Advertisement

Die Einbindung wissenschaftlicher Weiterbildung in die Diskussion um die Qualitätssicherung der akademischen Lehre — illustriert am Beispiel der Fernstudienentwicklung

Chapter
  • 205 Downloads

Zusammenfassung

Die Frage, wie sich die wissenschaftliche Weiterbildung in die Qualitätsdiskussion der aktuellen Lehre „einbinden“ läßt, beinhaltet zwei Implikationen, die nicht unproblematisch sind, nämlich erstens die Annahme, daß es eine ernstzunehmende Qualitätsdiskussion über die akademische Lehre (bereits) gibt, und zweitens die Annahme, daß eine Einbindung der wissenschaftlichen Weiterbildung in dieselbe sinnvoll und weiterführend sei bzw. sein könnte. Beide Annahmen möchte ich in meinem Statement bezweifeln bzw. in Abrede stellen. Was dabei herauskommen wird, ist allerdings keine generelle Verabschiedung von den derzeit vertretenen Konzepten zur Qualitätssicherung in der Erwachsenenbildung bzw. Weiterbildung (vgl. Feuchthofen/Severing 1995), sondern ein Plädoyer für einen integrativen, dreidimensionalen Ansatz, der erwachsenenpädagogisch vertretbar ist, den notwendigen Anforderungen an die Widerständigkeit wissenschaftlicher Lernprozesse Rechnung trägt und prozeßorientiert sowie prozeßsensibel die Anforderungen an ein „Total Quality Management” (vgl. Zink 1992) berücksichtigt. Die These wird lauten: Die Qualität wissenschaftlicher Weiterbildung ist dreieckig.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arnold, R./Siebert, H.: Konstruktivistische Erwachsenenbildung. Von der Deutung zur Konstruktion von Wirklichkeit. Baltmannsweiler 1995.Google Scholar
  2. Arnold, R.: Lehr-und Lernqualität gehören zusammen. Kritische Anmerkungen zur Diskussion um die Qualität der universitären Ausbildung. In: UNI-Spektrum. Eine Zeitschrift der Universität Kaiserslautern, 1/1995, S. 46–49.Google Scholar
  3. Arnold, R.: Total-Quality-Management der betrieblichen Weiterbildung. In: Geißler, Kh. A./v.Landsberg, G./Reinartz, M. (Hrsg.): Handbuch der Personalentwicklung und Training. 15. Ergänzungslieferung (August 1993). Köln 1993.Google Scholar
  4. Arnold, R.: Weiterbildung. Ermöglichungsdidaktische Grundlagen. München 1996. Clancy, W.J.: Review of Winograd and Flores’ understanding computers and cognition: AGoogle Scholar
  5. favorable interpretation. C., A.: Dept. of Computer Science. Stanford UniversityGoogle Scholar
  6. STAN-CS-87–1173). Palo Alto 1986.Google Scholar
  7. Conti, T.: Building Total Quality Management: a guide for management. London 1993. Feuchthofen, J.E./Severing, E. (Hrsg.): Qualitätsmanagement und Qualitätssicherung in der Weiterbildung. Neuwied 1995.Google Scholar
  8. Gaitanides, M./Scholz, R/Vrohlings, A.: Prozeßmanagement — Grundlagen und Zielsetzungen. In: Gaitanides, M. u.a.: Prozeßmanagement: Konzepte, Umsetzungen und Erfahrungen. München/Wien 1994, S. 1–19.Google Scholar
  9. Ishikawa, K.: What is Total Quality Control?. New York 1985.Google Scholar
  10. Kösel, E.: Die Modellierung von Lernwelten. Ein Handbuch zur subjektiven Didaktik. Elztal-Dallau 1993.Google Scholar
  11. Krüssel, H.: Konstruktivistische Unterrichtsforschung. Frankfurt a.M. 1993. Luhmann, N./Schorr, H.-E.: Reflexionsprozesse im Erziehungssystem. Stuttgart 1979.Google Scholar
  12. Sauter, E.: Bildungspolitische Aspekte der Qualitätssicherung in der Weiterbildung. In: Feuchthofen/Severing 1995, S. 22–39.Google Scholar
  13. Scholz, R/Vrohlings, A.: Prozeß-Redesign und kontinuierliche Prozeßverbesserung. In: Gaitanides, M. u.a.: Prozeßmanagement: Konzepte, Umsetzungen und Erfahrungen. München/Wien 1994, S. 99–122.Google Scholar
  14. Zink, K.J.: Total-Quality-Managemant. In: ders. (Hrsg.): Qualität als Managementaufga- be: Total Quality Management. 2. Auflage. Landsberg am Lech 1992, S. 9–52.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1997

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations