Advertisement

Die Integration von Qualitätszirkel und Lernstatt

  • Joachim Deppe
Part of the Bochumer Beiträge zur Unternehmungsführung und Unternehmensforschung book series (BBUU)

Zusammenfassung

Bei den Vorüberlegungen zur Integration der Systeme „Qualitätszirkel“ und „Lernstatt“ als den beiden relevanten Konzepten der neuen Formen der Kleingruppenarbeit wird in einem ersten Schritt den beiden Fragen nachgegangen, (1) wie diese beiden Kleingruppenarbeitsformen in der Literatur voneinander abgegrenzt werden, und (2) ob die vorliegenden Differenzierungsversuche in sich schlüssig bzw. allgemeingültig sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Siehe Bank Wilpert, quality, p. 31.Google Scholar
  2. 2).
    Ohnehin wird die Lernstatt als Kleingruppenkonzept in der englischsprachigen Literatur nicht weiter thematisiert. Ausnahmen bilden hier Bank Wilpert, quality, p. 30, und Deppe, Republic, p. 71.Google Scholar
  3. 3).
    Siehe zur geschichtlichen Entwicklung der Konzepte die Ausführungen in Kapitel III.C.1. und III.D.1..Google Scholar
  4. 4).
    Siehe Gottschall, Kontrolle, S. 86–89.Google Scholar
  5. 5).
    Vgl. Strasmann, Quality, S. 11–14.Google Scholar
  6. 6).
    Vgl. Thom, Qualitätszirkel, S. 230–239; Thom, Vorschlagswesen, S. 204–205.Google Scholar
  7. 7).
    Vgl. Wildemann, Strategien, S. 1047–1050.Google Scholar
  8. 8).
    Siehe Einsiedler Knura, Lernstatt, S. 748–755; Antoni, Quality, S. 17–42.Google Scholar
  9. 9).
    Siehe z.B. Thielbar u.a., Qualitätszirkel, S. 20–21; Strombach, Deutschland, S. 10–13.Google Scholar
  10. 10).
    Die Darstellung weiterer Differenzierungsversuche aus Abb. 1 wie z.B. Zink u a, Stand, S. 6, oder Heidack Brinkmann, Fortentwicklung, S. 306–309, hätte neben einer erheblichen Erweiterung des Umfangs dieser Arbeit keine qualitativ andersartigen Erkenntnisse erbracht.Google Scholar
  11. 11).
    Siehe Zink Schick, Quality, S. 45–46; Zink u.a., Stand, S. 4.Google Scholar
  12. 12).
    Zink Schick, Quality, S. 46.Google Scholar
  13. 21).
    Siehe Corsten, Qualitätsförderungskonzepte, S. 15–23.Google Scholar
  14. 22).
    Corsten, Qualitätsförderungskonzepte, S. 21.Google Scholar
  15. 23).
    Vgl. Strombach, Deutschland, S. 10.Google Scholar
  16. 24).
    Corsten, Qualitätsförderungskonzepte, S. 20.Google Scholar
  17. 25).
    Antoni, Quality, S. 25.Google Scholar
  18. 26).
    Heidack Harlander, Lernstatt, S. 119.Google Scholar
  19. 27).
    BMW, Lernstatt, S. 11.Google Scholar
  20. 28).
    Vgl. Kapitel IIIA.1. dieser Arbeit.Google Scholar
  21. 29).
    Strombach, Deutschland, S. 13.Google Scholar
  22. 30).
    Kromen, Qualitätskreise, S. 284.Google Scholar
  23. 31).
    Kramer Winter, Entwicklung, S. 40.Google Scholar
  24. 32).
    Vgl. Kramer Winter, Entwicklung, S. 41; siehe auch Dachwitz Breisig, Mitbestimmung, S. 394.Google Scholar
  25. 33).
    Schelten, Erfahrungslernen, S. 210.Google Scholar
  26. 34).
    Heidack Harlander, Lernstatt, S. 119; vgl. auch Haindl, Erfahrungen, S. 392.Google Scholar
  27. 35).
    Corsten, Qualitätsförderungskonzepte, S. 22–23.Google Scholar
  28. 36).
    Bundesarbeitgeberverband Chemie e.V., Arbeit, S. 14.Google Scholar
  29. 1).
    Heymann Seiwert, Herausforderung, S. 73.Google Scholar
  30. 2).
    Heymann Seiwert, Herausforderung, S. 74.Google Scholar
  31. 3).
    Antoni, Quality, S. 29; vgl. S. 29–32.Google Scholar
  32. 4).
    Siehe Bednarek, Arbeitsmotivation, S. 22–35.Google Scholar
  33. 6).
    Vgl. Bleicher, Gestaltung, S. 82.Google Scholar
  34. 7).
    Vgl. z.B. Heymann Seiwert, Lernstatt, S. 533; Gebhardt Heitmeyer, Lernstatt, S. 5; Dunkel, Zusammenarbeit, S. 13, 33; Gottschall, Probleme, S. 57; Kirchhoff Gutzan, Lernstatt, S. 118; Kramer, Weiterbildungsinstrument, S. 931.Google Scholar
  35. 8).
    So z.B. Gebhardt Heitmeyer, Lernstatt, S. 5.Google Scholar
  36. 9).
    Dunkel, Zusammenarbeit, S. 33.Google Scholar
  37. 10).
    Kirchhoff Gutzan, Lernstatt, S. 118.Google Scholar
  38. 11).
    Vgl. z.B. Zink, Unternehmen, S. 154; Zink Schick, Quality, S. 43; Zink u.a., Stand, S. 2; Rodermund Laber, Lernstatt, S. 50; Oesterreich, Lernstatt, S. 69; Kromen, Qualitätskreise, S. 284; Rischar Titze, Qualitätszirkel, S. 110; Dunkel, Zusammenarbeit, S. 33; Einsiedler Knura, Lernstatt, S. 753 + 755.Google Scholar
  39. 12).
    Zitiert bei Gottschall, Probleme, S. 54; ebenso bei o.V., Gruppen, S. 55.Google Scholar
  40. 13).
    Zink u.a., Stand, S. 2; Zink Schick, Quality, S. 43.Google Scholar
  41. 14).
    Zink Schick, Quality, S. 43.Google Scholar
  42. 15).
    Einsiedler Knura, Lernstatt, S. 753 + 755.Google Scholar
  43. 16).
    Kromen, Qualitätskreise, S. 284; vgl. Rischar Titze, Qualitätszirkel, S. 110.Google Scholar
  44. 17).
    Vgl. in diesem Zusammenhang die Aussagen zur Zieldiskussion bei Qualitätszirkeln, die in gleicher Art und Weise auch auf die Lernstatt zutreffen. Siehe dazu Deppe, Ideenmanagement, S. 21–27.Google Scholar
  45. 18).
    Mag, Planung, S. 16.Google Scholar
  46. 19).
    Vgl. Mag, Entscheidung, S. 29–31.Google Scholar
  47. 20).
    Siehe z.B. Rischar Titze, Qualitätszirkel, S. 44–46; BMW, Lernstatt, S. 6.Google Scholar
  48. 21).
    Vgl. für viele bspw. Beriger, Kreativität, S. 123–128; Corsten, Qualitätsförderungskonzepte, S. 6–8; Domsch, Qualitätszirkel, S. 429–430; Böhme, Kreativitätszirkel, S. 172; Engel, Organisationsprinzipien, S. 28–30; Heidack, Qualitätszirkel, S. 56–57; JUSE, Circle, pp. 26–35; Patchin, Management, pp. 109–112; Pickler, Quality, pp. 14–15.Google Scholar
  49. 22).
    Vgl. für viele bspw. Kolzen, Lernstatt, S. 237; Kunstek, Lernstatt, S. 8–9; Gebhardt Heitmeyer, Lernstatt, passim, insb. S. 20 ff.; BMW, Lernstatt, S. 6–7; Ische, Hoechst, S. 230; Antoni, Quality, S. 25–26; Heidack Brinkmann, Fortentwicklung, S. 255–256; bbw, Lernstatt, S. 12–17.Google Scholar
  50. 23).
    Vgl. die Angaben bei Deppe, Ideenmanagement, S. 24–25; siehe ferner z.B. die Klassifizierung nach Personengruppen bei Cadwgan, Quality, p. 7, oder in wirtschaftliche, bildungsbezogene und führungsbezogene Absichten bei Kunstek, Lernstatt, S. 8–9.Google Scholar
  51. 24).
    Vgl. Deppe, Ideenmanagement, 5. 24–27; einen interessanten Ansatz zu einer theoretisch fundierten Ableitung der Lernstatt-Ziele aus der Personal-und Organisationsentwicklung liefern Gebhardt Heitmeyer, Lernstatt, passim, insb. S. 20 ff..Google Scholar
  52. 25).
    Vgl. z.B. Behrens, Qualitätszirkel, S. 218; Kirchhoff Gutzan, Lernstatt, S. 117; Rischar Titze, Qualitätszirkel, S. 109.Google Scholar
  53. 26).
    Thielbar u.a., Qualitätszirkel, S. 20.Google Scholar
  54. 27).
    So unterscheiden Heidack Harlander, Lernstatt, S. 116, z.B. generelle, spezielle und konkrete Ziele.Google Scholar
  55. 28).
    Bundesarbeitgeberverband Chemie e.V., Arbeit, S. 14.Google Scholar
  56. 29).
    Bednarek, Arbeitsmotivation, S. 18.Google Scholar
  57. 30).
    Vgl. dazu z.B. Corsten, Qualitätsförderungskonzepte, S. 7.Google Scholar
  58. 31).
    bbw, Lernstatt, S. 14.Google Scholar
  59. 32).
    Vgl. z.B. Fischer, Mitte, S. 189–190; siehe auch Dunkel, Zusammenarbeit, S. 13; Krause, Erfahrungen, S. 391.Google Scholar
  60. 33).
    Vgl. Thielbar u.a., Qualitätszirkel, S. 56–57; siehe auch Riegger, Lernstatt, S. III.Google Scholar
  61. 34).
    Vgl. Rischar Titze, Qualitätszirkel, S. 109.Google Scholar
  62. 35).
    Vgl. Kramer Winter, Entwicklung, S. 41.Google Scholar
  63. 36).
    Siehe z.B. Pistorius, Qualitätssicherung, S. 255; Juran, Phenomenon, p. 334; Yager, Explosion, p. 98; Pascarella, Philosophy, p. 24.Google Scholar
  64. 37).
    Bocker Evard, Concept, S. 1060.Google Scholar
  65. 38).
    Vgl. z.B. Dachwitz Breisig, Mitbestimmung, S. 409; Lichtenberger, Kreativität, S. 160.Google Scholar
  66. 39).
    Kramer Winter, Entwicklung, S. 66.Google Scholar
  67. 40).
    Behrens Simon, Bankzirkel, S. 504.Google Scholar
  68. 41).
    Rousson Stadler, Fachkompetenz, S. 515; vgl. auch S. 518.Google Scholar
  69. 42).
    Rousson Stadler, Fachkompetenz, S. 519.Google Scholar
  70. 43).
    Lecher, Potential, S. 348; vgl. auch Yahata, Stand, S. 66–67.Google Scholar
  71. 44).
    Siehe so bspw. die Zuordnung der Ziele zu verschiedenen Kleingruppenarbeitsformen bei BMW, Lernstatt, S. 16.Google Scholar
  72. 45).
    Hoffmann, Aufgabe, Sp. 200; siehe auch Kosiol, Unternehmung, S. 72.Google Scholar
  73. 46).
    Hoffmann, Aufgabe, Sp. 201.Google Scholar
  74. 1).
    So werden z.B. bei BMW die “Ausformungen betrieblicher Lernstattgruppen” u.a. nach Zielakzenten vorgenommen, so daß dort “Lerngruppen”, “Fachgruppen” und “Aktionsgruppen” unterschieden werden. Vgl. BMW, Lernstatt, S. 16.Google Scholar
  75. 2).
    Vgl. Kapitel III.C.2 und III.D.2. dieser Arbeit.Google Scholar
  76. 3).
    Busse von Colbe Laßmann, Grundlagen, S. 48.Google Scholar
  77. 4).
    Vgl. zum Modellbegriff z.B. auch Mag, Planung, S. 41; Kosiol, Unternehmung, S. 219; Berthel, Modelle, Sp. 1122–1123.Google Scholar
  78. 5).
    Vgl. Wild, Führungslehre, S. 164–165.Google Scholar
  79. 6).
    Vgl. dazu auch Schmidt Schor, Modell, S. 17–29.Google Scholar
  80. 7).
    Busse von Colbe Laßmann, Grundlagen, S. 62.Google Scholar
  81. 8).
    Moderatorentreffen beschreibt ausführlich Ritter, Moderatorenerfahrungsaustausch, S. 162167.Google Scholar
  82. 9).
    Siehe Marschale Radner, Theory, p. 9.Google Scholar
  83. 10).
    Vgl. Likert, Organisationsstruktur, S. 60; Likert, Ansätze, S. 104.Google Scholar
  84. 11).
    Die im folgenden für Qualitätszirkel und Lernstatt getroffenen Aussagen werden dabei hier auf das System “Integrierte Kleingruppenarbeit” bezogen, ohne daß darauf im Text jeweils gesondert aufmerksam gemacht wird.Google Scholar
  85. 12).
    Siehe Crocker u.a., Quality, pp. 30–33.Google Scholar
  86. 13).
    Vgl. Bradley Hill, Japan, p. 294.Google Scholar
  87. 14).
    Vgl. Juran, Phenomenon, p. 332.Google Scholar
  88. 15).
    Strombach, Produktqualität, S. 309; vgl. DGQ, Qualitätszirkel, S. 11.Google Scholar
  89. 16).
    Behrens, Qualitätszirkel, S. 216.Google Scholar
  90. 17).
    Breisig, Qualitätszirkel, S. 9.Google Scholar
  91. 18).
    Siehe z.B. Wicher, Unternehmungsorganisation, S. 69; Kuchler, Theorie, S. 28; Strombach Johnson, Qualitätszirkel, S. 48; Schick Zink, Qualitätszirkel, S. 88; Zink Schick, Gestaltungselemente, S. 34; Schubert, Kriterien, S. 216; Behrens, Qualitätszirkel, S. 216.Google Scholar
  92. 19).
    Strombach Johnson, Qualitätszirkel, S. 48.Google Scholar
  93. 20).
    Kolzen, Lernstatt, S. 238.Google Scholar
  94. 21).
    Vgl. z.B. Bungard Strombach, Prüfstand, S. 40; Spitzner, Innovation, S. 158.Google Scholar
  95. 22).
    Lawler Mohrman, Qualitätszirkel, S. 34.Google Scholar
  96. 23).
    Lawler Mohrman, Qualitätszirkel, S. 34.Google Scholar
  97. 24).
    Vgl. Wiendieck, Widerstand, S. 208–209.Google Scholar
  98. 25).
    Wiendieck, Widerstand, S. 209.Google Scholar
  99. 26).
    Wiendieck, Widerstand, S. 209.Google Scholar
  100. 27).
    Bläsing, Bürokratie, S. 12.Google Scholar
  101. 28).
    Deppe, Ideenmanagement, S. 74.Google Scholar
  102. 29).
    Metz, Verteam, p. 81; vgl. auch Cadwgan, Quality, pp. 8–9.Google Scholar
  103. 30).
    Vgl. z.B: Strombach Johnson, Qualitätszirkel, S. 47.Google Scholar
  104. 31).
    Domsch, Qualitätszirkel, S. 433.Google Scholar
  105. 32).
    Als andere Anknüpfungspunkte werden z.B. noch Programme, Maßnahmen oder Konzepte gesehen: siehe Strombach, Teamarbeit, S. 13; vgl. ferner Juran, Significance, p. 19.Google Scholar
  106. 33).
    Vgl. z.B. die Abbildungen bei Strombach Johnson, Qualitätszirkel, S. 47; DGQ, Qualitätszirkel, S. 11.Google Scholar
  107. 1).
    Vgl. auch im weiteren die grundsätzlichen Ausführungen von Lehmann, Integration, Sp. 976984, hier insb. Sp. 976–977.Google Scholar
  108. 2).
    Vgl. bspw. Kosiol, Organisation, S. 21.Google Scholar
  109. 3).
    Lehmann, Integration, Sp. 977.Google Scholar
  110. 4).
    Vgl. zu diesen Überlegungen auch Kuhn, Unternehmensführung, S. 75–76; Kuhn, Elastizitätsstruktur, S. 97–98.Google Scholar
  111. 5).
    Siehe dazu Ropella, Synergie, S. 261–263.Google Scholar
  112. 6).
    Vgl. dazu auch Mag, Planung, S. 8, der dies für den Planungsprozeß präzisiert.Google Scholar
  113. 7).
    Vgl. Maslow, Motivation, pp. 35–58.Google Scholar
  114. 8).
    Vgl. Mag, Personalplanung, S. 130.Google Scholar
  115. 9).
    Im Sinne von Mag, Personalplanung, S. 131, 133, 135.Google Scholar
  116. 10).
    Siehe dazu Mag, Personalplanung, S. 138–143; insb. den Überblick über die Maßnahmen auf S. 139.Google Scholar
  117. 11).
    Vgl. Kirchhoff Gutzan, Lernstatt, S. 25–32; siehe auch Schlaffke, Mitbestimmung, S. 14; Heymann Seiwert, Arbeitsmodell, S. 101.Google Scholar
  118. 12) Kirchhoff Gutzan, Lernstatt, S. 31. Google Scholar
  119. 13).
    Vgl. die Diskussion in der Zeitschrift “Wirtschaft und Berufs-Erziehung”: Lukie, Analyse, S. 276–277; Schelten, Erfahrungslernen, S. 214–215, ferner Bungard, Lernen, S. 311–334.Google Scholar
  120. 14).
    Siehe Gibson, Circles, p. 9.Google Scholar
  121. 15).
    Vgl. bspw. Moran, Training; Ingle, Circles, pp. 150–161; Thompson, Quality, pp. 100–108; Bungard, Training, S. 32–56; Kuchler, Theorie, S. 57–63; Okuniewski, Moderatorenausbildung, S. 42–50; Heidack Brinkmann, Fortentwicklung, S. 287–295; Hemmie, Ausbildung, S. 30–41.Google Scholar
  122. 16).
    Vgl. Zink Ritter, Qualifizierungserfordernisse, S. 19–29.Google Scholar
  123. 17).
    Zink Ritter, Qualifizierungserfordernisse, S. 19.Google Scholar
  124. 1).
    Vgl. auch im weiteren Robson, Action, pp. 155–156.Google Scholar
  125. 2).
    Robson, Action, p. 155.Google Scholar
  126. 3).
    Robson, Action, p. 156.Google Scholar
  127. 4).
    Siehe dazu im weiteren das Standardwerk von Thom, Grundlagen.Google Scholar
  128. 5).
    Siehe z.B. Thom, Grundlagen, S. 23 ff.; Staudt Schmeisser, Innovation, Sp. 1138 ff.; Staudt, Innovation, S. 486–487; Marr, Innovation, Sp. 947 ff..Google Scholar
  129. 6).
    So z.B. Marr, Innovation, Sp. 949.Google Scholar
  130. 7).
    Vgl. z.B. Brockhoff, Innovation, S. 55; Staudt Schmeisser, Innovation, Sp. 1139.Google Scholar
  131. 8).
    Vgl. bspw. Marr, Innovation, Sp. 948–949.Google Scholar
  132. 9).
    Siehe die Literaturanalyse bei Thom, Grundlagen, S. 45–53.Google Scholar
  133. 10).
    Siehe das Prozeßmodell bei Staudt Schmeisser, Innovation, Sp. 1139–1141; Staudt, Innovation, S. 486–487.Google Scholar
  134. 11).
    Vgl. Staudt Schmeisser, Innovation, Sp. 1140.Google Scholar
  135. 12).
    Staudt Schmeisser, Innovation, Sp. 1140.Google Scholar
  136. 13).
    So Thom, Grundlagen, S. 24–25.Google Scholar
  137. 14).
    So Schmeisser, Erfindungsförderung, S. 15.Google Scholar
  138. 15).
    Siehe u.a. Thom, Grundlagen, S. 32–44, der u.a. die in der Literatur gemachten Klassifizierungsvorschläge wiedergibt; vgl. auch Marr, Innovation, Sp. 949–951; Staudt Schweisser, Innovation, Sp. 1138–1139.Google Scholar
  139. 16).
    Vgl. Staudt Schmeisser, Innovation, Sp. 1138–1139.Google Scholar
  140. 17).
    Siehe Staudt, Innovation, S. 486.Google Scholar
  141. 18).
    So Elbracht-Hülseweh, Problemlösungsverhalten, S. 12.Google Scholar
  142. 19).
    Vgl. Schlicksupp, Ideenfindung, S. 53.Google Scholar
  143. 20).
    Marr, Innovation, Sp. 952.Google Scholar
  144. 21).
    Zum Verhältnis von Strukturiertheit und Definiertheit siehe in diesem Zusammenhang Elbracht-Hülseweh, Problemlösungsverhalten, S. 10.Google Scholar
  145. 22).
    Marr, Innovation, Sp. 952.Google Scholar
  146. 23).
    Vgl. Elbracht-Hülseweh, Problemlösungsverhalten, S. 13.Google Scholar
  147. 24).
    Vgl. dazu Mag, Planung, S. 9.Google Scholar
  148. 25).
    So sieht z.B. das Werkstattzirkel-Konzept ausdrücklich einen Abschluß der Gruppenarbeit unabhängig vom Ergebnis nach fünf Sitzungen vor.Google Scholar
  149. 26).
    Vgl. Staudt Schmeisser, Innovation, Sp. 1141.Google Scholar
  150. 27).
    Staudt Schmeisser, Innovation, Sp. 1142.Google Scholar
  151. 28).
    Staudt Schmeisser, Innovation, Sp. 1144; vgl. auch Sp. 1143–1145.Google Scholar
  152. 29).
    Spitzner, Innovation, S. 154.Google Scholar
  153. 30).
    Vgl. Spitzner, Innovation, S. 149–158.Google Scholar
  154. 31).
    Spitzner, Innovation, S. 153.Google Scholar
  155. 32).
    Vgl. Spitzner, Innovation, S. 156–158.Google Scholar
  156. 33).
    Müllers, Gewinnung, S. 131, weist auf die Möglichkeit hin, auch Nachfrager in diese Zirkel einzubeziehen; siehe dort auch S. 189–198.Google Scholar
  157. 34).
    Roepke-Abel Gerpott, Innovationszirkel, S. 776.Google Scholar
  158. 35).
    Vgl. Roepke-Abel Gerpott, Innovationszirkel, S. 776–777.Google Scholar
  159. 36).
    Ein Beispiel für eine derartige Einbeziehung von Kleingruppen in die Planung gibt bspw. Morjan, Lernstatt, S. 105–106.Google Scholar
  160. 37).
    Siehe dazu die analog anzuwendenden Überlegungen zu den Sonderformen von Qualitätszirkel-Gruppen in Kapitel III.C.S. dieser Arbeit.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1992

Authors and Affiliations

  • Joachim Deppe

There are no affiliations available

Personalised recommendations