicht für die VII. Duma.Google Scholar
  245. 512.
    Der russische Adel erhielt erst Ende des 18. Jahrhunderts Eigentumsrechte, ohne dass diese an eine Dienstpflicht gebunden gewesen wären. Die bäuerlichen Landgemeinden kannten kein Privateigentum an Agrarland, so dass die Bauern — bis Anfang des 20. Jahrhunderts der Großteil der russländischen Bevölkerung —auch nach der Abschaffung der Leibeigenschaft 1861 kein Eigentum an Agrarland erwerben konnten. Sie erhielten lediglich Nutzungsrechte an Grund und Boden. Vgl. Simon, Gerhard: Zukunft aus der Vergangenheit — Elemente der politischen Kultur in Russland. In: Berichte des BIOst Nr. 10/1995, S.16–17; Welchen Raum lässt die Geschichte für die Modernisierung Russlands? In: Berichte des BIOst Nr. 19/1998, S.14. Für Rechtsgeschäfte mit Personen, die nicht der eigenen Familie angehörten, bedurften die Bauern immer der Genehmigung ihres Grundherren. Unterstanden die Bauern keinem Grundherrn, so war der Eigentümer des von den Bauern bewirtschafteten Landes de jure der Zar. De facto führten die Bauern selbständig Rechtsgeschäfte mit diesem Land durch, wobei der Zar als Eigentümer in den entsprechenden Urkunden erwähnt wurde. Vgl. Bolkovska, Nada: Die russische Frau im 17. Jahrhundert, Köln 1998, S.329–330Google Scholar
  246. 513.
    In der Sowjetunion wurde dem Bürger ohnehin nur das sogenannte persönliche Eigentum zugestanden, das auf Republiksebene in Art.131 V/RSFSR/1978 definiert war. Bei Grundstücken hatte man lediglich ein Nutzungsrecht (Art.1311 V/RSFSR/1978).Google Scholar
  247. 514.
    Goliöenkov, A.K./Kozyrev, O.M.Nolkov, G.A.: Zemel’naja reforma i Razvitie agrarnogo zakonodatel’stva — Razvitie rynka zemli: pravovoj aspekt. In: Gosudarstvo i pravo Nr.2/1998, S.51Google Scholar
  248. 515.
    Solotych, Stefanie: Grundlagen der Bodengesetzgebung von 1990. In: Jahrbuch für Ostrecht, 2. Halbband, S.473–474Google Scholar
  249. 516.
    Art.111II V/RSFSR/1990Google Scholar
  250. 517.
    Art.12111 V/RSFSR/1990Google Scholar
  251. 518.
    Golicenkov, A.K./Kozyrev, O.M.Nolkov, G.A.: Zemel’naja reforma i Razvitie agrarnogo zakonodatel’stva — Razvitie rynka zemli: pravovoj aspekt. In: Gosudarstvo i pravo Nr.2/1998, S.51Google Scholar
  252. 519.
    Art. l0I und Art. 1111I VRF/1992 nach der Verfassungsrevision vom 9.12.1992Google Scholar
  253. 520.
    Art. 121I VRF/1992Google Scholar
  254. 521.
    Art. 12111 VRF/1992Google Scholar
  255. 522.
    Art. 12111, IV VRF/1992. Vgl. auch Goli6enkov, A.K./Kozyrev, O.M.Nolkov, G.A.: Zemel’naja reforma i Razvitie agrarnogo zakonodatel’stva — Razvitie rynka zemli: pravovoj aspekt. In: Gosudarstvo i pravo Nr.2/1998, S.51–52, Auszüge der Verfassung aus: Frenzke, Dietrich: Die russischen Verfassungen 1978 und 1993 — eine texthistorische Dokumentation mit komparativem Sachregister, Berlin 1995Google Scholar
  256. 523.
    Goli6enkov, A.K./Kozyrev, O.M.Nolkov, G.A.: Zemel’naja reforma i Razvitie agramogo zakonodatel’stva — Razvitie rynka zemli: pravovoj aspekt. In: Gosudarstvo i pravo Nr.2/1998, S.52Google Scholar
  257. 524.
    Popov, M.V., zitiert nach Karamytseva, O.V.: Puti razvitija zemel’nogo zakonodatel’stva Rossijskoj Federacii. In: Gosudarstvo i Pravo Nr.1/1999, S.60Google Scholar
  258. 525.
    Vgl. auch Art. 1291I1 des Zivilgesetzbuches, der die Konkretisierung der Rechtsgeschäfte mit Grund und Boden in weiteren Gesetzen verlangt. Dem ist mit der Verabschiedung des föderalen Gesetzes über den Verkehr von Agrarland vom 24.07.2002 inzwischen nachgekommen worden.Google Scholar
  259. 526.
    Solotych, Stefanie: Das Zivilgesetzbuch der Russischen Föderation — Erster Teil, Baden-Baden 1996, S.17. Art. 260 Kapitel 17 des Zivilgesetzbuches enthält das Recht des Eigentümers von Grundstücken, diese zu verkaufen, zu verschenken, zu verpfänden, zu verpachten oder unter Bezugnahme auf Art. 2091I ZGB über das Eigentum im allgemeinen in sonstiger Weise zu verfügen. In Art. 209II Kapitel 13 ZGB ist das Recht eines jeden Eigentümers auf Übertragung von dinglichen Rechten sowie die Übereignung seines Eigentums festgeschrieben. Vgl. Art. 209, 260 ZGBI (Graidanskij Kodeks Rossijskoj Federacii. Cast’ pervaja, Moskva 1995). Man könnte argumentieren, dass die Bestimmungen aus Art. 209 bezüglich des Eigentums auch auf das Eigentum von Grund und Boden zu übertragen seien. Aber sowohl in der Verfassung als auch im Zivilgesetzbuch sind die einschlägigen Bestimmungen über das Eigentum an Grund und Boden den allgemeinen Eigentumsbestimmungen hintangestellt worden, so dass man aus rechtslogischer Sicht nicht dav n ausgehen kann, dass die Allgemeinbestimmungen umfassend auf die Bodenbestimmungen übertragbar sind.Google Scholar
  260. 527.
    Syrodoev, N.A., zitiert nach Karamyleva, O.V.: Puti razvitija zemel’nogo zakonodatel’stva Rossijskoj Federacii. In: Gosudarstvo i Pravo Nr.1/1999, S.47Google Scholar
  261. 528.
    Folgende Normativakte wurden außer dem Bodengesetz der RSFSR zum Teil oder gänzlich außer Kraft gesetzt: das Gesetz der RSFSR über die bäuerlichen Betriebe und über die Bodenreform sowie das Dekret des Präsidenten über die Regelung der Bodenverhältnisse und die Verfügung über die Durchführung eines Konkurses bzw. einer Versteigerung von Grundstücken. Vgl. Einführung von Ovsepjan, 2anna losifovna in: Sbomik zakonodatel’stva po konstitucionnomu (gosudarstvennomu) pravu Rossijskoj Federacii, Moskva 1997, S.11Google Scholar
  262. 529.
    Breig, Burkhard: Kodifizierung des Bodenrechts in der Russischen Föderation. In: Schroeder, Friedrich-Christian (Hrsg.): Die neuen Kodifikationen in Russland, Berlin 1997, S.157Google Scholar
  263. 530.
    Stenogramma zasedanij Soveta Federacii vom 18.2.1998, S.60–61. Erst mit der regierungsfreundlichen Zusammensetzung der VII. Duma kam das Gesetz schließlich am 25.10.2001 zustande.Google Scholar
  264. 531.
    Stenogramma zasedanij Gosudarstvennoj Dumy, Bjulleten’ Nr. 119 vom 14.7.1995, S.12Google Scholar
  265. 532.
    Stenogramma zasedanij Gosudarstvennoj Dumy, Bjulleten’ Nr. 119 vom 14.7.1995, S.18Google Scholar
  266. 533.
    Vgl. Beitrag vom Abgeordneten Mironov/KPRF. Zvjagin wendete sich sogar gegen die Bestimmung, dass die Bauern, die Land zur unbefristeten Nutzung erhalten haben, diese bis zu 50 Jahren verpachten können. Das käme einem versteckten Verkauf von Grund und Boden gleich. temyäev hatte ausdrücklich betont, dass landwirtschaftliche Nutzungsfläche weder verpfändet noch verkauft werden dürfe. Vgl.: Stenogramma zasedanij Gosudarstvennoj Dumy, Bjulleten’ Nr.119 vom 14.7.1995, S.12/14–15Google Scholar
  267. 534.
    Vgl. Beitrag des Abgeordneten evelucha. In: Stenogramma zasedanij Gosudarstvennoj Dumy, Bjulleten’ Nr.119 vom 14.7.1995, S.16Google Scholar
  268. 535.
    Stenogramma zasedanij Gosudarstvennoj Dumy, Bjulleten’ Nr. 119 vom 14.7.1995, S.12. In einigen Föderationssubjekten waren Eigentumsformen aus der föderalen Verfassung nicht übernommen worden. In den Verfassungen von Marij-El, Tschetschenien und Tuwa ist das Privateigentum an Grund und Boden sogar ausdrücklich verboten worden. Vgl. Breig, Burkhard: Kodifizierung des Bodenrechts in der Russischen Föderation. In: Schroeder, Friedrich-Christian (Hrsg.): Die neuen Kodifikationen in Russland, S.167, Fn 7Google Scholar
  269. 536.
    Art. 55II VRF, Art. l II Gesetz über die allgemeinen Prinzipien der Organisation der gesetzgebenden und ausführenden Staatsorgane der Föderationssubjekte der Russländischen FöderationGoogle Scholar
  270. 537.
    „Pravo sobstvennosti otnositsja k 6islu osnovnych pray i svobod, kotorye opredeljajut smysl, soderâanie i primenenie zakonov, dejatel’nost’ zakonodatel’noj i ispolnitel’noj vlasti, mestnogo samoupravlenija i obespeèivajutsja pravosudiem; gosudarstvo objazano priznavat’, sobljudat’ i zais6i§6at’ pravo sobstvennosti soglasno oblsfepriznannym principam i normam meädunarodnogo prava i v sootvetstvii s Konstituciej Rossijskoj Federacii.“ Vgl. Postanovlenie Konstitucionnogo Suda po delu o proverke konstitucionnosti Federal’nogo zakona ot 15 aprelja 1998 goda „O kul’tumych cennostjach, pereme8 ennych v Sojuz SSR v rezul’tate Vtoroj mirovoj vojny i nachodjakichsja na territorii Rossijskoj Federacii” vom 20.7.1999, unveröffentlichte Ausgabe, S.7–8Google Scholar
  271. 538.
    „Ja zajavljaju, 6to zemlja — prirodnoe telo i ne moiet byt’ predmetom kupli-prodaii. Ona ni ona ne va6a i ne moja, my ee ne sozdavali. Poetomu kategori6eski vozraiaem protiv statej…, gde idet red’ o sobstvennosti na zemlju […]“ Vgl. Stenogramma zasedanij Gosu-darstvennoj Dumy, Bjulleten’ Nr.119 vom 14.7.1995, S.16Google Scholar
  272. 539.
    Stenogramma zasedanij Gosudarstvennoj Dumy, Bjulleten’ Nr. 119 vom 14.7.1995, S.16Google Scholar
  273. 540.
    Simon, Gerhard: Welchen Raum lässt die Geschichte für die Modernisierung Russlands? In: Berichte des BIOst Nr. 19/1998, S.19Google Scholar
  274. 541.
    Die Idee von Russland als Wegweiser ist religiösen Ursprungs und beinhaltete in der Geschichte das Bild, dass Russland als Vertreter der Rechtgläubigkeit sich im Kampf mit den gottlosen Nachbarn befinde. Auf dieser Grundlage führte zum Beispiel Ivan IV. seine Eroberungszüge durch. Dazu ausführlich Frötschner, Reinhard: Der Livländische Krieg (15581582/83) — ein Glaubenskrieg des Moskauer Zartums? Der Krieg im Spiegel der zeitgenössischen offiziellen Moskauer Historiographie. In: Brunner, Horst (Hrsg.): Der Krieg im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit: Gründe, Begründungen, Bilder, Bräuche, Recht, Wiesbaden 1999, S.373–394Google Scholar
  275. 542.
    Stenogramms zasedanij Gosudarstvennoj Dumy, Bjulleten’ Nr.119 vom 14.7.1995, S.12Google Scholar
  276. 543.
    Das Misstrauen der Bevölkerung gegenüber Reformen nach westlichen Modellen hatte durch die mißlungenen Gajdar’schen Reformen zusätzlich an Nahrung gewonnen. Untersuchungen von Kljamkin, Igor’/Kutkovec, Tat’jana ergaben, dass Ängste vor einem Ausverkauf und einer Verelendung vor allem bei der ländlichen Bevölkerung über 55 vorzufinden sind, die auch einen beträchtlichen Teil der Wählerschaft der KPRF bzw. der Agrarpartei ausmacht. Kljamkin, Igor’/Kutkovec, Tat’jana: Russkie idei — Vozmorino li soglasie v raskolotom obä estve? In: Nezavisimaja Gazeta — Scenarii Nr. 1 vom 16.1.1997, S.2Google Scholar
  277. 544.
    Vgl. hierzu Troschke, Manuela: Die Energiepolitik Russlands beim Übergang zur Marktwirtschaft, München 1998, S. 267. Auch die unproduktive Blockadehaltung gegenüber dem Start-Il-Abkommen, das erst in der Zusammensetzung der VII. Duma ratifiziert wurde, resultierte aus einer antiwestlichen Haltung. Vgl. Süddeutsche Zeitung Nr. 89 vom 15.4.2000, S.1Google Scholar
  278. 545.
    Stenogramma zasedanij Gosudarstvennoj Dumy, Bjulleten’ Nr. 21 vom 17.4.1996, S.21–22Google Scholar
  279. 546.
    Breig, Burkhard: Kodifizierung des Bodenrechts in der Russischen Föderation. In: Schroeder, Friedrich-Christian (Hrsg.): Die neuen Kodifikationen in Russland. Berlin 1997, S.169Google Scholar
  280. 547.
    Ejsmont, Michail: Sovet Federacii otklonil Zemel’nyj kodeks. In: Segodnja Nr. 112 vom 27.6.1996, S.2; Stenogramma zasedanij Gosudarstvennoj Dumy, Bjulleten’ Nr. 67 vom 25.12.1996, S.I5Google Scholar
  281. 548.
    Streitpunkt war hier das Verbot von Verkauf und Verpfändung bzw. die Errichtung von unüberwindlichen Hürden zum Verkauf oder zur Verpfändung von landwirtschaftlichen Nutzungsflächen. Vgl. Rodin, Ivan: Prava 6eloveka, zemel’nyj kodeks i nalogi. In: Nezavisimaja Gazeta Nr. 243 vom 26.12.1996, S.2Google Scholar
  282. 549.
    Postanovlenie Gosudarstvennoj Dumy Federal’nogo Sobranija Rossijskoj Federacii o pavtornom rassmotrenii Zemel’nogo kodeksa Rossijskoj Federacii, 11.6.1997. In: Sobranie zakonodatel’stva Rossijskoj Federacii Nr. 26/1997. S.4958; Postanovlenie Sovet Federacii Federal’nogo Sobranija Rossijskoj Federacii o Zemel’nom kodekse Rossijskoj Federacii. In: Sobranie zakonodatel’stva Rossijskoj Federacii Nr.28/1997, S.5478. Auf Anfragen des Präsidenten nach den Beweggründen des Föderationsrates für die Annahme des Gesetzent wurfs gab man „politische Erwägungen“ an. Vgl. Kac, Ekaterina: Castnaja sobstvennost’ na zemlju eg6e nikomu nikogda ne =gala. In: Segodnja Nr. 158 vom 29.7.1997, S.6Google Scholar
  283. 550.
    Stenogramma zasedanij Gosudarstvennoj Dumy, Bjulleten’ Nr. 67 vom 25.12.1996, S.15–16; Stenogramma zasedanij Gosudarstvennoj Dumy, Bjulleten’ Nr. 104 vom 11.6.1997, 5.19–20; Stenogramma zasedanij Soveta Federacii vom 3.7.1997, S.136–137Google Scholar
  284. 551.
    Stenogramma zasedanij Soveta Federacii vom 3.7.1997, S.I44Google Scholar
  285. 552.
    Stenogramma zasedanij Soveta Federacii vom 3.7.1997, S.146Google Scholar
  286. 553.
    Bis zu den Wahlen waren die Gouverneure vom Präsidenten ernannt worden. Nach den Wahlen hatte der Anteil der Gouverneure aus der KPRF oder ihr naher Parteien zugenommen. Auch wenn der Föderationsrat nicht in Fraktionen untergliedert ist, so liegt doch die Vermutung nahe, dass seine Mitglieder versuchen, ihre Überzeugungen und Interessen durchzusetzen.Google Scholar
  287. 554.
    Zu den konkreten Bestimmungen des Zivilgesetzbuches, gegen die der Entwurf nach Meinung des Präsidenten verstoßen hat, vgl. Begründung des Präsidenten: Zemlja doläna rabotat’ na chozjaina — Prezident Rossijskoj Federacii B.N. El’cin napravil Predsedatelju Gosudarstvennoj Dumy G.N. Seleznevu i Predsedatelju Soveta Federacii E.S. Stroevu pis’ma po povodu otklonenija Zemel’nogo kodeksa Rossijskoj Federacii. In: Rossijskaja Gazeta Nr. 145 vom 30.7.1997, S.7Google Scholar
  288. 555.
    Stenogramma zasedanij Gosudarstvennoj Dumy, Bjulleten’ Nr. 21 vom 17.4.1996, S.23; Nr. 118 vom 24.9.1997, S.16–17. Grund und Boden in der RF haben insgesamt einen Wert von mehreren Trilliarden Dollar, wobei ein Fünftel Agrarland ist. Dieses Potenzial konnte aufgrund der fehlenden Gesetze nicht genutzt werden.Google Scholar
  289. 556.
    Stenogramma zasedanij Gosudarstvennoj Dumy, Bjulleten’ Nr. 118 vom 24.9.1997, S.17Google Scholar
  290. 557.
    Tom6in, Grigorij: Bjudiet prinimaet na god, a vopros s zemlej relajut na vsegda. In: Rossijskie vesti, Nr. 24 vom 10.2.1998, S.3Google Scholar
  291. 558.
    Vgl. Izvestija Nr. 234 vom 10.12.1997, S.1Google Scholar
  292. 559.
    Ausführlicher siehe: Pis’mo Prezidenta Rossijskoj Federacii Predsedatelju Gosudarstvennoj Dumy po povodu otklonenija Zemel’nogo kodeksa Rossijskoj Federacii. In: Rossijskaja Gazeta Nr. 145 vom 30.7.1997, S.7Google Scholar
  293. 560.
    Stenogramma zasedanij Gosudarstvennoj Dumy, Bjulleten’ Nr. 118 vom 24.9.1997, S.19Google Scholar
  294. 561.
    Erstmals wieder freier Landverkauf in Rußland. In: Süddeutsche Zeitung Nr.262 vom 14.11.1997, S.8; Segodnja Nr. 283 vom 26.12.1997, S.3; Dzjublo, Aleksandr: Re8enija voprosa o zemle regiony ozidajut v Moskve. In: Izvestija Nr. 26 vom 12.2.1998, S.2Google Scholar
  295. 562.
    Rodin, Ivan: Zemel’nyj kodeks ne prinjat. In: Nezavisimaja Gazeta vom 10.10.1998, S.3Google Scholar
  296. 563.
    Archiv der Gegenwart 1997, S.42534Google Scholar
  297. 564.
    Ju’ianov, I.A., zitiert nach Karamygeva, O.V.: Puti razvitija zemel’nogo zakonodatel’stva Rossijskoj Federacii. In: Gosudarstvo i Pravo Nr.1/1999, S.58; Zemli raznye — i podchod raznyj — Pervoe zasedanie „kruglogo stola“ v Kremle. In: Rossijskaja Gazeta Nr. 248 vom 27.12.1997, S.1Google Scholar
  298. 565.
    Stenogramma zasedanij Soveta Federacii vom 18.2.1998, S.32Google Scholar
  299. 566.
    Zemli raznye — i podchod raznyj — Pervoe zasedanie „kruglogo stola“ v Kremle. In: Rossijskaja Gazeta Nr. 248 vom 27.12.1997, S.1Google Scholar
  300. 567.
    Zemli raznye — i podchod raznyj — Pervoe zasedanie „kruglogo stola“ v Kremle. In: Rossijskaja Gazeta Nr. 248 vom 27.12.1997, S.1Google Scholar
  301. 568.
    Izvestija Nr. 60 vom 2.4.1998, S.2, Nr. 64 vom 8.4.1998, S.1Google Scholar
  302. 569.
    Stenogramma zasedanij Soveta Federacii vom 18.2.1998, S.39Google Scholar
  303. 570.
    Kuznecova, Vera: Sovet Federacii ne po6el protiv prezidenta v voprose kupli-prodarü zemli. In: Izvestija Nr. 31 vom 19.2.1998, S.2; Stenogramma zasedanij Soveta Federacii vom 18.2.1998, S.42, S.70, S.85. Derselbe Vorschlag war auch auf der Sitzung des Föderationsrates mit dem Hinweis angesprochen worden, dass die Regelung der Bodenverhältnisse Gegenstand der konkurrierenden Gesetzgebung sei. Siehe Stenogramma zasedanij Soveta Federacii vom 3.7.1997, S.143Google Scholar
  304. 571.
    Stenogramma zasedanij Soveta Federacii vom 18.2.1998, S.32Google Scholar
  305. 572.
    Stenogramma zasedanij Soveta Federacii vom 18.2.1998, S.59–60Google Scholar
  306. 573.
    Stenogramma zasedanij Soveta Federacii vom 18.2.1998, S.77–78Google Scholar
  307. 574.
    Stenogramma zasedanij Soveta Federacii vom 18.2.1998, S.45Google Scholar
  308. 575.
    Stenogramma zasedanij Soveta Federacii vom 18.2.1998, S.62Google Scholar
  309. 576.
    Stenogramma zasedanij Soveta Federacii vom 18.2.1998, S.69–70, S.84–85. In der Diskussion werden häufig die Bestimmungen bezüglich der Bodenverhältnisse in den neuen Bundesländern als Beispiel herangezogen. So darf der Preis für Grund und Boden zunächst den realen Preis in den alten Bundesländern nicht unterschreiten. Vgl. Stenogramms zasedanij Soveta Federacii vom 18.2.1998, S.84.Google Scholar
  310. 577.
    Stenogramma zasedanij Soveta Federacii vom 18.2.1998, S.82Google Scholar
  311. 578.
    Stenogramma zasedanij Soveta Federacii vom 18.2.1998, S.56Google Scholar
  312. 579.
    „Davajte sdelaem mikrosrez situacii. Ja uie kak-to govoril, 6to vynuiden byl podpisat’ po-stanovlenie otnositel’no nasego poberez’ja. Eto lukie zemli Rossii — kurortnaja i predku-rortnaja zony. Tak vot, v Soi iz 4760 6elovek, propisavgichsja za god, tol’ko 760 6elovek — russkie, a ostal’nye, esli vy posmotrite, — predstaviteli bogatych diaspor, to est’ te, u kogo est’ den’gi. Russkie okazalis’ nekonkwentosposobnymi. Kto prodal mikrousad’bu? Rus-skij, russkij. A kto pokupal? Armjanin, evrej, evrej, armjanin […] Predstaviteli drugich bogatych diaspor. Ja, russkij, ne imeju prava smotret’ na eto skvoz’ rozovye o6ki, kak menja pytajutsja zastavit’.“ Vgl. Stenogramma zasedanij Soveta Federacii vom 18.2.1998, S.56.Google Scholar
  313. 580.
    Stuttgarter Zeitung vom 24.12.1998; Stenogramma zasedanij Gosudarstvennoj Dumy, Bjul-leten’ Nr. 225 vom 23.12.1998, S.21; Kac, Ekaterina: Zemel’nyj kodeks v zakonnoj ramke — Goskomzem gotov predlozit’ Dume novyj ramo6nyj zakon o zemle. In: Segodnja vom 25.12.1998, S.5Google Scholar
  314. 581.
    Stenogramms zasedanij Gosudarstvennoj Dumy, Bjulleten’ Nr. 225 vom 23.12.1998, S.18Google Scholar
  315. 582.
    Vgl. Kac, Ekaterina: Zemlju krest’janam tak i ne otdali — Po iniciative levych golosovanie po Zemel’nomu kodeksu perenesli kak minimum na nedelju. In: Segodnja, 10.12.1998, S.4Google Scholar
  316. 583.
    Art. 99II des Entwurfs über das Bodengesetzbuch. Vgl. Kozyr’, M.I., zitiert nach Kara-myseva, O.V.: Puti razvitija zemel’nogo zakonodatel’stva Rossijskoj Federacii. In: Gosu-darstvo i Pravo Nr.1/1999, S.49Google Scholar
  317. 584.
    Ausführlicher siehe: Gavriljuk, Aleksandr: Zemel’nyj vopros „borodoj obros“. In: Rossijskaja Gazeta Nr. 20 vom 3.2.1998, S.2, Stenogramma zasedanij Gosudarstvennoj Dumy, Bjulleten` Nr. 225 vom 23.12.1998, S.18Google Scholar
  318. 585.
    Art. 2VI/Dogovor Rossijskoj Federacii i Respubliki Tatarstan „O razgrani6enii predmetov vedenija i vzaimnom delegirovanii polnomo6ij mezdu organami gosudarstvennoj vlasti Rossijskoj Federacii i organami gosudarstvennoj vlasti Respubliki Tatarstan“. In: Guboglo, M.N.: Federalizm vlasti i vlast’ federalizma, Moskva 1997, S.248Google Scholar
  319. 586.
    Stenogramma zasedanij Gosudarstvennoj Dumy, Bjulleten’ Nr. 118 vom 24.9.1997, S.17Google Scholar
  320. 587.
    Kozyr’, M.I., zitiert nach Karamyteva, O.V.: Puti razvitija zemel’nogo zakonodatel’stva Rossijskoj Federacii. In: Gosudarstvo i Pravo Nr.1/1999, S.49Google Scholar
  321. 588.
    Breig, Burkhard: Kodifizierung des Bodenrechts in der Russischen Föderation. In: Schroeder, Friedrich-Christian (Hrsg.): Die neuen Kodifikationen in Russland, Berlin 1997, 5.170Google Scholar
  322. 589.
    Stenogramma zasedanij Soveta Federacii vom 18.2.1998, S.50. Es erging der Vorschlag, die Sankt-Petersburger Rechtsverhältnisse zur Grundlage für den „Runden Tisch“ Ende Dezember 1997 zu machen. Izvestija Nr. 235 vom 11.12.1997, S.1Google Scholar
  323. 590.
    Vgl. Stellungnahme des Abgeordneten Aleksandr Tkaev zur Bodenfrage. In: Izvestija Nr. 31 vom 19.2.1998, S.2Google Scholar
  324. 591.
    Nejmyseva, Natal’ja: Kaliningradskuju zemlju otdadut krest’janam. In: Izvestija Nr. 76 vom 1.12.1998, S.5; Riedmiller, Josef: Kein Reichtum für Russlands Regionen. In: Süddeutsche Zeitung Nr.250 vom 30.11.1998, S.11Google Scholar
  325. 592.
    Stenogramma zasedanij Gosudarstvennoj Dumy Nr. 220 vom 9.12.1998, S.14Google Scholar
  326. 593.
    Im Kaliningrader Gebiet wurde Ende 1998 ein Bodengesetz in erster Lesung verabschiedet, das ebenfalls den freien Erwerb und Verkauf von Grund und Boden erlaubt. Vgl. Nejmyseva, Natal’ja: Kaliningradskuju zemlju otdadut krest’janam. In: Izvestija Nr. 76 vom 1.12.1998, S.5Google Scholar
  327. 594.
    Rossijskaja Gazeta Nr. 59 vom 27.3.1998, S.2Google Scholar
  328. 595.
    Süddeutsche Zeitung Nr. 262 vom 14.11.1997, S.8Google Scholar
  329. 596.
    Art. 72Ie, d VRFGoogle Scholar
  330. 597.
    Vgl. Beitrag der Verfassungsrichterin Morlëakova auf dem Kolloquium „Krise in Russland“ der Stiftung Wissenschaft und Politik in Ebenhausen am 28.6.1999Google Scholar
  331. 598.
    Im Sommer 1997 gab es bereits über 50 Normativakte zum Bodenrecht, welche aber nicht aufeinander aufbauten und sich häufig widersprachen. Vgl. Stenogramma zasedanij Soveta Federacii vom 3.7.1997, S.139Google Scholar
  332. 599.
    t emyäev wies auf zahlreiche Briefe aus der Bevölkerung hin, die sich an die Parlamentarier mit der Bitte wendeten, dem Verkauf von Grund und Boden durch Dekrete und VertEgungen Einhalt zu gebieten. Vgl. Stenogramma zasedanij Gosudarstvennoj Dumy, Bjulleten’ Nr. 225 vom 23.12.1998, S.19Google Scholar
  333. 600.
    Gesetz über die Privatisierung von Staatseigentum und die Grundlagen der Privatisierung des Gemeineigentums in der Russländischen Föderation. Vgl. Berger, Michail: t empiony mira po privatizacionnomu zakonodatel’stvu rabotajut v Moskve. In: lzvestija Nr. 143 vom 1.8.1997, S.2Google Scholar
  334. 601.
    Ukaz Prezidenta Rossijskoj Federacii o prodaie graidanam i juridi6eskim licam prednazna- 6ennych pod zastrojku zemel’nych u6astkov, raspoloiennych na territorijach gorodskich i sel’ckich poselenij, ili prava ich arendy; vgl. auch Karamy§eva, O.V.: Puti razvitija zemel’nogo zakonodatel’stva Rossijskoj Federacii. In: Gosudarstvo i Pravo Nr.1/1999, S.44; Konovalov, Valerij: Kaidyj goroianin polu6aet pravo na zemlju — Opereiaja zakono-datelej, prezident svoim ukazom otkryl zemel’nyj rynok v gorodach i poselkach. In: Iz-vestija Nr. 226 vom 28.11.1997, S.1Google Scholar
  335. 602.
    Goli6enkov, A.K./Kozyrev, O.M./Volkov, G.A.: Zemel’naja reforma i Razvitie agramogo zakonodatel’stva — Razvitie rynka zemli: pravovoj aspekt. In: Gosudarstvo i pravo Nr.2/1998, S.56Google Scholar
  336. 603.
    Archiv der Gegenwart 1997, S.42040Google Scholar
  337. 604.
    Juianov, I.A., zitiert nach Karamy?,`eva, O.V.: Puti razvitija zemel’nogo zakonodatel’stva Rossijskoj Federacii. In: Gosudarstvo i Pravo Nr.1/1999, S.57Google Scholar
  338. 605.
    Der Anteil an Privatuntemehmem stieg von 11% in der V. und 13,6% in der VI. auf 22% in der VII Duma an. Bei der erst im Sommer 1999 ins Leben gerufenen Fraktion „Edinstvo“ macht ihr Anteil sogar 34% aus.Google Scholar
  339. 606.
    Vgl. Janov, Aleksandr: Posle El’cina, Moskva 1995, S.34ff.Google Scholar
  340. 607.
    Archiv der Gegenwart 1997, S.41735Google Scholar
  341. 608.
    Schneider Eberhard: Zur Wahl des russischen Präsidenten — Kompetenzen, Wahlgesetz, Kandidaten, Wahlkampf, Ergebnis. In: Osteuropa, Heft 11/1996, S.1082–1083Google Scholar
  342. 609.
    Auf seinem Deutschlandbesuch am 17.4.1997 übergab El’cin dem damaligen Bundeskanzler Kohl Dokumente aus dem Rathenau-Archiv von 1922. Es war vorgesehen, dass der damalige Bundespräsident Herzog auf seinem für September 1997 geplanten Besuch eines der geraubten Kulturgüter mitbringen würde. Vgl. Archiv der Gegenwart 1997, S.41963Google Scholar
  343. 610.
    „S moral’noj toëki zrenija rossijanam davno vse jasno: My ni6ego ne doliny Germanii. Naga zakonnaja kompensatorskaja restitucija, cennosti, vzjatye u nemcev posle ich razgroma, ne tol’ko ne mogut sravnivat’sja s celenapravlennym, centralizovannym, organisovannym, cinic`nym i varvarskim grabezom, ucinennym nemcami na nagej zemle, no liä’ v maloj stepeni vozmegëajut nam kolossal’nye ubytki ot etogo grabeia, ocenivaemye segodnja…v 1,3 trilliona dollarov SgA. Ponjatno kazdomu: stavit’ na odnu dosku agressora i iertvu agressii, kak eto delaet nyne nemeckaja storona, — amoral’no i nedopustimo.“ Vgl. Kuz’min, Gleb: Sud’ba nacional’nogo dostojanija — k naboleväemu voprosu o „peremeI ennych cennostijach”. In: Vstrda Nr.3/1998, S.5Google Scholar
  344. 611.
    Archiv der Gegenwart 1997, S.43281Google Scholar
  345. 612.
    Die Kulturgüter, die Gegenstand des Kulturgütergesetzes sind, umfassen in etwa 200 000 Gemälde, zwei Millionen Bücher und Archivalien. Darunter fällt eine Gutenberg-Bibel aus dem 15. Jahrhundert sowie der Schatz des Priamos. Die Kulturgüter stammen zum Teil aus Staatseigentum, zum Teil aus Privateigentum. Vgl. Beutekunst bleibt vorerst in Rußland. In: Süddeutsche Zeitung Nr. 81 vom 7.4.1998, S.1Google Scholar
  346. 613.
    Vgl. Deutsche und Russen tauschen Beutekunst. In: Süddeutsche Zeitung Nr. 36 vom 14.2.2000, S.5; Rußland gibt erstmals Beutekunst zurück. In: Süddeutsche Zeitung Nr. 99 vom 29130.4.2000, S.2Google Scholar
  347. 614.
    INTERFAX (10.4.2002): Föderationsrat billigt Gesetz über Rückgabe der Glasfenster der Marienkirche in Frankfurt/Oder — Deutschland soll 300 000 Dollar für die Lagerung und Restaurierung der Fenster zahlen. In: Länderinformationen Russländische Föderation — FR virtuell, April 2002, S.4Google Scholar
  348. 615.
    Art. 2, 4 Federal’nyj zakon o kul’tumych cennostjach, peremekennych v Sojuz SSR v rezul’tate Vtoroj mirovoj vojny i nachodjaäèichsja na territorii Rossijskoj Federacii. In: Rossijskaja Gazeta vom 21.4.1998, S.5. Es handelt sich dabei um die Kulturgüter aus Deutschland sowie dessen ehemaligen Verbündeten Bulgarien, Finnland, Italien, Rumänien und Ungam.Google Scholar
  349. 616.
    Art. 6, Federal’nyj zakon o kul’turnych cennostjach, pereme8 ennych v Sojuz SSR v rezul’tate Vtoroj mirovoj vojny i nachodjaMichsja na territorii Rossijskoj Federacii. In: Rossijskaja Gazeta vom 21.4.1998, S.5Google Scholar
  350. 617.
    Art. 71 und II, Art. 18IV, Federal’nyj zakon o kul’tumych cennostjach, pereme! ennych v Sojuz SSR v rezul’tate Vtoroj mirovoj vojny i nachodjaMichsja na territorii Rossijskoj Federacii. In: Rossijskaja Gazeta vom 21.4.1998, S.5Google Scholar
  351. 618.
    Art. 8 und 9, Federal’nyj zakon o kul’tumych cennostjach, peremekennych v Sojuz SSR v rezul’tate Vtoroj mirovoj vojny i nachodjaII ichsja na territorii Rossijskoj Federacii. In: Rossijskaja Gazeta vom 21.4.1998, S.5. Dabei können die Ansprüche nur durch die Regierung der betroffenen Staaten gegenüber der Regierung der Russländischen Föderation geltend gemacht werden. Ansprüche von juristischen und natürlichen Personen, Gemeindeorganen, von öffentlichen und anderen Organisationen werden nach Art. 18I nicht angenommen.Google Scholar
  352. 619.
    Art. 3, Federal’nyj zakon o kul’turnych cennostjach, peremekennych v Sojuz SSR v rezul’tate Vtoroj mirovoj vojny i nachodjaiBchsja na territorii Rossijskoj Federacii. In: Rossijskaja Gazeta vom 21.4.1998, S.5. Art. 107 der UN-Charta besagt, dass die Maßnahmen, die in Folge des Zweiten Weltkrieges gegenüber einem Staat ergriffen wurden, der Feind eines der Unterzeichnerstaaten der UN-Charta war, durch die Charta nicht annulliert oder verboten werden. Vgl. Charta der Vereinten Nationen. In: Völkerrechtliche Verträge, 5. Auflage, Berlin 1991, S.47Google Scholar
  353. 620.
    Stenogramma zasedanij Soveta Federacii vom 17.7.1996, S.145–146. Die entsprechende Bestimmung ist in Art. 15III VRF verankert.Google Scholar
  354. 621.
    Art. 56 Satz 2 des Abkommens, betreffend die Gesetze und Gebräuche des Landkriegs (IV. Haager Abkommen) vom 18.10.1907. In: Völkerrechtliche Verträge, 5. Auflage, Berlin 1991, S.605Google Scholar
  355. 622.
    Art. 4111b Satz 2 des Haager Abkommens für den Schutz von Kulturgut bei bewaffneten Konflikten. In: Geiger, Rudolf (Hrsg.): Recht der internationalen Beziehungen — Ein Führer durch internationale Abkommen und Organisationen, 3. Auflage, München 1982, S.372Google Scholar
  356. 623.
    Art. 1 S.6, Art. 16 S.2 des Vertrags über gute Nachbarschaft, Partnerschaft und Zusammenarbeit zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken vom 9.11.1990. In: Völkerrechtliche Verträge, 5. Auflage, Berlin 1991, S.79 und 84. Im Vachbarschaftsvertrag zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Bussländischen I öderation vom 18.5.1993 verpflichten sich beide Staaten erneut zur Rückgabe unrechtmäßig angeeigneter Kulturgüter. Vgl. Hartwig, Matthias: Moskau locuta — causa non finita — Das Beutekunst-Gesetz vor dem Verfassungsgericht der Russischen Föderation/Die Entscheidung vom 6. April 1998. In: EuGRZ, Heft 13–14/1998, S.369Google Scholar
  357. 624.
    Stenogramma zasedanij Soveta Federacii vom 16.4.1997, S.99Google Scholar
  358. 625.
    Stenogramma zasedanij Soveta Federacii vom 17.7.1996, S.132Google Scholar
  359. 626.
    Abgeordnete stimmten für den Entwurf und zwei enthielten sich der Stimme. Es gab keine Gegenstimme. Vgl. Stenogramma zasedanij Gosudarstvennoj Dumy Nr. 37 vom 5.7.1996, S.53 und Nr. 74 vom 5.2.1997, S.19–20; Stenogramma zasedanij Soveta Federacii vom 17.7.1996, S.133Google Scholar
  360. 627.
    Stenogramms zasedanij Soveta Federacii vom 17.7.1996, S.134Google Scholar
  361. 628.
    Stenogramma zasedanij Soveta Federacii vom 17.7.1996, S.135Google Scholar
  362. 629.
    Stenogramma zasedanij Soveta Federacii vom 17.7.1996, 5.140–141Google Scholar
  363. 630.
    Das Verfassungsgericht hat in seinem Urteil vom 20.7.1999 den Charakter der Rückerstattung als Entschädigung bei der Überführung der Kulturgüter während und nach dem Zweiten Weltkrieg betont und berief sich auf Völkerrechtsakte, Abkommen der Alliierten und Friedensverträge von 1947 mit Bulgarien, Finnland, Italien, Rumänien und Ungarn.Google Scholar
  364. 631.
    „Poka eke istoriki ne podvergajut somneniju, 6to imenno Germanija byla agressorom vo Vtoroj mirovoj vojne, 6to imenno Germanija napala na SSSR, a ne naoborot […] pafos op-ponentov etogo zakona nedvusmyslenno napravlen na peresmotr itogov Vtoroj mirovoj voj-ny. Nel’zja ne voschis~Cat’sja tern edinodugiem, s kotorym nemeckie politiki rezko otricatel’no otreagirovali na rassmatrivaemyj v Rossii zakon pri absoljutnom otsutstvii u nemec-koj storony pravovych osnovanij, ja uze ne govorju o moral’nych osnovanijach. Tut i ob-vinenija v narusenii mezdunarodnogo prava i popranii svjag6ennogo prava 6astnoj sobstven-nosti, i ugroza peredat’ vopros v mezdunarodnyj sud, i daze nameki na prekrakenie investi-cij v rossijskuju ekonomiku. Takoe edinodusie napominaet mne drugoe edinodugie, carivgee v gitlerovskoj Germanii. Odnoj iz glavnych zada6, govoril Gitler, javljaetsja preduprezdenie vsemi imejukimisja sredstvami uveliCenija slavjanskoj rasy. Vspomnite, s kakim edinodugnym vostorgom vstre8ali eti glavnye zadaci nemcy v nacale vojny.“ Vgl. Steno-gramma zasedanij Soveta Federacii vom 17.7.1996, S.139Google Scholar
  365. 632.
    Stenogramma zasedanij Gosudarstvennoj Dumy, Bjulleten’ Nr. 37 vorn 5.7.1996, S.51Google Scholar
  366. 633.
    Stenogramma zasedanij Gosudarstvennoj Dumy, Bjulleten’ Nr. 74 vorn 5.2.1997, S.23Google Scholar
  367. 634.
    So Seslavinsklij aus der Fraktion Unser Haus Russland in seinem Sondervotum in der Schlichtungs-Kommission. Vgl. Beiträge der Abgeordneten Gudima und Starovojtova in: Stenogramma zasedanij Gosudarstvennoj Dumy, Bjulleten’ Nr. 74 vorn 5.2.1997, S.20 und 21Google Scholar
  368. 635.
    „Vsem prekrasno izvestno, cto Rossija razvorovana. Kul’turnye cennosti razvorovany. Esli my segodnja ne primem etot zakon, uplyvut poslednie kul’turnye cennosti, v tom 6isle i bruscatka s Krasnoj plo8s6adi. Budem chodit’ po koleno v vode. Vse.“ Vgl. Stenogramma zasedanij Gosudarstvennoj Dumy, Bjulleten’ Nr. 74 vom 5.2.1997, S.21Google Scholar
  369. 636.
    Stenogramma zasedanij Gosudarstvennoj Dumy, Bjulleten’ Nr. 89 vom 4.4.1997, S.16Google Scholar
  370. 637.
    Obgleich die Meinungsverschiedenheiten in der Diskussion ausgeräumt schienen, hatten die Abgeordneten des Föderationsrates zunächst gegen den Entwurf gestimmt. Aus diesem Grund forderte der Abgeordnete Matkovicev diesmal eine namentliche Abstimmung, um zu erfahren, „wer es anstrebt, die Interessen Russlands zu schützen, und wer diese Interessen missachtet“. Vgl. Stenogramma zasedanij Soveta Federacii vom 5.3.1997, S.41Google Scholar
  371. 638.
    Klein, Margarete: Der Russländische Föderationsrat: In: Politische Transformation in Osteuropa. Sonderausgabe des BIOst: Beiträge für die 6. Brühler Tagung junger Osteuropa-Experten vom 6.-8.1.2000, S.76–77Google Scholar
  372. 639.
    Vgl. Beitrag des Gouverneurs des Kirover Gebiets Sergeenkov. Stenogramma zasedanij Soveta Federacii vom 5.3.1997, S.37Google Scholar
  373. 640.
    Stenogramma zasedanij Gosudarstvennoj Dumy, Bjulleten’ Nr. 74 vom 5.2.1997, S.19–21Google Scholar
  374. 641.
    Vgl. Beitrag des Bevollmächtigten des Präsidenten, Kotenkov, in: Stenogramma zasedanij Gosudarstvennoj Dumy, Bjulleten’ Nr. 89 vom 4.4.1997, S.14Google Scholar
  375. 642.
    Süddeutsche Zeitung Nr. 78 vom 6.4.1997, S.1; Stenogramma zasedanij Gosudarstvennoj Dumy, Bjulleten’ Nr. 89 vom 4.4.1997, S.19Google Scholar
  376. 643.
    Kozyreva, Anna: Senatory prinjali primer — Oni prinjali solomonovo relenie — oglasit’ rezul’taty golosovanija po zakonu o kul’turnych cennostjach èerez mesjac. In: Rossijskaja Gazeta Nr. 77 vom 18.4.1997, S.3Google Scholar
  377. 644.
    Stenogramma zasedanij Soveta Federacii vom 16.4.1997, S.95–96. Dieselbe Position legte auch ein Vetreter des Außenministeriums dar, der auf derselben Sitzung angehört wurde. Vgl. Stenogramma zasedanij Soveta Federacii vom 16.4.1997, S.100Google Scholar
  378. 645.
    Stenogramma zasedanij Soveta Federacii vom 16.4.1997, S.98Google Scholar
  379. 646.
    Bovin, Aleksandr: My nicego ne dolzny Germanii — Zakon o peremetëennych cennostjach otve6aet interesam Rossii. In: Izvestija Nr. 84 vom 12.5.1998, S.11. Im politischen Konsultativrat waren Mitglieder sowohl der Dumaparteien als auch anderer Parteien, die nicht in die Duma eingezogen waren, vertreten.Google Scholar
  380. 647.
    Jelzins Veto klar überstimmt. Föderationsrat bestätigt Beutekunstgesetz. In: Süddeutsche Zeitung Nr. 109 vom 14.5.1997, S.1; Jelzin will wegen Verabschiedung des Beutekunstge setzes vor Gericht ziehen. In: Süddeutsche Zeitung Nr. 110 vom 15.5.1997, S.6; Postanovlenie Soveta Federacii Federal’nogo Sobranija Rossijskoj Federacii o federal’nom zakone „O kul’turnych cennostjach, peremeä ennych v Sojuz SSR v rezul’tate Vtoroj mirovoj vojny i nachodja86ichsja na territorii Rossijskoj Federacii. In: Sobranie zakonodatel’stva Rossijskoj Federacii Nr. 21/1997, S.4100Google Scholar
  381. 648.
    Föderationsrat bestätigt Beutekunstgesetz. In: Süddeutsche Zeitung Nr. 131 vom 11.6.1997, S.8; Jelzin lehnt Gesetz zur Beutekunst erneut ab. In: Süddeutsche Zeitung Nr. 148 vorn 11.7.1997, S.2Google Scholar
  382. 649.
    Stenogramma zasedanij Soveta Federacii vom 10.6.1997, S. 93Google Scholar
  383. 650.
    Ivanov, Lev O.: Die Gesetzgebungstätigkeit der Föderalversammlung der Russländischen Föderation 1993–1995. In: Berichte des BIOst Heft 49/1996, S.13Google Scholar
  384. 651.
    Stenogramma zasedanij Soveta Federacii vom 10.6.1997, S. 93–94Google Scholar
  385. 652.
    Archiv der Gegenwart 1997, S.42142Google Scholar
  386. 653.
    Sowohl bei der Verabschiedung des Gesetzes als auch bei der Überstimmung der Präsidialvetos wurden in beiden Kammern weit über zwei Drittel aller Stimmen erzielt. Im Föderationsrat sprachen sich bis auf eine Enthaltung alle Senatoren für das Gesetz aus. Vgl. Hartwig, Matthias: Moskau locuta — causa non finita —Das Beutekunst-Gesetz vor dem Verfassungsgericht der Russischen Föderation/Die Entscheidung vom 6. April 1998. In: EuGRZ, Heft 13–14/1998, S.369; Simon, Gerhard: Russland auf der Suche nach seiner politischen Identität— Visionen und Wirklichkeiten. In: BIOst, Heft 33/1997, S.21–22Google Scholar
  387. 654.
    Vinogradov, Boris: Trofejnoe iskusstvo moiet privesti Rossiju k skandalu s Germaniej i vyzvat’ protivostojanie vlastej vnutri strany. In: Izvestija Nr. 67 vom 10.4.1997, S.3Google Scholar
  388. 655.
    Ein weiteres Beispiel für den Einfluss aus dem westlichen Ausland, dem El’cin sich nicht entziehen konnte, ist das Religionsgesetz, gegen dessen erste Version er als Reaktion auf kritische Anmerkungen der katholischen bzw. evangelischen Kirchen im Ausland ein Veto eingelegt hatte. Vgl. Archiv der Gegenwart 1997, S.42377Google Scholar
  389. 656.
    El’cin verurteilte die Nato-Bombardements auf das schärfste und kündigte extreme Maßnahmen an, ohne diese jedoch näher zu erläutern. Aber trotz Maßnahmen politischer Kräfte wie Zirinovskij, der bereits mit der Rekrutierung Freiwilliger begonnen hatte, schloss die russländische Regierung eine militärische Unterstützung Jugoslawiens aus. Aus pragmatischen Erwägungen schreckte man letztendlich vor den letzten Konsequenzen eines Konfrontationskurs zurück.Google Scholar
  390. 657.
    Postanovlenie Konstitucionnogo Suda Rossijskoj Federacii po delu o razre?;enii spora mei-du Sovetom Federacii i Prezidentom Rossijskoj Federacii, meidu Gosudarstvennoj Dumoj i Prezidentom Rossijskoj Federacii ob objazannosti Prezidenta Rossijskoj Federacii podpisat’ prinjatyj Federal’nyj zakon „O kul’tumych cennostjach, peremeAdennych v Sojuz SSR v rezul’tate Vtoroj mirovoj vojny i nachodjaUichsja na territorii Rossijskoj Federacii. In: Rossijskaja Gazeta vom 21.4.1998, S.6; Vgl. auch: Föderationsrat bestätigt Beutekunst-gesetz. In: Süddeutsche Zeitung Nr. 131 vom 11.6.1997, S.8Google Scholar
  391. 658.
    Postanovlenie Konstitucionnogo Suda Rossijskoj Federacii po delu o razregenii spora met-du Sovetom Federacii i Prezidentom Rossijskoj Federacii, meidu Gosudarstevennoj Dumoj i Prezidentom Rossijskoj Federacii ob objazannosti Prezidenta Rossijskoj Federacii pod-pisat’ prinjatyj Federal’nyj zakon „O kul’turnych cennostjach, pereme66ennych v Sojuz SSR v rezul’tate Vtoroj mirovoj vojny i nachodja’;bichsja na territorii Rossijskoj Federacii. In: Rossijskaja Gazeta vom 21.4.1998, S.6Google Scholar
  392. 659.
    Postanovlenie Konstitucionnogo Suda Rossijskoj Federacii po delu o tolkovanii otdel’nych poloienij stat’i 107 Konstitucii Rossijskoj Federacii, 22.4.1996, 3. Punkt der Begründung. In: Sobranie zakonodatel’stva Rossijskoj Federacii Nr.18/1996. S.4730Google Scholar
  393. 660.
    Postanovlenie Konstitucionnogo Suda Rossijskoj Federacii po delu o tolkovanii otdel’nych poloienij stat’i 107 Konstitucii Rossijskoj Federacii, 22.4.1996, 4. Punkt, 5. Absatz der Be-gründung. In: Sobranie zakonodatel’stva Rossijskoj Federacii Nr.18/1996. S.4729–4731Google Scholar
  394. 661.
    Postanovlenie Konstitucionnogo Suda Rossijskoj Federacii po delu o tolkovanii otdel’nych poloienij stat’i 107 Konstitucii Rossijskoj Federacii, 22.4.1996, 5. Punkt der Begründung. In: Sobranie zakonodatel’stva Rossijskoj Federacii Nr.18/1996. S.4732Google Scholar
  395. 662.
    Postanovlenie Konstitucionnogo Suda Rossijskoj Federacii po delu o razre§enii spora mei-du Sovetom Federacü i Prezidentom Rossijskoj Federacii, meidu Gosudarstevennoj Dumoj i Prezidentom Rossijskoj Federacii ob objazannosti Prezidenta Rossijskoj Federacii podpi-sat’ prinjatyj Federal’nyj zakon „O kul’turnych cennostjach, peremeHennych v Sojuz SSR v rezul’tate Vtoroj mirovoj vojny i nachodja6cichsja na territorii Rossijskoj Federacii, Punkt 2, Absatz 4 der Begründung. In: Rossijskaja Gazeta vom 21.4.1998, S.6Google Scholar
  396. 663.
    Postanovlenie Konstitucionnogo Suda Rossijskoj Federacii po delu o razrelenii spora mezdu Sovetom Federacii i Prezidentom Rossijskoj Federacii, me’idu Gosudarstevennoj Dumoj i Prezidentom Rossijskoj Federacii ob objazannosti Prezidenta Rossijskoj Federacii podpisat’ prinjatyj Federal’nyj zakon „0 kul’tumych cennostjach, peremeäi`ennych v Sojuz SSR v rezul’tate Vtoroj mirovoj vojny i nachodjaVichsja na territorii Rossijskoj Federacii, Punkt 2, Absatz 6 und 7. In: Rossijskaja Gazeta vom 21.4.1998, S.6Google Scholar
  397. 664.
    Postanovlenie Konstitucionnogo Suda Rossijskoj Federacii po delu o razreäenii spora meidu Sovetom Federacii i Prezidentom Rossijskoj Federacii, meidu Gosudarstevennoj Dumoj i Prezidentom Rossijskoj Federacii ob objazannosti Prezidenta Rossijskoj Federacii podpisat’ prinjatyj Federal’nyj zakon „0 kul’tumych cennostjach, peremeäëennych v Sojuz SSR v rezul’tate Vtoroj mirovoj vojny i nachodjaäèichsja na territorii Rossijskoj Federacii, Punkt 3, Absatz 1 und 2 der Begründung. In: Rossijskaja Gazeta vom 21.4.1998, S.6Google Scholar
  398. 665.
    Der Präsident vertrat die Auffassung, dass ihm ein angenommenes Gesetz vom Föderationsrat vorgelegt werden müsse, es sei denn, es handelt sich um ein Gesetz, dass von der Duma in der ursprünglichen Fassung mit einer Zweidrittelmehrheit angenommen wird. Vgl. Postanovlenie Konstitucionnogo Suda Rossijskoj Federacii po delu o tolkovanii otdel’nych polozenij stat’i 107 Konstitucii Rossijskoj Federacii, 22.4.1996, 1. Punkt der Begründung. In: Sobranie zakonodatel’stva Rossijskoj Federacii Nr.18/1996. S.4729Google Scholar
  399. 666.
    Wenn das Verfassungsgericht ein Urteil fällt, das einer Rechtsposition eines vorherigen Urteils widerspricht und dieses zum Teil oder ganz aufhebt, bedarf es nach Art. 73 des Gesetzes über das Verfassungsgericht einer Entscheidung im Plenum. Vgl. Federal’nyj konstitucionnyj zakon o Konstitucionnom Sude Rossijskoj Federacii. In: Ovsepjan, ‘Lanna losifovna (Hrsg.): Sbomik zakonodatel’stva po konstitucionnomu (gosudarstvennomu) pravu Rossijskoj Federacii, Moskva 1997, S.675 Der Verfassungsrichter Ametistov sieht im Urteil über die Pflicht des Präsidenten, das Kulturgütergesetz zu unterzeichnen, eine Revision der Rechtsposition im Urteil über die Auslegung des Begriffs „angenommenes Gesetz“, die aber nicht im Plenum stattgefunden hat. Vgl. Osoboe mnenie sud’i Konstitucionnogo Suda Rossijskoj Federacii E. M. Ametistova, Punkt 1.3., Absatz 7 und B. In: Rossijskaja Gazeta vom 21.4.1998, S.6. Vgl. Auch Hartwig, Matthias:: Moskau locuta — causa non finita —Das Beutekunst-Gesetz vor dem Verfassungsgericht der Russischen Föderation/Die Entscheidung vom 6. April 1998. In: EuGRZ, Heft 13–14/1998, S.372–373Google Scholar
  400. 667.
    Postanovlenie Konstitucionnogo Suda Rossijskoj Federacii po delu o razre§enii spora met-du Sovetom Federacii i Prezidentom Rossijskoj Federacii, mezdu Gosudarstevennoj Dumoj i Prezidentom Rossijskoj Federacii ob objazannosti Prezidenta Rossijskoj Federacii podpisat’ prinjatyj Federal’nyj zakon „0 kul’tumych cennostjach, peremeMennych v Sojuz SSR v rezul’tate Vtoroj mirovoj vojny i nachodjaMichsja na territorii Rossijskoj Federacii, Punkt 3, Absatz 3 der Begründung. In: Rossijskaja Gazeta vom 21.4.1998, S.6Google Scholar
  401. 668.
    Art. 4 Absatz 2, Art. 6 Federal’nyj zakon o kul’turnych cennostjach, peremekennych v So juz SSR v rezul’tate Vtoroj mirovoj vojny i nachodjaMichsja na territorii Rossijskoj Federacii. In: Rossijskaja Gazeta vom 21.4.1998, S.5. Vgl. Auch Blankenagel, Alexander: Eyes Wide Shut: Displaced Cultural Objects in Russian Law and Adjudication. In: East European Constitutional Law, Herbst 1999, S.76. Blankenagel weist darauf hin, dass das Verfassungsgericht zwar erklärte, die kompensatorische Wiedergutmachung sei Teil der Völkerrechtsprinzipien, die vor dem Zweiten Weltkrieg bestanden, aber es versäumte, weitere Quellen zu nennen. Das Völkerrecht kennt die Ersatzleistung und die Wiedergutmachung, aber keine Verbindung von beiden. Blankenagel, Alexander: Eyes Wide Shut: Displaced Cultural Objects in Russian Law and Adjudication. In: East European Constitutional Law, Herbst 1999, S.77Google Scholar
  402. 669.
    Blankenagel, Alexander: Eyes Wide Shut: Displaced Cultural Objects in Russian Law and Adjudication. In: East European Constitutional Law, Herbst 1999, S.80Google Scholar
  403. 670.
    Postanovlenie Konstitucionnogo Suda po delu o tolkovanii otdel’nych poloääenij stat’i 107 Konstitucii Rossijskoj Federacii vom 22.4.1996. In: Sobranie zakonodatel’stva Rossijskoj Federacii Nr. 18/1996, S.4730Google Scholar
  404. 671.
    Blankenagel, Alexander: Eyes Wide Shut: Displaced Cultural Objects in Russian Law and Adjudication. In: East European Constitutional Law, Herbst 1999, S.77–78Google Scholar
  405. 672.
    Blankenagel, Alexander: Eyes Wide Shut: Displaced Cultural Objects in Russian Law and Adjudication. In: East European Constitutional Law, Herbst 1999, S.79Google Scholar
  406. 673.
    Blankenagel, Alexander: Eyes Wide Shut: Displaced Cultural Objects in Russian Law and Adjudication. In: East European Constitutional Law, Herbst 1999, S.78Google Scholar
  407. 674.
    Zu den genannten Gesetzen wurden in den letzten Jahren eine bzw. vier Novellen verabschiedet. Zu den Bestimmungen des Gesetzes über die allgemeinen Prinzipien der Organisation der gesetzgebenden (Repräsentativ-) und ausführenden Organe der Staatsgewalt der Subjekte der Russländischen Föderation wurden zwei Verfassungsgerichtsurteile gefällt.Google Scholar
  408. 675.
    Die Verhandlungen über bilaterale Verträge mit Tatarstan waren bei der Annahme der gültigen Verfassung bereits in vollem Gang. Die Möglichkeit, über bilaterale Verträge, die föderalen Beziehungen zu regeln, wurde dementsprechend in die Verfassung eingefügt. In der Ausgestaltung haben sich die Vertragspartner jedoch nicht an die Bedingungen der Verfassung gehalten, an die der Abschluss dieser Verträge geknüpft wurde.Google Scholar
  409. 676.
    Die Tatsache, dass seit Beginn 2002 knapp die Hälfte der Verträge außer Kraft gesetzt wurde, lässt auf eine zunehmende imperative Kraft der Verfassung schließen. Allerdings fehlt in dieser Reihe der Vertrag mit Tatarstan, der wohl das symbolträchtigste Beispiel für die Missachtung der Verfassung durch die regionalen Kräfte darstellt.Google Scholar
  410. 677.
    Allein auf dem heutigen Gebiet der Russländischen Föderation leben über hundert Völker.Google Scholar
  411. 678.
    Vgl. Art. 4 und 5 des Gesetzes über das Verfahren der Aufnahme in die Russländische Föderation und der Bildung eines neuen Subjekts in der Russländischen Föderation. In: Sobranie zakonodatel’stva Rossijskoj Federacii Nr. 52, S. 11188.Google Scholar
  412. 679.
    Vgl. Art. 66I und II VRF. Mirolnikova sieht in dieser Bestimmung eine Eigenstaatlichkeit der Republiken, die alle Merkmale einer Staatsgewalt inne haben. Sie spricht von den Republiken als „Staaten innerhalb Russlands“. Vgl. Mirolsnikova, Vera A.: Kommentarii k Konstitucii Rossijskoj Federacii, Moskva 1998, S.60Google Scholar
  413. 680.
    Schweisfurth, Theodor: Die Verfassung Rußlands vom 12. Dezember 1993. Entstehungsgeschichte und Grundzüge. In: EuGRZ, Heft 19–20/1994, S.484; Trunk, Alexander: Die neue Verfassung Rußlands als Wirtschaftsgrundgesetz. In: WiRO 2/1994, S.36. In der Rechtspraxis übernehmen die Föderationssubjekte in den Bereichen ihrer alleinigen Zuständigkeit sowohl die Verwaltungsaufgaben als auch die Finanzierung. Vgl. Bell, Claudia: Der fiskalische Föderalismus in der Russländischen Föderation — Finanzwissenschaftliche Analyse der föderalen Neuordnung in einer Transformationsökonomie, Baden-Baden 1998, S.151Google Scholar
  414. 681.
    Zum Rechtscharakter der Republikverfassungen und den Statuten der Regionen bzw. Gebieten innerhalb der Russländischen Föderation siehe Kazancev, Michail: Rechtliche Prob lerne der Wechselbeziehung zwischen der russischen Verfassung und dem Föderationsvertrag. In: Osteuropa—Recht. Heft 4/1994, S.388Google Scholar
  415. 682.
    Hughes, James: Moscow’s Bilateral Treaties Add to Confusion. In: Transition, 19/1996, S.41Google Scholar
  416. 683.
    Stenogramma zasedanij Soveta Federacii vorn 14.5.1997, S.77–78Google Scholar
  417. 684.
    Stenogramma zasedanij Gosudarstvennoj Dumy, Bjulleten’ Nr. 67 vom 25.12.1996, S.54Google Scholar
  418. 685.
    Nezavisimaja Gazeta vom 27.5.1997, S.1Google Scholar
  419. 686.
    Stenogramma zasedanij Soveta Federacii vom 14.5.1997, S.78Google Scholar
  420. 687.
    Stenogramma zasedanij Soveta Federacii vom 9.6.1999, S.97Google Scholar
  421. 688.
    Vgl. Beitrag des Abgeordneten Dzasochov in: Stenogramma zasedanij Gosudarstvennoj Dumy, Bjulleten’ Nr. 41 vom 18.7.1996, S.37Google Scholar
  422. 689.
    Die These, dass eindeutige Spielregeln das Verhalten der Akteure dahingehend beeinflussen, dass sie die Spielregeln in zunehmenden Maße beachten, wurde durch die Entwicklung seit 1999 zusätzlich bestätigt. Die gesetzliche Regelung der Kompetenzverteilung, die Verfassungsgerichtsurteile zu regionalen Verfassungen und Grundgesetzen sowie die Reform Putins trugen dazu bei, die Kompetenzabgrenzungsverträge obsolet werden zu lassen. Dies zeigt sich in den Verträgen über die Beendigung ihrer Rechtskraft. Die Verabschiedung einer neuen Verfassung in Tatarstan im April 2002, die die monierten widerspräche zur föderalen Verfassung weitgehend ausgeräumt hat, ist ein weiteres Beispiel für die imperative Kraft, die von klaren, vergleichsweise widerspruchsweisen Spielregen ausgehen kann.Google Scholar
  423. 690.
    Vgl. Beitrag des Abgeordneten Lysenko. In: Stenogramma zasedanij Gosudarstvennoj Du-my, Bjulleten’ Nr. 67 vom 25.12.1996, S.56Google Scholar
  424. 691.
    Beitrag des Abgeordneten Lysenko. In: Stenogramma zasedanij Gosudarstvennoj Dumy, Bjulleten’ Nr. 41 vom 18.7.1996, S.35Google Scholar
  425. 692.
    Ein Beispiel aus der Ara Putin ist die 2. Novelle zum Gesetz über die allgemeinen Prinzipien der Organisation der gesetzgebenden (Repräsentativ-) und ausführenden Organe der Staatsgewalt der Subjekte der Russländischen Föderation. Dort wurde der Bestimmung, die die Amtszeit der regionalen Exekutivchefs auf zwei beschränkte, hinzugefügt, dass die Amtszeit, die vor Inkrafttreten des vorliegenden Gesetzes begonnen hat, nicht berücksichtigt würde. Damit hatte Putin den Goueverneuren eine dritte Amtszeit zugestanden, nachdem er ihre Macht durch seine Reformen in erheblichem Maße eingeschränkt hatte. Das Verfassungsgericht sah in seinem Urteil vom 9.7.2002 keinen Widerspruch zur Verfassung. Vgl. Federal’nyj zakon o vnesenii dopolnenija v Federal’nyj zakon „Ob obMich principach organizacii zakonodatel’nych (predstavitel’nych) i ispolnitel’nych organov gosudarstvennoj vlasti sub“ektov Rossijskoj Federacii”. In: Sobranie zakonodatel’stva Rossijskoj Federacii Nr. 7/2001, S.1784; Postanovlenie Konstitucionnogo Suda Rossijskoj Federacii po delu o proverke konstitucionnosti poloäenij punkta 5 stat’i 18 i stat’i 30’ Federal’nogo zakona „Ob ob?;6ich principach organizacii zakonodatel’nych (predstavitel’nych) i ispolnitel’nych organov gosudarstvennoj vlasti sub“ektov Rossijskoj Federacii”, stat’i 108 Konstitucii Respubliki Tatarstan, stat’i 67 Konstitucii (Osnovnogo Zakona) Respubliki Sacha (Jakutija) i 6asti tret’ej stat’i 3 Zakona Respubliki Sacha (Jakutija) „O vyborach Prezidenta Respubliki Sacha (Jakutija)“. In: Sobranie zakonodatel’stva Rossijskoj Federacii Nr.28/2002, S.7325Google Scholar
  426. 693.
    Federal’nyj zakon ob oblëich principach organizacii zakonodatel’nych (predstavitel’nych) i ispolnitel’nych organov gosudarstvennoj vlasti sub“ektov Rossijskoj Federacii. In: Sobranie zakonodatel’stva Rossijskoj Federacii, Nr. 42/1999, S.9417–9418Google Scholar
  427. 694.
    Als das Gesetz verabschiedet wurde, waren lediglich in drei regionalen Parlamenten alle Abgeordneten hauptberuflich Parlamentarier. Es handelt sich um die Moskauer Stadtduma, die Gesetzgebende Versammlung von Sankt-Petersburg und um die Duma des autonomen Bezirks der Korjaken. Ausführlich dazu: Zacharov, Andrej: Regional’nye legislatury v Rossii: itogi desjatiletija. Unveröffentlichter Beitrag zur Tagung „Parlamentarismus in Russland“, 8.-10.9.2000, S. 25Google Scholar
  428. 695.
    Stand vom Herbst 2002. In der ersten Novelle wurden die Sanktionsbefugnisse der föderalen Staatsorgane auf die regionalen Parlamente ausgeweitet. Der Präsident ist befugt, sechs Monate nach einem Gerichtsurteil und weitere drei Monate nach einer Verwarnung der Staatsduma die Auflösung des regionalen Parlaments vorzuschlagen. Vgl. Kapitel 2.7Google Scholar
  429. 696.
    Nagomaja, N.A. zitiert nach Morozova, L.A.: Sovremennoe sostojanie rossijskogo zakonodatel’stva i ego sistematizacija. In: Gosudarstvo i Pravo Nr. 3/1999, S.23. Eventuell kann man dies auch auf die Rekrutierung der regionalen Parlamente vorwiegend aus der Exekutive (Administrationschefs) zurückführen. Vgl. Simon, Gerhard: Zukunft aus der Vergangenheit — Elemente der politischen Kultur in Russland. In: Berichte des BIOst Nr. 10/1995, S.30Google Scholar
  430. 697.
    Die Handlungsfreiheit der örtlichen Selbstverwaltung im Rahmen ihrer Kompetenzen ist in Art. 12, Satz 2 VRF verankert.Google Scholar
  431. 698.
    Gonéarov, V.D. zitiert nach Morozova, L.A.: Sovremennoe sostojanie rossijskogo zakonodatel’stva i ego sistematizacija. In: Gosudarstvo i Pravo Nr. 3/1999, S.24Google Scholar
  432. 699.
    Die Politik Putins strebt eine Lösung dieses Problems durch eine Rezentralisierung und Ausweitung der Kontrolle der föderalen Exekutive über die regionalen und Gemeindeorgane an. Nach der Novelle des Gesetzes über die allgemeinen Grundsätze für die Organisation der örtlichen Selbstverwaltung in der Russländischen Föderation kann die Vertretungsin stitution einer Gemeinde per föderales oder regionales Gesetz bzw. das Gemeindeoberhaupt per regionales oder fdderales Dekret bei Verstößen gegen die Verfassung oder föderale Gesetzgebung aufgelöst bzw. entlassen werden, wenn diese Verstöße nach entsprechendem Gerichtsurteil nicht beseitigt worden sind. Vgl.Federal’nyj zakon o vnesenii izmenenij i dopolnenij v Federal’nyj zakon „Ob obl ich principach organizacii mestnogo samoupravlenija v Rossijskoj Federacii“. In: Sobranie zakonodatel’stva Rossijskoj Federacii Nr. 32/2000, S. 6243–6245. Vgl. auch Busygina, Irina: Neue Strukturen des Föderalismus in Russland. In: Osteuropa, Heft 10/2001, S.1140–1141.Google Scholar
  433. 700.
    So konnte zum Beispiel das Parlament der Region Altai nicht durch den Gouverneur aufgelöst werden. In der Region von cita hatte die regionale Duma Mitbestimmungsrechte bei der Bildung der Exekutive. Die Ernennung und Entlassung des stellvertretenden Oberhauptes der Region musste ebenfalls von der Duma bestätigt werden.Google Scholar
  434. 701.
    Vgl. Postanovlenie Konstitucionnogo Suda po delu o proverke konstitucionnosti rjada polozenij Ustava (Osnovnogo Zakona) Altajskogo kraja. In: Sobranie zakonodatel’stva Rossijskoj Federacii Nr.4/1996, S.1093,1095Google Scholar
  435. 702.
    Busygina, Irina: M.: Der asymmetrische Föderalismus — Zur besonderen Rolle der Republiken in der Russischen Föderation. In: Osteuropa, Heft 3/1998, S.246/47; Lysenko, Vladi mir: Ot Tatarstana do C`,ebni (Stanovlenie novogo rossijskogo federalizma), Moskva 1995, S. 117Google Scholar
  436. 703.
    Opredelenie Konstitucionnogo Suda Rossijskoj Federacii po zaprosu gruppy deputatov Gosudarstvennoj Dumy o proverke sootvetstvija Konstitucii Rossijskoj Federacii otdel’nych poloienij konstitucij Respubliki Adygeja, Respubliki Balkortostan, Respubliki Ingufetija, Respubliki Komi, Respubliki Severnaja Osetija — Alanija i Respubliki Tatarstan. In: Sobranie zakonodatel’stva Rossijskoj Federacii Nr. 29/2000, S.5898–5915Google Scholar
  437. 704.
    Ein häufiges Argument für die Verabschiedung eines föderalen Gesetzes war der Hinweis darauf, dass die Gesetzgebung ansonsten in die Föderationssubjekte verlagert würde. Dabei würde dies nicht einmal in Abstimmung mit den anderen Föderationssubjekten geschehen.Google Scholar
  438. 705.
    Konstitucija Respubliki Tatarstan. In: http://tatar.ru/constitution.htmlGoogle Scholar
  439. 706.
    Busygina-Thränert, Irina: Russland: Schwierigkeiten beim Aufbau einer Föderation. In: Außenpolitik Heft 3/1995, S.257Google Scholar
  440. 707.
    Kazancev, M.: Rechtliche Probleme der Wechselbeziehung zwischen der russischen Verfassung und dem Föderationsvertrag. In: Osteuropa-Recht 1994, Heft4, S.383–385Google Scholar
  441. 708.
    Lysenko, Vladimir: Ot Tatarstana do t`e6ni (Stanovlenie novogo rossijskogo federalizma), Moskva 1995, S.116Google Scholar
  442. 709.
    Im August 1990 erließ die Karelische ASSR eine Souveränitätserklärung, fügte aber hinzu, dass diese Erklärung keine Abspaltung von der RSFSR bezwecke. Vielmehr strebe man eine „Dezentralisierung politischer und wirtschaftlicher Macht“ an. Vgl. Götz, Roland/Halbach, Uwe: Politisches Lexikon Russland. München 1994, S.15, 183Google Scholar
  443. 710.
    In den Jahren 1992/93 wurden mehrere Abkommen zwischen Tatarstan und der RF abgeschlossen. Sie betrafen die wirtschaftliche Zusammenarbeit (22.1.1992), den Öltransport (5.6.1993), den Umweltschutz (5.6.1993) die Hochschulausbildung (5.6.1993), Eigentumsfragen (22.6.1993), Zollangelegenheiten (22.6.1993) sowie die Verteidigungsindustrie. Vgl. Guboglo, M.N.: Federalizm vlasti i vlast’ federalizma, Moskva 1997, S.416–431Google Scholar
  444. 711.
    Busygina, Irina M.: Der asymmetrische Föderalismus — Zur besonderen Rolle der Republiken in der Russischen Föderation. In: Osteuropa, Heft 3/1998, S.248Google Scholar
  445. 712f.
    So verabschiedete unter anderem das regionale Parlament von Sacha 1992 ein eigenes Staatsbürgerschaftsgesetz. Vgl. Götz Roland/Halbach, Uwe: Politisches Lexikon Russland, München 1994, S.281. Laut Verfassung bedarf es einer einheitlichen föderalen Regelung (Art. 61 VRF). Das entsprechende öderale Gesetz über die Staatsangehörigkeit wurde am 31.05.2002 verabschiedet.Google Scholar
  446. 713.
    Luchterhandt, Otto: Die Entstehung des „Föderationsvertrages“ der Russländischen Föderation. In: Monatshefte für Osteuropäisches Recht 1992, S.156. Bei der Unterzeichnung des Kompetenzabgrenzungsvertrages mit Tatarstan erklärte El’cin, er sei seinem Ausspruch treu geblieben. Vgl. Hughes, James: Moscow’s Bilateral Treaties Add to Confusion. In: Transition, Heft 19/1996, S.40Google Scholar
  447. 714.
    Busygina, Irina M.: Der asymmetrische Föderalismus — Zur besonderen Rolle der Republiken in der Russischen Föderation. In: Osteuropa, Heft 3/1998, S.242Google Scholar
  448. 715.
    Beljaev, Sergej: Die neuen Rechtsgrundlagen der Beziehungen zwischen der Russischen Föderation und der Republik Tatarstan. In: Osteuropa-Recht, Heft 2/1995, S.122Google Scholar
  449. 716.
    Vgl. Beljaev, Sergej: Die neuen Rechtsgrundlagen der Beziehungen zwischen der Russi schen Föderation und der Republik Tatarstan. In: Osteuropa-Recht Heft 2/1995, S.123Google Scholar
  450. 717.
    Lysenko, Vladimir: Ot Tatarstana do teèni (Stanovlenie novogo rossijskogo federalizma), Moskva 1995, 5.106Google Scholar
  451. 718.
    Luchterhandt, Otto: Die Entstehung des „Föderationsvertrages“ der Russländischen Föderation. In: Monatshefte fir Osteuropäisches Recht, 1992, S.159Google Scholar
  452. 719.
    Für die Gültigkeit des Referendum war eine Wahlbeteiligung von mindestens 50% erforderlich. In Tatarstan lag die Beteiligung nur bei 17%. Vgl. Schneider, Eberhard: Die russischen Parlamentswahlen 1993 und die neue Verfassung. In: Berichte des BIOst Heft15/1994, S.13Google Scholar
  453. 720.
    Vgl. Rossijskaja Gazeta Nr.31 vom 16.2.1994, S.1Google Scholar
  454. 721f.
    Dogovor Rossijskoj Federacii i Respubliki Tatarstan „O razgranicenii predmetov vedenija i vzaimnom delegirovanii polnomo`cij meädu organami gosudarstvennoj vlasti Rossijskoj Federacii i organami gosudarstvennoj vlasti Respubliki Tatarstan“. In: Guboglo, M.N.: Federalizm vlasti i vlast’ ederalizma, Moskva 1997, S.247. Dieser Vertrag ist seit April 2002 auch aus der Sicht der tatarischen Verfassung nicht haltbar. Die neue Verfassung ist ein untrügliches Zeichen dafür, dass die Tataren früher oder später auch auf dieses Zeichen ihres Sonderstatus innerhalb der Russländischen Föderation verzichten werden.Google Scholar
  455. 722.
    Guboglo, M.N.: Federalizm vlasti i vlast’ federalizma. Moskva 1997, S. 432–442; Hughes, James: Moscow’s Bilateral Treaties Add to Confusion. In: Transition, Heft 19/1996, S.40; Busygina, Irina: Der asymmetrische Föderalismus. In: Osteuropa, Heft 3/1998, S.248–249. Obgleich Tatarstan zu den vergleichsweise reichen Föderationssubjekten gehört, bezieht es mehr Einnahmen aus der Föderation, als es Steuern abführt. Zur finanziellen Kompetenzaufteilung im Besonderen siehe: Soglatenie mezdu Pravitel’stvom Rossijskoj Federacii i Respubliki Tatarstan o bjudzetnych vzaimootnolenijach mezdu Rossijskoj Federaciej i Respublikoj Tatarstan. In: Guboglo, M.N.: Federalizm vlasti i vlast’ federalizma, Moskva 1997, S.434Google Scholar
  456. 723.
    Beljaev, Sergej: Die neuen Rechtsgrundlagen der Beziehungen zwischen der Russischen Föderation und der Republik Tatarstan. In: Osteuropa-Recht 1995, Heft 2, S.124Google Scholar
  457. 724.
    Vgl. Nezavisimaja Gazeta Nr.7 vom 13.1.1996, S.2. Mit dem Sverdlovsker Gebiet wurden außer dem Kompetenzabgrenzungsvertrag weitere 17 Zusatzabkommen geschlossen, darunter über Besitz und Verfügung von Grund und Boden, Investitionen, Rüstungsindustrie, internationale und Außenhandelsbeziehungen sowie Verwaltung des Staatseigentums. Vgl. Pigolkin, A.S. (Hrsg.): Problemy pravotvor6estva sub“ektov Rossijskoj Federacii, Moskva 1998, S.44. Die Anzahl der Zusatzabkommen variiert von Subjekt zu Subjekt erheblich.Google Scholar
  458. 725.
    Am 11.12.1994 marschierten russische Truppen in Tschetschenien ein. Offiziell sollte die illegale Bewaffnung unterbunden und die öffentliche Sicherheit sowie die territoriale Integrität der Russländischen Föderation gewährleistet werden. Am 9.12.1994 hatte der Präsident zwei entsprechende Dekrete erlassen. Den Ausnahmezustand verhängte er nicht, da es hierfür der Zustimmung des Föderationsrates bedurft hätte (Art. 102Ic VRF). Der Kriegszustand wurde erst am 31.8.1996 mit dem Abkommen von Chasavjurt beendet. Das Friedensabkommen hielt drei Jahre.Google Scholar
  459. 726.
    Die Unabhängigkeitserklärung wurde sogleich vom neuen Parlament ratifiziert. Vgl. Hein-zig, Dieter: Hat sich Tschetschenien 1991 rechtswirksam von Rußland losgetrennt? In: Aktuelle Analysen des BIOst, Nr. 5/1995, S.4Google Scholar
  460. 727.
    Tschetschenien begründet die Nichtanerkennung der Russländischen Verfassung auf seinem Territorium unter anderem auch mit der Tatsache, dass ein Referendum über die Verfassung in Tschetschenien niemals stattgefunden habe und somit die Verfassung auf dem Territorium Tschetscheniens jeglicher Legitimität entbehre.Google Scholar
  461. 728.
    Dogovor „o mire i prinzipach vzaimootnogenij meidu Rossijskoj Federaciej i Z°ebenskoj Respublikoj I6kerija“. In: Guboglo, M.N. (Hrsg.): Federalizm vlasti i vlast’ federalizma, Moskva 1997, S.292Google Scholar
  462. 729.
    Eliseev, B.P.: Dogovory i soglagenija meidu Rossijskoj Federaciej i sub“ektami Rossijskoj Federacii: Raenie ili porozdenie problem? In: Gosudarstvo i Pravo Nr. 4/1999, S.5Google Scholar
  463. 730.
    Eliseev, B.P.: Dogovory i soglagenija meidu Rossijskoj Federaciej i sub“ektami Rossijskoj Federacii: Regenie ili poroidenie problem? In: Gosudarstvo i Pravo Nr. 4/1999, S.6Google Scholar
  464. 731.
    Maksakov, Il’ja: Prinjat zakon o razgraniLenii polnomaij — Sub“ekty RF doliny sobljudat’ ob16ie pravila i ne vychodit’ za ramki Konstitucii. In: Nezavisimaja Gazeta Nr. 85 vom 13.5.1997, S.3Google Scholar
  465. 732.
    Höfle, Nicole: Zur Entwicklung föderaler Strukturen in Russland. Wissenschaftliche Arbeit zum Erwerb des akademischen Grades eines Magister Artium, München 1998, S.55Google Scholar
  466. 733.
    Zitiert nach Kozyreva, Anna: V kakom gosudarstve my iyvem?. In: Rossijskaja Gazeta Nr. 13 vom 23.1.1998, S.4Google Scholar
  467. 734.
    Diese Kommission wurde vom ehemaligen Präsidenten EI’cin per Ukaz vom 20.7.1994 ins Leben gerufen. Ihre Aufgabe bestand in der Ausarbeitung von Vorschlägen für die Kompe-tenzabgrenzungsverträge und Abkommen sowie die Erstellung von Gutachten. Auch sollte sie Vorschläge ausarbeiten, wie die Einhaltung der Verträge nachzuprüfen wäre. Vgl. Polo-zenie o Komissii pri Prezidente Rossijskoj Federacii po podgotovke dogovorov o razgrani- 6enii predmetov vedenija i polnomo6ij mezdu federal’nymi organami gosudarstvennoj vlasti i organami gosudarstvennoj vlasti sub“ektov Rossijskoj Federacii, 20.7.1994. In: Guboglo, M.N.: Federalizm vlasti i vlast’ federalizma, Moskva 1997, S.237–239.Google Scholar
  468. 735.
    Guboglo, M.N.: Federalizm vlasti i vlast’ federalizma, 1997, S.80Google Scholar
  469. 736.
    Poloienie o porjadke raboty po razgrani6eniju predmetov vedenija i polnomo6ij mezdu federal’nymi organami gosudarstvennoj vlasti i organami gosudarstvennoj vlasti sub“ektov Rossijskoj Federacii i o vzaimnoj pereda6e osuNestvlenija 6asti svoich polnomo6ij federal’nymi organami ispolnitel’noj vlasti i organami ispolnitel’noj vlasti sub”ektov Ros-sijskoj Federacii, 12.3.1996. In: Sobranie zakonodatel’stva Rossijskoj Federacii Nr.12/ 1996, S.2829–2831Google Scholar
  470. 737.
    Kozyreva, Anna: V kakom gosudarstve my iyvem?. In: Rossijskaja Gazeta Nr. 13 vom 23.1.1998, S.4Google Scholar
  471. 738.
    Maksakov, Il’ja: Prinjat zakon o razgrani6enii polnomo6ij — Sub“ekty RF dolzny sobljudat’ obkie pravila i ne vychodit’ za ramki Konstitucii. In: Nezavisimaja Gazeta Nr. 85 vom 13.5.1997, S.3; Postanovlenie Soveta Federacii Federal’nogo Sobranija Rossijskoj Federacii o Federal’nom zakone „0 principach i porjadke razgrani6enija predmetov vedenija i polnomo6ij meidu organami gosudarstvennoj vlasti Rossijskoj Federacii i organami vlasti sub”ektov Rossijskoj Federacii“. In: Sobranie zakonodatel’stva Rossijskoj Federacii Nr. 21/1997, 5.4109; Postanovlenie Gosudarstvennoj Dumy Federal’nogo Sobranija Rossijskoj Federacii o soglasitel’noj Komissii po Federal’nomu zakonu „O principach i porjadke raz-grani6enija predmetov vedenija i polnomo6ij meidu organami gosudarstvennoj vlasti Ros-sijskoj Federacii i organami vlasti sub”ektov Rossijskoj Federacii“. In: Sobranie zakonodatel’stva Rossijskoj Federacii Nr. 24/1997, S.4536–4537Google Scholar
  472. 739.
    Ein Teil der Abgeordneten hatte die Beteiligung der Staatsduma bei den Vertragsabschlüssen vorgeschlagen, was aber aus dem Entwurf herausgenommen wurde.Google Scholar
  473. 740.
    Der ursprünglich vorgesehene nachträgliche Annahmeprozeß der bereits abgeschlossenen Verträge im Föderationsrat wurde vom Entwurf gestrichen. Maksakov, ll’ja: Prinjat zakon o razgraniäenii polnomaij — Sub“ekty RF dolzny sobljudat’ ob3Cie pravila i ne vychodit’ za ramki Konstitucii. In: Nezavisimaja Gazeta Nr. 85 vom 13.5.1997, S.3Google Scholar
  474. 741.
    Vgl. Art. 3–6 des Gesetzes über die Prinzipien und das Verfahren der Kompetenzabgrenzung zwischen den Organen der Staatsgewalt der Russländischen Föderation und den Organen der Staatsgewalt der Subjekte der Russländischen Föderation. In: Sobranie zakonodatel’stva Rossijskoj Federacii Nr. 26/1999, S.5685–5686Google Scholar
  475. 742.
    Vgl. Art. 13 des Gesetzes über die Prinzipien und das Verfahren der Kompetenzabgrenzung zwischen den Organen der Staatsgewalt der Russländischen Föderation und den Organen der Staatsgewalt der Subjekte der Russländischen Föderation. In: Sobranie zakonodatel’stva Rossijskoj Federacii Nr. 26/1999, S.5688. Vgl. auch die erste Novelle zu diesem Gesetz vom 20.5.2002. In: Sobranie zakonodatel’stva Rossijskoj Federacii Nr. 21/2002, 5.51775178Google Scholar
  476. 743.
    Vgl. Art. 14 des Gesetzes über die Prinzipien und das Verfahren der Kompetenzabgrenzung zwischen den Organen der Staatsgewalt der Russländischen Föderation und den Organen der Staatsgewalt der Subjekte der Russländischen Föderation. In: Sobranie zakonodatel’stva Rossijskoj Federacii Nr. 26/1999, S. 5688Google Scholar
  477. 744.
    Art.23 des Gesetzes über die Prinzipien und das Verfahren der Kompetenzabgrenzung zwischen den Organen der Staatsgewalt der Russländischen Föderation und den Organen der Staatsgewalt der Subjekte der Russländischen Föderation. In: Sobranie zakonodatel’stva Rossijskoj Federacii Nr. 26/1999Google Scholar
  478. 745.
    Art. 32I1 des Gesetzes über die Kompetenzabgrenzung zwischen den Staatsorganen der Föderation und den Staatsorganen der Föderationssubjekte. In: Sobranie zakonodatel’stva Rossijskoj Federacii Nr. 26/1999, S.5692Google Scholar
  479. 746.
    Art. 29I1I des Gesetzes über die Kompetenzabgrenzung zwischen den Staatsorganen der Föderation und den Staatsorganen der Föderationssubjekten (Federal’nyj zakon o principach i porjadke razgraniéenija predmetov vedenija i polnomoi`ij meidu organami gosudarstvennoj vlasti Rossijskoj Federacii i organami vlasti sub“ektov Rossijskoj Federacii). In: Sobranie zakonodatel’stva Rossijskoj Federacii Nr. 26/1999, S.5691Google Scholar
  480. 747.
    Federal’nyj zakon o koordinacii mezdunarodnych i vnelneekonomi6eskich svjazej sub“ektov Rossijskoj Federacii. In: Sobranie zakonodatel’stva Rossijskoj Federacii Nr. 2/1999, S.263–267. Vgl. auch Busygina, Irina: Die Regionen Russlands in den internationalen Beziehungen. In: Osteuropa, Heft 11–12/1998, S.1106Google Scholar
  481. 748.
    Zu den Verwaltungskreisen siehe Schneider, Eberhard: Putins Rezentralisierungsinitiativen. In: Aktuelle Analysen des BIOst Nr. 29/2000, S.2–3Google Scholar
  482. 749.
    Ukaz Prezidenta Rossijskoj Federacii o polnomoénom predstavitele Prezidenta Rossijskoj Federacii v federal’nom okruge; Polozenie o polnomoënom predstavitele Prezidenta Rossijskoj Federacii v federal’nom okruge. In: Sobranie zakonodatel’stva Rossijskoj Federacii Nr. 20/2000. S. 4318–4324. Vgl. auch Busygina, Irina: Neue Strukturen des Föderalismus in Russland. In: Osteuropa, Heft 10/2001, 5.1136–1138, Avenarius, Tomas: Moskaus Samurais zücken die Schwerter. In: Süddeutsche Zeitung Nr. 113 vom 17.5.2000, S.8. Es ist bezeichnend für die Entscheidungskultur Russlands, in der die Entscheidungsträger außerhalb des rechtlich definierten Institutionengefüges angesiedelt werden, dass das Reformpaket im nationalen Sicherheitsrat ausgearbeitet wurde. Vgl. Heinemann-Grüder, Andreas: Putins Reform der fdderalen Strukturen. Vom Nachtwächterstaat zum Etatismus. In: Osteuropa, Heft 9/2000, S.979Google Scholar
  483. 750.
    „Sledovatel’no, soderzaMeesja v stat’e ll (L`ast’ 3) Konstitucii Rossijskoj Federacii polo-ienie o tom, L`to razgranièenie predmetov vedenija i polnomaij meidu organami gosu-darstvennoj vlasti Rossijskoj Federacii i organami gosudarstvennoj vlasti ee sub“ektov osukestvljaetsja na osnove Konstitucii Rossijskoj Federacii, Federativnogo i inych dogovo-rov o razgraniéenii predmetov vedenija i polnomaij, predpolagaet, &o vse ukazannye do-govory dolzny sootvetstvovat’ Konstitucii Rossijskoj Federacii.” Vgl. Opredelenie Konstitucionnogo Suda Rossijskoj Federacii po zaprosu gruppy deputatov Gosudarstvennoj Dumy o proverke sootvetstvija Konstitucii Rossijskoj Federacii otdel’nych poloienij konstitucij Respubliki Adygeja, Respubliki Ba?;kortostan, Respubliki Ingugetija, Respubliki Komi, Respubliki Sevemaja Osetija — Alanija i Respubliki Tatarstan. In: Sobranie zakonodatel’stva Rossijskoj Federacii Nr. 29/2000, S.5902Google Scholar
  484. 751.
    Es wurde kein Verfahren vor dem Verfassungsgericht nach Art. 125IIc VRF angestrengt.Google Scholar
  485. 752f.
    Dogovor Rossijskoj Federacii i Respubliki Tatarstan „O razgranièenii predmetov vedenija i vzaimnom delegirovanii polnomoéij me.du organami gosudarstvennoj vlasti Rossijskoj Federacii i organami gosudarstvennoj vlasti Respubliki Tatarstan“. In: Guboglo, M.N.: Federalizm vlasti i vlast’ ederalizma, Moskva 1997, S.247Google Scholar
  486. 753f.
    Dogovor Rossijskoj Federacii i Respubliki Tatarstan „O razgranièenii predmetov vedenija i vzaimnom delegirovanii polnomaij meidu organami gosudarstvennoj vlasti Rossijskoj Federacii i organami gosudarstvennoj vlasti Respubliki Tatarstan“. In: Guboglo, M.N.: Federalizm vlasti i vlast’ ederalizma, Moskva 1997, S.247Google Scholar
  487. 754.
    Dogovor „O razgrani6enii predmetov vedenija i polnomaij meidu organami gosudarstvennoj vlasti Rossijskoj Federacii i organami gosudarstvennoj vlasti Respubliki Sacha (Jakutija)“. In: Guboglo, M.N.: Federalizm vlasti i vlast’ federalizma, Moskva 1997, S.270Google Scholar
  488. 755.
    Dogovor „O razgraniLenii predmetov vedenija i polnomoCij meidu organami gosudarstvennoj vlasti Rossijskoj Federacii i organami gosudarstvennoj vlasti Orenburgskoj oblasti“. In: Guboglo, M.N.: Federalizm vlasti i vlast’ federalizma, Moskva 1997, S.320. Dieser Vertrag Dieser Vertrag ist seit dem 4.4.2002 nicht mehr gültig.Google Scholar
  489. 756.
    Dazu gehören die Verträge mit Tatarstan, Kabardino-Balkarien, Batkortostan und Nord-Ossetien (Alanien). Diese Dreiteilung wurde später nur noch vom Sverdlovsker Gebiet übernommen. Vgl. Guboglo, M.N.: Federalizm vlasti i vlast’ federalizma, Moskva 1997, S.247270, 313–319Google Scholar
  490. 757.
    Schneider, Eberhard: Föderalismus in Russland: Kompetenzabgrenzungsverträge und Gouverneurswahlen. In: Berichte des BIOst, Heft 21/1997, S.13Google Scholar
  491. 758.
    Schneider, Eberhard: Föderalismus in Russland: Kompetenzabgrenzungsverträge und Gouverneurswahlen. In: Berichte des BlOst, Heft 21/1997, S.17Google Scholar
  492. 759.
    Zu den noch genannten Bereichen gehörten unter anderem die Migration auf dem Krasnodarer Gebiet, die wirtschaftliche Tätigkeit sowie Nutzung der Natur auf Erholungsgebieten, die Nutzung von Grund und Boden, Rehabilitierung der Kubankosaken sowie die Aufnahme und Ansiedlung von Militärdienstleistenden und Bürgern aus dem Hohen Norden sowie ähnlich gearteten Gebieten. Hierbei muss erwähnt werden, dass zu Sowjetzeiten Bürger in die genannten Gebiete unter der Gewährleistung höherer Löhne und sonstiger Privilegien geholt wurden. Inzwischen können diese Privilegien nicht mehr aufrechterhalten werden, was zu einer zunehmenden Abwanderung aus den Gebieten mit harten Lebensbedingungen geführt hat. Vgl. Art. 1/Dogovor „o razgrani6enii predmetov vedenija i polnomo6ij mezdu organami gosudarstvennoj vlasti Rossijskoj Federacii i organami gosudarstvennoj vlasti Krasnodarskogo kraja“. In: Guboglo, M.N.: Federalizm vlasti i vlast’ federalizma, Moskva 1997, S.293. Dieser Vertrag ist seit dem 12.4.2002 nicht mehr gültiGoogle Scholar
  493. 760.
    Art. 4/Dogovor „o razgranicenii predmetov vedenija i polnomo6ij mezdu organami gosudarstvennoj vlasti Rossijskoj Federacii i organami gosudarstvennoj vlasti Orenburgskoj oblasti“. In: Guboglo, M.N.: Federalizm vlasti i vlast’ federalizma, Moskva 1997, S.321.Google Scholar
  494. 761.
    Der Vertrag mit der Stadt Sankt-Petersburg ist am 4.4.2002 außer Kraft gesetzt worden.Google Scholar
  495. 762.
    Schneider, Eberhard: Föderalismus in Russland: Kompetenzabgrenzungsverträge und Gouverneurswahlen. In: Berichte des Bundesinstituts fur ostwissenschaftliche und internationale Studien Heft 21/1997, S.17Google Scholar
  496. 763.
    Höfle, Nicole: Zur Entwicklung föderaler Strukturen in Russland. München 1998, S.54. Im Vertrag mit dem Sverdlovsker Gebiet wurde der Vorrang der föderalen Gesetzgebung vor den Rechtsnormen des Föderationssubjekts im Bereich der gemeinsamen Zuständigkeit nochmals festgehalten. Erlassen die föderalen Organe nachträglich Normen auf dem Gebiet der gemeinsamen Zuständigkeit, so müssen die Normen des Sverdlovsker Gebiet mit den föderalen Normen in Übereinstimmung gebracht werden. Andernfalls sind sie nichtig. Vgl. Art. 5 S.2 u. 3/Dogovor „0 razgrani6enii predmetov vedenija i polnomoèij meidu organami gosudarstvennoj vlasti Rossijskoj Federacii i organami gosudarstvennoj vlasti Sverdlovskoj oblasti“. In: Guboglo, M.N.: Federalizm vlasti i vlast’ federalizma, Moskva 1997, 5.314. Im Vertrag mit Tatarstan fehlt eine solche Bestimmung.Google Scholar
  497. 764.
    Busygina, Irina M.: Der asymmetrische Föderalismus — Zur besonderen Rolle der Republiken in der Russischen Föderation. In: Osteuropa, Heft 3/1998, S.248–249Google Scholar
  498. 765.
    Art. le/Dogovor „o razgrani6enii predmetov vedenija i polnomaij meidu organami gosudarstvennoj vlasti Rossijskoj Federacii i organami gosudarstvennoj vlasti Respubliki Sacha (]akutija)“. In: Guboglo, M.N.: Federalizm vlasti i vlast’ federalizma. Moskva 1997, S.271Google Scholar
  499. 766f.
    Art. 2II/Dogovor Rossijskoj Federacii i Respubliki Tatarstan „O razgrani6enii predmetov vedenija i vzaimnom delegirovanii polnomaij meidu organami gosudarstvennoj vlasti Rossijskoj Federacii i organami gosudarstvennoj vlasti Respubliki Tatarstan“. In: Guboglo, M.N.: Federalizm vlasti i vlast’ ederalizma. Moskva 1997, S.248Google Scholar
  500. 767.
    Art. 2VI/Dogovor Rossijskoj Federacii i Respubliki Tatarstan „O razgranicüenii predmetov vedenija i vzaimnom delegirovanii polnomodij mezdu organami gosudarstvennoj vlasti Rossijskoj Federacii i organami gosudarstvennoj vlasti Respubliki Tatarstan“. In: Guboglo, M.N.: Federalizm vlasti i vlast’ federalizma, Moskva 1997, S.248Google Scholar
  501. 768.
    Riedmiller, Josef: Kein Reichtum für Russlands Regionen. In: Süddeutsche Zeitung Nr.250 vom 30.11.1998, S.11Google Scholar
  502. 769.
    Der ehemalige Präsident El’cin hat sich immer für den freien Erwerb und Verkauf von Agrarland eingesetzt und gegen die Gesetzentwürfe aus dem Agrarausschuß, die dieser Forderung nicht entsprachen, sein Veto eingelegt. Nachdem der Bodengesetzentwurf Ende 1998 von der Tagesordnung gestrichen wurde, schwand zunächst die Perspektive auf Regelung dieser Frage auf fdderaler Ebene. Nach den Parlamentswahlen im Dezember 1999 war allerdings zu erwarten, dass die Bodenfrage in der neuen Duma wieder aufgenommen würde. Einige Republiken, darunter Adygeja, Baskortostan, Inguschetien, Komi und Nordossetien (Alanien), haben sogar in ihren Verfassungen die Bodengesetzgebung zur ausschließlichen Zuständigkeit der Republiken erklärt. Dies ist jedoch vom Verfassungsgericht für nichtig erklärt worden. Vgl. Opredelenie Konstitucionnogo Suda Rossijskoj Federacii po zaprosu gruppy deputatov Gosudarstvennoj Dumy o proverke sootvetstvija Konstitucii Rossijskoj Federacii otdel’nych poloäenij konstitucij Respubliki Adygeja, Respubliki Baskortostan, Respubliki Ingutetija, Respubliki Komi, Respubliki Severnaja Osetija — Alanija i Respubliki Tatarstan. In: Sobranie zakonodatel’stva Rossijskoj Federacii Nr. 29/2000, S. 5910, 5915Google Scholar
  503. 770.
    Art. 71–73, 76 VRFGoogle Scholar
  504. 771.
    Dies traf auf die Verfassungen von Tatarstan, Balkortostan, Iguschetien, Sacha und Tuwa zu. Busygina, Irina M.: Der asymmetrische Föderalismus — Zur besonderen Rolle der Republiken in der Russischen Föderation. In: Osteuropa, Heft 3/1998, S.246.Google Scholar
  505. 772f.
    Die Verstöße gegen die föderale Verfassung reichen von der Bestimmung in den Verfassungen Ba§kortostans, Komis, Sachas und Tuwas, dass das regionale Recht im Falle eines Widerspruchs zum föderalen Recht Vorrang hat, bis zur Verankerung des Austrittsrechts in der Verfassung von Tuwa. Die öderale Verfassung sieht kein Sezessionsrecht vor. Vgl. Busygina, Irina M.: Der asymmetrische Föderalismus — Zur besonderen Rolle der Republiken in der Russischen Föderation. In: Osteuropa, Heft 3/1998, S.246–247Google Scholar
  506. 773.
    Dies steht inzwischen auch in Widerspruch zur den Bestimmungen der tatarischen Verfassung, in denen sich die Republik eindeutig zum Verfassungsföderalismus bekennt.Google Scholar
  507. 774.
    „K sozaleniju, v rossijskom pravotvor&stve ehe offen’ velik ob“em regulirovanija, osutcestvljaemogo ne formal’nymi zakonami, a t.n. podzakonnymi aktami, 6to ob”jasnjaetsja kak izvestnoj „netoroplivost’ju“ rossijskich zakonodatel’nych organov na federal’nom i regional’nom urovne ill delegirovaniem imi svoich polnomobij drugim normotvorceskim organam, tak i otsutstviem tradicij zakonoproektnoj raboty v pravitel’stvennych Strukturach.” Vgl. Morscakova, Tamara: Rol’ Konstitucionnogo Suda v razvitii federativnych otnotenij v Rossijskoj Federacii. Unveröffentlichtes Manuskript, Moskva 1999, S.7Google Scholar
  508. 775.
    Halbach, Uwe: Jelzins Krieg im Kaukasus, Teil I: „… wohl nicht gegen Rußland?“ In: Aktuelle Analysen des BIOst, Nr. 1/1995, S.3Google Scholar
  509. 776.
    Der Präsident hatte bereits nach der Unabhängigkeitserklärung Tschetscheniens am 2. November 1991 den Ausnahmezustand ausgerufen. Dieser konnte schon damals nicht aufrechterhalten werden, weil das Parlament die notwendige Zustimmung hierfür verweigert hatte. Vgl. Halbach, Uwe: Rußlands Auseinandersetzung mit Tschetschenien. In: Berichte des BIOst Nr. 61/1994, S.22Google Scholar
  510. 777.
    Ukaz Prezidenta Rossijskoj Federacii o merach po preseüeniju dejatel’nosti nezakonnych voordennych formirovanij na territorii t`eüenskoj Respubliki i v zone osetino-ingulskogo konflikta. In: Sobranie zakonodatel’stva Rossijskoj Federacii Nr. 33/1994, S.4888–4889. Vgl. auch Luchterhandt, Otto: „Rechtsstaat Russland“. Beachtliche Fortschritte — schwere Defizite — ungünstige Perspektiven. In: Internationale Politik Heft’ 0/1998, S.18. Das Dekret vom 30.11.1994 ist nicht in der Gesetzessammlung abgedruckt worden.Google Scholar
  511. 778.
    Postanovlenie Konstitucionnogo Suda Rossijskoj Federacii po delu o proverke konstitucionnosti Ukaza Prezidenta Rossijskoj Federacii ot 30 nojabrja 1994 goda Nr. 2137 „O meroprijatijach po vosstanovleniju konstitucionnoj zakonnosti i pravoporjadka na territorii Ce6enskoj Respubliki“, Ukaza Prezidenta Rossijskoj Federacii ot 9 dekabrja 1994 Nr. 2166 „O merach po preseüeniju dejatel’nosti nezakonnych voorucäennych formirovanij na terri-torii t;eüenskoj Respubliki i v zone osetino-ingugsskogo konflikta”, postanovlenija Pravitel’stva Rossijskoj Federacii ot 9 dekabrja Nr. 1360 „Ob obespeüenii gosudarstvennoj bezopasnosti i territorial’noj celostnosti Rossijskoj Federacii, zakonnosti, pray i svobod grafdan, razoruzenija nezakonnych vooruzennych formirovanij na territorii Ce6enskoj Respubliki i prilegaju8öich k nej regionov Severnogo Kavkaza“, Ukaza Prezidenta Rossijskoj Federacii ot 2 nojabrja 1993 goda Nr. 1833 „Ob osnovnych poloenijach voennoj doktriny Rossijskoj Federacii”. In Sobranie zakonodatel’stva Rossijskoj Federacii Nr. 33/1995, S.6297Google Scholar
  512. 779.
    Deppe, Jens: Das „Tschetschenien-Urteil“ des Verfassungsgerichts der Russischen Föderation und das Sondervotum des Verfassungsrichters Luöin. In: Osteuropa—Recht, Heft 2/1999, 5.115Google Scholar
  513. 780.
    Halbach, Uwe: Jetzins Krieg im Kaukasus, Teil II: Motivation, Rechtfertigungen, Ängste. In: Aktuelle Analysen des BIOst, Heft 2/1995, S.2Google Scholar
  514. 781.
    „Sovet Bezopasnosti Rossijskoj Federacii konstatiroval nali6ie nezakonnych vooruiennych formirovanij, dejatel’nost’ kotorych v tdenie prodlitel’nogo vremeni vyzyvaet krovoprolitie, unosit iizni i narutaet prava graidan Rossijskoj Federacii v Cegenskoj Respublike i nekotorych rajonach Severnogo Kavkaza Rossijskoj Federacii.“ Vgl. Ukaz Prezidenta Rossijskoj Federacii o merach po prese6eniju dejatel’nosti nezakonnych vooruiennych formirovanij na territorij Cdenskoj Respubliki i v zone osetino-ingutskogo konflikta. In: Sobranie zakonodatel’stva Rossijskoj Federacii Nr. 33/1994, S.4888Google Scholar
  515. 782.
    Postanovlenie Konstitucionnogo Suda Rossijskoj Federacii po delu o proverke konstitucionnosti Ukaza Prezidenta Rossijskoj Federacii ot 30 nojabrja 1994 goda Nr. 2137 „0 meroprijatijach po vosstanovleniju konstitucionnoj zakonnosti i pravoporjadka na territorii (denskoj Respubliki“, Ukaza Prezidenta Rossijskoj Federacii ot 9 dekabrja 1994 Nr. 2166 „O merach po presecëeniju dejatel’nosti nezakonnych vooruiennych formirovanij na terri-torii Ceèenskoj Respubliki i v zone osetino-ingutskogo konflikta”, postanovlenija Pravitel’stva Rossijskoj Federacii ot 9 dekabrja Nr. 1360 „Ob obespdenii gosudarstvennoj bez opasnosti i territorial’noj celostnosti Rossijskoj Federacii, zakonnosti, pray i svobod grai-dan, razoruzenija nezakonnych vooruknnych formirovanij na territorii Cecenskoj Res-publiki i prilegajukich k nej regionov Severnogo Kavkaza“, Ukaza Prezidenta Rossijskoj Federacii ot 2 nojabrja 1993 goda Nr. 1833 „Ob osnovnych poloienijach voennoj doktriny Rossijskoj Federacii”. In Sobranie zakonodatel’stva Rossijskoj Federacii Nr. 33/1995, S.6293–6303Google Scholar
  516. 783.
    „Vvidu neobchodimosti srobnogo vvedenija vojsk dlja predotvraMenija v (.`eéenskoj Res-publike grazdanskoj vojny dopustima normativnaja reglamentacija otno§enij, voznikgich v rezul’tate ekstraordinamoj situacii, Ukazom Prezidenta, poskol’ku izdanie normativnych ukazov Prezidenta,sodercaffich normy zakonodatel’nogo urovnja v slu~Cajach probel’nosti zakonodatel’stva, predusmotreno stat’ej 90 Konstitucii Rossijskoj Federacii.“ Vgl. Osoboe mnenie sud’i Konstitucionnogo Suda Rossijskoj Federacii G.A. Gadlieva. po delu o prover-ke konstitucionnosti Ukaza Prezidenta Rossijskoj Federacii ot 30 nojabrja 1994 goda Nr. 2137 „O meroprijatijach po vosstanovleniju konstitucionnoj zakonnosti i pravoporjadka na territorii Cecenskoj Respubliki”, Ukaza Prezidenta Rossijskoj Federacii ot 9 dekabrja 1994 Nr. 2166 „O merach po prese~Ceniju dejatel’nosti nezakonnych vooruiennych formirovanij na territorii t;denskoj Respubliki i v zone osetino-ingugskogo konflikta“, postanovlenija Pravitel’stva Rossijskoj Federacii ot 9 dekabrja Nr. 1360 „Ob obespe6enii gosudarstvennoj bezopasnosti i territorial’noj celostnosti Rossijskoj Federacii, zakonnosti, pray i svobod graidan, razoruYzenija nezakonnych vooruiennych formirovanij na territorii Cdenskoj Respubliki i prilegajukich k nej regionov Severnogo Kavkaza”, Ukaza Prezidenta Rossijskoj Federacii ot 2 nojabrja 1993 goda Nr. 1833 „Ob osnovnych poloienijach voennoj doktriny Rossijskoj Federacii“. In: Sobranie zakonodatel’stva Rossijskoj Federacii Nr. 33/1995, S.6314Google Scholar
  517. 784.
    Ausführlicher dazu siehe Deppe, Jens: Das „Tschetschenien-Urteil“ des Verfassungsgerichts der Russischen Föderation und das Sondervotum des Verfassungsrichters Lu66in. In: Osteuropa-Recht, Heft 2/1999, S.135Google Scholar
  518. 785.
    Halbach, Uwe: Jetzins Krieg im Kaukasus, Teil I:,,… wohl nicht gegen Rußland?“ In: Aktuelle Analysen des BIOst, Nr. 1/1995, S.4Google Scholar
  519. 786.
    Mommsen, Margareta: Wohin treibt Russland? — Eine Großmacht zwischen Anarchie und Demokratie, München 1996, S.238Google Scholar
  520. 787.
    Simon, Gerhard: Zukunft aus der Vergangenheit — Elemente der politischen Kultur in Russland. In: Berichte des BIOst Nr. 10/1995, S.29. Es handelt sich um das Dekret über unaufschiebbare Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung vor dem Banditenwesen und der organisierten Kriminalität. Nachdem der Europarat dieses Dekret im Zuge der Beitrittsverhandlungen bemängelte, setzte der Präsident es schließlich wieder außer Kraft. Vgl. Luch terhandt, Otto: „Rechtsstaat Russland“. Beachtliche Fortschritte — schwere Defizite — ungünstige Perspektiven. In: Internationale Politik Heftl 0/1998, S.17–18Google Scholar
  521. 788.
    Ukaz Prezidenta Rossijskoj Federacii o realizacii konstitucionnych pray graidan na zemlju. In. Sobranie zakonodatel’stva Rossijskoj Federacii Nr. 11/1996, 5.2704Google Scholar
  522. 789.
    Ukaz Prezidenta Rossijskoj Federacii o nekotorych merach po stabilizacii poloienija v sudebnoj sisteme Rossijskoj Federacii. In: Sobranie zakonodatel’stva Rossijskoj Federacii Nr. 49/1996, 5.10991. Das Verfassungsgesetz über das Gerichtssystem wurde noch im selben Jahr verabschiedet und trat am 1.1.1997 in Kraft.Google Scholar
  523. 790.
    Die Verabschiedung zahlreicher Grundlagengesetze in der VII. Duma zeigt, dass der Konsens innerhalb der Duma und vor allem im Verhältnis zur Exekutive weitgehend vorhanden ist. Hier stellt sich eher die Frage, inwieweit das Parlament als eigenständige Institution agiert bzw. der Gefahr ausgesetzt ist, wieder zu einem willfährigen Instrument der Exekutive zu verkommen. Ein wesentlicher Faktor ist mit Sicherheit, dass in Russland noch keine ausgeprägte Parteienkultur mit klaren Parteiprogrammen innerhalb einer stabilen Parteienlandschaft existiert.Google Scholar
  524. 791.
    Mommsen, Margareta: Wohin treibt Russland? — Eine Großmacht zwischen Anarchie und Demokratie. München 1996, S.284Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2002

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations