Advertisement

PR-Kampagnen pp 235-255 | Cite as

Sweet Charity

Zum moralischen Ethos zeitgenössischer Sozialkampagnen
  • Sigrid Baringhorst
Chapter

Zusammenfassung

Nicht erst die Debatten um Sozialabbau und Erosion des Wohlfahrtsstaates haben seit Mitte der 90er Jahre das Bewußtsein einer breiten Öffentlichkeit für das Schwinden der knappen Ressource Solidarität sensibilisiert. Schon seit geraumer Zeit werden abnehmende Mitgliederzahlen in nahezu allen sozialen und politischen Großorganisationen, den politischen Parteien, den Gewerkschaften wie den Kirchen als Indikatoren für ein abnehmendes ziviles Engagement und für eine sinkende Solidarbereitschaft der Bevölkerung gewertet. Beschleunigte Prozesse ökonomischer und sozialer Modernisierung erzeugen, so eine verbreitete Erklärung der Sozialwissenschaftler, nicht nur individuelle Autonomiegewinne und vermehrte Handlungsoptionen, sondern zugleich die Auflösung tradierter Solidargemeinschaften, Furcht vor neugewonnener Freiheit und wachsende Orientierungslosigkeit angesichts einer zunehmenden Unübersichtlichkeit sozialer Verhältnisse.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baringhorst, Sigrid (1995a): Öffentlichkeit als Marktplatz — Solidarität durch Marketing? In: Vorgänge 132, Dezember, H. 4, 1995: 55–67Google Scholar
  2. Dies. (1995b): Kampagnen gegen Ausländerhaß und Gewalt — zur sozialen Konstruktion von Solidarität im Medienzeitalter. In: Siegfried J. Schmid/Brigitte Spieß (Hg.), Werbung, Medien und Kultur, Opladen: 65–78CrossRefGoogle Scholar
  3. Baudrillard, Jean (1994), The Illusion of the End, CambridgeGoogle Scholar
  4. Bauman, Zymunt (1992): Survival as a Social Construct. In: Theory, Culture and Society, Vol. 9, No 1: 1–36Google Scholar
  5. Baier, Annette C. (1993): Hume, der Moraltheoretiker der Frauen? In: Herta Nagel-Docekal/ Herlinde Pauer-Studer (Hg.): Jenseits der Geschlechtermoral. Beiträge zur feministischen Ethik, Frankfurt/M.: 105–135Google Scholar
  6. Brummer, Robert H. (1994): Giving. Charity and Philantropy in History, New Brunswick, N.J.Google Scholar
  7. Douglas, Mary/Aaron Wildavsky (1983): Risk and Culture. An Essay on the Selection of Technological and Environmental Dangers, BerkeleyGoogle Scholar
  8. Eco, Umberto (1993): Das Denken ist ständige Wachsamkeit. Ein Gespräch mit Umberto Eco. In: Die Zeit vom 5.11.93: 61Google Scholar
  9. Edelman, Murray (1977): Political Language, New YorkGoogle Scholar
  10. Gehlen, Arnold (1969): Moral und Hypermoral. Eine pluralistische Ethik, Frankfurt/M., BonnGoogle Scholar
  11. Giesen, Bernd (1983): Moralische Unternehmer und öffentliche Diskussion. Überlegungen zur gesellschaftlichen Thematisierung sozialer Probleme. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialforschung, 35. Jg., Heft 2: 230–255Google Scholar
  12. Gronemeyer, Marianne (1991): Hilfe. Wo geholfen wird, da fallen Späne. In: Dietmar Dirmoser/Reimer Gronemeyer/Georgia Rakelmann (Hg.): Mythos Entwicklungshilfe. Entwicklungsruinen. Analysen und Dossiers zu einem Irrweg, Gießen: 38–69Google Scholar
  13. Gusfield, Joseph R. (1981): The Culture of Public Problems. Drunk Driving and the Symbolic Order, ChicagoGoogle Scholar
  14. Hondrich, Karl-Otto/Claudia Koch-Arzberger (1992): Solidarität in der modernen Gesellschaft, Frankfurt/M.Google Scholar
  15. Karger, Cornelia R./Peter M. Wiedemann (1994): Wir sehen nur, was uns betrifft. Wahrnehmung von Umweltproblemen. In: Politische Ökologie, H. 37, Mai/Juni: 16–20Google Scholar
  16. Kotler, Philip/Gerald, Zaltman (1971): Social Marketing: An Approach to Planned Social Change. In: Journal of Marketing, Vol. 35, July: 3–12CrossRefGoogle Scholar
  17. Krzeminski, Michael/Clemens Neck (1994): Praxis des Social Marketing. Erfolgreiche Kommunikation für öffentliche Einrichtungen, Vereine, Kirchen und Unternehmen, Frankfurt/M.Google Scholar
  18. Lofland, John (1989): Consensus Movements: City Twinning and Derailed Dissent in the American Eighties. In: Lones Kreisberg (Hg.): Research in Social Movements, Conflict and Change, New York: 163–196Google Scholar
  19. Lumsdaine, David H. (1993): Moral Vision in International Politics. The Foreign Aid Regime, 1949–1989, Princeton, N.J.Google Scholar
  20. Martin, Mike W. (1994): Virtuous Giving. Philantropy, Voluntary Service, and Caring, BloomingtonGoogle Scholar
  21. Münch, Richard (1991): Dialektik der Kommunikationsgesellschaft, Frankfurt/M.Google Scholar
  22. Ders. (1995): Dynamik der Kommunikationsgesellschaft, Frankfurt/M.Google Scholar
  23. Prochaska, Frank (1995): Charitable Motives. In: Times Literary Supplement, 28 April 1995: 27Google Scholar
  24. Putnam, Robert (1995): The Strange Disappearance of Social Capital. In: Political ScienceGoogle Scholar
  25. Rorty, Richard (1992): Kontingenz, Ironie und Solidarität, Frankfurt/M. (engl. Original 1989, Cambridge University Press)Google Scholar
  26. Schmidt, Siegfried J. (1992): Medien, Kultur: Medienkultur. Ein konstruktivistisches Gesprächsangebot. In: ders. (Hg.): Kognition und Gesellschaft. Der Diskurs des Radikalen Konstruktivismus, 2. Frankfurt/M: 425–450Google Scholar
  27. Schulze, Gerhard (1992): Die Erlebnisgesellschaft. Kultursoziologie der Gegenwart, Frankfurt/M., New York: CampusGoogle Scholar
  28. Snow, David A./Robert D. Benford (1988): Ideology, Frame Resonance and Participant Mobilization. In: International Social Movement Research, Vol. I: 197–217Google Scholar
  29. Voß, Andreas (1993): Betteln und Spenden. Eine soziologische Studie über Rituale freiwilliger Armenunterstützung, ihre historischen und aktuellen Formen sowie inre sozialen Leistungen, Berlin, New YorkCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1997

Authors and Affiliations

  • Sigrid Baringhorst

There are no affiliations available

Personalised recommendations