Advertisement

Die Entfaltung von Politikstilen nach Wahlen

Chapter
Part of the Herausgegeben im Auftrag der Sektion „Regierungssystem und Regieren in der Bundesrepublik Deutschland“ der Deutschen Vereinigung für Politische Wissenschaft (DVPW) book series (DVPW)

Zusammenfassung

Bundeskanzler Konrad Adenauer verbrachte Wahlnächte wie jede andere: Er ging zu Bett. Auch Ludwig Erhard blieb in den Stunden der Entscheidung bei seiner abendlichen Gewohnheit: Er sah ins Glas. Kanzler Kurt Georg Kiesinger jedoch wurde von einer düsteren Vorahnung getrieben. Er war der erste, der am Wahlabend lange im Palais Schaumburg ausharrte und sich eine Lagekarte im Kanzler-Bungalow anbringen ließ. Helfer sollten nach dem Eingang der Wahlkreisergebnisse die deutsche Landschaft auf der Karte schwarz und rot einfärben.1 In majestätischer Gelassenheit dozierte Kiesinger dennoch bis spät nach Mitternacht gegenüber Journalisten, wie er sich die Regierungsbildung vorstellen könne. Überliefert ist indessen, daß bereits gegen 22.30 Uhr gleichen Abend des 28. September 1969 Willy Brandt von der SPD-Baracke aus Walter Scheel anrief, um ihn zu fragen, ob sie gemeinsam mit den Freien Demokraten die nächste Bundesregierung bilden wollen.2

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Dazu „Bißchen siegen“, in: Der Spiegel 1996, Nr. 39, S. 25.Google Scholar
  2. 2.
    Hintergrund vgl. Baring, Arnulf: Machtwechsel, München 1982, S.169.Google Scholar
  3. 3.
    Dazu Precht, Richard David: Wählt den Whopper. Das Fernsehen hat den Wahlkampf gewonnen, in: Die Zeit v. 24.9.1998, Nr. 40 und Kämmerlings, Richard: Sternzeichen D — Die Partei als Marke, in: FAZ v. 16.9.1998.Google Scholar
  4. 4.
    Bsp. dazu Blondel, Jean: The Organization of Governments, London u.a. 1982.Google Scholar
  5. 5.
    Ludwig Erhard, abgedruckt in: Die Zeit v. 23.7.1965, S.3Google Scholar
  6. 6.
    Dazu auch Böhm, Anton: Vor der Ablösung. Unvermeidlicher Stilwandel, in: Die politische Meinung, 1963, H.8; außerdem: Morkel, Arnd: Über den politischen Stil, in: PVS, 1966, H.1, S. 119–137, hier: S. 122f.Google Scholar
  7. 7.
    Zit.n. FAZ v. 10.9.1998, Nr. 210, S. 45.Google Scholar
  8. 8.
    Schröder, Gerhard, in: FAZ v. 30.6.1998.Google Scholar
  9. 9.
    Vgl. Murswieck, Axel: Führungsstile in der Politik in vergleichender Perspektive, in: Hartwich/Wewer (Hrsg.): Regieren in der Bundesrepublik 3, Opladen 1991, S. 81–95.Google Scholar
  10. 10.
    Überblick dazu bei Naßmacher, Hiltrud: Vergleichende Politikforschung, Opladen 1991, S. 189–204.Google Scholar
  11. 11.
    Vgl. dazu Korte, Karl-Rudolf: Kommt es auf die Person des Kanzlers an?, in: Zeitschrift für Parlamentsfragen, 3 (1998), S. 387–401.Google Scholar
  12. 12.
    Vgl. Richardson, J. (Hrsg.): Policy Styles in Western Europe, London 1982.Google Scholar
  13. 13.
    Vgl. Feick, J./Jann, W.: Nations matter. Vom Ekklektizismus zur Integration der vergleichenden Policy-Forschung, in: Schmidt, M. G. (Hrsg.): Staatstätigkeit, Opladen 1988, S. 196–220.Google Scholar
  14. 14.
    Vgl. Abromeit, Heidrun: Der verkappte Einheitsstaat, Opladen 1992, S. 59ff.Google Scholar
  15. 15.
    Vgl. Scharpf, Fritz W.: Versuch über Demokratie im verhandelnden Staat, in: Czada, Roland/Schmidt, Manfred G. (Hrsg.): Verhandlungsdemokratie, Interessenvermittlung, Regierbarkeit, Opladen 1993; zur Problematik des Regierens auch Kohler-Koch, Beate (Hrsg.): Regieren in entgrenzten Räumen, Opladen 1998.Google Scholar
  16. 16.
    Zum Befund des politischen Entscheidens im parlamentarischen System der Bundesrepublik vgl. Korte, Karl-Rudolf: Politisches Entscheiden im Parlamentarischen System der Bundesrepublik Deutschland. Zum Entscheidungsspielsraum der deutschen Bundeskanzler, in: Dicke, Klaus (Hrsg.): Politisches Entscheiden, Baden-Baden (i.E.).Google Scholar
  17. 17.
    Vgl. zum Detailverweis Korte, Karl-Rudolf: Deutschlandpolitik in Helmut Kohls Kanzlerschaft. Regierungsstil und Entscheidungen, Stuttgart 1998, S. 77–97.Google Scholar
  18. 18.
    Zu den Ratgebern vgl. Die Zeit, 42, v. 8.10.1998.Google Scholar
  19. 19.
    Dazu die Gegenüberstellung des Beziehungsgeflechts im Bundeskabinett, in: Focus 44 (1998).Google Scholar
  20. 20.
    Brandt, Willy: Erinnerungen, S. 363.Google Scholar
  21. 21.
    Überblick dazu bei Czada, Roland/Schmidt, Manfred G.: Einleitung, in: Dies. (Hrsg.): Verhandlungsdemokratie, Interessenvermittlung, Regierbarkeit, Opladen 1993, S. 721.Google Scholar
  22. 22.
    Vgl. Manow, Philip: Informalisierung und Parteipolitisierung. Zum Wandel exekutiver Entscheidungsprozesse in der Bundesrepublik, in: Zeitschrift für Parlamentsfragen, I (1996), S. 96–107.Google Scholar
  23. 23.
    Dazu Kropp, Sabine: Die rot-grüne Koalitionsvereinbarung der Bundesparteien vom 20. Oktober 1998. in: Gegenwartskunde, 48 (1998), S. 31–44.Google Scholar
  24. 24.
    Der Spiegel 50 (1998), S. 44.Google Scholar
  25. 25.
    Auszüge dazu in: FAZ v. 3.3.1999.Google Scholar
  26. 26.
    Vgl. dazu Bannas, Günter: Adenauers „Geschwätz von gestern“ heißt bei Schröder „Alles hat seine Zeit”, in: FAZ v. 28.1.1999.Google Scholar
  27. 27.
    Dazu auch Gros, Jürgen: Politikgestaltung im Machtdreieck Partei, Fraktion, Regierung, Berlin 1998.Google Scholar
  28. 28.
    So u.a. Bannas, Günter: Lachen ist Schröders Waffe im medialen Wettbewerb, in: FAZ v. 25.2.1999; auch Ders.: Entspannt wie nie geht die SPD ins erste richtige Regierungsjahr, in: FAZ v. 9.1.1999.Google Scholar
  29. 30.
    Dazu Appel, Reinhard (Hrsg.): Helmut Kohl im Spiegel seiner Macht, Bonn 1990.Google Scholar
  30. 31.
    Vgl. Schmidt, Thomas E.: Die Mythologie der Chefsache, in: Neue Gesellschaft/Frankfurter Hefte, 1998, H.7, S. 611–613.Google Scholar
  31. 32.
    Zur Problematisierung vgl. Korte, Karl-Rudolf: Kommt es auf die Person des Kanzlers an?, in: Zeitschrift für Parlamentsfragen, 3 (1998), S. 387–401.Google Scholar
  32. 33.
    Zum Planungspapier vgl. FAZ v. 3.3.1999.Google Scholar
  33. 34.
    Zur Personalisierung im Wahlkampf vgl. Gabriel, Oscar W./Brettschneider Frank: Die Bundestagswahl 1998: Ein Plebiszit gegen Kanzler Kohl?, in: Aus Politik und Zeitgeschichte, B 52 (18.12.1998), S. 20–32.Google Scholar
  34. 35.
    Dazu Foley, Michael: The Rise of the British Presidency, Manchester 1993.Google Scholar
  35. 36.
    Das ist keinesfalls mit einer Instabilität bei der Führung des Kabinetts gleichzusetzen, vgl. dazu Huber, John D.: How does Cabinet Instability affect Political Performance?, in: American Political Science Review, 3 (1998), S. 577–591.Google Scholar
  36. 37.
    „Nach dem Regierungswechsel“, ipos-Umfrage 1999; auch Politbarometer, in: SZ v. 27./28,2.1999.Google Scholar
  37. 38.
    Parallelen dazu bei der amerikanischen Präsidentschaft vgl. Jones, Charles O.: Campaigning to Govern: The Clinton Style, in: Campbell, Colin/Rockman, Bert (Eds.): The Clinton Predsidency, Chatham 1996, S. 30–33.Google Scholar
  38. 39.
    Vgl. Kaase, Max: Demokratisches System und die Mediatisierung von Politik, in: Sarcinelli, Ulrich (Hrsg.): Politikvermittlung und Demokratie in der Mediengesellschaft, Bonn 1998, S. 24–51, hier S. 36.Google Scholar
  39. 40.
    Zur Abgrenzung zwischen Darstellungs-und Entscheidungspolitik sowie zur symbolischen Politik vgl. Sarcinelli, Ulrich: Symbolische Politik, Opladen 1987 und ders. (Hrsg.): Politikvermittlung, Bonn 1987.Google Scholar
  40. 41.
    Dazu Kepplinger, Hans Mathias: Die Demontage der Politik in der Informationsgesellschaft, Freiburg/München 1998.Google Scholar
  41. 42.
    Vgl. Sarcinelli, Ulrich: Parteien und Politikvermittlung. Von der Parteien-zur Mediendemokratie?, in: Ders. (Hrsg.): Politikvermittlung a.a.O. 1998, S. 273–296.Google Scholar
  42. 43.
    Medien-Tenor, 77 v. 15.10.1998.Google Scholar
  43. 44.
    Zu den Besonderheiten im Vergleich mit innenpolitischen Dimensionen vgl. Schmidt, Manfred G.: Machtwechsel in der Bundesrepublik (1949–1990), in: Blanke, Bernhard/ Wollmann, Hellmut (Hrsg.): Die alte Bundesrepublik, Wiesbaden 1991, S.179–203, hier S. 190–199.Google Scholar
  44. 45.
    Vgl. Maull, Hanns W.: Quo vadis, Germania?, in: Blätter für deutsche und internationale Politik, 10 (1997), S. 1245–1256, hier S. 1253.Google Scholar
  45. 46.
    Dazu Scharpf, Fritz W.: Versuch über Demokratie im verhandelnden Staat, in: Czada, Roland/Schmidt, Manfred G. (Hrsg.): Verhandlungsdemokratie, Interessenvermittlung, Regierbarkeit, Opladen 1993, S.25–49, hier S. 41f.Google Scholar
  46. 47.
    Dazu Korte, Karl-Rudolf: Wahlen in der Bundesrepublik Deutschland, 2. Aufl. Bonn 1999.Google Scholar
  47. 48.
    Zu den außenpolitisch neuen Akzenten vgl. Korte, Karl-Rudolf: Unbefangen und gelassen. Über die außenpolitische Normalität der Berliner Republik, in: Internationale Politik, 12 (1998), S. 3–12.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations