Advertisement

Regieren nach Wahlen: Phasen, Konstellationen und Dimensionen der Transition

Chapter
Part of the Herausgegeben im Auftrag der Sektion „Regierungssystem und Regieren in der Bundesrepublik Deutschland“ der Deutschen Vereinigung für Politische Wissenschaft (DVPW) book series (DVPW)

Zusammenfassung

Regieren nach Wahlen ist in Deutschland bislang nicht systematisch behandelt worden. Es gibt weder eine Forschung zur Transition zwischen zwei Regierungen, wie sie sich in der angelsächsischen Literatur niederschlägt (Brauer 1986; Hess 1988; Pfiffner/Hoxie 1989; Savoie 1993; Weller 1983), noch haben wir die Kunst der kritischen wissenschaftlichen Kommentierung der ersten 100 Tage einer neuen Regierung entwickelt, wie sie in den amerikanischen Presidential Studies zum Ausdruck kommt (Campbell/Rockman 1991; 1996). Einzelaspekte der Transition von einer auf die andere Regierung sind natürlich untersucht worden, sei es die Anbahnung von Koalitionen (Bahring 1982; Bohnsack 1983), sei es der Wechsel der Exekutivpolitiker (von Beyme 1971) oder der Verwaltungselite (Derlien 1988), und die Auswirkungen von Regierungs-und Machtwechseln auf die Policies (Schmidt 1991) oder das Budget (Treiber 1984) fanden sehr wohl wissenschaftliches Interesse. Auch Kanzlerstudien haben durchaus eine Tradition, sei es daß sie am Konzept der Kanzlerdemokratie ansetzen (Niclauß 1988; Jäger 1988; Murswieck 1990; Kaltefleiter 1996), die Regierungstechnik der Kanzler vergleichen (Haungs 1989) oder die Kanzler-Persönlichkeit, vor allem Adenauers, historisch würdigen (Schwarz 1989).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bahring, Arnulf 1982. Machtwechsel. Stuttgart: DVA.Google Scholar
  2. Beyme, Klaus von 1971. Regierungswechsel 1969 — Zum Wandel der Karrieremuster der politischen Führung, in: Gerhard Lehmbruch et al. (Hrsg.), Demokratisches System und politische Praxis in der Bundesrepublik. München: Piper, 255–286.Google Scholar
  3. Blanke, Bernhard/Hellmut Wollmann (Hrsg.) 1991. Die alte Bundesrepublik. Kontinuität und Wandel. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  4. Bohnsack, Klaus 1983. Die Koalitionskrise 1981/82 und der Regierungswechsel 1982, in: Zeitschrift für Parlamentsfragen 15, 5–32.Google Scholar
  5. Brauer, Carl M. 1986. Presidential Transitions: Eisenhower Through Reagan. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  6. Campbell, Colin 1986. Managing the Presidency. Carter, Reagan, and the Search for Executive Harmony. Pittsburgh: University of Pittsburgh Press.Google Scholar
  7. Campbell, Colin/Bert A. Rockman (eds.)1991. The Bush Presidency: First Appraisals. Chatham N.J.: Chatham House.Google Scholar
  8. Campbell, Colin/Bert A. Rockman (eds.)1996. The Clinton Presidency: First Appraisals. Chatham N.J.: Chatham House.Google Scholar
  9. Czada, Roland/Hellmut Wollmann (Hrsg.) 2000. Von der Bonner zur Berliner Republik. 10 Jahre Deutsche Einheit. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  10. Derlien, Hans-Ulrich 1988. Repercussions of Government Change on the Career Civil Ser-vice in West Germany: The Cases of 1969 and 1982, in: GOVERNANCE 1, 50–78.Google Scholar
  11. Derlien, Hans-Ulrich 1996. Zur Logik und Politik des Ressortzuschnitts, in: Verwaltungs-archiv 87, 548–580.Google Scholar
  12. Ellwein, Thomas/Evert Holtmann (Hrsg.) 1999. 50 Jahre Bundesrepublik Deutschland. Rah-menbedingungen — Entwicklungen — Perspektiven. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  13. Gellner, Winand 1991. Politikberatung und Parteienersatz: Politische Denkfabriken in den USA, in: ZParl 22, 134–149.Google Scholar
  14. Haungs, Peter 1989. Kanzlerprinzip und Regierungstechnik im Vergleich: Adenauers Nachfolger, in: Aus Politik und Zeitgeschichte B 1–2 /1989, 28–39.Google Scholar
  15. Heclo, Hugh 1977. A Government of Strangers. Executive Politics in Washington. Washington D.C.: Brookings.Google Scholar
  16. Hennessy, Peter 1998. The Blair Style of Government: An Historical Perspective and an Interim Audit, in: Government and Opposition 33, 3–20.Google Scholar
  17. Hess, Stephen 1988. Organizing the Presidency. Washington: Brookings. Jaeger, Wolfgang 1988. Von der Kanzlerdemokratie zur Koordinationsdemokratie, in: Zeitschrift für Politik 35, 15–32.Google Scholar
  18. Kaase, Max/Günther Schmidt (Hrsg.) 1999. Eine lernende Demokratie — 50 Jahre Bundesrepublik Deutschland. Berlin: WZB Jahrbuch, edition sigma.Google Scholar
  19. Kaltefleiter, Werner 1996. Die Kanzlerdemokratie des Helmut Kohl, in: ZParl 27, 27–36.Google Scholar
  20. Klingemann, Hans-Dieter/Andrea Volkens 1992. Coalition Governments in the Federal Republic of Germany: Does Policy Matter?, in: Ian Budge/Michael J. Laver (eds.), Party Policy and Government Coalitions. Basinstoke: MacMillan, 189–222.Google Scholar
  21. König, Klaus 1990. Organisation: Voraussetzung und Folge des Regierens, in: Hans-Her-mann Hartwich/Göttrik Wewer (Hrsg.), Regieren in der Bundesrepublik I. Konzeptio-nelle Grundlagen und Perspektiven der Forschung. Opladen: Leske + Budrich, 105–112.Google Scholar
  22. Kropp, Sabine/Roland Sturm 1998. Koalitionsvereinbarungen in den Bundesländern. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  23. Light, Paul C. 1995. Thickening Government. Federal Hierarchy and the Diffusion of Accountability. Washington D.C.: The Brookings Institution.Google Scholar
  24. Laver, Michael/Kenneth A. Shepsle 1996. Making and Breaking Governments. Cabinets and Legislatures in Parliamentary Democracies. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  25. Murswieck, Axel 1990. Die Bundesrepublik Deutschland — Kanzlerdemokratie, Koordinationsdemokratie oder was sonst?, in: Hans-Hermann Hartwich/Göttrik Wewer (Hg.), Regieren in der Bundesrepublik I. Konzeptionelle Grundlagen und Perspektiven der Forschung. Opladen, 151–169.Google Scholar
  26. Niclauß, Karlheinz 1988. Kanzlerdemokratie. Bonner Regierungspraxis von Konrad Adenauer bis Helmut Kohl. Stuttgart u.a.: Kohlhammer.Google Scholar
  27. Pfiffner, James P./R. Gordon Hoxie 1989. The Presidency in Transition. New York: Center for the Study of Presidency.Google Scholar
  28. Ricci, David M. 1993. The Transformation of American Politics and the Rise of Think Tanks. New Lexington: Yale University Press.Google Scholar
  29. Rose, Richard 1987. Ministers and Ministries. A Functional Analysis. Oxford: Clarendon Press.Google Scholar
  30. Savoie, Donald J. (ed.) 1993. Taking Power. Managing Government Transitions. Toronto: The Institute of Public Administration of Canada.Google Scholar
  31. Schmidt, Manfred G. 1991. Machtwechsel in der Bundesrepublik (1949–1990), in: Bern-hard Blanke/Hellmut Wollmann ( Hrsg. ), Die alte Bundesrepublik, 179–203.Google Scholar
  32. Schwarz, Hans-Peter 1989. Adenauers Kanzlerdemokratie und Regierungstechnik, in: Aus Politik und Zeitgeschichte B 1–2 /1989, 15–27.Google Scholar
  33. Treiber, Helga 1984. Politik unter der Oberfläche. Politikwissenschaftliche Analysen von Bundesausgaben 1952–1980. Frankfurt: Haag+Herchen.Google Scholar
  34. Weller, Patrick 1983. Transition: Taking over Power in 1983, in: Australian Journal of Public Administration 42, 303–319.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations