Advertisement

Pragmatik pp 189-213 | Cite as

Gesagt — getan: Über illokutionäre Indikatoren

  • Frank Liedtke
Chapter
  • 158 Downloads
Part of the Linguistische Berichte book series (LINGB)

Zusammenfassung

Was fängt man als Linguistin mit Sprechakten an? Diese Frage ist so alt wie die Sprechakttheorie (also nicht ganz so alt wie die Linguistik), und die Antworten darauf sind entsprechend vielfältig. In den letzten Jahren ist in der Linguistik ein Themenfeld in den Vordergrund getreten, das sich genau mit dieser Frage beschäftigt, also mit der Beziehung zwischen dem Gesagten (den geäußerten Sätzen) und dem, was man damit tut (den vollzogenen Sprechakten), und das unter dem Etikett „Grammatik-Pragmatik-Verhältnis“ firmiert. Zu diesem Themenfeld zählen sehr unterschiedliche Ansätze: Zum einen die sprechakttheoretischen Arbeiten von Sadock (1974), Sadock & Zwicky (1985), Fraser (1987), Harnish (1995) — um nur ein paar zu nennen —,denen gemeinsam ist, daß sie die Frage der einzelsprachlichen Realisierung von Sprechakten angehen; dann die verschiedenen Ausprägungen der funktionalen Grammatiktheorie, die sich in letzter Zeit verstärkt der Untersuchung von Sprechakten und anderen pragmatischen Faktoren des Sprachgebrauchs widmen — u.a. Dik (1989), Givón (1984/1990: 1995), Engberg-Pedersen (1994); schließlich die im deutsch-skandinavischen Sprachraum entstandenen Arbeiten zum Satzmodus-Begriff, die auf eine Vermittlung grammatischer und pragmatischer Faktoren der Äußerungsbedeutung zielen (Meibauer 1987, Rosengren 1992/1993) sowie die Untersuchungen zu konversationellen und konventionellen Implikaturen (Rolf 1994, Liedtke 1995).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alston, W.P. (1964): Philosophy of Language. Englewood Cliffs: Prentice-Hall.Google Scholar
  2. Bach, K. & R.M. Harnish (1979): Linguistic Communication and Speech Acts. Cambridge: The M.I.T. Press.Google Scholar
  3. Bierwisch, M. (1979): “Wörtliche Bedeutung–eine pragmatische Gretchenfrage”. In: G. Grewendorf, ed.: Sprechakttheorie und Semantik. Frankfurt/Main: Suhrkamp, 119–148.Google Scholar
  4. Dik, S. (1989): The Theory of Functional Grammar. Part I: The Structure of the Clause. Dordrecht: Foris.Google Scholar
  5. Donnellan, K. (1966): “Reference and Definite Descriptions”. Philosophical Review 75, 281–304. Ehrich, V. & G. Saile (1972): “Über nicht-direkte Sprechakte”. In: D. Wunderlich, ed.: Linguistische Pragmatik. Frankfurt/Main: Athenäum, 255–287.Google Scholar
  6. Engberg-Pedersen, E. u.a., eds. (1994): Function and Expression in Functional Grammar. Berlin/New York: de Gruyter.Google Scholar
  7. Ervin-Tripp, S. (1976): “Is Sybil there? The structure of American English directives”. Language in Society 5, 25–66.CrossRefGoogle Scholar
  8. Franck, D. (1975): “Zur Analyse indirekter Sprechakte”. In: V. Ehrich & P. Finke, eds.: Beiträge zur Grammatik und Pragmatik. Kronberg: Scriptor, 219–231.Google Scholar
  9. Fraser, B. (1985): “Pragmatic Formatives”. In: J. Verschueren & M. Bertucelli-Papi, eds.: The Pragmatic Perspective. Selected Papers from the 1985 International Pragmatics Conference. Amsterdam: Benjamins, 179–194.Google Scholar
  10. Frege, G. (1918/1919, 1966): “Der Gedanke”. In: G. Frege: Logische Untersuchungen. Hg. v. G. Patzig. Göttingen: Vandenhoek, 30–53.Google Scholar
  11. Gazdar, G. (1981): “Speech act assignment”. In: A.K. Joshi u.a., eds.: Elements of Discourse Understanding. Cambridge: Cambridge University Press, 64–83.Google Scholar
  12. Givón, T. (1984/1990): Syntax. A functional-typological introduction. Vol. I/II. Amsterdam: Benjamins.Google Scholar
  13. Givón, T. (1995): Functionalism and Grammar. Amsterdam: Benjamins.Google Scholar
  14. Harnish, R.M. (1995): “Mood, meaning, and speech acts”. In: S.L. Tzohatzidis, ed.: Foundations of Speech Act Theory. London/New York: Routledge, 407–455.Google Scholar
  15. Kripke, S. (1977): “Speaker’s reference and semantic reference”. In: P.A. French et al., eds.: Studies in the Philosophy of Language. Minneapolis, 255–276.Google Scholar
  16. Kripke, S. (1981): Name und Notwendigkeit. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Lang, E. (1983): “Einstellungsausdrücke und ausgedrückte Einstellungen”. In: R. Ruzicka & W.Google Scholar
  18. Motsch, eds.: Untersuchungen zur Semantik. Berlin: Akademie-Verlag, 305–341.Google Scholar
  19. Liedtke, F., ed. (1995): Implikaturen. Grammatische und pragmatische Analysen. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  20. Meibauer, J., ed. (1987): Satzmodus zwischen Grammatik und Pragmatik. Tübingen: Niemeyer. Motsch, W. & R. Pasch (1987): “Illokutive Handlungen”. In: W. Motsch, ed.: Satz, Text, sprachliche Handlung. Berlin: Akademie-Verlag, 11–79.Google Scholar
  21. Rolf, E. (1994): Sagen und Meinen. Paul Grices Theorie der Konversationsimplikaturen. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  22. Rosengren, I. (1992/1993): Satz und I1lokution. Bd. I/II. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  23. Sadock, J.M. (1974): Toward a Linguistic Theory of Speech Acts. New York: Academic Press. Sadock, J.M. & A.M. Zwicky (1985): “Speech act distinctions in syntax”. In: T. Shopen, ed.: Language typology and syntactic description. Vol. I: Clause structure. Cambridge: Cambridge University Press, 155–196.Google Scholar
  24. Searle, J.R. (1971): Sprechakte. Ein sprachphilosophischer Essay. Frankfurt/Main: Suhrkamp. Searle, J.R. (1982): Indirekte Sprechakte. In: J.R. Searle: Ausdruck und Bedeutung. Untersuchungen zur Sprechakttheorie. Frankfurt/Main: Suhrkamp, 51–79.Google Scholar
  25. Searle, J.R. (1989): “How performatives work”. Linguistics and Philosophy 12, 535–558.CrossRefGoogle Scholar
  26. Sellars, W. (1966): Science, Perception, and Reality. London: Routledge & Kegan Paul. Sökeland, W. ( 1980 ): Indirektheit von Sprechhandlungen. Eine linguistische Untersuchung. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  27. Ungeheuer, G. (1987): “Vor-Urteile über Sprechen, Mitteilen, Verstehen”. In: G. Ungeheuer: Kommunikationstheoretische Schriften 1: Sprechen, Mitteilen, Verstehen. Hg. von J.G. Juchem. Aachen: Rader, 290–338.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1997

Authors and Affiliations

  • Frank Liedtke
    • 1
  1. 1.DüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations