Advertisement

Die Bundesrepublik Deutschland — Kanzlerdemokratie, Koordinationsdemokratie oder was sonst?

  • Axel Murswieck

Zusammenfassung

Wenn ein Bundeskanzler sein Amt antritt, dann stellt sich jenes erhoffte Bild ein, das mit dem schillernden Begriff der Kanzlerdemokratie verbunden ist. Mit der Glorie des Wahlsiegers im Hintergrund, einem ihm zu Diensten stehenden Regierungsapparat zur Seite und den Mitgliedern seines Kabinetts um ihn herum, präsentiert er sich als Chef der Regierung. Bei der Abgabe der ersten Regierungserklärung wird die Rolle als Regierungschef nochmal unterstrichen. Aber die Würde des Amtsantritts verbürgt noch keinen starken Regierungschef und vor allem, was ist überhaupt ein „starker“ Kanzler? Die neueren Abhandlungen zur Kanzlerdemokratie beschäftigen sich insbesondere mit dieser Frage (Haungs 1986 und 1989; Jäger 1988; Niclauß 1988). Sie sind von der Ambivalenz geprägt, einerseits in bezug auf die Kanzlerschaft Adenauers eine politische Führungspraxis als normativ wünschenswert fortschreiben zu wollen und andererseits durch die Analyse der veränderten Rahmenbedingungen auf die nicht mehr vorhandene Eindeutigkeit zentralisierter politischer Führung aufmerksam machen zu müssen. Es scheint schwierig geworden zu sein, den „Normalfall der Kanzlerdemokratie“ (Zundel 1989) in Perspektive zu bringen. Die Gegenüberstellung der Begriffe Kanzlerdemokratie und Koordinationsdemokratie knüpft an diese Ambivalenz an und will auf Veränderungen in der Regierungspraxis aufmerksam machen, die sowohl die Person als auch das Amt des Kanzlers berühren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Achterberg, N., 1987: Innere Ordnung der Bundesregierung, in: Handbuch des Staatsrechts der Bundesrepublik Deutschland, Bd. 3, 629–664.Google Scholar
  2. Armingeon, K., 1986: Die Bundesregierungen zwischen 1949 und 1985. Eine Forschungsnotiz über Ausbildung und Berufe der Mitglieder der Bundeskabinette in der Bundesrepublik Deutschland, in: Zeitschrift für Parlamentsfragen 1 /1986, 25–40.Google Scholar
  3. Böckenförde, E.-W., 1964: Die Organisationsgewalt im Bereich der Regierung. Berlin.Google Scholar
  4. Brauer, C.M., 1986: Presidential Transitions. Eisenhower Through Reagan. New York/Oxford. Brohm, W., 1987: Sachverständige Beratung des Staates, in: Handbuch des Staatsrechts der Bundesrepublik Deutschland, Bd. 2, 207–248.Google Scholar
  5. Cohen, J.E., 1988: The Politics of The U.S. Cabinet. Representation in the Executive Branch, 1789–1984. Pittsburgh, Pa.Google Scholar
  6. Cordia, L.J., 1989: The People Factor: Managing Presidential Power, in: Heatherly, C.L./Pines, B.Y. (Eds.): Mandate for Leadership III. Policy Strategies for the 1990’s. Washington, D.C., 103–119.Google Scholar
  7. Cronin, T., 1980: The State of the Presidency. 2nd Ed, Boston.Google Scholar
  8. Crozier, M., 1987: Etat modeste, Etat moderne. Strategies pour un autre changement. Paris.Google Scholar
  9. Derlien, H: U., 1988: Repercusions of Government Change on the Career Civil Service in West Germany: The Cases of 1969 and 1982, in: Governance 1/1988, 50–78.Google Scholar
  10. Dexheimer, W.F., 1973: Koalitionsverhandlungen in Bonn 1961–1965–1969. Zur Willensbildung in Parteien und Fraktionen. Bonn.Google Scholar
  11. Dietzel, G., 1978: Wissenschaft und staatliche Entscheidungsplanung. Rechts-und Organisationsprobleme der wissenschaftlichen Politikberatung. Berlin.Google Scholar
  12. Ellwein, T./Hesse, J.J., 1987: Das Regierungssystem der Bundesrepublik Deutschland. 6. Aufl., Opladen.CrossRefGoogle Scholar
  13. Eschenburg, Th., 1965: Autorität nicht mehr gefragt, in: Die Zeit vom 5.3. 1965, 10.Google Scholar
  14. Eschenburg, Th., 1987: Die Richtlinien der Politik im Verfassungsrecht und in der Verfassungswirklichkeit, in: ders.: Spielregeln der Politik, Stuttgart 1987, 241–271.Google Scholar
  15. Eschenburg, Th., 1976: Über Autorität. Frankfurt/ M.Google Scholar
  16. Falke, A., 1989: Eine trügerische Normalität? Amerikanische Innen-und Wirtschaftspolitik unter Präsident Bush, in: Aus Politik und Zeitgeschichte B 45/ 1989, 25–38.Google Scholar
  17. Frotscher, W., 1975: Regierung als Rechtsbegriff. Berlin.Google Scholar
  18. Fuchs, D., 1987: Trends politischer Unterstützung in der Bundesrepublik Deutschland, in: Berg-Schlosser, O./Schissler, J. (Hrsg.): Politische Kultur in Deutschland (PVS-Sonderheft 18/1987), Opladen, 357–377.CrossRefGoogle Scholar
  19. Handbuch des Staatsrechts der Bundesrepublik Deutschland (1987), hrsg. von Isensee, J. und Kirchhoff, P., Heidelberg.Google Scholar
  20. Haungs, P., 1986: Kanzlerdemokratie in der Bundesrepublik Deutschland. Von Adenauer bis Kohl, in: Zeitschrift für Politik 33 /1986, 44–66.Google Scholar
  21. Haungs, P., 1989: Kanzlerprinzip und Regierungstechnik im Vergleich: Adenauers Nachfolger, in: Aus Politik und Zeitgeschichte B 1–2 /89, 28–39.Google Scholar
  22. Heatherly, C.L./Pines, B.Y., 1989: Mandate for Leadership III: Policy Strategies for the 1990’s, Washington, D.C.Google Scholar
  23. Heclo, H., 1977: A Government of Strangers. Executive Politics in Washington, Washington, D.C.Google Scholar
  24. Heclo, H., 1978: Issue Networks and the Executive Establishement, in: King, A., (Ed.): The New American Political System, Washington, D.C., 87–124.Google Scholar
  25. Heclo, H., 1987: The In-and Outer System: A Critical Assessment, in: Mackenzie, C., (Ed.): The In-and Outers. Presidential Appointies and Transient Government in Washington, Baltimore and London, 195–216.Google Scholar
  26. Hess, S., 1988: Organizing the Presidency. Washington, D.C.Google Scholar
  27. Hockerts, H.G., 1980: Sozialpolitische Entscheidungen im Nachkriegsdeutschland. Alliierte und deutsche Sozialversicherungspolitik 1945–1957, Stuttgart.Google Scholar
  28. Jäger, W., 1988: Von der Kanzlerdemokratie zur Koordinationsdemokratie, in: Zeitschrift für Politik 1 /1988, 15–32.Google Scholar
  29. Katzenstein, D., 1989: Macht und Ohnmacht des Bundesverfassungsgerichts, in: Hartwich, H.-H., (Hrsg.): Macht und Ohnmacht politischer Institutionen, Opladen.Google Scholar
  30. Katzenstein, P.J., 1987: Policy and Politics in West Germany. The Growth of a Semisovereign State, Philadelphia.Google Scholar
  31. König, K., 1989: Vom Umgang mit Komplexität in Organisationen: Das Bundeskanzleramt, in: Der Staat 1 /1989, 49–70.Google Scholar
  32. Landshut, S., 1968: Der politische Begriff der Repräsentation, in: Rausch, H., (Hrsg.): Zur Theorie und Geschichte der Repräsentation und Repräsentativverfassung, Darmstadt 1968, 482–497.Google Scholar
  33. Lehmbruch, G., 1987: Administrative Interessenvermittlung, in: Windhoff-Héritier, A., (Hrsg.): Verwaltung und ihre Umwelt, Opladen, 11–43.Google Scholar
  34. Lehmbruch, G., 1989: Marktreformstrategien bei alternierender Parteiregierung: Eine vergleichende institutionelle Analyse, in: Jahrbuch zur Staats-und Verwaltungswissenschaft, Bd. 3/1989 (i.E.).Google Scholar
  35. Lehmbruch, G./Singer, O./Grande, E./Döhler, M., 1988: Institutionelle Bedingungen ordnungspolitischen Strategiewechsels im internationalen Vergleich, in: Schmidt, M.G., (Hrsg.): Staatstätigkeit. (PVS-Sonderheft 19/1988), Opladen, 251–283.Google Scholar
  36. Lösche, P., 1989: Koalitionsbildungsstaat USA — Parteienstaat Bundesrepublik: Überlegungen zum Vergleich von Regierungssystemen, in: Zeitschrift für Parlamentsfragen 2 /1989, 283–291.Google Scholar
  37. Mayntz, R., 1987: West-Germany, in: Plowden (Ed.): Advising the Rulers, 3–18.Google Scholar
  38. Mayntz, R., 1981: Executive Leadership in Germany: Dispersion of Power or „Kanzlerdemokra-Google Scholar
  39. tie“? in: Rose, R./Suleiman, E.N. (Eds.): Presidents and Prime Ministers, 2nd Ed., Washington, D.C., 139–170.Google Scholar
  40. Mény, Y., 1987: A la jonction du politique et de l’administratif: Les hautes fonctionnaires, in: Pouvoirs 40/ 1987, 5–23.Google Scholar
  41. Müller, E., 1986: Innenwelt der Umweltpolitik. Sozialliberale Umweltpolitik — (Ohn)Macht durch Organisation? Opladen.Google Scholar
  42. Murswieck, A., 1989: Presidential Transitions — Probleme der Regierungsbildung in den USA, Heidelberg (hekt.).Google Scholar
  43. Murswieck, A., 1989a: Advising the Government — A Comparative View on France and West Germany, in: International Social Science Journal (i.E.).Google Scholar
  44. Neustadt, R.E., 1989: The American Presidential Transition: Constitutional Requirements and Policy Risks, in: J.F. Kennedy-Institut der Freien Universität Berlin: E. Fraenkel Vorträge, hrsg. von C.-L. Holtfrerich, 3 /1989, 23–36.Google Scholar
  45. Niclauß, K., 1988: Kanzlerdemokratie. Bonner Regierungspraxis von Adenauer bis Kohl, Stuttgart.Google Scholar
  46. Oldiges, M., 1983: Die Bundesregierung als Kollegium, Hamburg.Google Scholar
  47. Patterson, B.H., jr., 1988: The Ring of Power. The White House Staff and its Expanding Role in Government, New York.Google Scholar
  48. Pfister, T., 1985: La vie quotienne a Matignon au temps de L’union de La gauche, Paris. Pfister, W.E., 1974: Regierungsprogramm und Richtlinien der Politik, Bern/Frankfurt a.M. Plowden, W., (Ed.), 1987: Advising the Rulers, Oxford.Google Scholar
  49. Rose, R., 1988: The Postmodern President. The White House Meets the World, Chatham, N.Y.Google Scholar
  50. Rose, R., 1981: Government against Sub-Governments, in: Rose, R./Suleiman, E.N., (Eds.): President and Prime Ministers, Washington, D.C., 284–347.Google Scholar
  51. Sandschneider, E., 1987: Regierungsbildung 1987: Koalitionsverhandlungen und Personalentscheidungen, in: Zeitschrift für Parlamentsfragen 2 /1987, 203–222.Google Scholar
  52. Scharpf, F., 1989: Der Bundesrat und die Kooperation auf der „dritten Ebene“, in: Bundesrat (Hrsg.): Vierzig Jahre Bundesrat, Baden-Baden, 121–162.Google Scholar
  53. Scharpf, F.W., 1988: Verhandlungssysteme, Verteilungskonflikte und Pathologien der politischen Steuerung, in: Schmidt, M.G., (Hrsg.): Staatstätigkeit (PVS-Sonderheft 19/1988), Opladen, 61–87.CrossRefGoogle Scholar
  54. Schindler, P., 1988: Datenhandbuch des Deutschen Bundestages 1980–1987, Baden-Baden.Google Scholar
  55. Schmidt, M.G., 1987: West-Germany — The Policy of the Middle Way, in: Journal of Public Policy 7 /1987, 135–177.Google Scholar
  56. Schmidt, M.G., 1989: Regierungspolitik in der Bundesrepublik Deutschland, Fernuniversität — Gesamthochschule Hagen (Ms.).Google Scholar
  57. Schröder, M., 1987a: Aufgaben der Bundesregierung, in: Handbuch des Staatsrechts der Bundesrepublik Deutschland. Bd. 3, 585–601.Google Scholar
  58. Schröder, M., 1987: Bildung, Bestand und parlamentarische Verantwortung der Bundesregierung, in: Handbuch des Staatsrechts der Bundesrepublik Deutschland, Bd. 3, 603–627.Google Scholar
  59. Schmid, J., 1989: Parteien im Föderalismus, in: Der Bürger im Staat H. 4/ 1989, 259–263.Google Scholar
  60. Siedentopf, H., 1976, (Hrsg.): Regierungspolitik und Koordination, Berlin.Google Scholar
  61. Spörl, G., 1989: Der Kopf des Kanzlers, in: Die Zeit vom 10.11. 1989, 7.Google Scholar
  62. Sontheimer, K., 1988: Wie stabil sind die pluralistischen Demokratien Westeuropas?, in: Schwan, G., (Hrsg.): Bedingungen und Probleme politischer Stabilität, Baden-Baden, 35–48.Google Scholar
  63. Steffani, W., 1969: Gewaltenteilung im demokratisch-pluralistischen Rechtsstaat, in: Rausch, H., (Hrsg.): Zur heutigen Problematik der Gewaltentrennung, Darmstadt, 313–352.Google Scholar
  64. Strobel, R., 1968: Kreßbronner Kreis, in: Die Zeit vom 5.7. 1968, 5.Google Scholar
  65. Thaysen, U., 1987: „Fraktionsstaat“ — oder was sonst?, in: Haungs, P. /Jesse, E., (Hrsg.): Parteien in der Krise? In-und ausländische Perspektiven, Köln, 231–236.Google Scholar
  66. Wildenmann, R., 1969: Die Rolle des Bundesverfassungsgerichts und der Deutschen Bundesbank in der politischen Willensbildung, Stuttgart.Google Scholar
  67. Zundel, R., 1989: „Ein Kanzler wie ein Eichenschrank?“, in: Die Zeit vom 2. -6. Januar 1989, 3.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1990

Authors and Affiliations

  • Axel Murswieck

There are no affiliations available

Personalised recommendations