Advertisement

Die Implementierung der integrierten Kleingruppenarbeit

  • Joachim Deppe
Part of the Bochumer Beiträge zur Unternehmungsführung und Unternehmensforschung book series (BBUU)

Zusammenfassung

Falls die Frage nach der Art der für die Unternehmung gewünschten Kleingruppenarbeit zugunsten des Konzepts der integrierten Kleingruppenarbeit entschieden wurde, ist zu klären, wie das System „Integrierte Kleingruppenarbeit“ mit seiner Aufbau- und Ablauforganisation in der Unternehmungsorganisation implementiert werden kann. Die verantwortlichen Entscheidungsträger haben sich Gedanken über die benötigten Ressourcen und das Vorgehen zu machen, das die Einführung der integrierten Kleingruppenarbeit erfordert. Dieser Einführungsprozeß ist in zeitlicher, sachlicher und personeller Hinsicht sorgfältig zu planen und letztlich umzusetzen. Nachdem in Kapitel IV. das Konzept der integrierten Kleingruppenarbeit entworfen wurde, wird nunmehr die Gestaltung des Implementierungsprozesses thematisiert. Auch hierzu soll ein handlungsleitendes Modell1) entworfen werden, das unabhängig von unternehmungsspezifischen Gegebenheiten das grundsätzliche ablauforganisatorische Procedere der Einführung aufzeigt und damit als Raster oder „Fahrplan“ für die Realisierung der integrierten Kleingruppenarbeit dienen kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Vgl. dazu Kapitel IV.B.1.b).Google Scholar
  2. 2).
    So werden die für Qualitätszirkel und Lernstatt getroffenen Aussagen hier im weiteren für die integrierte Kleingruppenarbeit nutzbar gemacht, ohne daß jeweils im einzelnen auf diesen Transfer hingewiesen wird.Google Scholar
  3. 3).
    Siehe z.B. die umfassenden Literaturanalysen bei Antoni/Bungard, Bibliographie, S. 50–51; Deppe, Ideenmanagement, S. 76–107; ferner z.B. Müller, Einführung, passim; Haindl, Erfahrungen, S. 391–404; Wischet, Einführung, S. 261–267; Collard, Einführung, S. 247–250; Kostka/ Wäsch, Einführung, S. 118–127; Schneider-Ott, Qualitätszirkeln, S. 65–67; Wülser, Firma, S. 44–48; Denzer, Einführung, S. 111–117; Staal, Arbeitsmappe, passim; Antoni, Implementierung, S. 80–91; Schlemmer, Implementation, passim; ASQC, Quality, pp. 478–490; Ingle, Circles, pp. 71–80; Robson, Guide, pp. 85–107; Ross/Ross, Quality, pp. 149–167; Ingle, Service, pp. 175–210; Crocker u.a., Quality, pp. 67–85; Fitzgerald/Murphy, Approach, pp. 45–127; Morland, Quality, pp. 20–22; Dewar, Circles, pp. 60–69; Thompson, Organization, pp. 116–118; Katzan, Guide, pp. 46–47.Google Scholar
  4. 4).
    Siehe bspw. Kirchhoff/Gutzan, Lernstatt, 5. 47–49; Kunstek, Lernstatt, S. 102–104; Dunkel, Zusammenarbeit, S. 30–32; BMW, Lernstatt, S. 28–33; Samson/Setulla, Hoechst, S. 731–736; Heidack/Brinkmann, Fortentwicklung, S. 260–262.Google Scholar
  5. 5).
    Die Aufgaben des externen Beraters oder des internen Verantwortlichen beschreibt Bungard, Gegenstand, S. 61.Google Scholar
  6. 6).
    Siehe Antoni, Probleme, S. 80–91.Google Scholar
  7. 7).
    Die Fehlschläge von Qualitätszirkeln werden intensiv in der englischsprachigen Literatur thematisiert. Vgl. bspw. Dale/Hayward, Reasons, passim; Frazer/Dale, Failures, pp. 23–33; Ingle, Failure, pp. 54–59; Imberman, guide, pp. 24–27; Imberman, quality, pp. 103–106; Kelly, Quality, pp. 406–407.Google Scholar
  8. 8).
    Metz, Readiness, p. 79.Google Scholar
  9. 9).
    Siehe bspw. Beriger, Kreativität, S. 208–222; Idee Suisse, Leitfaden, Reg.-Nr. 4.5; Kirchhoff/ Gutzan, Lernstatt, S. 10; Kolzen, Lernstatt, S. 237–238; Kromen, Qualitätskreise, S. 285–288; Möhl, Qualitätszirkel, S. 47; Schulte, Qualitätsverbesserung, S. 9–14; Gibson, Guide, pp. 61–70; Hutchins, Handbook, pp. 131–132; JUSE, Circle, pp. 40–86; Patchin, Management, pp. 76–80; Smeltzer/Kedia, Quality, pp. 30–34.Google Scholar
  10. 10).
    Siehe dazu auch im weiteren Deppe, Ideenmanagement, S. 76–82.Google Scholar
  11. 11).
    Kromen, Qualitätskreise, S. 285.Google Scholar
  12. 12).
    Siehe Engel, Sozialtechnik, S. 9.Google Scholar
  13. 13).
    Siehe Ambler/Overholt, Quality, pp. 829–831.Google Scholar
  14. 14).
    Dafür sprechen sich bspw. Schüttkemper, Probleme, S. 1165–1166, sowie die einschlägige gewerkschaftliche Literatur wie bspw. Breisig, Qualitätszirkel, S. 39–43; IG Metall, Qualitätszirkel, S. 22–27, aus.Google Scholar
  15. 15).
    Mit der Rechtsproblematik bei Qualitätszirkeln setzen sich u.a. Heinze/Lambeck, Qualitätszirkel, S. 29–31, sowie Deppe/Ebert, Qualitätszirkel, auseinander. Siehe auch die dort angegebenen Literaturhinweise.Google Scholar
  16. 16).
    So Fitting u.a., Handkommentar, S. 1244–1245, Rn. 30.Google Scholar
  17. 17).
    So Fitting u.a., Handkommentar, S. 1119, Rn. 154a.Google Scholar
  18. 18).
    So Strombach, Deutschland, S. 21–22.Google Scholar
  19. 19).
    Mehrjährige Erfahrungen mit dem Abschluß einer Betriebsvereinbarung über Kleingruppenarbeit liegen bspw. von der Volkswagen AG über die “Betriebsvereinarung Nr. 4/86 »VWZirkel«” vor. Siehe dazu u.a. Schultz/Uhl/Volkert, Qualitätszirkel, S. 461–463; Marciniak, Betriebsrat, S. 30–31; Volkert/Uhl/Widuckel-Mathias, Gefahren, S. 154–159. Vgl. ebenso Fitting, Rahmenbetriebsvereinbarung, S. 690–692, zur Bayer AG.Google Scholar
  20. 21).
    Zur Zielproblematik von Kleingruppen aus Management- und Arbeitnehmersicht siehe Deppe, Anreizpotentiale.Google Scholar
  21. 22).
    Vgl. bspw. Behrens, Qualitätszirkel, S. 216.Google Scholar
  22. 23).
    Vgl. bspw. Idee Suisse, Leitfaden, Reg.-Nr. 4. 5.Google Scholar
  23. 24).
    Heft 3/1990 der Zeitschrift “Personalführung” widmet sich dem Themenbereich Qualitätszirkel und Führung. Siehe dazu Jacobi, Führungsaufgabe, S. 172–182; Marciniak, Führungsgrundsätze, S. 154–161; Sohns, Führungsinstrument, S. 168–171.Google Scholar
  24. 25).
    Zu Unternehmungskultur und Kleingruppenarbeit siehe bspw. Beriger, Kreativität, S. 199202; Deppe/Ropella, Effizienz; Smeltzer/Kedia, Quality, pp. 30–34; Werther, Culture, pp. 91101.Google Scholar
  25. 26).
    Vgl. bspw. Dieterle/Schmidt, Qualitätszirkel, S. 280.Google Scholar
  26. 27).
    Siehe Domsch, Qualitätszirkel, S. 440.Google Scholar
  27. 28).
    Vgl. Schulte, Qualitätsverbesserung, S. 9–10.Google Scholar
  28. 29).
    Vgl. Kromen, Qualitätskreise, S. 285.Google Scholar
  29. 30).
    Siehe dazu Mag, Planung, S. 34–43.Google Scholar
  30. 31).
    Vgl. Mag, Planung, S. 40–41.Google Scholar
  31. 32).
    Vgl. die Zusammenstellung in FN 3) und FN 4) dieses Kapitels.Google Scholar
  32. 33).
    Siehe Deppe, Ideenmanagement, S. 83–96.Google Scholar
  33. 34).
    Vgl. bspw. Domsch, Qualitätszirkel, S. 432; Kromen, Qualitätskreise, S. 287–288; Kuchler, Theorie, S. 45–46; Zink/Schick, Quality, S. 110–111.Google Scholar
  34. 36).
    Siehe Kapitel III.C.3.b) und III.D.3.b) dieser Arbeit.Google Scholar
  35. 37).
    Siehe dazu die Ausführungen in Kapitel IV.B.2.b).Google Scholar
  36. 38).
    So bspw. Schulte, Qualitätsverbesserung, S. 22.Google Scholar
  37. 39).
    Siehe dazu Marciniak/Klitzke, Implementierung, S. 235–243.Google Scholar
  38. 40).
    Vgl. bspw. Töpfer, Moderator, S. 193–197.Google Scholar
  39. 41).
    Siehe u.a. Bungard, Training S. 31–56.Google Scholar
  40. 42).
    Strombach/Johnson, Qualitätszirkel, S. 17.Google Scholar
  41. 43).
    Vgl. auch im weiteren Kapitel IV.B.3.c) dieser Arbeit.Google Scholar
  42. 44).
    Siehe Ackermann, Quality, S. 186–187.Google Scholar
  43. 45).
    Rautenberg, Qualitätszirkel, S. 26.Google Scholar
  44. 46).
    Vgl. Kuchler, Theorie, S. 46; Schulte, Qualitätsverbesserung, S. 17.Google Scholar
  45. 47).
    So Zink/Schick, Quality, S. 138–139.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1992

Authors and Affiliations

  • Joachim Deppe

There are no affiliations available

Personalised recommendations