Advertisement

Die Bedeutung der PR-Kampagnen für den öffentlichen Diskurs

Ein theoretischer Ansatz
  • Johanna Dorer
Chapter

Zusammenfassung

Öffentliche Diskurse1 entfalten ihre Wirkkraft heute im wesentlichen via Medien. Das heißt, daß gesellschaftliche Ereignisse erst dann zur gesellschaftlichen Realität werden, wenn sie von den Medien thematisiert werden. Obgleich Medien gesellschaftliche Realität nicht abbilden, sondern ihre eigene Medienrealität konstruieren, kommt Medien in ihren Auswirkungen eine realitätskonstituierende und handlungsauslösende Funktion zu. Denn Medienrealität, wie immer sie auch zustande kommt, ist in ihren Auswirkungen wiederum real. Medienrealität wirkt zurück auf die in Medien thematisierten wie auch auf die thematisch ausgegrenzten gesellschaftlichen Ereignisse.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ang, Ien (1991): Desperately Seeking the Audience, LondonCrossRefGoogle Scholar
  2. Avenarius, Horst (1995): Die Grundformen der gesellschaftlichen Kommunikation, DarmstadtGoogle Scholar
  3. Baerns, Barbara (1985): Öffentlichkeitsarbeit oder Journalismus. Zum Einfluß im Mediensystem, KölnGoogle Scholar
  4. Barth, Henrike/Wolfgang Donsbach (1992): Aktivität und Passivität von Journalisten gegenüber Public Relations. In: Publizistik 34. Jg., Heft 2: 151–165Google Scholar
  5. Baudrillard, Jean (1987): Das Andere selbst, BerlinGoogle Scholar
  6. Beck, Ulrich (1986): Die Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  7. Bogner, Franz (1990): Das neue PR-Denken, WienGoogle Scholar
  8. Bolz, Norbert (1990): Theorie der neuen Medien, MünchenGoogle Scholar
  9. Burkart, Roland (1993): Public Relations als Konfliktmanagement, WienGoogle Scholar
  10. Dorer, Johanna (1994): Public Relations-Forschung im Wandel? Öffentlichkeitsarbeit im Spannungsfeld zwischen Verwissenschaftlichung und Profes-sionalisierung der Berufspraxis. In: Publizistik 39. Jg., Heft 1: 13–26Google Scholar
  11. Dorer, Johanna (1996): Technologies and Techniques of the Public Discourse: The Genealogy of the Communication Dispositive. A Theoretical Approach to Foucault and the Internet, Paper presented at „Crossroads in Cultural Studies“, International Conference, Tampere/Finland 1–4. July 1996Google Scholar
  12. Dorer, Johanna (1996b): Frauen — Medien — Macht: Neue Kommunikationstechnologien. Available via: http://www.univie.ac.at/Publizistik/DoLV96–0.-htmlGoogle Scholar
  13. Dorer, Johanna (1996c): Einleitung. In: Johanna Dorer/Klaus Lojka (Hg.): Öffentlichkeitsarbeit. Theoretische Ansätze, empirische Befunde und Berufspraxis der Public Relations, 2. aktualisierte Auflage, Wien: 1–3Google Scholar
  14. Dorer, Johanna (1997): Gendered Net: Ein Forschungsüberblick über den geschlechtsspezifischen Umgang mit neuen Kommunikationstechnologien. In: Rundfunk und Fernsehen, 45. Jg., Heft 1: 19–29Google Scholar
  15. Dorer, Johanna/Matthias Marschik (1992): Spezielle Aspekte politischer Öffentlichkeitsarbeit. Modelle und empirische Befunde, Projektbericht, WienGoogle Scholar
  16. Dorer, Johanna/Matthias Marschik (1993): Kommunikation und Macht. Public Relations — eine Annäherung, WienGoogle Scholar
  17. Dorer, Johanna/Matthias Marschik (1995): Whose Side are You on? Anmerkungen zu Roland Burkarts Konzept einer verständigungsorientierten Öffentlichkeitsarbeit. In: Günter Bentele/Tobias Liebert (Hg.): Verständigungsori-entierte Öffentlichkeitsarbeit, Leipziger Skripten für Public Relations und Kommunikationsmanagement, 1. Jg., Heft 1: 31–37Google Scholar
  18. Foucault, Michel (1977): Sexualität und Wahrheit. Der Wille zum Wissen, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  19. Foucault, Michel (1978): Dispositive der Macht. Über Sexualität, Wissen und Wahrheit, BerlinGoogle Scholar
  20. Foucault, Michel (1997b): Die Ordnung des Diskurses, Frankfurt/Main/Berlin/WienGoogle Scholar
  21. Grossenbacher, Rene (1986): Die Medienmacher. Eine empirische Untersuchung zur Beziehung zwischen Public Relations und Medien in der Schweiz, SolothurnGoogle Scholar
  22. Grunig, James (1989): Publics, Audiences and Market Segments: Segmentation Principles for Campains. In: Charles Salomon (Hg.): Information Campaigns: Balancing Social Values and Social Change, Newbury Park: 199–228Google Scholar
  23. Grunig, James (1992): The Development of Public Relations Research in the United States and its Status in Communication Science. In: Horst Avenarius/Wolfgang Ambrecht (Hg.): Ist Public Relations eine Wissenschaft? Opladen: 103–132CrossRefGoogle Scholar
  24. Hofbauer, Johanna (1996): Wenn Leistungsfreude zur Gewissensfrage wird. In: Österreichische Zeitschrift für Soziologie, Sonderband 3: 209–230Google Scholar
  25. Klaus, Elisabeth (1996): Der Gegensatz von Information ist Desinformation, der Gegensatz von Unterhaltung ist Langeweile. In: Rundfunk und Fernsehen 44. Jg., Heft 3: 403–417Google Scholar
  26. Petz (Stank), Susanne (1995): Message Placement. Keine Bedenken gegen Wortbeiträge aus der Industrie. In: Johanna Dorer/Alexander Baratsits (Hg.): Radiokultur von morgen, Wien: 132–137Google Scholar
  27. Ronneberger, Franz (1991): Legitimation durch Information. In: Johanna Dorer/ Klaus Lojka (Hg.): Öffentlichkeitsarbeit. Theoretische Ansätze, empirische Befunde und Praxis der Public Relations, Wien: 8–19Google Scholar
  28. Sassen, Saskia (1996): Metropolen des Weltmarkts. Die neue Rolle der Global Cities, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  29. Zedtwitz-Armin, Georg-Volkmar (1961): Tu Gutes und rede darüber: Public Relations für die Wirtschaft, Berlin/Frankfurt/Main/WienGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1997

Authors and Affiliations

  • Johanna Dorer

There are no affiliations available

Personalised recommendations