Advertisement

Zusammenfassung

Regierung ist in der Moderne ohne Verwaltung nicht möglich. Die Frage ist, ob die Regierungsbildung nach Wahlen ohne den Regierungsapparat, ohne Regierungszentrale und Ministerialverwaltung erfolgt und im Sinne zufriedenstellender Funktionsfähigkeit der Regierung erfolgen kann. Der US-amerikanische Gesetzgeber hat da Zweifel. Seit dem „Presidential Transition Act“ von 1963, 1988 geändert durch den „Presidential Transition Effectiveness Act“ ist der Ablauf eines geordneten Übergangs der exekutiven Gewalt in den USA gesetzlich geregelt.1 Der künftige Präsident erhält für die Zeit zwischen Wahl im November und Inauguration im Januar nicht nur öffentliche Gelder. Ihm werden auch personelle und sachliche Mittel von der amtierenden Administration zur Verfügung gestellt. Man pflegt entsprechend drei Phasen der Regierungsbildung zu unterscheiden: die „preelection transition“, die „postelection transition“2 und die Schonfrist der „First 100 Days“3. Letztere sind schon deswegen noch zur Regierungsbildung zu zählen, da nach der Personalstruktur von Bundesämtern in den USA Hunderte von „political appointees“ in Schlüsselpositionen gebracht werden müssen.4

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Böckenförde, Ernst-Wolfgang,Die Organisationsgewalt im Bereich der Regierung, Eine Untersuchung zum Staatsrecht der Bundesrepublik Deutschland, Berlin 1964Google Scholar
  2. Böhret, Carl/Jann, Werner/Kronenwett, Eva,Innenpolitik und politische Theorie, Opladen 19883 Google Scholar
  3. Busse, Volker,Bundeskanzleramt und Bundesregierung, Heidelberg 19972 Google Scholar
  4. Campbell, Colin,Does Reinvention need Reinvention? Lessons from Truncated Managerialism in Britain, in: Governance 1995, S. 479–504Google Scholar
  5. Derlien, Hans-Ulrich,Einstweiliger Ruhestand politischer Beamter des Bundes 1949 bis 1983, in: DÖV 1984, S. 689–699Google Scholar
  6. Derlien, Hans-Ulrich,Repercussions of Government Change on the Career Civil Service in West Germany: The Cases of 1969 and 1982, in: Governance 1988, S. 50–78Google Scholar
  7. Derlien, Hans-Ulrich,Continuity and Change in the West German Federal Executive Elite 1949–1984, in: European Journal of Political Research 1990, S. 349–372Google Scholar
  8. Derlien, Hans-Ulrich,Die Staatsaffinität der Exekutivpolitiker der Bundesrepublik — Zur Bedeutung der Bürokratie als Sozialisationsfeld, in: Hans-Hermann Hartwich/Göttrik Wewer (Hrsg.), Regieren in der Bundesrepublik II, Formale und informale Komponenten des Regierens, Opladen 1991, S. 171–178Google Scholar
  9. Derlien, Hans-Ulrich,Zur Logik und Politik des Ressortzuschnitts, in: VerwArch 1996, S. 548–580Google Scholar
  10. Eksterowicz, Anthony J./Hastedt, Glenn,Modern Presidential Transitions: Problems, Pit-falls and Lessons for Success, in: Presidential Studies Quarterly 1998, S. 299–317Google Scholar
  11. Gaillard, Jean-Michel,L’ENA, Miroir de l’Etat, De 1945 à nos jours, Bruxelles 1995 Gumbel, Karl,Hans Globke — Anfänge und erste Jahre im Bundeskanzleramt, in: KlausGoogle Scholar
  12. Gotto (Hrsg.), Der Staatssekretär Adenauers, Persönlichkeit und politisches Wirken Hans Globkes, Stuttgart 1980, S. 73–98Google Scholar
  13. Heclo, Hugh,A Government of Strangers, Executive Politics in Washington, Washington, D.C. 1977Google Scholar
  14. Heinrich, Gudrun,Koalitionsverhandlungen und Regierungsbildung auf Bundesebene 1994 im Spiegel der Presse, in: ZParl 1995, S. 193–204Google Scholar
  15. Hennis, Wilhelm,Aufgaben einer modernen Regierungslehre, in: PVS 1965, S. 422–437Google Scholar
  16. König, Klaus,Aufgabenplanung im Bundeskanzleramt, in: Derlien, Hans-Ulrich (Hrsg.)Google Scholar
  17. Programmforschung unter den Bedingungen einer Konsolidierungspolitik, München 1985, S. 43–48 und 101–103Google Scholar
  18. König, Klaus,Vom Umgang mit Komplexität in Organisationen: Das Bundeskanzleramt, in: Der Staat 1989, S. 49–70Google Scholar
  19. König, Klaus,Organisation: Voraussetzung und Folge des Regierens, in: Hartwich, HansHermann/Wewer, Göttrik (Hrsg.), Regieren in der Bundesrepublik I, Konzeptionelle Grundlagen und Perspektiven der Forschung, Opladen 1990, S. 105–112Google Scholar
  20. König, Klaus,Formalisierung und Informalisierung im Regierungszentrum, in: Hartwich, Hans-Hermann/Wewer, Göttrik (Hrsg.), Regieren in der Bundesrepublik II, Formale und informale Komponenten des Regierens in den Bereichen Führung, Entscheidung, Personal und Organisation, Opladen 1991, S. 203–220Google Scholar
  21. König, Klaus,Zur innenpolitischen Agenda, Die amerikanische Bundesregierung am Beginn der neunziger Jahre (=Speyerer Forschungsberichte 121), Speyer 1993Google Scholar
  22. König, Klaus,Staatskanzleien, Funktionen und Organisation, Opladen 1993Google Scholar
  23. Lijphart, Arend,Democracies, Patterns of Majoritarian and Consensus Models of Government in Twenty-One Countries, New Haven u.a. 1984Google Scholar
  24. Mayntz, Renate,German Federal Bureaucrats, A Functional Elite between Politics and Administration, in: Ezra N. Suleiman (Ed.), Bureaucrats and Policy Making, A Comparative Overview, New York 1984, S. 174–205Google Scholar
  25. Mayntz, Renate/Derlien, Hans-Ulrich,Party Patronage and Politicization of the West German Administrative Elite 1970–1987 — Toward Hybridization, in: Governance 1989, S. 384–404Google Scholar
  26. Morsey, Rudolf,Die Bildung der ersten Koalitionsregierung 1949, in: Historisches Jahr-buch 1978, S. 418–438Google Scholar
  27. Mosher, Frederick C./Clinton, W. David/Lang, Daniel G.,Presidential Transitions and Foreign Affairs, Baton Rouge u.a. 1987Google Scholar
  28. Murswieck, Axel,Die Bundesrepublik Deutschland — Kanzlerdemokratie, Koordinationsdemokratie oder was sonst?, in: Hartwich, Hans-Hermann/Wewer, Göttrik (Hrsg.), Regieren in der Bundesrepublik I, Konzeptionelle Grundlagen und Perspektiven der Forschung, Opladen 1990, S. 151–169Google Scholar
  29. Patterson, Bradley H.,The Ring of Power: The White House Staff and Its Expanding Role in Government, New York 1988Google Scholar
  30. Pfiffner, James P.,Political Appointees and Career Executives: The Democracy-Bureaucracy Nexus in the Third Century, in: Public Administration Review 1987, S. 57–65Google Scholar
  31. Pfiffner, James P./Hoxie, R. Gordon,The Presidency in Transition (=Center for the Study of the Presidency, Volume VI, No. 1), New York 1989Google Scholar
  32. Ridley, Frederick F.,Die Wiedererfindung des Staates — Reinventing British Government, Das Modell einer Skelett-Verwaltung, in: DON/ 1995, S. 569–578Google Scholar
  33. Rudzio, Wolfgang,Das politische System der Bundesrepublik Deutschland, Opladen 19913 Google Scholar
  34. Rudzio, Wolfgang,Informelle Entscheidungsmuster in Bonner Koalitionsregierungen, in: Hans-Hermann Hartwich/Göttrik Wewer (Hrsg.), Regieren in der Bundesrepublik II, Formale und informale Komponenten des Regierens, Opladen 1991, S. 125–141Google Scholar
  35. Schindler, Peter (Bearb.), Datenhandbuch zur Geschichte des Deutschen Bundestages 1949–1982, Baden-Baden 1983; 1983–1991, Baden-Baden 1994Google Scholar
  36. Schreckenberger, Waldemar,Veränderungen im parlamentarischen Regierungssystem, Zur Oligarchie der Spitzenpolitiker der Parteien, in: Karl-Dietrich Bracher u.a. (Hrsg.), Staat und Parteien, Festschrift für Rudolf Morsey, Berlin 1992, S. 133–157Google Scholar
  37. Schreckenberger, Waldemar,Informelle Verfahren der Entscheidungsvorbereitung zwischen der Bundesregierung und den Mehrheitsfraktionen: Koalitionsgespräche und Koalitionsrunden, in: ZParl 1994, S. 329–346Google Scholar
  38. Smith, Stephanie,Presidential Transitions and the Presidential Transition Act of 1963, in: Congressional Research Service, Washington, D.C. 1980Google Scholar
  39. Sturm, Roland,Entscheidungsstrukturen und Entscheidungsprozesse in der Haushaltspolitik — Zum Selbstverständnis des Haushaltsausschusses des Deutschen Bundestages, in: PVS 1985, S. 247–269Google Scholar
  40. Wilk, Josef Anton,Regierungskoalitionen auf Bundesebene, Dokumentation und Analyse des Koalitionswesens von 1949–1987, Regensburg 1989Google Scholar
  41. Weber, Max,Wirtschaft und Gesellschaft, 5. revidierte Auflage besorgt von Johannes Winckelmann (Studienausgabe), Tübingen 1972Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations