Advertisement

Historischer Überblick: Recht und Staat zwischen 1906 und 1993

Chapter
  • 19 Downloads
Part of the Forschung Politikwissenschaft book series (FPOLIT, volume 166)

Zusammenfassung

Um die Rechtspraxis im heutigen Russland zu verstehen, ist eine Analyse der zaristischen und sowjetischen Rechtstradition unerlässlich. Im historischen Teil werden die Kontinuitäten, vor allem auch informeller Praktiken, welche die Zarenzeit und das Sowjetsystem überdauert haben, und die Parallelen zum heutigen Russland herausgearbeitet. Aber es gilt auch zu klären, inwieweit im heutigen Russland mit den zaristischen und sowjetischen Rechtstraditionen gebrochen wurde. Dabei muss auch der Frage nachgegangen werden, inwieweit Rechtsstaatsprinzipien vor 1993 zumindest formal verankert waren. Bei dieser Untersuchung muss berücksichtigt werden, dass der Rechtsstaat als solcher im Sowjetsystem als bürgerlich abgelehnt wurde. Die Rechtsstaatlichkeit ist nur insofern als Beurteilungsmaßstab anwendbar, als Prinzipien verankert waren, die einen Teil des Rechtsstaates ausmachen. Die Verwirklichung des Gewaltenteilungsprinzips, eines grundlegenden Rechtsstaatsprinzips, wurde zum Beispiel nie angestrebt. Man bekannte sich zum diametral entgegengesetzten Prinzip der Gewaltenkonzentration. Andere Prinzipien bestanden formal, woraus ein Anspruch ihrer Einhaltung abzuleiten wäre. Diese wurden aber in der Praxis nicht beachtet. Das gilt zum Beispiel für den Vorrang der Verfassung und der Gesetze vor den Exekutivakten. Ein weiteres Beispiel ist die Diskrepanz zwischen der formal festgelegten Gewaltenkonzentration in der Legislative unter dem Motto „alle Macht den Räten“ und den realen Entscheidungsträgern, die in der Exekutive anzusiedeln waren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 72.
    Die damals gültige Verfassung von 1978 wurde über dreihundert Mal geändert und war voller Widersprüche (das bekannteste Beispiel ist die gleichzeitige Verankerung des Gewaltenteilungsprinzips und der Gewaltenkonzentration).Google Scholar
  2. 73.
    „Parlament est’ ui`rezdenie, sluzagee dlja udovletvorenija licnogo estoljubija i tgeslavija i liénych interesov predstavitelej.“ Vgl. Ivan6enko, Aleksandr/Ryikov, Vladimir/Salmin, A- leksej: Starye instinkty novoj vlasti — Sil’nyj prezident nuidaetsja v sil’nom parlamente. In: Nezavisimaja Gazeta vom 26.7.2000, S.8Google Scholar
  3. 74.
    Ivancenko, Aleksandr/Ryzkov, Vladimir/Salmin, Aleksej: Starye instinkty novoj vlasti — Sil’nyj prezident nu“zdaetsja v sil’nom parlamente. In: Nezavisimaja Gazeta vom 26.7.2000, S.8; Okun’kov, L.A./Orlovskij, Ju.P./Tichomirov, Ju.A.: Rossijskoe zakonodatel’stvo: problemy i perspektivy. Moskva 1995. S.410; Schultz, Lothar: Russische Rechtsgeschichte, Lahr 1951, S.242Google Scholar
  4. 75.
    Poloienie o vyborach v Gosudarstvennuju Dumu vom 6.8.1905 in: Abdulatipov, R.G.: Fe-deralizm v istorii Rossii — Kniga pervaja, Moskva 1992. S.130; Lancman, Michail: Kak zili i 6em konèili I,II.,III i IV Dumy Rossii — Kratkij oéerk rossijskogo parlamentarizma. In: Segodnja Nr.195 vom 13.10.1995, S.3Google Scholar
  5. 76.
    Lancman, Michail: Kak iili i 6em koncili I,II.,Ill i IV Dumy Rossii — Kratkij o6erk rossijskogo parlamentarizma. In: Segodnja Nr.195 vom 13.10.1995, S.3; Okun’kov, L.A./Orlov-skij, Ju.P./Tichomirov, Ju.A.: Rossijskoe zakonodatel’stvo: problemy i perspektivy. Moskva 1995. S.417Google Scholar
  6. 77.
    Lancman, Michail: Kak iili i 6em kon6ili I,II.,III i IV Dumy Rossii — Kratkij oèerk rossijskogo parlamentarizma. In: Segodnja Nr.195 vom 13.10.1995, S.3Google Scholar
  7. 78.
    Einer der Großfürsten bezeichnete die Duma als „o6ag revolucii“, als einen Revolutionsherd. Vgl. Ivanèenko, Aleksandr/Ryikov, Vladimir/Salmin, Aleksej: Starye instinkty novoj vlasti — Sil’nyj prezident nuzdaetsja v sil’nom parlamente. In: Nezavisimaja Gazeta vom 26.7.2000, S.8Google Scholar
  8. 79.
    Schultz, Lothar: Russische Rechtsgeschichte, Lahr 1951, S.244. Vgl. die rechtsetzende Kompetenz des Zaren auch nach der Einführung der Reichsduma als gesetzgebendes Organ sowie den Parteiapparat nach 1917, der die Ausübung der Funktionen der Staatsorgane überwachte. Siehe hierzu Abdulatipov, R.G.: Federalizm v istorii Rossii. Kniga pervaja. Moskva 1992; Fainsod, Merle/Hough, Jerry. F.: How the Soviet Union is governed, London 1980 sowie Huskey, Eugene: The State-Legal Administration and the Politics of Redundancy. In: Post-Soviet Affairs 1995, Heft 2. S.115–143.Google Scholar
  9. 80.
    Okun’kov, L.A./Orlovskij, Ju.P./Tichomirov, Ju.A.: Rossijskoe zakonodatel’stvo: problemy i perspektivy, Moskva 1995, S.415–417Google Scholar
  10. 81.
    Okun’kov, L.A./Orlovskij, Ju.P./Tichomirov, Ju.A.: Rossijskoe zakonodatel’stvo: problemy i perspektivy, Moskva 1995, S.416Google Scholar
  11. 82.
    Petr Arkadevic Stolypin war von 1906 bis zu seinem Tod 1911 Innenminister und Ministerpräsident des Russländischen Reiches.Google Scholar
  12. 83.
    örtliche SelbstverwaltungskörperschaftGoogle Scholar
  13. 84.
    Vgl. Okun’kov, L.A./Orlovskij, Ju.P./Tichomirov, Ju.A.: Rossijskoe zakonodatel’stvo: problemy i perspektivy, Moskva 1995, S.417Google Scholar
  14. 85.
    Schultz, Lothar: Russische Rechtsgeschichte, Lahr 1951, S.254Google Scholar
  15. 86.
    Es gibt unterschiedliche Zählweisen, was die Dumas in der Russländischen Föderation betrifft. Bisweilen wird die erste Staatsduma nach 1993 als V. Duma bezeichnet in Anknüpfung an die ersten vier Dumas unter Nikolaj II. Anfang des 20. Jahrhunderts. Diese Arbeit schließt sich diesem Zählmodus an.Google Scholar
  16. 87.
    Schultz, Lothar: Russische Rechtsgeschichte, Lahr 1951, S.252–253Google Scholar
  17. 88.
    Okun’kov, L.A./Odovskij, Ju.P./Tichomirov, Ju.A.: Rossijskoe zakonodatel’stvo: problemy i perspektivy. Moskva 1995, S.407Google Scholar
  18. 89.
    Okun’kov, L.A./Orlovskij, Ju.P./Tichomirov, Ju.A.: Rossijskoe zakonodatel’stvo: problemy i perspektivy. Moskva 1995, S.421; Figes, Orlando: Die Tragödie eines Volkes. Die Epoche der Russischen Revolution 1891–1924, Berlin 1998, S.382Google Scholar
  19. 90.
    Okun’kov, L.A./Orlovskij, Ju.P./Tichomirov, Ju.A.: Rossijskoe zakonodatel’stvo: problemy i perspektivy. Moskva 1995, S.423Google Scholar
  20. 91.
    Okun’kov, L.A./Orlovskij, Ju.P./Tichomirov, Ju.A.: Rossijskoe zakonodatel’stvo: problemy i perspektivy. Moskva 1995, S.43IGoogle Scholar
  21. 92.
    Im März 1917 entstand neben der Provisorischen Regierung der Petrograder Sowjet. Es folgten weitere Sowjets in der Provinz, die mit dem Petrograder Sowjet den Allrussischen Sowjet der Arbeiter und Soldatendeputierten bildeten. Vgl. Schultz, Lothar: Russische Rechtsgeschichte, Lahr 1951, S.262Google Scholar
  22. de.
    r Konstituierenden Versammlung durch die Bolschewiki96 verlas derGoogle Scholar
  23. 93.
    Schultz, Lothar: Russische Rechtsgeschichte, Lahr 1951, S.264–265Google Scholar
  24. 94.
    Dekret über die Bildung des Rates der Volkskommissare vom 8.11.1917. In: Altrichter, Helmut: Die Sowjetunion: Von der Oktoberrevolution bis zu Stalins Tod, Bd.1: Staat und Partei, München 1986, S.26–27Google Scholar
  25. 95.
    Fainsod, Merle/Hough, Jerry: How the Soviet Union is governed, London 1979, S.81Google Scholar
  26. 96.
    Die Konstituierende Versammlung wurde nach ihrer ersten und einzigen Sitzung am 18.1.1918 per Dekret vom 22.1.1918 aufgelöst. Siehe Dekret über die Auflösung der Konstituierenden Versammlung vom 19.1.1918. In: Altrichter, Helmut: Die Sowjetunion: Von der Oktoberrevolution bis zu Stalins Tod, Bd. I: Staat und Partei, München 1986, S.29–31. Vgl. a. Fainsod, Merle/Hough, Jerry: How the Soviet Union is govemed. London 1979, S.81. Die Sozialrevolutionäre und Menschewiki hatten in den Wahlen vom 12.11.1917 die Mehrheit errungen und die Bestätigung der durch die Sowjets erlassenen Dekrete abgelehnt. Vgl. Schultz, Lothar: Russische Rechtsgeschichte, Lahr 1951, S.266Google Scholar
  27. 97.
    Resolutionsantrag der bolschewistischen Fraktion in der Konstituierenden Versammlung vom 18.1.1918. In: Altrichter, Helmut: Die Sowjetunion: Von der Oktoberrevolution bis zu Stalins Tod. Bd.1: Staat und Partei, München 1986, 5.140–143. Dieser Antrag wurde abgelehnt.Google Scholar
  28. 98.
    Einleitung der Verfassung der Russischen Sozialistischen Föderativen Sowjetrepublik (RSFSR), angenommen vom 5. Allrussischen Sowjetkongress. In: Altrichter, Helmut: Die Sowjetunion: Von der Oktoberrevolution bis zu Stalins Tod. Bd.1: Staat und Partei, München 1986, 5.143Google Scholar
  29. 99.
    Schroeder, Friedrich-Christian: Recht und Rechtspflege in Russland nach dem Sozialismus. In: Jahrbuch für Ostrecht Heft1/1995, S.10Google Scholar
  30. 100.
    Schultz, Lothar: Russische Rechtsgeschichte, Lahr 1951, S.266–267Google Scholar
  31. 101.
    Butler, William E.: The Rule of Law and the Legal System. In: White, Stephen/Pravda, Alex/Gitelman, Zvi (Hrsg.): Developments in Soviet and Post-Soviet Politics, Durham 1992, S.107; Schultz, Lothar: Russische Rechtsgeschichte, Lahr 1951, S.270–271Google Scholar
  32. 102.
    Koturin, V: O svodach zakonov Rossijskoj imperii, SSSR, RSFSR i Rossijskoj Federacii. In: Rossijskaja Justicija Nr.7/1996, S.11Google Scholar
  33. 103.
    Die Veröffentlichung der Gesetzessammlung zog sich von 1980 bis 1986 hin. Im Gegensatz zu der chronologisch geordneten Gesetzessammlung aus dem 19. Jahrhundert war diese thematisch folgendermaßen untergliedert: Gesetzgebung zur Gesellschafts-und Staatsordnung, soziale Entwicklung und Kultur, sozial-ökonomischen Bürgerrechte, Nutzung und Schutz der Umwelt, Volkswirtschaft, internationale und Außenhandelsbeziehungen, Verteidigung sowie Rechtsprechung und Erhalt der Rechtsordnung. Vgl. Koturin, V: O svodach zakonov Rossijskoj imperii, SSSR, RSFSR i Rossijskoj Federacii. In: Rossijskaja Justicija Nr.7/1996, S.10–11Google Scholar
  34. 104.
    Auf den Unterschied zwischen Recht und Gesetz (pravo i zakon) machte zum ersten Mal der Jurist Vladik Nersesjanc 1983 aufmerksam. Nach seinen Ausführungen gibt es ungeschriebene Rechtsgrundsätze, denen das positive Recht untergeordnet ist. Ein positiver Rechtsakt ist rechtmäßig, wenn er dem ungeschriebenen Recht entspricht, und rechtswidrig, wenn er dagegen verstößt. Vgl. Zweerde, Evert van der: Civil society and ideology: a matter of freedom. In: Studies in East European Thought, Heft 2–4/1996, S.178Google Scholar
  35. 105.
    Blankenagel, Alexander: Theorie und Praxis der Gesetzgebung in der UdSSR. In: Jahrbuch des öffentlichen Rechts Bd.29/1980, S.298–302Google Scholar
  36. 106.
    Schroeder, Friedrich-Christian: Recht und Rechtspflege in Russland nach dem Sozialismus. In: Jahrbuch für Ostrecht Heft1/1995, S.10Google Scholar
  37. 107.
    Kartatkin, Vladimir: Les pays socialistes et les droits de l’homme. In: Vasak, K: Les dimensions internationales des droits de l’homme, 1978, S.682 «La théorie marxiste-leniniste déduit les droits de l’homme…de la situation de l’individu dans la société. Les droits et libertés de l’individu dans l’État dépendent des conditions socio-économiques, politiques…de la société.»; Vgl. Brunner, Georg: Die östliche Menschenrechtskonzeption. In: Blumenwitz u.a.: Die KSZE und die Menschenrechte, Berlin 1977, S.94ff These 5.“Die gesellschaftlichen Interessen bilden die immanente Schranke aller Grundrechte.”Google Scholar
  38. 108.
    Fainsod, Merle/Hough, Jerry: How the Soviet Union is governed. London 1979, S.82Google Scholar
  39. 109.
    Fainsod, Merle/Hough, Jerry: How the Soviet Union is governed. London 1979, S.125–126Google Scholar
  40. 110.
    Explizit in Art. 24, 30–32 der ersten Verfassung der RSFSR von 1918 bezüglich des Allrussischen Rätekongresses und Exekutivkomitees. In: Altrichter, Helmut: Die Sowjetunion: Von der Oktoberrevolution bis zu Stalins Tod. Bd.1: Staat und Partei, München 1986, S.148–149, vgl. a. Huskey, Eugene: Legislative-Executive relations in the new soviet political order. In: Huber, Robert T./Kelley, Donald: Perestrojka — Era Politics, New York 1995, S.153Google Scholar
  41. 111.
    Das Führungsmonopol der KPdSU im Sowjetsystem wurde in der Verfassung von 1977, Art.6 verankert.Google Scholar
  42. 112.
    Blankenagel, Alexander: Theorie und Praxis der Gesetzgebung in der UdSSR. In: Jahrbuch des öffentlichen Rechts Bd.29/1980, S.299Google Scholar
  43. 113.
    Altrichter, Helmut: Die Sowjetunion: Von der Oktoberrevolution bis zu Stalins Tod, Bd.1: Staat und Partei, München 1986, S.1549Google Scholar
  44. 114.
    Art. 49b, e VSU/1936. Das erste Verfassungsgericht, dessen Entscheidungen bindende Wirkung hatten, wurde 1991 in der Russländischen Föderation (RSFSR) gegründet.Google Scholar
  45. 115.
    Die Abgeordneten der beiden Kammern wurden alle vier Jahre (ab 1977 alle fünf Jahre) gewählt. Pro Wahlkreis durfte jeweils nur ein Kandidat aufgestellt werden. Beim Obersten Sowjet handelte es sich um ein Laienparlament, dessen Abgeordnete neben der parlamentarischen Arbeit einer anderen Ganztagstätigkeit nachgingen. Fainsod, Merle/Hough, Jerry: How the Soviet Union is governed, London 1979, S.363Google Scholar
  46. 116.
    Schultz, Lothar: Russische Rechtsgeschichte, Lahr 1951, S.280Google Scholar
  47. 117.
    Art.39 VSU/1936Google Scholar
  48. 118.
    Art.146 VSU/1936Google Scholar
  49. 119.
    Art.40 VSU/1936Google Scholar
  50. 120.
    Berg, Ger van den: Legislative Powers, Secret Legislation and the Rule of Law in the Soviet Union. In: Schmid, Karin (Hrsg.): Gesetzgebung als Mittel der Perestrojka. Wunsch und Wirklichkeit, Baden-Baden 1991, S.244Google Scholar
  51. 121.
    erließ der Rat der Volkskommissare eine Verordnung, die die Unentgeltlichkeit der Bildung, verankert in Art.121 VSU/1936, in Bezug auf die höheren Schulen und Hochschulen aufhob. Vgl. Schultz, Lothar: Russische Rechtsgeschichte, Lahr 1951, S.279Google Scholar
  52. 122.
    Beispiele bei Berg, Ger van den: Legislative Powers, Secret Legislation and the Rule of Law in the Soviet Union. In: Schmid, Karin (Hrgs.): Gesetzgebung als Mittel der Perestrojka. Wunsch und Wirklichkeit, Baden-Baden 1991, S.248–249Google Scholar
  53. 123.
    Blankenagel, Alexander: Where has all the Power Gone? In: East European Constitutional Review, Winter 1993, S.27Google Scholar
  54. 124.
    Brunner, Georg: Die Sowjetunion: ein „sozialistischer Rechtsstaat“? In: Laubenthal, Klaus/Schlüchter, Ellen: Festschrift fir Wilhelm Krause 1990, S.179. Zum Vergleich sei angemerkt, dass die gesetzgebenden Organe in der RSFSR bzw. der Russländischen Föderation im Zeitraum vom Mai 1990 bis zum Mai 1995 über 500 Gesetze angenommen haben. Vgl. Okun’kov, L.A./Orlovskij, Ju.P./Tichomirov, Ju.A.: Rossijskoe zakonodatel’stvo: problemy i perspektivy, Moskva 1995, S.439. Der deutsche Bundestag verabschiedete im Zeitraum von 1949 bis 1994 4922 Gesetze. Vgl. Ipsen, Jöm: Staatsrecht I (Staatsorganisationsrecht), Neuwied, S.210, Fußnote 5Google Scholar
  55. 125.
    Berg, Ger van den: Legislative Powers, Secret Legislation and the Rule of Law in the Soviet Union. In: Schmid, Karin (Hrsg.): Gesetzgebung als Mittel der Perestrojka. Wunsch und Wirklichkeit, Baden-Baden 1991, S.244Google Scholar
  56. 126.
    Huskey, Eugene: Legislative-Executive relations in the new soviet political order. In: Huber, Robert T./Kelley, Donald: Perestrojka — Era Politics, New York 1995, 5.161Google Scholar
  57. 127.
    Als Laienparlament werden Legislativen bezeichnet, deren Abgeordnete nicht hauptberuf lich Parlamentarier sind, sondern ihre Arbeit mit einem anderem Hauptberuf verbinden.Google Scholar
  58. 128.
    Blankenagel, Alexander: Theorie und Praxis der Gesetzgebung in der UdSSR. In: Jahrbuch des öffentlichen Rechts Bd.29/1980, S.303–304Google Scholar
  59. 129.
    Blankenagel, Alexander: Theorie und Praxis der Gesetzgebung in der UdSSR. In: Jahrbuch des öffentlichen Rechts Bd.29/1980, S.304Google Scholar
  60. 130.
    Einzelne Gesetze hatten bis zur Verabschiedung der Verfassung von 1977 festgelegt, dass auch Gewerkschaften, der Oberste Gerichtshof sowie einzelne Abgeordnete des Obersten Sowjets Gesetzentwürfe einbringen dürfen. Vgl. Blankenagel, Alexander: Theorie und Praxis der Gesetzgebung in der UdSSR. In: Jahrbuch des öffentlichen Rechts Bd.29/1980, S.305Google Scholar
  61. 131.
    Blankenagel, Alexander: Theorie und Praxis der Gesetzgebung in der UdSSR. In: Jahrbuch des öffentlichen Rechts Bd.29/1980, S.306Google Scholar
  62. 132.
    Blankenagel, Alexander: Theorie und Praxis der Gesetzgebung in der UdSSR. In: Jahrbuch des öffentlichen Rechts Bd.29/1980, S.306Google Scholar
  63. 133.
    Blankenagel, Alexander: Theorie und Praxis der Gesetzgebung in der UdSSR. In: Jahrbuch des öffentlichen Rechts Bd.29/1980, S.312–313Google Scholar
  64. 134.
    Art.174 VSU/1977.Google Scholar
  65. 135.
    Das Präsidium hatte außerdem die Befugnis, Dekrete zu erlassen, welche keinerlei Bestätigung durch den Obersten Sowjet bedurften — im Gegensatz zu den Rechtsakten, die das Präsidium laut Art.122 VSU/1977 in seiner Funktion als Substitut des Obersten Sowjets verabschieden konnte. Es gab keine genaue Abgrenzung der Fälle, in denen das Präsidium Dekrete (Dekrete zur Auslegung von Gesetzen) und in welchen es Rechtsakte als Ersatzorgan des Obersten Sowjets in dessen Sitzungspausen erlassen musste. Vgl.: Berg, Ger van den: Legislative Powers, Secret Legislation and the Rule of Law in the Soviet Union. In: Schmid, Karin (Hrsg.): Gesetzgebung als Mittel der Perestrojka. Wunsch und Wirklichkeit, Baden-Baden 1991, S.245. Eine ausbleibende Bestätigung der Rechtsakte des Präsidiums durch den Obersten Sowjet hatte nicht die Nichtigkeit dieser Rechtsakte zur Folge. Vgl. Blankenagel, Alexander: Where has all the Power Gone? In: East European Constitutional Review, Winter 1993, S.27Google Scholar
  66. 136.
    Dieser Verfassungsauftrag wurde erst am 30.6.1987 im Gesetz über die allgemeine Volksaussprache konkretisiert. Es bestimmte die Gegenstände einer solchen Volksaussprache und regelte die Durchführungsmodalitäten. Vgl. Westen, Klaus: Perestrojka und Rechtsordnung, In: Osteuropa, Heft 5/1988, S.340–341Google Scholar
  67. 137.
    Eine Volksaussprache wurde zum Beispiel angesetzt, um die Entwürfe der Breznev-Verfassung von 1977 zu diskutieren. Vgl. Westen, Klaus: Perestrojka und Rechtsordnung, In: Osteuropa, Heft 5/1988, S.340Google Scholar
  68. 138.
    Blankenagel, Alexander: Theorie und Praxis der Gesetzgebung in der UdSSR. In: Jahrbuch des öffentlichen Rechts Bd.29/1980, S.310Google Scholar
  69. 139.
    Schmidt, Carmen: Die sowjetische Verfassungsreform. In: Schmid, Karin (Hrsg.): Gesetzgebung als Mittel der Perestrojka. Wunsch und Wirklichkeit, Baden-Baden 1991, 5.140. Das Gesetz zum Plan bestand in der Praxis aus Rechtsakten der Partei (Entscheidungen und Verordnungen des Politbüros bzw. des Zentralkomitees). Vgl. Schmidt-Hauer, Christian: Russland im Aufruhr— Innenansichten aus einem rechtlosen Reich, München 1993, S.138Google Scholar
  70. 140.
    Richmond, N.I.: One Step Forward, Two Steps Back: The USSR Supreme Soviet in the Age of Perestroika. In: Journal of Communist Studies, Heft 7/1991, S.204Google Scholar
  71. 141.
    Art. 126/1936/VSU. Vgl. Luchterhandt, Otto: Die Rechtsnatur des Parteistatuts der KPdSU. In: Sowjetsystem und Ostrecht, Festschrift für Boris Meissner, Berlin 1985, S. 364Google Scholar
  72. 142.
    Art. 6/VSU/1977. Vgl. Sharlet, Robert: Soviet Constitutional Crisis. From De-Stalinization to Disintegration, Armonk 1992, S.106Google Scholar
  73. 143.
    Vgl. Luchterhandt, Otto: Die Rechtsnatur des Parteistatuts der KPdSU. In: Sowjetsystem und Ostrecht, Festschrift für Boris Meissner, Berlin 1985, S.365–367Google Scholar
  74. 144.
    Zitiert nach Luchterhandt, Otto: Die Rechtsnatur des Parteistatuts der KPdSU. In: Sowjetsystem und Ostrecht, Festschrift für Boris Meissner, Berlin 1985, S.359Google Scholar
  75. 145.
    Art. 49e und Art. 66/VSU 1936Google Scholar
  76. 146.
    Zweerde, Evert van der: Civil society and ideology: a matter of freedom. In: Studies in East European Thought, Heft 2–4/1996, S.176Google Scholar
  77. 147.
    Vgl. Fincke, Martin: Specifica des Sowjetrechts. In: Sowjetsystem und Ostrecht, Festschrift für Boris Meissner, Berlin 1985, S.81Google Scholar
  78. 148.
    Art. 65 VSU/1977. Vgl. Fincke, Martin: Specifica des Sowjetrechts. In: Sowjetsystem und Ostrecht, Festschrift für Boris Meissner, Berlin 1985, S.85Google Scholar
  79. 149.
    Zum Reformkonzept des damaligen Generalsekretärs vgl. Leonhard, Wolfgang: Die Reform entläßt ihre Väter, Stuttgart 1994, S.97ff; Schneider, Eberhard: Auf dem Weg zum Parlamentarismus. Die erste Etappe der Reform des sowjetischen politischen Systems. In: Berichte des BIOst Nr.64/1989, S.8ff; Schweisfurth, Theodor: Perestrojka durch Staatsrecht — Die erste Etappe der Reform des politischen Systems der sowjetischen Gesellschaft durch die Verfassungsrevision vom 1. Dezember 1988. In: Zeitschrift fir ausländisches und öffentliches Recht und Völkerrecht, Heft4/1989, S.720–725Google Scholar
  80. 150.
    Schweisfurth, Theodor: Perestrojka durch Staatsrecht — Die erste Etappe der Reform des politischen Systems der sowjetischen Gesellschaft durch die Verfassungsrevision vom 1. Dezember 1988. In: Zeitschrift fir ausländisches und öffentliches Recht und Völkerrecht, Heft4/1989, S.717, 725Google Scholar
  81. 151.
    Blankenagel, Alexander: Rechtsstaat UdSSR. In: Jahrbuch für Ostrecht, 1. Halbband 1990, S.20Google Scholar
  82. 152.
    Schweisfurth, Theodor: Perestrojka durch Staatsrecht — Die erste Etappe der Reform des politischen Systems der sowjetischen Gesellschaft durch die Verfassungsrevision vom 1. Dezember 1988. In: Zeitschrift für ausländisches und öffentliches Recht und Völkerrecht, Heft 4/1989, S.715ff; Blankenagel, Alexander: Rechtsstaat UdSSR. In: Jahrbuch für Ostrecht, 1. Halbband 1990, S.10Google Scholar
  83. 153.
    Formal war das Prinzip der Verfassung als Grundlage und Maßstab für die gesamte Rechtsordnung und das Prinzip des Vorrangs der Gesetze vor allen anderen Normativakten in Art.133 und 173 der Verfassung von 1977 bereits verankert worden. In der Praxis stand der geringen Anzahl von Gesetzen im Sinne eines durch das demokratisch legitimierte Organ verabschiedeten Rechtsaktes eine große Anzahl von Normativakten der Exekutive gegenüber, die sich inhaltlich nicht auf die Ausführung der Gesetze beschränkten. Vgl. Blankenagel, Alexander: Rechtsstaat UdSSR. In: Jahrbuch für Ostrecht, 1. Halbband 1990, S.20–21; Schweisfurth, Theodor: Perestrojka durch Staatsrecht — Die erste Etappe der Reform des politischen Systems der sowjetischen Gesellschaft durch die Verfassungsrevision vom 1. Dezember 1988. In: Zeitschrift für ausländisches und öffentliches Recht und Völkerrecht, Heft 4/1989, S.765; Westen, Klaus: Perestrojka und Rechtsordnung. In: Osteuropa, Heft 5/1988, S.330. Tumanov führt in einem Interview als Beispiel für die Annullierung der Gesetze durch Exekutivakte das Gesetz über den Staatsbetrieb an, zu dem die Behörden und Ministerien Anweisungen herausgaben, die das Gesetz aufhoben. Vgl. Däubler, Wolfgang: Zur Rechtsstaatsdiskussion in der UdSSR. In: Osteuropa, Heft 2/1991, S.104Google Scholar
  84. 154.
    Brunner, Georg: Die Sowjetunion: Ein sozialistischer Rechtsstaat. In: Laubenthal, Klaus/Schlüchter, Ellen: Festschrift für Wilhelm Krause 1990, S.181–183Google Scholar
  85. 155.
    Schweisfurth, Theodor: Perestrojka durch Staatsrecht — Die erste Etappe der Reform des politischen Systems der sowjetischen Gesellschaft durch die Verfassungsrevision vom 1. Dezember 1988. In: Zeitschrift für ausländisches und öffentliches Recht und Völkerrecht, Heft 4/1989, S.723.Google Scholar
  86. 156.
    Vgl. Brunner, Georg: Idee und Wirklichkeit des „sozialistischen Rechtsstaats“. In: Schmid, Karin (Hrsg.): Gesetzgebung als Mittel der Perestrojka. Wunsch und Wirklichkeit, Baden-Baden 1991, S.287Google Scholar
  87. 157.
    Blankenagel, Alexander: Rechtsstaat UdSSR. In: Jahrbuch für Ostrecht, 1. Halbband 1990, S.18Google Scholar
  88. 158.
    Lohse, Jörg: Landtagsabgeordnete in Sachsen-Anhalt: Auf den Pfaden politischer Professionalisierung. In: Zeitschrift für Parlamentsfragen, Heft 1/1999, S.120Google Scholar
  89. 159.
    Alekseev, Sergej: Sovety — Krusenie gosudarstvennosti — Antisovetskie razmytlenija. In: Nezavisimaja Gazeta vom 17.8.1993, S.5Google Scholar
  90. 160.
    Vgl. dazu Schweisfurth, Theodor: Perestrojka durch Staatsrecht — Die erste Etappe der Reform des politischen Systems der sowjetischen Gesellschaft durch die Verfassungsrevision vom 1. Dezember 1988, In: Zeitschrift für ausländisches und öffentliches Recht und Völkerrecht, Heft 4/1989, S.734Google Scholar
  91. 161.
    Schmidt, Carmen: Die sowjetische Verfassungsreform. In: Schmid, Karin (Hrsg.): Gesetzgebung als Mittel der Perestrojka. Wunsch und Wirklichkeit, Baden-Baden 1991, 5.136137. Mit dem Volksdeputiertenkongress griff Gorbacev auf ein Organ zurück, das 1924 eingeführt, aber mit Inkrafttreten der Verfassung von 1936 eliminiert wurde. Vgl. Sharlet, Robert: Soviet Constitutional Crisis — From De-Stalinization to Disintegration, Armonk 1992, S.93Google Scholar
  92. 162.
    Schneider, Eberhard: Auf dem Weg zum Parlamentarismus — Die erste Etappe der Reform des sowjetischen politischen Systems. In: Berichte des BIOst Nr.64/1989, S.31Google Scholar
  93. 163.
    Vgl. Meissner, Boris: Die zentralen Staatsorgane der UdSSR und ihre Kompetenzen nach der geltenden sowjetischen Unionsverfassung. In: Berichte der Bundesinstituts für ostwissenschaftliche und internationale Studien Nr.34/1991, S.8; Schmidt, Carmen: Die sowjetische Verfassungsreform. In: Schmid, Karin (Hrsg.): Gesetzgebung als Mittel der Perestrojka. Wunsch und Wirklichkeit, Baden-Baden 1991, S.138. Dem Obersten Sowjet wurde dieselbe Allkompetenz mit Ausnahme der in die ausschließliche Kompetenz des Volksdeputiertenkongresses fallenden Bereiche zugestanden. Vgl. Remington, Tomas F.: Parliamentary government in the USSR. In: Robert T. Huber/Donald R. Kelley: Perestrojka — Era Politics, New York 1995, S.178Google Scholar
  94. 164.
    Der Volksdeputiertenkongress war im Verhältnis zum Obersten Sowjet mit weitreichenderen Kompetenzen ausgestattet worden (Verfassungsänderungsbefugnis, Annullierung der Rechtsakte des Obersten Sowjets), aber tatsächlich war er durch seine Konzeption in seinen Handlungsmöglichkeiten eingeschränkt. Er bestand aus 2250 Abgeordneten und trat, ähnlich dem früheren Obersten Sowjet, für wenige Tage in größeren Abständen (vorgesehen war einmal jährlich) zusammen. Vgl. Richmond, N.I.: One Step Forward, Two Steps Back: The USSR Supreme Soviet in the Age of Perestroika. In: Journal of Communist Studies, Heft 7/1991, S.206–207Google Scholar
  95. 165.
    Schmidt, Carmen: Die sowjetische Verfassungsreform. In: Schmid, Karin (Hrsg.): Gesetzgebung als Mittel der Perestrojka. Wunsch und Wirklichkeit, Baden-Baden 1991, 5.139; Zajcev, Sergej: Sowjetischer Präsident: Von einer neuen Machtinstitution zum neuen politischen System? In: Political Studies, Bd. 4/1990, S.776Google Scholar
  96. 166.
    Blankenagel, Alexander: Rechtsstaat UdSSR. In: Jahrbuch für Ostrecht, 1. Halbband 1990, S. 18Google Scholar
  97. 167.
    Vgl. Schweisfurth, Theodor: Perestrojka durch Staatsrecht — Die erste Etappe der Reform des politischen Systems der sowjetischen Gesellschaft durch die Verfassungsrevision vorn 1. Dezember 1988. In: Zeitschrift für ausländisches und öffentliches Recht und Völkerrecht, Heft4/1989, 5.761–762Google Scholar
  98. 168.
    Der Oberste Sowjet bildete 14 Ausschüsse mit je 40 Mitgliedern — darunter den Ausschuss für Gesetzgebung, für Gesetzmäßigkeit, Law and Order, für glasnost’ und Bürgerrechte sowie den Ausschuss für internationale Angelegenheiten. Diese bearbeiteten die Gesetzentwürfe und brachten sie in die endgültige Fassung vor der Abstimmung im Plenum. Vgl. Remington, Tomas F.: Parliamentary government in the USSR. In: Robert T. Huber/Donald R. Kelley: Perestrojka — Era Politics, New York 1995, S.190; Thornburgh, Richard: The Soviet Union and the rule of law, In: Foreign Affairs 2/1990, S.20. Unklar war, auf welcher Grundlage die Ausschüsse gebildet wurden. Zum Procedere innerhalb eines Ausschusses am Beispiel des Gesetzentwurfs über den KGB im Ausschuss für Verteidigung und Staatssicherheit siehe Lowenthal, Mark M.: The new Soviet legislature: Committee on Defense and State Security, Washington 1990, S.1.Google Scholar
  99. 169.
    Die Gutachten des 1989 eingeführten Komitees zur Verfassungsaufsicht hatten keine bindende Wirkung. Vgl. Blankenagel, Alexander: Rechtsstaat UdSSR. In: Jahrbuch für Ostrecht, 1. Halbband 1990, S.26Google Scholar
  100. 170.
    Blankenagel, Alexander: Rechtsstaat UdSSR. In: Jahrbuch für Ostrecht, 1. Halbband 1990, S.21–23.Google Scholar
  101. 171.
    Blankenagel, Alexander: Rechtsstaat UdSSR. In: Jahrbuch für Ostrecht, 1. Halbband 1990, S.10–11. Die Parteiorganisationen waren in Art. 611I der Verfassung unterstellt worden.Google Scholar
  102. 172.
    Am 14.3.1990 wurde das Präsidentenamt eingeführt.Google Scholar
  103. 173.
    Der Föderationsrat, am 14.3.1990 eingeführt, am 26.12.1990 neu konzipiert, war für die Koordinierung der Staatsverwaltungsorgane der Union und der Unionsrepubliken sowie die Teilhabe der Republiken an Entscheidungen, die für die gesamte Union von Bedeutung waren, zuständig. Vgl. Meissner, Boris: Die zentralen Staatsorgane der UdSSR und ihre Kompetenzen nach der geltenden sowjetischen Unionsverfassung. In: Berichte des BIOst Nr.34/1991, S.31Google Scholar
  104. 174.
    Art. 11411. der geänderten Verfassung von 1977. Vgl. Frenzke, Dietrich: Der Wortlaut der sowjetischen Verfassung nach den Änderungen der Jahre 1988–1990. In: Osteuropa-Recht 1991, Heft 2/3. Vgl.: Meissner, Boris: Die zentralen Staatsorgane der UdSSR und ihre Kompetenzen nach der geltenden sowjetischen Unionsverfassung. In: Berichte des BIOst Nr.34/1991, S.17–18Google Scholar
  105. 175.
    Meissner, Boris: Die zentralen Staatsorgane der UdSSR und ihre Kompetenzen nach der geltenden sowjetischen Unionsverfassung. In: Berichte des BIOst Nr.34/1991, S.18–20Google Scholar
  106. 176.
    Popov, Gavriil: Perspektivy i realii — O strategii i taktike demokratiHeskich sil na sovremennom etape. In: Ogonek, Heft 51/1990, S.6. Popov war Abgeordneter des Volksdeputiertenkongresses der UdSSR.Google Scholar
  107. 177.
    Popov, Gavriil: Perspektivy i realii — O strategii i taktike demokrati6eskich sil na sovre-mennom etape. In: Ogonek, Heft 50/1990, S.6, Heft 51/1990, S.6Google Scholar
  108. 178.
    Dies war bei den ersten Dumas unter Nikolaj II. der Fall, konnte aber auch in west-und mitteleuropäischen Staaten des 19. Jahrhunderst beobachtet werden. Vgl. dazu ejnis, Viktor: Kriticeskie povoroty v razvitii rossijskogo parlamentarizma 1990–2000. Unveröffentlichter Beitrag zur Tagung „Perspektiven des Parlamentarismus in Russland“, 08.09.-10.09.2000 in München, S.6Google Scholar
  109. 179.
    Remington, Tomas F.: Parliamentary govemment in the USSR. In: Robert T. Huber/Donald R. Kelley: Perestrojka— Era Politics, New York 1995, S.178Google Scholar
  110. 180.
    Schmidt, Carmen: Die Entwicklung der sowjetischen Unionsverfassung. In: Osteuropa-Recht, Heft 2–3/1991, S. 96; Vgl. Zajcev, Sergej: Sowjetischer Präsident: Von einer neuen Machtinstitution zum neuen politischen System? In: Political Studies, Bd. 4/1990, S.771Google Scholar
  111. 181.
    Schmidt, Carmen: Die sowjetische Verfassungsreform. In: Schmid, Karin (Hrsg.): Gesetzgebung als Mittel der Perestrojka. Wunsch und Wirklichkeit, Baden-Baden 1991, 5.144145; Schweisfurth, Theodor: Perestrojka durch Staatsrecht — Die erste Etappe der Reform des politischen Systems der sowjetischen Gesellschaft durch die Verfassungsrevision vom 1. Dezember 1988. In: Zeitschrift für ausländisches und öffentliches Recht und Völkerrecht, Heft4/1989, S.760–761; Zajcev, Sergej: Sowjetischer Präsident: Von einer neuen Machtinstitution zum neuen politischen System? In: Political Studies, Bd. 4/1990, S.781Google Scholar
  112. 182.
    Es handelt sich hierbei um das Bodengesetz und das Eigentumsgesetz, die im Februar bzw. Anfang März 1990 verabschiedet worden waren. Vgl. Schmidt, Carmen: Die Entwicklung der sowjetischen Unionsverfassung. In: Osteuropa-Recht, Heft 2–3/1991, S.94Google Scholar
  113. 183.
    Meissner, Boris: Die zentralen Staatsorgane der UdSSR und ihre Kompetenzen nach der geltenden sowjetischen Unionsverfassung. In: Berichte des Bundesinstituts für ostwissenschaftliche und internationale Studien, Nr.34/1991, S.29; Remington, Tomas F.: Parliamentary government in the USSR. In: Robert T. Huber/Donald R. Kelley: Perestrojka — Era Politics, New York 1995, S.179Google Scholar
  114. 184.
    Schmidt, Carmen: Die Entwicklung der sowjetischen Unionsverfassung. In: Osteuropa-Recht, Heft 2–3/1991, S.95Google Scholar
  115. 185.
    Nußberger, Angelika: Verfassungskontrolle in der Sowjetunion und Deutschland — Eine rechtsvergleichende Gegenüberstellung des Komitet Konstitucionnogo Nadzora und des Bundesverfassungsgerichts, Baden-Baden 1994, S.54Google Scholar
  116. 186.
    Brunner, Georg: Die Sowjetunion: ein „sozialistischer Rechtsstaat“? In: Laubenthal, Klaus/Schlächter, Ellen: Festschrift für Wilhelm Krause 1990, S.181Google Scholar
  117. 187.
    Schweisfurth, Theodor: Perestrojka durch Staatsrecht — Die erste Etappe der Reform des politischen Systems der sowjetischen Gesellschaft durch die Verfassungsrevision vom 1. Dezember 1988. In: Zeitschrift für ausländisches und öffentliches Recht und Völkerrecht, Heft 4/1989, S.731–733Google Scholar
  118. 188.
    Blankenagel, Alexander: Rechtsstaat UdSSR. In: Jahrbuch für Ostrecht, 1. Halbband 1990, S.25Google Scholar
  119. 189.
    Meissner, Boris: Die zentralen Staatsorgane der UdSSR und ihre Kompetenzen nach der geltenden sowjetischen Unionsverfassung. In: Berichte der Bundesinstituts für ostwissenschaftliche und internationale Studien Nr.34/1991, S.13–14, Nußberger, Angelika: Verfassungskontrolle in der Sowjetunion und Deutschland — Eine rechtsvergleichende Gegenüberstellung des Komitet Konstitucionnogo Nadzora und des Bundesverfassungsgerichts, Baden-Baden 1994, S.51–52Google Scholar
  120. 190.
    Das Prüfungsrecht der Republiknormen sollte erst nach Reformierung des Verhältnisses zwischen Union und Republiken auf Verfassungsebene in Kraft treten. Vgl. Blankenagel, Alexander: Rechtsstaat UdSSR. In: Jahrbuch für Ostrecht, 1. Halbband 1990, S.26Google Scholar
  121. 191.
    Blankenagel, Alexander: Rechtsstaat UdSSR. In: Jahrbuch für Ostrecht, 1. Halbband 1990, S.26Google Scholar
  122. 192.
    Nußberger, Angelika: Verfassungskontrolle in der Sowjetunion und Deutschland — Eine rechtsvergleichende Gegenüberstellung des Komitet Konstitucionnogo Nadzora und des Bundesverfassungsgerichts, Baden-Baden 1994, S.24–25Google Scholar
  123. 193.
    Schmidt, Carmen: Die Entwicklung der sowjetischen Unionsverfassung. In: Osteuropa-Recht, Heft 2–3/1991, S.93Google Scholar
  124. 194.
    Richmond, N.I.: One Step Forward, Two Steps Back: The USSR Supreme Soviet in the Age of Perestroika. In: Joumal of Communist Studies, Heft 7/1991, S.216Google Scholar
  125. 195.
    Huskey, Eugene: Legislative-Executive relations in the new soviet political order. In: Huber, Robert T./Kelley, Donald: Perestrojka — Era Politics. New York 1995, S.162Google Scholar
  126. 196.
    Nußberger, Angelika: Verfassungskontrolle in der Sowjetunion und Deutschland — Eine rechtsvergleichende Gegenüberstellung des Komitet Konstitucionnogo Nadzora und des Bundesverfassungsgerichts, Baden-Baden 1994, S.143Google Scholar
  127. 197.
    Mit dem neuen Pressegesetz wurde die Vorzensur abgeschafft. Vgl. Sharlet, Robert: Soviet Constitutional Crisis. From De-Stalinization to Disintegration, Armonk 1992, S.97Google Scholar
  128. 198.
    Vgl. Blankenagel, Alexander: Rechtsstaat UdSSR. In: Jahrbuch fir Ostrecht, 1. Halbband 1990, S.15; Brunner, Georg: Politischer Systemwandel und Verfassungsreformen in Osteuropa. Hrsg.: Kölner Juristische Gesellschaft Schriftenreihe, Bd. 12, Köln 1990, S.39–41 (im Rahmen einer Gesetzgebungsübersicht der osteuropäischen Reformerstaaten). Der entsprechende Gesetzgebungsplan war 1986 vom Präsidium des Obersten Sowjets und dem Ministerrat der UdSSR verabschiedet worden. Vgl. Schweisfurth, Theodor: Perestrojka durch Staatsrecht — Die erste Etappe der Reform des politischen Systems der sowjetischen Gesellschaft durch die Verfassungsrevision vom 1. Dezember 1988. In: Zeitschrift für ausländisches und öffentliches Recht und Völkerrecht, Heft 4/1989, S.721Google Scholar
  129. 199.
    Sharlet, Robert: Soviet Constitutional Crisis. From De-Stalinization to Disintegration, Armonk 1992, S.88Google Scholar
  130. 200.
    Schweisfurth, Theodor: Perestrojka durch Staatsrecht — Die erste Etappe der Reform des politischen Systems der sowjetischen Gesellschaft durch die Verfassungsrevision vom 1. Dezember 1988. In: Zeitschrift für ausländisches und öffentliches Recht und Völkerrecht, Heft 4/1989, S.728Google Scholar
  131. 201.
    Vgl. Huskey, Eugene: Legislative-Executive relations in the new soviet political order. In: Robert T. Huber/Donald R. Kelley: Perestrojka — Era Politics, New York 1995, S.161Google Scholar
  132. 202.
    Vgl. dazu Fincke, Martin: Specifica des Sowjetrechts. In: Sowjetsystem und Ostrecht. Festschrift für Boris Meissner, Berlin 1985, S.92; Lowenthal, Mark M.: The new Soviet legislature: Committee on Defense and State Security. Washington 1990, S.18Google Scholar
  133. 203.
    Remington, Tomas F.: Parliamentary government in the USSR. In: Robert T. Huber/Donald R. Kelley: Perestrojka — Era Politics, New York 1995, S.190–191Google Scholar
  134. 204.
    Brunner, Georg: Die Sowjetunion: ein „sozialistischer Rechtsstaat“? In: Laubenthal, Klaus/Schlüchter, Ellen: Festschrift für Wilhelm Krause 1990; Idee und Wirklichkeit des „sozialistischen Rechtsstaats” In: Karin Schmid (Hrsg.): Gesetzgebung als Mittel der Perestrojka. Wunsch und Wirklichkeit, Baden-Baden 1991, S. 184ffGoogle Scholar
  135. 205.
    Sgejnis, Viktor: Kriti6eskie povoroty v razvitii rossijskogo parlamentarizma 1990–2000. Unveröffentlichter Beitrag zur Tagung „Perspektiven des Parlamentarismus in Russland“, 08.09.-10.09.2000 in München, S.9Google Scholar
  136. 206.
    Einer der Verfechter der Rechtsstaatsprinzipien im klassischen Sinn war Nersesjanc, der den Rechtsstaat als Vorrang des Gesetzes, die effektive Ausübung der Rechte und Freiheiten des Einzelnen und die Organisation und das Handeln der Staatsgewalt auf Grundlage der Gewaltenteilung definierte. Vgl. Zweerde, Evert van der: Civil society and ideology: a matter of freedom. In: Studies in East European Thought, Heft 2–4/1996, S. 179–180Google Scholar
  137. 207.
    Fincke, Martin: Specifica des Sowjetrechts. In: Sowjetsystem und Ostrecht, Festschrift für Boris Meissner, Berlin 1985, S.85Google Scholar
  138. 208.
    Brunner, Georg: Politischer Systemwandel und Verfassungsreformen in Osteuropa. Hrsg.: Kölner Juristische Gesellschaft Schriftenreihe, Bd. 12. Köln 1990, S.38Google Scholar
  139. 209.
    Mommsen, Margareta: Wohin treibt Russland? — Eine Großmacht zwischen Anarchie und Demokratie, München 1996, S.114–115Google Scholar
  140. 210.
    Brunner, Georg: Politischer Systemwandel und Verfassungsreformen in Osteuropa. Hrsg.: Kölner Juristische Gesellschaft Schriftenreihe, Bd. 12, Köln 1990, S. 38Google Scholar
  141. 211.
    Mommsen, Margareta: Wohin treibt Russland? — Eine Großmacht zwischen Anarchie und Demokratie, München 1996, S.114–115Google Scholar
  142. 212t.
    Der Kompetenzstreit zwischen der Union und den Republiken, der im Grunde bis zur Auflösung der Sowjetunion durch die Verträge von 8.12. bzw. 21.12.1991 anhielt und in dem keine Seite bereit war, nachzugeben, wird auch als „Krieg der Gesetze“ bezeichnet. Vgl. Mommsen, Margareta: Wohin reibt Russland? — Eine Großmacht zwischen Anarchie und Demokratie, München 1996, S.114Google Scholar
  143. 213.
    Mündlicher Beitrag des ehemaligen Dumaabgeordneten Viktor ejnis auf der Tagung „Perspektiven des Parlamentarismus in Russland“, 08.09.-10.09.2000 in MünchenGoogle Scholar
  144. 214.
    Es fand kein vollkommener Bruch mit der Unionsgesetzgebung statt, denn sie behielt ihre Gültigkeit unter dem Vorbehalt der Konformität mit den Republikgesetzen. Vgl. Butler, William E.: The Rule of Law and the Legal System. In: White, Stephen/Pravda, Alex/Gitelman, Zvi (Hrsg.): Developments in Soviet and Post-Soviet Politics, Durham 1992, S.120Google Scholar
  145. 215.
    Vgl. Donnelly, Jack: The Conception of Human Right, London 1985, S.75.Google Scholar
  146. 216.
    Butler, William E.: The Rule of Law and the Legal System. In: White, Stephen/Pravda, Alex/Gitelman, Zvi (Hrsg.): Developments in Soviet and Post-Soviet Politics, Durham 1992, S.109Google Scholar
  147. 217.
    Alekseev, Sergej: Sovety — krusenie gosudarstvennosti — Antisovetskie razmyälenija. In: Nezavisimaja Gazeta vom 17.8.1993, S.3Google Scholar
  148. 218.
    Breska, Eric von: Doppelherrschaft und Verfassungskrieg in Russland. In: Mommsen, Margareta/Bos, Ellen/Steinsdorff, Silvia von (Hrsg.): Demokratie-Experimente im Postkommunismus — Politischer und institutioneller Wandel in Osteuropa. Münster 1995, S.51Google Scholar
  149. 219.
    Chaisty, Paul: Democratic Consolidation and Parlamentary Reform in Russia, 1990–93. In: The Journal of Legislative Studies, Heft 4/1997, S.51–52Google Scholar
  150. 220.
    Vgl. Blankenagel, Alexander: Where has all the Power Gone? In: East European Constitutional Review. Winter 1993, S.26Google Scholar
  151. 221.
    Leonhard, Wolfgang: Die Reform entläßt ihre Väter, Stuttgart 1994, S.137Google Scholar
  152. 222.
    Awakjan, Suren: Der Präsident der Russischen Föderation: Zur Entstehung und Entwicklung seines verfassungsrechtlichen Status. In: Osteuropa-Recht, Heft 4/1997, S.22; Leonhard, Wolfgang: Die Reform entläßt ihre Väter, Stuttgart 1994, S.194 ff.Google Scholar
  153. 223.
    Bei den Wahlen zum Volksdeputiertenkongress der RSFSR waren nicht mehr ein Drittel der Abgeordnetensitze der KP und den gesellschaftlichen Organisationen vorbehalten. Um aber von freien und gleichen Wahlen sprechen zu können, fehlte eine ausgeglichene Parteienlandschaft und Chancengleichheit zwischen der KP und den anderen Parteien.Google Scholar
  154. 224.
    Awakjan, Suren: Der Präsident der Russischen Föderation: Zur Entstehung und Entwicklung seines verfassungsrechtlichen Status. In: Osteuropa-Recht, Heft 4/1997, S.26Google Scholar
  155. 225.
    Mommsen, Margareta: Wohin treibt Russland? — Eine Großmacht zwischen Anarchie und Demokratie, München 1996, S.143–144Google Scholar
  156. 226.
    Die RSFSR wurde am 25.12.1991 in Russländische Föderation (Rossijskaja Federacija) umbenannt.Google Scholar
  157. 227.
    Darunter wird die abgeänderte Verfassung der RSFSR von 1978 verstanden, die bis Ende 1993 Gültigkeit hatte, aber zahlreiche Abänderungen erfuhr.Google Scholar
  158. 228.
    Vgl. Blankenagel, Alexander: Where has all the Power Gone? In: East European Constitutional Review, Winter 1993, S.27Google Scholar
  159. 229.
    Blankenagel, Alexander: Where has all the Power Gone? In: East European Constitutional Review, Winter 1993, S.28–29Google Scholar
  160. 230.
    Postanovlenie S“ezda Narodnych Deputatov Rossijskoj Sovetskoj Federativnoj Socialisticeskoj Respubliki o pravovom obespeèenii ekonomiCeskoj reformy. In: Vedomosti S”ezda Narodnych Deputatov RSFSR i Verchovnogo Soveta RSFSR Nr.44/1991, 5.1723Google Scholar
  161. 231.
    Postanovlenie S“ezda Narodnych Deputatov Rossijskoj Sovetskoj Federativnoj Socialisti6eskoj Respubliki o pravovom obespe6enii ekonomiC’eskoj reformy. In: Vedomosti S”ezda Narodnych Deputatov RSFSR i Verchovnogo Soveta RSFSR Nr.44/1991, 5.1723Google Scholar
  162. 232.
    Blankenagel, Alexander: Präsident, Parlament(spräsident) und ein sichtbarer Dritter: Wohin verschwand die Macht in der Russischen Föderation? In: Staatswissenschaften und Staatspraxis, Bd.4/1993, S.148Google Scholar
  163. 233.
    Postanovlenie S“ezda Narodnych Deputatov Rossijskoj Sovetskoj Federativnoj Socialisti6eskoj Respubliki ob organizacii ispolnitel’noj vlasti v period radikal’noj ekonomieskoj reformy. In: Vedomosti S”ezda Narodnych Deputatov RSFSR i Verchovnogo Soveta RSFSR Nr.44/1991, S.1722Google Scholar
  164. 234.
    Vgl. Mommsen Margareta: Wohin treibt Russland? — Eine Großmacht zwischen Anarchie und Demokratie, München 1996, S.164Google Scholar
  165. 235.
    Zu den wichtigsten Änderungen siehe: Schweisfurth, Theodor: Die Verfassung Rußlands vom 12. Dezember 1993. Entstehungsgeschichte und Grundzüge. In: EuGRZ, Heft 1920/1994, S.474–476Google Scholar
  166. 236.
    Leonhard, Wolfgang: Die Reform entläßt ihre Väter, Stuttgart 1994, S.252Google Scholar
  167. 237.
    Sharlet, Robert: Russian Constitutional Crisis: Law and Politics Under Yel’tsin. In: Post-Soviet Affairs, Heft 4/1993, S.319Google Scholar
  168. 238.
    Blankenagel, Alexander: Präsident, Parlament(spräsident) und ein sichtbarer Dritter: Wohin verschwand die Macht in der Russischen Föderation? In: Staatswissenschaften und Staatspraxis, Bd. 4/1993, S.149Google Scholar
  169. 239.
    Gualtieri, Dominic. Russia’s New „War of Law“. In: RFE/RL Research Report, Heft 35/1993, S.10–13Google Scholar
  170. 240.
    Breska, Eric von: Doppelherrschaft und Verfassungskrieg in Russland. In: Mommsen, Margareta/Bos, Ellen/Steinsdorff, Silvia von (Hrgs.): Demokratie-Experimente im Postkommunismus — Politischer und institutioneller Wandel in Osteuropa, Münster 1995, S.60; Schmidt-Häuer, Christian: Russland im Aufruhr — Innenansichten aus einem rechtlosen Reich, München 1993, S.316Google Scholar
  171. 241.
    Blankenagel, Alexander: Where has all the Power Gone? In: East European Constitutional Review, Winter 1993, S.28Google Scholar
  172. 242.
    Vgl. entsprechende kritische Anmerkung von Blankenagel, Alexander: Präsident, Parlament(spräsident) und ein sichtbarer Dritter: Wohin verschwand die Macht in der Russischen Föderation? In: Staatswissenschaften und Staatspraxis, Bd. 4/1993, 5.147. Mit dem Beschluss, über eine Verfassungsänderung abzustimmen, war über eine solche noch keine Regelung getroffen worden. Da aber dieser Beschluss die Möglichkeit einer Verfassungsänderung bzw. —authebung eröffnet, wäre ein besonderes Mehrheitsverhältnis angemessen gewesen. Zum Vergleich sei angemerkt, dass die Verfassung von 1993 für das Einreichen des Vorschlags über eine Revision der Kapitel 1, 2 und 9 eine 3/5-Mehrheit in der Staatsduma und im Föderationsrat zwingend vorschreibt. Vgl. Art.135 VRF/1993.Google Scholar
  173. 243.
    Gualtieri, Dominic. Russia’s New „War of Law“. In: RFE/RL Research Report, Heft 35/1993, S.13Google Scholar
  174. 244.
    Vgl. Breska, Eric von: Doppelherrschaft und Verfassungskrieg in Russland. In: Mommsen, Margareta/Bos, Ellen/Steinsdorff, Silvia von: Demokratie-Experimente im Postkommunismus — Politischer und institutioneller Wandel in Osteuropa, Münster 1995, S.63–64; Sharlet, Robert: Russian Constitutional Crisis: Law and Politics Under Yel’tsin. In: Post-Soviet Affairs, Heft 4/1993, S.320. Im letztlich am 12.12.1993 per Referendum angenommenen Entwurf sind die Föderationsverträge in ihrem Wortlaut nicht eingegangen. Sie sind lediglich als Rechtsquelle für die Kompetenzaufteilung zwischen der Föderation und den einzelnen Subjekten in Art.111I1 der Verfassung der Russländischen Föderation festgeschrieben worden. Aufgrund der Machtverschiebung zugunsten El’cins im Herbst 1993 war El’cin nicht mehr zu Zugeständnissen an die Subjekte gezwungen. Vgl. Kazancev, M.: Rechtliche Probleme der Wechselbeziehung zwischen der russischen Verfassung und dem Föderationsvertrag. In: Osteuropa-Recht, Heft 4/1994, S.384Google Scholar
  175. 245.
    Gualtieri, Dominic: Russia’s New „War of Law“. In: RFE/RL Research Report, Heft 35/1993, S.14–15Google Scholar
  176. 246.
    Gualtieri, Dominic. Russia’s New „War of Law“. In: RFE/RL Research Report, Heft 35/1993, S.13Google Scholar
  177. 247.
    Breska, Eric von: Doppelherrschaft und Verfassungskrieg in Russland. In: Mommsen, Margareta/Bos, Ellen/Steinsdorff, Silvia von (Hrgs.): Demokratie-Experimente im Postkommunismus — Politischer und institutioneller Wandel in Osteuropa, Münster 1995, S.6869; Semler, Dwight: The End of the First Russian Republic. In: East European Constitutional Review, Herbst 1993/Winter 1994, S.109Google Scholar
  178. 248.
    Blankenagel, Alexander: Präsident, Parlament(spräsident) und ein sichtbarer Dritter: Wohin verschwand die Macht in der Russischen Föderation? In: Staatswissenschaften und Staatspraxis, Bd. 4/1993, S.144Google Scholar
  179. 249.
    Leonhard, Wolfgang: Die Refonn entläßt ihre Väter, Stuttgart 1994, S.266–267Google Scholar
  180. 250.
    Semler, Dwight: The End of the First Russian Republic. In: East European Constitutional Review, Herbst 1993/Winter 1994, S.107Google Scholar
  181. 251.
    Mommsen, Margareta: Wohin treibt Russland? — Eine Großmacht zwischen Anarchie und Demokratie. München 1996, 5.167–168Google Scholar
  182. 252.
    Chaisty, Paul: Democratic Consolidation and Parlamentary Reform in Russia, 1990–93. In: The Journal of Legislative Studies, Heft 4/1997, S.52–53Google Scholar
  183. 253.
    Breslauer, George W.: The Roots of Polarization: A comment. In: Post-soviet affairs Heft 3/1993, S.226Google Scholar
  184. 254.
    Schmidt-Häuer, Christian: Russland im Aufruhr — Innenansichten aus einem rechtlosen Reich, München 1993, 5.315Google Scholar
  185. 255.
    Blankenagel, Alexander: Präsident, Parlament(spräsident) und ein sichtbarer Dritter: Wohin verschwand die Macht in der Russischen Föderation? In: Staatswissenschaften und Staatspraxis, Bd. 4/1993, S.147–148Google Scholar
  186. 256.
    Chaisty, Paul: Democratic Consolidation and Parlamentary Reform in Russia, 1990–93. In: The Journal of Legislative Studies, Heft 4/1997, S.56–57Google Scholar
  187. 257.
    Siehe techarina, V.I.: Federal’noe Sobranie: zakonodatel’nyj process. In: Konstitucionnyj stroj Rossii — Voprosy parlamentskogo prava, Moskva 1995, S.64ffGoogle Scholar
  188. 258.
    Schmidt-Hauer, Christian: Russland im Aufruhr — Innenansichten aus einem rechtlosen Reich. München 1993, S.320. Von den 13 emannten Richtem konnte lediglich einer Erfahrungen im juristischen Bereich vorweisen.Google Scholar
  189. 259.
    Sharlet, Robert: Russian Constitutional Crisis: Law and Politics Under Yel’tsin. In: Post-Soviet Affairs, Heft 4/1993, S.323Google Scholar
  190. 260.
    Schmidt-Häuer, Christian: Russland im Aufruhr — Innenansichten aus einem rechtlosen Reich. München 1993, S.321. Schweisfurth, Theodor: Die Verfassung Rußlands vom 12. Dezember 1993. Entstehungsgeschichte und Grundzüge. EuGRZ 1994, S.477Google Scholar
  191. 261.
    Sharlet, Robert: Russian Constitutional Crisis: Law and Politics Under Yel’tsin. In: Post-Soviet Affairs, Heft 4/1993, S.325Google Scholar
  192. 262.
    Diese Arbeit beschränkt sich auf den Verfassungsstreit zwischen den Staatsorganen. Die Entwürfe der neuen Verfassung wurden auch in der Presse heftig diskutiert, wobei man häufig Modelle aus dem westlichen Ausland als Vorbild oder Vergleichsmuster heranzog. Vgl. dazu Nikerov, der sich für ein parlamentarisches System auf der Grundlage des britischen Modells und dessen Umsetzung in die Praxis ausspricht. Seiner Meinung nach muss Russland sich von einer personenbezogenen Gestaltung seines Systems, für die ein präsidentenbetontes System prädestiniert ist, lösen. Nikerov, Gennadij: Parlament — garant demokratii, esli an nastojalscij. A prezidentskaja respublikaGoogle Scholar
  193. 263.
    Das Referendum wurde dennoch mit anderen Inhalten (Neuwahlen von Präsident und Parlament, Frage nach den Wirtschaftsreformen, Vertrauensfrage bezüglich des Präsidenten) durchgeführt. Die Bevölkerung sprach sich im Referendum vom 25.4.1993 wider Erwarten für die Wirtschaftsreformen aus und gab dem Präsidenten ihr Vertrauen kund. Vgl. Breska, Eric von: Doppelherrschaft und Verfassungskrieg in Russland. In: Mommsen, Margareta/Bos, Ellen/Steinsdorff, Silvia von (Hrgs.): Demokratie-Experimente im Postkommunismus — Politischer und institutioneller Wandel in Osteuropa, Münster 1995, S.62–63Google Scholar
  194. 264.
    Alekseev, Sergej: Sovety — kruäenie gosudarstvennosti — Antisovetskie razmyälenija. In: Nezavisimaja Gazeta vom 17.8.1993, S.3. Ausführlich über die Entstehung der Entwürfe sowie zu den politischen Hintergrundereignissen siehe Breska, Eric von: Doppelherrschaft und Verfassungskrieg in Russland. In: Mommsen, Margareta/Bos, Ellen/Steinsdorff, Silvia von (Hrgs.): Demokratie-Experimente im Postkommunismus — Politischer und institutioneller Wandel in Osteuropa, Münster 1995, S.53–68. Breska vermutet, dass das Parlament an einer Verabschiedung einer neuen Verfassung im Grunde geringes Interesse hatte, da dies mit Neuwahlen verbunden sein würde. Zum Entwurf, der für die Verfassunggebende Versammlung vorbereitet worden war, siehe Trud vom 20.4.1993; zu den Entwürfen der Verfassungskommission sowie der Verfassunggebenden Versammlung siehe Lafitckij, Vladimir: Dva proekta — Sravnitel’no-pravovoj analiz,. In: Nezavisimaja Gazeta Nr.147 vom 6.8.1993, S.5; Rumjancev, Oleg/Straäun, Boris: Tri 6erverti prezidentskoj spubliki — O poiskach formy pravlenija v Rossii. In: Nezavisimaja Gazeta vom 10.4.1992, S.2. Letztere Autoren gehen auf die verschiedenen Varianten ein, die im Laufe der Verfassungsdebatte auftauchten. Aufgrund der fehlenden Parteienlandschaft halten sie ein parlamentarisches System für nicht durchführbar. Vera Tolz vertritt die Ansicht, dass sich in Russland eine parlamentarische Republik aufgrund der schwach ausgebildeten parlamentarischen Tradition und der Vorstellung der Bevölkerung von einem starken Mann an der Spitze des Staates nicht durchsetzen konnte. Vgl. Tolz, Vera: Problems in Building Democratic Institutions in Russia. In: RFE/RL Research Report, Heft 9/1994, S.2Google Scholar
  195. 265.
    Vgl. North, Douglass: Institutionen und institutioneller Wandel und Wirtschaftsleistung, Tübingen 1992, S.105–107Google Scholar
  196. 266.
    Zitiert nach Schmidt-Häuer, Christian: Russland im Aufruhr — Innenansichten aus einem rechtlosen Reich, München 1993, S.315Google Scholar
  197. 267.
    Vgl. Simon, Gerhard: Rückkehr der Geschichte: Elemente der politischen Kultur in Russland. In: Zwischen Krise und Konsolidierung — Gefährdeter Systemwechsel im Osten Europas, Hrsg.: BIOst, Köln 1995, S.35ffGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2002

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations