Advertisement

PR-Kampagnen pp 151-171 | Cite as

Kampagnenpolitik — eine nicht ganz neue Form politischer Mobilisierung

  • Claus Leggewie
Chapter

Zusammenfassung

Kampagnenpolitik ist so alt wie die Politik selbst. Doch erst in letzter Zeit erfährt sie Beachtung durch die professionelle Politik, bei der breiten Öffentlichkeit und in den Sozialwissenschaften (z.B. Greven 1995). Meistens wird sie mit Argwohn betrachtet: „America’s Politicians Campaign Too Much and Govern Too Little“, kommentierte ein englischer Journalist die amerikanische Wahlkampagne (King 1997). Der darin zum Ausdruck kommende Vorwurf besagt, daß die Formen politischer Kommunikation, also Campaigning, Marketing, Electioneering und dergleichen, die Inhalte der Politik zu überwuchern drohen. Aus dem bloßen Mittel zum Zweck sei ein reiner Selbstzweck geworden, d.h. die Kampagne für eine Sache sei mittlerweile wichtiger als die Sache selbst und habe Regierungshandeln und politische Sachentscheidungen in den Schatten gestellt. Der amerikanische Präsident Bill Clinton hat dies jüngst indirekt bestätigt. Er gab an, die letzten Monate seiner ersten Amtsperiode größtenteils mit der Beschaffung der Mittel für seine Wiederwahl verbracht zu haben (New York Times, 7.3.1997). Dazu hatte sich sein Stab einiges ausgedacht: „Freunde des Präsidenten“ durften in der Abraham Lincoln-Suite des Weißen Hauses übernachten, andere zahlten bar für einen Phototermin, einen Kaffeeplausch mit dem Präsidenten oder, Gipfel an Bedeutung, in der Air Force One Platz zu nehmen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Backer, Thomas E./Everett M. Rogers (1993): Designing Health-Care Campaigns: What Works, Newbury ParkGoogle Scholar
  2. Bagdikian, Ben H. (1990): The Media Monopoly, BostonGoogle Scholar
  3. Baringhorst, Sigrid (1994): „Protest und Mitleid- Politik als Kampagne“. In: Claus Leggewie (Hg.): Wozu Politikwissenschaft? Über das Neue in der Politik, Darmstadt: 179–90Google Scholar
  4. Baringhorst, Sigrid (1995): „Kampagnen gegen Ausländerhaß und Gewalt — zur sozialen Konstruktion von Solidarität im Medienzeitalter“. In: Siegfried J. Schmidt/Brigitte Spieß (Hg.): Werbung, Medien und Kultur, Opladen: 65–78CrossRefGoogle Scholar
  5. Baringhorst, Sigrid (1996): „Das Spektakel als Politikon“. In: Forschungsjournal Neue soziale Bewegungen, 9. Jg., H.I.: 15–25Google Scholar
  6. Baringhorst, Sigrid (1997): „Is There a Better Way To Save the World?!“ Zur symbolischen Konstruktion von Solidarität in Medienkampagnen. Habilitationsschrift. Giessen (i.E.)Google Scholar
  7. Bartels, Larry M. (1992): „The Impact of Electioneering in the United States“ In: David Butler/ Austin Ranney: 244–77Google Scholar
  8. Beck, Ulrich (1986): Risikogesellschaft. Auf dem Wege in eine andere Moderne, Frankfurt a.M.Google Scholar
  9. Beck, Ulrich (1995): „Was Chirac mit Shell verbindet. In der Weltrisikogesellschaft wird der Konsumentenboykott zum demokratischen Machtinstrument“. In: Die Zeit, 8. 9. 1995:9Google Scholar
  10. Beyme, Klaus von (1995): „Trouble in Paradise. Brent Spar — kommt eine neue internationale Politik in Sicht?“. In: Vorgänge, 34. Jg., H. 4: 55–67Google Scholar
  11. Blumenfeld, Sidney: (1982): The Permanent Campaign, New YorkGoogle Scholar
  12. Bostdorff, Denise M. (1992): „The decision is yours’ Campaign: Planned Parenthood’s Character-Istic Argument of Moral Virtue“. In: Elizabeth L. Toth/Robert L. Heath (Hg.): 301–14Google Scholar
  13. Bowler, Shaun/David M. Farrell (Hg.) (1992): Electoral Strategies and Political Marketing, LondonGoogle Scholar
  14. Brown Jr., Clifford W. u.a. (1995): Serious Money. Fundraising and Contributing in Presidential Nomination Campaigns, Cambridge/Mass.CrossRefGoogle Scholar
  15. Brunn, Manfred/Jörg Tilmes (1994): Social Marketing: Einsatz des Marketing für nichtkommerzielle Organisationen, StuttgartGoogle Scholar
  16. Burkart, Roland/Sabine Probst (1991): „Verständigungsorientierte Öffentlichkeitsarbeit: eine kommunikationstheoretisch begründete Perspektive“. In: Publizistik, 36. Jg., H. 1:56–76Google Scholar
  17. Butler, David und Austin Ranney (Hg.) (1992): Electioneering. A Comparative Study of Continuity and Change, OxfordGoogle Scholar
  18. Campaigns & Elections (1996): Special Post-Election Issue, Washington D.C.Google Scholar
  19. Fejer, Susanne (1990): Zur Veränderung von Verbraucherverhalten durch Social Marketing: Eine empirische Analyse am Beispiel des umweltbewußten Konsums, DuisburgGoogle Scholar
  20. Giesen, Bernhard (1983): „Moralische Unternehmer und öffentliche Diskussion. Überlegungen zur gesellschaftlichen Thematisierung sozialer Probleme“. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. 35. Jg., H. 2: 230–255Google Scholar
  21. Glasser, Theodor /Charles T. Salmon (Hg.) (1995): Public Opinion and the Communication of Consent, New YorkGoogle Scholar
  22. Greven, Michael Th. (1995): „Kampagnenpolitik“. In: Vorgänge, 34 Jg., H. 4: 40–54Google Scholar
  23. Gusfield, Joseph R. (1981): The Culture of Public Problems. Drunk Driving and the Symbolic Order, ChicagoGoogle Scholar
  24. Huckfeldt, Robert (1995): Citizens, Politics and Social Communication: Information and Influence in an Election Campaign, Cambridge/Mass.CrossRefGoogle Scholar
  25. Johnson-Cartee, Karen S./Gary A. Copeland (1997): Inside Political Campaigns: Theory and Practice, WestportGoogle Scholar
  26. King, Anthony (1997): Running Scared. Why America’s Politicians Campaign Too Much and Govern Too Little, New York usw.Google Scholar
  27. Kotler, Philip (1997): Marketing Management. Analysis, Planning, Implementation and Control, Englewood Cliffs und New YorkGoogle Scholar
  28. Krzeminski, Michael (Hg.) (1994): Praxis des Social Marketing: Erfolgreiche Kommunikation für öffentliche Einrichtungen, Vereine, Kirchen und Unternehmen, Frankfurt a.M.Google Scholar
  29. Lahusen, Christian (1996a): The Rhetoric of Moral Protest. Public Campaigns, Celebrity Endorsement, and Political Mobilization, Berlin und New YorkGoogle Scholar
  30. Lahusen, Christian (1996b): „Zur Ikonographie visueller Kommunikation. Eine so-ziologisch-semiologische Interpretation graphischer Zeichen“. In: Sociologia Internationalis, 34 Jg., H. 1: 91–115Google Scholar
  31. Leggewie, Claus (1990): Multikulti. Spielregeln für die Vielvölkerrepublik, BerlinGoogle Scholar
  32. Leggewie, Claus (1997): America first? Der Fall einer konservativen Revolution, Frankfurt a.M.Google Scholar
  33. Leif, Thomas (1993): Social Sponsoring und Social Marketing. Praxisberichte über das neue Produkt Mitgefühl, KölnGoogle Scholar
  34. Lichter, S. Robert (1995): Good Intentions Make Bad News. Whay Americans Hate Campaign journalism, LanhamGoogle Scholar
  35. Luntz, Frank I. (1988): Candidates, Consultants, and Campaigns. The Style and Substance of American Electioneering, New YorkGoogle Scholar
  36. Morris, Dick (1997): Behind the Oval Office: Winning the Presidency in the Nineties, New YorkGoogle Scholar
  37. O’Shaughnessy, Nicolas J. (1990): The Phenomenon of Political Marketing, New YorkGoogle Scholar
  38. Popkin, Samuel L. (1991): The Reasoning Voter. Communication and Persuasion in Presidential Campaigns, Chicago und LondonGoogle Scholar
  39. Reichertz, Jo (1994): „Selbstgefälliges zum Anziehen. Benetton äußert sich zu Zeichen der Zeit“. In: Norbert Schröer (Hg.): Interpretative Sozialforschung, Opladen: 253–280Google Scholar
  40. Reichertz, Jo (1995): „‘Wir kümmern uns um mehr als Autos’: Werbung als moralische Unternehmung“. In: Soziale Welt, 46. Jg., H. 4 : 469–490Google Scholar
  41. Rice, Ronals E./Charles K. Atkin (Hg.) (1989): Public Communication Campaigns, Beverly Hills und LondonGoogle Scholar
  42. Rust, Holger (Hg.) (1993): Europa-Kampagnen: Dynamik öffentlicher Meinungsbildung in Dänemark, Frankreich und der Schweiz, WienGoogle Scholar
  43. Safire, William (1993): Safire’s New Political Dictionary, New YorkGoogle Scholar
  44. Schmitt-Beck, Rüdiger/Barbara Pfetsch (1989): „Politische Akteure und die Medien der Massenkommunikation. Zur Generierung von Öffentlichkeit in Wahlkämpfen“. In: Friedhelm Neidhardt (Hg.): Öffentlichkeit, öffentliche Meinung, soziale Bewegungen. Sonderheft 34 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 106–138Google Scholar
  45. Selnow, Gary W. (1994): High-Tech Campaigns. Computer Technology in Political Communication, Westport/Conn. und LondonGoogle Scholar
  46. Shea, Daniel (1996): Campaign Craft. The strategies, tactics and art of political campaign management, WestportGoogle Scholar
  47. Swanson, David L./Paolo Mancini (Hg.) (1996): Politics, Media and Modern Democracy: an international study of innovations in electronical campaigning and their consequences, WestportGoogle Scholar
  48. Toth, Elisabeth L./Robert L. Heath (Hg.) (1992): Rhetorical and Critical Approaches to Public Relations, Hove und LondonGoogle Scholar
  49. Toscani, Oliviero (1996): Die Werbung ist ein lächelndes Aas, MannheimGoogle Scholar
  50. Vater, E. u.a. (Hg.) (1997): Vernetzt und Verstrickt. Nicht-Regierungs-Organisationen als gesellschaftliche Produktivkraft, MünsterGoogle Scholar
  51. Young, Michael L. (Hg.) (1987): American Dictionary of Campaigns and Elections, New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1997

Authors and Affiliations

  • Claus Leggewie

There are no affiliations available

Personalised recommendations