Advertisement

Zusammenfassung

Es wird viel vom Parteienstaat, von partitocrazia oder party government gesprochen. Aber die Beziehungen der Parteien zur Regierungstätigkeit sind kaum erforscht. Drei Typen wurden in der vergleichenden Systemforschung gebildet (Blondel 1995: 132):
  • Parteien sind abhängig von der Regierung (Frankreich, Großbritannien).

  • Die Regierung ist abhängig von Parteien (europäische Koalitionsregierungen, vor allem in den Benelux-Staaten. Man könnte Italien bis 1994 und vermutlich auch danach hinzufügen).

  • Interdependenz von Parteien und Regierung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beyme, K. von, 1973: Die parlamentarischen Regierungssysteme in Europa. 2. Aufl., München, Piper.Google Scholar
  2. Beyme, K. von (Hrsg.), 1979: Die großen Regierungserklärungen der deutschen Bundeskanzler von Adenauer bis Schmidt. München, Hanser.Google Scholar
  3. Blondel, J., 1995: Toward a Systematic Analysis of Government-Party Relationships, in: International Political Science Review, 127–143.Google Scholar
  4. Böckenförde, E.-W., 1964: Die Organisationsgewalt im Bereich der Regierung. Berlin, Duncker & Humblot.Google Scholar
  5. Böhret, C., 1979: Politische Vorgaben für ziel-und ergebnisorientiertes Verwaltungshandeln aus Regierungserklärungen, in: VuF (SH 4 ), 61–74.Google Scholar
  6. Bohnsack, K., 1983: Regierungsbildung und Oppositionsformierung, in: ZParl 14, 1983: 476–486.Google Scholar
  7. Brandt, W., 1976: Konrad Adenauer — ein schwieriges Erbe für die deutsche Politik, in: D. Blumenwitz (Hrsg.): Konrad Adenauer und seine Zeit. 2 Bde., Stuttgart, DVA. Bd. 1, 99–121.Google Scholar
  8. Brandt, W., 1989: Erinnerungen. Berlin, Propyläen, 4. Aufl. 1993.Google Scholar
  9. Bull, P., 1977: Die Staatsaufgaben nach dem Grundgesetz. 2. Aufl., Frankfurt, Athenäum. Ehmke, H. (Hrsg.), 1969: Perspektiven. Sozialdemokratische Politik im Übergang zu den 70er Jahren. Reinbek, Rowohlt.Google Scholar
  10. Grube, F., u.a., 1976: Politische Planung in Parteien und Parlamentsfraktionen. Göttingen, Schwartz.Google Scholar
  11. Hennis, W., 1977: Vom gewaltenteilenden Rechtsstaat zum teleokratischen Programmstaat, in: P. Haungs (Hrsg.): Res Publica: DoIf Sternberger zum 70. Geburtstag. München, Fink, 170–195.Google Scholar
  12. Jellinek, G., 1959: Allgemeine Staatslehre. Darmstadt, Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Neudruck.Google Scholar
  13. Klingemann, H.-D., u.a. (Hrsg.), 1994: Parties, Policies and Democracy. Boulder, Westview. Knorr, H., 1975: Der parlamentarische Entscheidungsprozeß während der Großen Koalition 1966 bis 1969. Meisenheim, Hain.Google Scholar
  14. Köpper, J., 1985: Die Kanzlerdemokratie. Voraussetzungen, Strukturen und Änderungen des Regierungsstils in der Ära Adenauer. Frankfurt, Lang.Google Scholar
  15. Lemmer, E., 1968: Manches war doch anders. Frankfurt, Scheffler.Google Scholar
  16. Lohmar, U., 1975: Das hohe Haus. Stuttgart, DVA.Google Scholar
  17. Lührs, G. u.a. (Hrsg.), 1975: Kritischer Rationalismus und Sozialdemokratie. Berlin, Dietz. Luhmann, N., 1968: Zweckbegriff und Systemrationalität. Tübingen, Mohr.Google Scholar
  18. Luhmann, N., 1971: Politische Planung. Opladen, Westd. Verlag.Google Scholar
  19. Luhmann, N., 1993: Politische Steuerungsfähigkeit eines Gemeinwesens, in: R. Göhner (Hrsg.): Die Gesellschaft von Morgen. München, Piper, 50–65.Google Scholar
  20. Narr, W.-D., 1975: Warum sich eigentlich mit der SPD beschäftigen?, in: Leviathan, 207212.Google Scholar
  21. Sandschneider, E., 1987: Regierungsbildung: Koalitionsverhandlungen und Personalentscheidungen, in: ZParl. 2, 1987: 203–221.Google Scholar
  22. Scharpf, F.W., 1974: Politische Durchsetzbarkeit innerer Reformen. Göttingen, Schwartz. Scharping, R./Wollner, F. (Hrsg.), 1973: Demokratischer Sozialismus und Langzeitprogramm. Reinbek, Rowohlt.Google Scholar
  23. Schatz, H., 1973: Auf der Suche nach neuen Problemlösungsstrategien. Die Entwicklung der politischen Planung auf Bundesebene, in: R. Mayntz/F.W. Scharpf (Hrsg.): Pla-nungsorganisation. Die Diskussion um die Reform von Regierung und Verwaltung des Bundes. München, Piper, 9–67.Google Scholar
  24. Schindler, P., 1983: Datenbuch zur Geschichte des Deutschen Bundestages. I 1949 bis 1982. Bonn; Baden-Baden, Nomos.Google Scholar
  25. Schmid, C., 1979: Erinnerungen. Bern, Scherz.Google Scholar
  26. Schreckenberger, W., 1994: Informelle Verfahren der Entscheidungsvorbereitung zwischen der Bundesregierung und den Mehrheitsfraktionen: Koalitionsgespräche und Koalitionsrunden, in: ZParl, 329–346.Google Scholar
  27. Schäle, A., 1964: Koalitionsvereinbarungen im Lichte des Verfassungsrechts. Tübingen, Mohr.Google Scholar
  28. SPD außerordentlicher Parteitag Bad Godesberg 1959. Bonn, SPD-Vorstand 1959.Google Scholar
  29. SPD Parteitag Nürnberg 1968. Protokoll, Bonn, Vorstand der SPD 1968.Google Scholar
  30. Spinner, F., 1978: Popper und die Politik. 2 Bde., Berlin, Dietz.Google Scholar
  31. Strauch, R., 1969: Bonn macht’s möglich. Düsseldorf, Econ.Google Scholar
  32. Weber, M., 1956: Wirtschaft und Gesellschaft. 4. Aufl., Tübingen, Mohr.Google Scholar
  33. Weizsäcker, R. von (Hrsg.), 1977: CDU Grundsatz-Diskussion. München, Goldmann.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations