Advertisement

Arbeitsrecht

Chapter
  • 61 Downloads
Part of the Enquete-Kommission „Zukunft des Bürgerschaftlichen Engagements“ book series (ZBE, volume 5)

Zusammenfassung

„Bürgerschaftliches Engagement“1 bezeichnet eine Tätigkeit, die im arbeits- und zivilrechtlichen Diskurs bislang als „ehrenamtliche Tätigkeit“ bezeichnet wurde. Im folgenden wird dieser fachübliche Sprachgebrauch zugrunde gelegt, um Verfremdungen durch den Gebrauch unüblicher Bezeichnung bei der Schilderung von Rechtsregeln zu verhindern. Andernfalls träten Zweifel an der Authentizität des Dargestellten auf.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. zur Begriffsbildung: oben Teil I: B.Google Scholar
  2. 2.
    Beck, Was ist Globalisierung?, S. 49 ff.; sowie ders., Modell Bürgerarbeit, in: ders., Schöne neue Arbeitswelt, 7–189 ff.; ders.; Zivilgesellschaft light, Süddeutsche Zeitung 23./24. Juni 2001, S. 15; vgl. dazu Schmitt, Das Modell Bürgerarbeit im Kontext der von der bayerisch-sächsischen Zukunftskommission empfohlenen Maßnahmen (http://www.freiwilligenkultur.de/cont002/artikel.htm).
  3. 3.
    Notz, RdJB 1998, S. 312 (316).Google Scholar
  4. 4.
    Ebd., S. 317; vgl. im Übrigen Erscheinungsformen und Ausprägungen „bürgerschaftlichen Engagements“ (KDrs. 14/03); zum Begriff „bürgerschaftliches Engagement” (KDrs. 14/02); Braun, Leviathan 29 (2001), S. 83 ff.; Evers, in: Kistler/Noll/Priller (Hrsg.), Perspektiven gesellschaftlichen Zusammenhalts, S. 53 ff.; ders., Soziales Engagement, Transit H. 15/1998, S. 186 ff.; Heinze/Olk, Bürgerengagement in Deutschland — Zum Stand der wissenschaftlichen und politischen Diskussion, in: dies. (Hrsg.), Bürgerengagement in Deutschland, Bestandsaufnahme und Perspektiven, S. 5 ff.; Roth, Burgerschaftliches Engagement — Formen, Bedingungen, Perspektiven, in: Zimmer/Nährlich (Hrsg.), Engagierte Bürgerschaft. Traditionen und Perspektiven, S. 25 ff.Google Scholar
  5. 5.
    Strümpel, Neue Formen ehrenamtlicher Tätigkeit — internationale Entwicklungen, in: Ehrenamt — zwischen Idealismus und Sozialkompetenz, Internationale Konferenz 27.11.1998 Wien, S. 9; Wendele, Soziale Hilfen zu Discountpreisen, in: Müller/Rauschenbach ( Hrsg. ), Das soziale Ehrenamt, S. 71.Google Scholar
  6. 6.
    Igl, Rechtsfragen des freiwilligen sozialen Engagements, 1996, S. 9 (14).Google Scholar
  7. 7.
    Beher/Liebig/Rauschenbach, Das Ehrenamt in empirischen Studien — ein sekundäranalytischer Vergleich, S. 40; vgl. ferner Gitter, Ehrenamt und Arbeitslosigkeit, Gutachten für die Robert-Bosch-Stiftung, http://www.ehrenamt.de/sec4/item3d.htm.
  8. 8.
    Rauschenbach/Müller/Otto, Vom öffentlichen und privaten Nutzen des Ehrenamtes, in: Müller/Rauschenbach ( Hrsg. ), Das soziale Ehrenamt, S. 225.Google Scholar
  9. 9.
    Vgl. zuletzt Art. 30 EG; danach sollte das Arbeitsvertragsrecht in einem Gesetzbuch nach der deutschen Vereinigung geregelt werden (vgl. dazu 59. DJT, Sitzungsbericht P mit Referaten von Dirk Neumann, Ursula Köbl und Manfred Weiss).Google Scholar
  10. 10.
    MiinchArbR/Richardi, § 1 Rn. 8 ff.Google Scholar
  11. 11.
    Vgl. dazu auch grundlegend: O’Sullivan, Ambulante Pflege und Betreuung in Familie und neuem Ehrenamt, S. 29 ff. und passim.Google Scholar
  12. 12.
    Igl, Rechtsfragen des freiwilligen sozialen Engagements, 1996, S. 1; ihm folgend Gitter, in Ehrenamt und Arbeitslosigkeit, http://www.ehrenamt.de/sec4/item3d.htm
  13. 13.
    Engel, Ehrenamt und Arbeitsrecht, S. 28 ff.Google Scholar
  14. 14.
    Breith. 1999, S. 467.Google Scholar
  15. 15.
    Engel, Ehrenamt und Arbeitsrecht, S. 38 ff.Google Scholar
  16. 16.
    Ebd., S. 53.Google Scholar
  17. 17.
    Vgl. auch Teil V:B.I.1.Google Scholar
  18. 18.
    BAG AP Nr. 4 zu § 618 BGB.Google Scholar
  19. 19.
    OLG Hamburg, VersR 1974, S. 116.Google Scholar
  20. 20.
    So auch Engel, Ehrenamt und Arbeitsrecht, S. 155 ff.Google Scholar
  21. 21.
    Vgl. etwa zum Arbeitszeitrecht: Neumann/Biebl, Arbeitszeitgesetz,, § 2 ArbZG Rn 21 ff.Google Scholar
  22. 22.
    Nach dem MitbestG, MontanMitbestG und §§ 76 ff. BetrVG 1952.Google Scholar
  23. 23.
    Schaub, in: Schaub, Arbeitsrechts-Handbuch, § 246 II 1.Google Scholar
  24. 24.
    Diese Regelungen wurden durch das Gesetz zur Reform des Betriebsverfassungsgesetz (BetrVerfReformgesetz) vom 23. Juli 2001 (BGBl. I, 2001, S. 1852) geändert; vgl. BT-Drs. 14 /5741.Google Scholar
  25. 25.
    LAG Schleswig-Holstein, LAGE § 20 BetrVG 1972 Nr. 9; LAG Baden-Württemberg LAGE § 37 BetrVG 1972, Nr. 51.Google Scholar
  26. 26.
    LAG Rheinland-Pfalz — 13.11.1998 — 3Sa 577/98.Google Scholar
  27. 27.
    LAG Schleswig-Holstein — 21.8.1986 — 4 (5) Sa 689/85.Google Scholar
  28. 28.
    BayVGH PersR 1990, S. 267 f.Google Scholar
  29. 29.
    So die Formulierung bei Darner, in: Erfurter Kommentar, § 616 BGB Rn. 7; vgl. auch Oetker, in: Staudinger, BGB, § 616 Rn. 67; BAG AP Nm. 58, 60 und 94 zu § 616 BGB.Google Scholar
  30. 30.
    Ritter/Tenfelde, Arbeiter im Deutschen Kaiserreich, 1871–1914, S. 418.Google Scholar
  31. 31.
    Art. 19 der Berliner Verfassung bestimmt: „Niemand darf im Rahmen der geltenden Gesetze an der Wahrnehmung staatsbürgerlicher Rechte oder öffentlicher Ehrenämter gehindert werden, insbesondere nicht durch sein Arbeitsverhältnis.“Google Scholar
  32. 32.
    Art. 82 der Bremischen Verfassung lautet: „Niemand darf bei der Übernahme oder Ausübung eines Mandats behindert oder benachteiligt werden“.Google Scholar
  33. 33.
    Art. 73 Hamburgische Verfassung bestimmt: „Die Wahrnehmung staatsbürgerlicher Rechte und Pflichten in öffentlichen Ehrenämtern darf nicht behindert werden, insbesondere nicht durch ein Arbeits-oder Dienstverhältnis. Dem Arbeitnehmer ist die dafür nötige freie Zeit zu gewähren. Wie weit der Anspruch auf Vergütung erhalten bleibt, bestimmt das Gesetz“. Art. 25 Hessische Verfassung sieht vor: „Jedermann hat nach Maßgabe der Gesetze die Pflicht, ehrenamtliche Tätigkeiten zu übernehmen und persönliche Dienste für den Staat und die Gemeinde zu leisten. Steht er in einem Dienstverhältnis, so ist ihm die erforderliche freie Zeit zu gewähren”.Google Scholar
  34. 34.
    Art. 13 Niedersächsische Verfassung (Art. 17 Vorläufige Niedersächsische Verfassung lautet): „(1) Wer sich um ein Mandat im Landtag bewirbt, hat Anspruch auf den zur Vorbereitung seiner Wahl erforderlichen Urlaub. (2) Niemand darf gehindert werden, ein Landtagsmandat zu übernehmen und auszuüben. Die Kündigung eines Beschäftigungsverhältnisses aus diesem Grund ist unzulässig. (3) Die Mitglieder des Landtages haben Anspruch auf eine angemessene, ihre Unabhängigkeit sichernde Entschädigung. Das Nähere bestimmt das Gesetz.“Google Scholar
  35. 35.
    Art. 59 Rheinland-Pfälzische Verfassung lautet: „Wer in einem Dienst-oder Arbeitsverhältnis steht, hat ein Recht auf die Wahrnehmung staatsbürgerlicher Rechte und auf die zur Ausübung ihm übertragener öffentlicher Ehrenämter benötigte Freizeit. Er hat Anspruch auf angemessenen Ersatz seines Verdienstausfalls. Das Nähere regelt das Gesetz“.Google Scholar
  36. 36.
    Schließlich bestimmt Art. 59 Saarländische Verfassung: „Wer in einem Dienst-oder Arbeitsverhältnis steht, hat das Recht, auf die zur Wahrnehmung staatsbürgerlicher Rechte und auf die zur Ausübung ihm übertragener öffentlicher Ehrenämter benötigte Freizeit und hat Anspruch auf Bezahlung seines entgangenen Verdienstes. Das Nähere regelt das Gesetz“.Google Scholar
  37. 37.
    AP Nr. 2 zu Art. 48 GG.Google Scholar
  38. 38.
    AP Art. 48 GG Nr. 5.Google Scholar
  39. 39.
    Vgl. zu dieser Problematik: Sadtler, Die Bedeutung des Art. 48 GG und des Art. 160 WRV für das Arbeitsrecht.Google Scholar
  40. 40.
    Gesetz über die Erteilung von Sonderurlaub an Mitarbeiter in der Jugendpflege und Jugendwohlfahrt vom 13. Juli 1953 (GBI. S. 110).Google Scholar
  41. 41.
    Gesetz z ur Freistellung von Arbeitnehmern für Zwecke der Jugendarbeit vom 14. April 1980 (BayRS 2162–3-K); Bayerischer Jugendring ( Hrsg. ), Ehrenamtliches Engagement junger Menschen, o.J.Google Scholar
  42. 42.
    Gesetz über Sonderurlaub für ehrenamtlich in der Jugendarbeit tätige Personen vom 25. April 1961 (GBI. S. 84).Google Scholar
  43. 43.
    Gesetz über Sonderurlaub für Jugendgruppenleiter vom 28. Juni 1955 (Sammel b.h. LR 800-C).Google Scholar
  44. 44.
    Gesetz über Sonderurlaub für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Jugendarbeit vom 28. März 1951 (GVBI. S. 15, ber. S. 62) i.d.F. vom 11.2.1994 ( GVBI. S. 125 ).Google Scholar
  45. 45.
    Gesetz über die Arbeitsbefreiung zum Zwecke der Jugendpflege und des Jugendsports vom 29. Juni 1962 (GVBI. S. 74); geändert durch Gesetz vom 25. Mai 1980 ( GVBI. S. 147 ).Google Scholar
  46. 46.
    Gesetz zur Gewährung von Sonderurlaub für ehrenamtliche Mitarbeiter in der Jugendhilfe vom 31. Juli 1974 (GVB1. S. 768).Google Scholar
  47. 47.
    Landesgesetz über die Erteilung von Sonderurlaub an Jugendgruppenleiter in der Jugendpflege vom 12. November 1953 (GVB1. S. 131).Google Scholar
  48. 48.
    Gesetz des Freistaates Sachsen über die Erteilung von Sonderurlaub an Mitarbeiter in der Jugendhilfe (Sonderurlaubsgesetz) vom 27. August 1991 (GVBI. S. 323).Google Scholar
  49. 49.
    Gesetz über Sonderurlaub für ehrenamtliche Mitarbeiter in der außerschulischen Jugendbildung vom 25. Juli 1977 (GVBI. S. 190).Google Scholar
  50. 50.
    Vgl. BVerfGE 85, 226; 96, 260 und 101, 141.Google Scholar
  51. 51.
    BVerfGE 85, 226.Google Scholar
  52. 52.
    BVerfGE 86, 226 (236).Google Scholar
  53. 53.
    BVerfGE 85, 226 (237).Google Scholar
  54. 54.
    BVerfGE 96, 260.Google Scholar
  55. 55.
    BVerfGE 101, 174.Google Scholar
  56. 56.
    BVerfGE 101, 141 (149).Google Scholar
  57. 57.
    BVerfGE 101, 141 (149).Google Scholar
  58. 58.
    BVerfGE 101, 141 (150).Google Scholar
  59. 59.
    Zu den Folgen vgl. unten Teil IV:C.III.Google Scholar
  60. 60.
    Vgl. BVerfGE 85, 226 (236).Google Scholar
  61. 61.
    BAG AP Nr. 22 zu § 47 BAT: Diese Pflicht umfasst die Zahlung von Nebenleistungen und Zulagen; hierzu gehört nicht der Urlaubsaufschlag nach § 47 Abs. 2 BAT.Google Scholar
  62. 62.
    Feuerwehrgesetz Baden-Württemberg (in der Fassung vom 10.02.1987, zuletzt geändert am 16.12.1996); Bayerisches Feuerwehrgesetz (BayFwG) (vom 23.12.1981, GVB1. S. 526; zuletzt geändert am 10.07.1998, GVB1. S. 401); Berliner Feuerwehrgesetz (FwG) (vom 03.05.1984); Brandschutzgesetz Brandenburg (BSchG) (in der Fassung vom 09.03.1994 GVB1. I S. 65, geändert am 17.12.1996 GVBI. I S. 358); Hessisches Gesetz über Brandschutz, die Allgemeine Hilfe und den Katastrophenschutz (HBKG) (vom 17.12.1998, GVBI. I S. 530); Nordrhein-Westfälisches Gesetz über den Feuerschutz und die Hilfeleistung (FSHG) (vom 04.02.1998); Brand-und Katastrophenschutzgesetz Rheinland-Pfalz (LBKG) (vom 02.11.1981, geändert am 08.04.1991); Brandschutzgesetz Schleswig-Holstein (BrSchG) (vom 10.02.1996, GVOB1 Sch.-H$11996 S. 200, letzte Änderung am 19.11.2001); Thüringer Gesetz über den Brandschutz, die Allgemeine Hilfe und den Katastrophenschutz (vom 25. 03. 1999 ).Google Scholar
  63. 63.
    Vom 23. Dezmber 1981 (GVB1. S. 526), zuletzt geändert am 10. Juli 1998 (GVB1. S. 401).Google Scholar
  64. 64.
    Ähnlich § 15 FwG Baden-Württemberg; Art. 9 BayFwG; § 9 BSchG Brandenburg; § 9 Berliner FwG; § 11 f. HBKG; § 32 BrSchG Schleswig Holstein.Google Scholar
  65. 65.
    Gesetz über den Katastrophenschutz Baden-Württemberg (vom 24.04.1979, in der Fassung vom 03.07.1995); Bayerisches Katastrophenschutzgesetz (vom 24.07.1996); Katastrophenschutzgesetz Berlin (vom 11.02.1999); Katastrophenschutzgesetz Brandenburg (vom 11.10.1996); Katastrophenschutzgesetz Bremen (vom 17.09.1979); Katastrophenschutzgesetz Hamburg (vom 16.01.1979, in der Fassung vom 09.06.1992); Hessisches Gesetz über den Brandschutz, die Allgemeine Hilfe und den Katastrophenschutz (vom 17.12.1998); Gesetz über den Katastrophenschutz in Mecklenburg-Vorpommern (vom 23.10.1992, geändert durch Gesetz vom 01.07.1993); Niedersächsisches Katastrophenschutzgesetz (vom 08.03.1978, in der Fassung vom 22.03.1990); Nordrhein-Westfälisches Gesetz über den Feuerschutz und die Hilfeleistung (FSHG) (vom 04.02.1998); Brand-und Katastrophenschutzgesetz Rheinland-Pfalz (LBKG) (vom 02.11.1981, geändert am 08.04.1991); Gesetz Nr. 1095 über den Katastrophenschutz im Saarland (vom 31.01.1979); Sächsisches Katastrophenschutzgesetz (vom 22.01.1993, letzte Änderung am 25.07.1994); Katastrophenschutzgesetz des Landes Sachsen-Anhalt (vom 13.07.1994); Gesetz über den Katastrophenschutz in Schleswig-Holstein (vom 04.12.1995); Thüringer Gesetz über den Brandschutz, die Allgemeine Hilfe und den Katastrophenschutz (vom 25. 03. 1999 ).Google Scholar
  66. 66.
    Offen gelassen, aber implizit bejaht von BAGE 75, 231 (234 f.)Google Scholar
  67. 67.
    BAGE 75, 231; LAG Düsseldorf, ZTR 1993, S. 245.Google Scholar
  68. 68.
    ArbG Passau, BB 1992, S. 567.Google Scholar
  69. 69.
    Jedoch nicht der nichtehelichen Lebenspartnerin, BAG, Pressemitteilung Nr. 01/01 — Urteil vom 18.01.2001— 6 AZR 492/99.Google Scholar
  70. 70.
    Wiedemann/Stumpf, TVG, § 1 Rn. 153.Google Scholar
  71. 71.
    MTB/MTL II (Manteltarifvertrag für Arbeiter des Bundes/Länder vom 27.2.1964), 29 BMT — G2 (Bundesmanteltarifvertrag für Arbeiter gemeindlicher Verwaltung und Betriebe vom 31.3.1962), 11 Manteltarif für die Betriebe des Bäckerhandwerks Thüringen vom 27.9.1993, 29 Manteltarifvertrag der Mitarbeiter der Deutschen Lufthansa vom 20.1.2000.Google Scholar
  72. 72.
    MTB/MTL, 29 BMT-G, 17 MTV für Mitarbeiter im Rheinischen Braunkohlebergbau vom 31.10.1962, 4 Bundesrahmentarifvertrag für das Baugewerbe vom 3.2.1981, 8 Manteltarifvertrag der Metall-und Elektroindustrie Nordrhein-Westfalen vom 11.12.1996.Google Scholar
  73. 73.
    Manteltarifvertrag Einzelhandel in Thüringen vom 14.5.1998, 52 Abs. 4 BAT.Google Scholar
  74. 74.
    MTB II/MTL II, 29 BTM-G, 11 MTV vom 27.9.1993.Google Scholar
  75. 75.
    Schaub, Arbeitsrechts-Handbuch, § 125 VII 16.Google Scholar
  76. 76.
    Ebd., § 129 II 4.Google Scholar
  77. 77.
    BAG AP Art. 9 Einigungsvertrag Nr. 2.Google Scholar
  78. 78.
    Vgl. auch Müller-Glöge, in: Dieterich (Hrsg.), Erfurter Kommentar, § 626 BGB Rn. 179; Preis, in: Staudinger, § 626 Rn. 162.Google Scholar
  79. 79.
    AP § 616 BGB Nr. 67.Google Scholar
  80. 80.
    Vgl. auch Dieterich, Erfurter Kommentar, § 1 KSchG Rn. 272.Google Scholar
  81. 81.
    LAG Niedersachsen, ArbuR 1990, S. 201.Google Scholar
  82. 82.
    BVerwG, DVB1 1992, S. 101; HessVGH ZBR 1990, S. 360.Google Scholar
  83. 83.
    BayVGH, NVWZ-RR 1992, S. 575.Google Scholar
  84. 84.
    BVerwG, ZRP 1993, S. 26.Google Scholar
  85. 85.
    OVG Rheinland-Pfalz, NVwZ 1986, S. 775; OVG Nordrhein-Westfalen, DVB1 1983, S. 1116.Google Scholar
  86. 86.
    HessVGH 41, S. 151: Lehrerstundenzahl; OVG Saarland, ZRP 1987, S. 47: Lehrdeputat bei Hochschullehrern.Google Scholar
  87. 87.
    VG München, BayVB1 1987, S. 767.Google Scholar
  88. 88.
    Die Problematik tritt auch bei Selbständigen auf: Im Rahmen eines Gesuches eines Selbständigen, vom Amt eines ehrenamtlichen Verwaltungsrichters im Hinblick auf gestiegene berufliche Belastungen freigestellt zu werden (§ 24 Abs. 3 VwGO), befand das BayVGH — 1.4.1993 — 5 S 93.996, in Anbetracht einer nur seltenen Inanspruchnahme sei eine Entlassung aus dem Amt des ehrenamtlichen Richters der Verwaltungsgerichtsbarkeit wegen beruflicher Belastung nur in Betracht zu ziehen, sofern diese übermäßig sei und die Ausübung der richterlichen Tätigkeit unzumutbar erscheinen lasse.Google Scholar
  89. 89.
    Vgl, Rechtsfragen des freiwilligen sozialen Engagements, 1996, S. 102.Google Scholar
  90. 90.
    Engel, Ehrenamt und Arbeitsrecht, S. 182.Google Scholar
  91. 91.
    AG Marburg RiA 1964, S. 191.Google Scholar
  92. 92.
    Vgl. Wolber, Überlegungen zum beruflichen Werdegang freigestellter Ehrenamtsträger in öffentlichen Dienststellen, ZfPR 1995, S. 166 ff.Google Scholar
  93. 93.
    Vgl. Teil IV:B.I.Google Scholar
  94. 94.
    Vgl. Teil III:B.II.I.b)(c).Google Scholar
  95. 95.
    BVerfGE 50, 290; 88, 103; 92, 26.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2002

Authors and Affiliations

  1. 1.Kiel/HamburgDeutschland

Personalised recommendations