Advertisement

Perspektiven einer rekonstruktiven Sozialforschung

Chapter
  • 150 Downloads
Part of the Qualitative Sozialforschung book series (QUALSOZFO, volume 2)

Zusammenfassung

Die methodologische Grundlegung der rekonstruktiven Sozialforschung befindet sich erst in ihrem Anfangsstadium. Das zeigt sich schon daran, daß keine Einigkeit über den Gegenstandsbereich der rekonstruktiven Sozialforschung besteht. Zwar richtet sich rekonstruktive Sozialforschung auf die Sinnerschließung sozialer Phänomene. Doch bereits bei der Frage nach der Bestimmung der Kategorie des Sinns beginnt der Streit. Welche Sinnebene oder welche Sinnebenen sind konstitutiv für eine rekonstruktive Sozialforschung, die. sich auf die Dechiffrierung sozialer Phänomene richtet? Kennen wir überhaupt die Komplexität von Sinnstrukturen, die ein soziales Phänomen konstituiert? Offensichtlich unterliegt jedem sozialen Phänomen eine komplexe Architektonik von Sinnstrukturen, die eine unterschiedliche historische und kulturelle Geltungsreichweite haben, hierarchisch angeordnet sind, einander überlagern und sich dialektisch bedingen. Es ist also diese Welt der Sinnstrukturen zur Explikation zu bringen, wenn der Objektbereich rekonstruktiver Sozialforschung schärfer gefaßt werden soll.125 Um hier einen Erkenntnisfortschritt zu erreichen, ist zweierlei erforderlich. Erstens ist eine extensive strukturale Rekonstruktion verschiedener relevanter Grundlagentheorien vorzunehmen, zweitens sind diese zur Integration zu bringen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 126.
    Siehe dazu: Wagner, H.-J., Hermeneutische Erfahrungswissenschaft, a.a.0.Google Scholar
  2. 127.
    Siehe dazu: Wagner, H.-J., Hermeneutische Erfahrungswissenschaft, a.a.O.Google Scholar
  3. 128.
    Krappmann, L. (1976): Typisches im Individuellen. Berichte über Elterninterviews im Sozialisationsprojekt des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung, Berlin; S. 83f. (unveröff. Manuskript)Google Scholar
  4. 129.
    Oevermann, U. (1995): Ein Modell der Struktur von Religiosität. Zugleich ein Strukturmodell von Lebenspraxis und sozialer Zeit. In: M. Wohlrab-Sahr, Hg., Biographie und Religion. Frankfurt/M.; S. 41f.Google Scholar
  5. 130.
    Oevermann, U. (1996): Beckett’s „Endspiel“ als Prüfstein hermeneutischer Methodologie. In: H.- D. König, Hg., Neue Versuche, Beckett’s Endspiel zu verstehen. Sozialwissenschaftliches Interpretieren nach Adorno. Frankfurt/M.; S. 100f; 124Google Scholar
  6. 131.
    Bohnsack, R., Rekonstruktive Sozialforschung, a.a.O., S. 136Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations