Advertisement

Sonstige Rechtsgebiete

Chapter
  • 61 Downloads
Part of the Enquete-Kommission „Zukunft des Bürgerschaftlichen Engagements“ book series (ZBE, volume 5)

Zusammenfassung

Das im Urheberrechtsgesetz1 (UrhG) niedergelegte Urheberrecht regelt die Rechtsstellung der urheberrechtlich geschützte Werke — namentlich Objekte der Literatur, Musik oder bildenden Kunst — hervorbringenden Schriftsteller, Komponisten, Maler, Bildhauer und anderer Künstler. Für die ehrenamtliche Tätigkeit ist das Urheberrecht in zweifacher Weise wichtig: Einmal fragt sich, welchen urheberrechtlichen Schutz die für einen Träger ehrenamtlich Tätigen erlangen (II); zum anderen fragt sich, ob Organisation und ehrenamtlich Tätige von den zugunsten der Urheber begründeten Pflichten freigestellt werden können (III).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    des Deutschen Bundestages an die Bundesregierung geführt.’ Die Problematik zielt auf die Bestimmung von Grund und GrenzenGoogle Scholar
  2. 2.
    Reinbothe, in: Schricker, Urheberrecht, § 13 Rn. 10.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. Anfragen Niehues, Edith, BT-Drs. 13/4252, S. 30 (58) (betreffend Pflicht zur Zahlung von Nutzungsentgelt für die GEMA für Veranstaltungen der Kinder-und Jugendarbeit); Büttner, Hartmut, BT-Drs. 13/4730, S. 11 (GEMA-Beiträge der kulturellen Organisationen, namentlich in den neuen Bundesländern); Lutz, Erika, Stenographische Berichte des Deutschen Bundestages (BT-StenBer WP 13037 GEMA-Pflicht für Gesangvereine in ländlichem Raum); Dreßen, Peter, BT-Drs. 14/86, S. 6 (Verwaltungskostenanteil der GEMA an Gesamtvolumen); Ramsauer, Peter, Stenographische Protokolle (StenPBT) 1999, S. 1217 (GEMA-Gebühren für Hochzeitsveranstaltung); Kortmann, Karin, BT-Drs. 14/5638, Nm. 22 — 24, S. 14 f.Google Scholar
  4. 4.
    Hertin, in: Fromm/Nordermann, Urheberrecht, § 15 UrhG, Rn. 1; Loewenheim, in: Schricker, Urheberrecht, § 15 UrhG Rn. 40 f.Google Scholar
  5. 5.
    BVerfGE 31, 229; 49, 382.Google Scholar
  6. 6.
    BVerfGE 31, 229 (239 ff.).Google Scholar
  7. 7.
    BVerfGE 49, 382 (400 ff.).Google Scholar
  8. 8.
    BVerfGE 49, 383 (402).Google Scholar
  9. 9.
    Vgl. dazu näher Melichar, in: Schricker, Urheberrecht, § 52 Rn. 6 f.Google Scholar
  10. 10.
    BGHZ 123, 149; 116, 305.Google Scholar
  11. 11.
    BGHZ 87, 126; 58, 262; Melichar, in: Schricker, Urheberrecht, § 52 Rn. 11 ff.Google Scholar
  12. 12.
    Nordermann, in Fromm/Nordermann, Urheberrecht, 1998 (9. Aufl.), § 52 UrhG Rn. 5.Google Scholar
  13. 13.
    Ebd., § 45 UrhG Rn. 7.Google Scholar
  14. 14.
    Ebd., § 52 UrhG Rn. 7.Google Scholar
  15. 15.
    Ebd., § 45 UrhG Rn. 10.Google Scholar
  16. 16.
    Schack, Urheber-und Urhebervertragsrecht, Rn. 512.Google Scholar
  17. 17.
    Brief des Vorsitzenden des Vorstands und Generaldirektors der GEMA, Herr Prof. Dr. Reinhold Kreile an den Vorsitzenden der Enquête-Kommission Dr. Michael Bursch vom 6.11.2001.Google Scholar
  18. 19.
    IAO-Übereinkommen und Empfehlungen, Genf 1993, Band 2, Ü 140.Google Scholar
  19. 20.
    Arbeit und Leben DGB/VHS (Hg.), Bildungsfreistellung in Europa — eine Empfehlung.Google Scholar
  20. 21.
    Gesetz vom 24. Juni 1974, BGBl. 1976, S. 1526 ff.; BT-Drs. 7/4766, S. 10 ff.Google Scholar
  21. 22.
    Gesetz über Betriebsärzte, Sicherheitsingenieure und andere Fachkräfte für Arbeitssicherheit, BGB1 1973, S. 1885 ff.Google Scholar
  22. 23.
    Vgl. zur Problematik umfassend BT-Drs. 13/8527.Google Scholar
  23. 24.
    Berliner Bildungsurlaubsgesetz vom 24.10.1990 (GVB1.) S. 2209; geändert durch Gesetz vom 17.5.1999, GVB1. S. 178.Google Scholar
  24. 25.
    Brandenburgisches Weiterbildungsgesetz vom 15. Dezember 1993 (GVB1. I. S. 498); vgl. ferner Bildungsfreistellungsverordnung vom 22. September 1995.Google Scholar
  25. 26.
    Gesetz über die Weiterbildung im Lande Bremen (Weiterbildungsgesetz WBG) vom 18.6.1996 (GB1. S. 127, BER. S. 243.; Bremisches Bildungsurlaubsgesetz vom 18.12.1974 (GB1. S. 348); Verordnung über die Anerkennung von Bildungsveranstaltungen vom 24.1.1983.Google Scholar
  26. 27.
    Hamburgisches Bildungsurlaubsgesetz vom 21.1.1974 (GVB1. S. 6) i.d.F. v. 16.4.1991.Google Scholar
  27. 28.
    Hessisches Gesetz über den Anspruch auf Bildungsurlaub vom 28.7.1998 (GVBI. I. S. 294).Google Scholar
  28. 29.
    Niedersächsisches Bildungsurlaubsgesetz vom 25.1.1991 (GVBI. S. 29).Google Scholar
  29. 30.
    Weiterbildungsgesetz vom 14. April 2000 (GVNRW S. 390); Arbeitnehmerweiterbildungsgesetz vom 6.11.1984 (GV.NW S. 678), geändert durch Gesetz vom 28.3.2000 (GV. NRW, S. 361).Google Scholar
  30. 31.
    Bildungsfreistellungsgesetz vom 30.3.1993 (GVBI. S. 157).Google Scholar
  31. 32.
    Saarländisches Weiterbildungs-und Bildungsfreistellungsgesetz vom 15.9.1994 (ABI. S. 1359).Google Scholar
  32. 33.
    Bildungsfreistellungsgesetz vom 4.3.1998 (GVB1. S. 92).Google Scholar
  33. 34.
    Bildungsfreistellungs-und Qualifizierungsgesetz für das Land Schleswig-Holstein vom 7.6.1990 (GVBI. S. 364).Google Scholar
  34. 35.
    GVBI. 1. S. 294.Google Scholar
  35. 36.
    Landtag Mecklenburg-Vorpommern, Drs. 3/1574 vom 1.11.2000.Google Scholar
  36. 37.
  37. 38.
    Schlachter, in: Dieterich, Erfurter Kommentar, § 5 BBiG Rn. 16.Google Scholar
  38. 39.
    BAG AP § 611 BGB Ausbildungsbeihilfe Nr. 18; Müller-Glöge, in: Dieterich, Erfurter Kommentar, § 628 BGB Rn. 40.Google Scholar
  39. 40.
    H.M.: Hanau/Kania, in: Dieterich, Erfurter Kommentar, § 98 BetrVG Rn. 11.Google Scholar
  40. 41.
    Müller-Glöge, in: Dieterich, Erfurter Kommentar, § 620 BGB Rn. 137.Google Scholar
  41. 42.
    BVerfGE 77, 308.Google Scholar
  42. 43.
    BVerfGE 77, 303 (304).Google Scholar
  43. 44.
    BGB1. I S. 2214.Google Scholar
  44. 45.
    ABI. EG Nr. L 237 S. 1.Google Scholar
  45. 46.
    BGBI. I S. 747.Google Scholar
  46. 47.
    S. hierzu die Tabelle in der Begründung zur Fahrerlaubnisverordnung, abgedruckt in: VkBI. Amtlicher Teil, Heft 20, 1998, S. 1049 ff. (1053).Google Scholar
  47. 48.
    Schreiben vom 1. September 2000, mitgeteilt im Schreiben des Bundesministeriums für Verkehr, Bau-und Wohnungswesen vom 27. April 2001, Geschäftszeichen: S 31/36.10.00–01/19 BT 01.Google Scholar
  48. 49.
    Wie vorstehende Anm.Google Scholar
  49. 50.
    In der Fassung der Bekanntmachung vom B. August 1990 (BGBl. I S. 1690).Google Scholar
  50. 51.
    Verordnung über den Betrieb von Kraftunternehmen im Personenverkehr (BOKraft) vom 21. Juni 1975 (BGBl. I S. 1573).Google Scholar
  51. 52.
    Hierzu BVerfGE 17, 306 (313).Google Scholar
  52. 53.
    Verordnung über die Befreiung bestimmter Beförderungsfälle von den Vorschriften des Personenbeförderungsgesetzes (Freistellungs-Verordnung) vom 30. August 1962 (BGBl. I S. 601).Google Scholar
  53. 54.
    LG Flensburg, Urt. v. B. Februar 1995, TranspR 1996, S. 81 f., ebenso VG Berlin, Gerichtsbescheid vom 5. Mai 2000, Az.: VG 11 A 387.96, S. 8 des Umdrucks.Google Scholar
  54. 55.
    Zur Vermeidung von Missverständnissen sei darauf hingewiesen, dass es sich hier nur um eine allgemeine Einschätzung handelt. Bei der Würdigung von Einzelfällen kommt es stets auf die konkreten Sachverhaltsmerkmale an.Google Scholar
  55. 56.
    Vgl. zu dieser Konstellation den Gerichtsbescheid des Verwaltungsgerichtes Berlin vom 5. Mai 2000, Az.: VG 11 A 387.96 — rechtskräftig.Google Scholar
  56. 57.
    So ganz eindeutig VG Berlin (wie vorstehende Anm.), Umdruck S. 9.Google Scholar
  57. 58.
    Fromm, Günter/Fey, Michael, Personenbeförderungsgesetz, 1995, § 1 PBefG Rdnr. 4.Google Scholar
  58. 59.
    Fromm/Fey, § 1 PBefG Rdnr. 6.Google Scholar
  59. 60.
    BT-Drs. 14/6434.Google Scholar
  60. 61.
    BT-Drs. 14/8354. In der Beschlussempfehlung ist diese Änderung angenommen worden.Google Scholar
  61. 62.
    Deutscher Bundestag, Drucksache 14/6434, S. 4.Google Scholar
  62. 63.
    Wie vorstehende Anm.Google Scholar
  63. 64.
    S. hierzu Bringewat, Peter, Tod eines Kindes. Soziale Arbeit und strafrechtliche Risiken, 2. Aufl., 2001, S. 15 ff.Google Scholar
  64. 65.
    Vgl. Süddeutsche Zeitung vom 16. Juni 1998, „Letzte Instanz bestätigt Urteil“, S. 7, und Rems-Zeitung vom 1. September 1997, in: www.sv-pfahlbronn.de/html/bodyhaftung.htm.Google Scholar
  65. 66.
    Reinhart, in SpuRt 1997, S 1 ff. (2).Google Scholar
  66. 67.
    Ebenso: Reinhart, in SpuRt 1997, S 1 ff. (2).Google Scholar
  67. 68.
    Rudolphi, in SK, § 13, Rdn. 58.Google Scholar
  68. 69.
    LG München II, in SpuRt, 1999, S. 161 ff. (162).Google Scholar
  69. 70.
    S. auch Bringewat, S. 31 ff., 35 ff.Google Scholar
  70. 71.
    Cramer, in: Schönke/Schröder, § 15 Rdn. 35.Google Scholar
  71. 72.
    LG München II, in SpuRt 1999, S. 161 ff.Google Scholar
  72. 73.
    Vgl. Süddeutsche Zeitung vom 16. Juni 1998, „Letzte Instanz bestätigt Urteil“, Seite 7.Google Scholar
  73. 74.
    LG München II, in SpuRt 1999, S. 161 ff. (161).Google Scholar
  74. 75.
    Allerdings hat es die Ehrenamtlichkeit in der Strafzumessung berücksichtigt. Gegen den Trainer wurde nur eine Geldstrafe in Höhe von 40 Tagessätzen unter Vorbehalt verhängt.Google Scholar
  75. 76.
    LG München II, Urt. v. 25. August 1997 (unveröffentlicht), siehe auch Süddeutsche Zeitung vom 26. August 1997, „Ernstfall beim spielerischen Klettern“, S. 36. Die Revision des Angeklagten führte — aus nicht mit der Ehrenamtlichkeit zusammenhängenden Gründen — zum Freispruch, vgl. BayOLG, in: NStZ 1998, S. 533 L.Google Scholar
  76. 77.
    AG Cochem, in: NStZ 1985, S. 505 f. (506).Google Scholar
  77. 78.
    OLG Oldenburg, NStZ 1997, S. 238; vorgehend LG Osnabrück, NStZ 1996, S. 437 ff; OLG Stuttgart, NJW 1998, S. 3131 ff.; und die Anmerkung von Bringewat, NStZ 1997, S. 238 ff.Google Scholar
  78. 79.
    OLG Stuttgart, NJW 1998, S. 3131 ff. (3132).Google Scholar
  79. 80.
    OLG Oldenburg, NStZ 1997, S. 238.Google Scholar
  80. 81.
    Unveröffentlicht, vgl. aber die Darstellung bei Nettesheim, Können sich Gemeinderäte der Untreue schuldig machen?, BayVb1 1989, S. 161 ff.Google Scholar
  81. 82.
    Nettesheim, BayVbl 1989, S. 161 ff.; Weber, Können sich Gemeinderatsmitglieder durch ihre Mitwirkung an Abstimmungen der Untreue (§ 266 StGB) schuldig machen?, BayVbl 1989, S. 166 ff.; Kuhn, Indemnität für ehrenamtliche Gemeinderatsmitglieder?, BayVbl 1989, S. 170 ff.Google Scholar
  82. 83.
    Webel, S. 219 m.w.N.Google Scholar
  83. 84.
    Roxin, AT, § 24 Rdn. 86.Google Scholar
  84. 85.
    Webel, S. 222.Google Scholar
  85. 86.
    Webel, S. 219.Google Scholar
  86. 87.
    Reinhart, SpuRt 1997, S. 1 ff (2).Google Scholar
  87. 88.
    Reinhart, SpuRt, 1997, S. 1 ff. (3).Google Scholar
  88. 89.
    Schäfer, Rdn. 232.Google Scholar
  89. 90.
    Schäfer, Rdn. 252.Google Scholar
  90. 91.
    Schäfer, Rdn. 253.Google Scholar
  91. 92.
    Schäfer, Rdn. 244.Google Scholar
  92. 93.
    Vgl. Darstellung bei Webel, S. 228 ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2002

Authors and Affiliations

  1. 1.Kiel/HamburgDeutschland

Personalised recommendations