Advertisement

Pragmatik pp 145-160 | Cite as

Nicht-zentrale Sprechakte

  • Jörg Hagemann
  • Eckard Rolf
Chapter
Part of the Linguistische Berichte book series (LINGB)

Zusammenfassung

Hinsichtlich solcher Ausdrücke wie ‘mithin’, ‘folglich’, ‘aber’ und ‘des weiteren’ vertritt Grice eine interessante These. Während zum Beispiel noch Searle & Vanderveken (1985: 2) solche Ausdrücke als syntaktische Realisationen von Wahrheitsfunktionen betrachten, deren Eigenschaften im Rahmen der Aussagenlogik zu untersuchen seien, besteht die semantische Funktion dieser und ähnlicher Ausdrücke nach Grice darin, daß mit ihnen angezeigt, aber nicht gesagt werden könne, daß zwischen den vom Sprecher thematisierten Inhalten bestimmte Beziehungen bestehen. Wenn jemand zum Beispiel den Satz (SI) ‘Peter ist Philosoph und hat folglich Mut’ äußert, dann ist, Grice zufolge, nicht davon auszugehen, daß “derjenige, der (SI) äußert, damit gesagt hat, daß die Tatsache, daß Peter Mut hat, daraus folgt, daß er Philosoph ist, auch wenn er durchaus gesagt haben mag, daß Peter Philosoph ist und daß er Mut hat.” (Grice [1968]/1993: 90) Daß das eine (daß Peter Mut hat) aus dem anderen (daß Peter Philosoph ist) folgt, gehört nach Grice nicht zum Gesagten — und (folglich) nicht in den Bereich dessen, was von einer Wahrheitsbedingungen-Semantik erfaßt werden kann: Die zwischen den beiden Inhalten hergestellte Folgebeziehung wird durch den Gebrauch des Wortes ‘folglich’ lediglich angezeigt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Austin, J.L. ([19621/1976): How to Do Things With Words. Second Edition. Oxford: Oxford University Press.- Übers.: Zur Theorie der Sprechakte. Stuttgart: Reclam (1972).Google Scholar
  2. Bach, K. (1994a): “Conversational impliciture”. Mind & Language 9, 124–162.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bach, K. (1994b): “Semantic slack: what is said and more”. In: S.L. Tsohatzidis, ed.: Foundations of speech act theory. Philosophical and linguistic perspectives. London: Routledge, 267–291.Google Scholar
  4. Bach, K. (1994c): “Introduction”. In: R. M. Harnish, ed.: Basic Topics in the Philosophy of Language. New York: Harvester, 3–20.Google Scholar
  5. Bach, K. & R.M. Harnish (1979): Linguistic Communication and Speech Acts. Cambridge, Mass.: The MIT Press.Google Scholar
  6. Grice, H.P (1968): “Utterer’s Meaning, Sentence-Meaning, and Word-Meaning”. Foundations of Language 4, 1–18.- Übers.: “Sprecher-Bedeutung, Satz-Bedeutung und Wort-Bedeutung”. In: G. Meggle, ed. (1993), 85–111.Google Scholar
  7. Grice, H.P. (1969): “Utterer’s Meaning and Intentions”. The Philosophical Review 78, 147–177.-Übers.: “Sprecher-Bedeutung und Intentionen”. In: G. Meggle, ed. (1993), 16–51.Google Scholar
  8. Grice, H.P. (1975): “Logic and Conversation” In: P. Cole & J. Morgan, eds.: Syntax and Semantics. Vol. 3. New York: Academic Press, 41–58.- Übers.: “Logik und Konversation”. In: G. Meggle, ed. (1993), 243–265.Google Scholar
  9. Hagemann, J. (1997): Reflexiver Sprachgebrauch. Diktumscharakterisierung aus Gricescher Sicht. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  10. Liedtke, F. (1995): “Das Gesagte und das Nicht-Gesagte: Zur Definition von Implikaturen”. In: F. Liedtke, ed.: Implikaturen. Grammatische und pragmatische Analysen. Tübingen: Niemeyer, 1946.Google Scholar
  11. Meggle, G., ed. (1993): Handlung, Kommunikation, Bedeutung. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Neale, S. (1992): “Paul Grice and the philosophy of language”. Linguistics and Philosophy 15, 509–559.CrossRefGoogle Scholar
  13. Rolf, E. (1994): Sagen und Meinen. Paul Grices Theorie der Konversations-Implikaturen. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  14. Rolf, E. (1997): Illokutionäre Kräfte. Grundbegriffe der Illokutionslogik. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  15. Searle, J.R. (1971): Sprechakte. Ein sprachphilosophischer Essay. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Searle, J.R. (1992): “Conversation reconsidered”. In: J.R. Searle, ed.: (On) Searle on conversation. Amsterdam: Benjamins, 137–147.Google Scholar
  17. Searle, J.R. & D. Vanderveken (1985): Foundations of illocutionary logic. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  18. Vanderveken, D. (1990): Meaning and speech acts. Vol. 1: Principles of language use. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1997

Authors and Affiliations

  • Jörg Hagemann
    • 1
  • Eckard Rolf
    • 2
  1. 1.HamburgDeutschland
  2. 2.MünsterDeutschland

Personalised recommendations