Advertisement

Pragmatik pp 176-188 | Cite as

Kategorien der Unterhaltsamkeit. Grundlagen einer Theorie der Unterhaltung mit kritischem Rückgriff auf Grice

  • Josef Klein
Chapter
Part of the Linguistische Berichte book series (LINGB)

Zusammenfassung

Es ist erstaunlich, daß in einer Zeit, in der die Bedeutung von unterhaltungsorientierten Kommunikationsangeboten vor allem in den Massenmedien ebenso wie die Kritik an dieser Entwicklung unstreitig zunehmen, fir die Analyse von Unterhaltungskommunikation bisher ein theoretischer Bezugsrahmen fehlt, der dem vergleichbar ist, was im Bereich der Informationskommunikation der Gricesche Entwurf darstellt. Grice buchstabiert das grundlegende “Kooperationsprinzip” in Form von Maximen aus, in denen sich
  • Informativität

  • Wahrheit

  • Relevanz

  • Klarheit

als grundlegende Kategorien manifestieren.1

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Austin, J.L. (1962): How to do things with words. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  2. Bryant, J. & D. Zillmann (1984): “Using television to alleviate boredom and stress: Selective exposure as a function of induced excitational states”. Journal of Broadcasting 28 /1, 1–20.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bosshart, L. (1994): “Überlegungen zu einer Theorie der Unterhaltung”. In: L. Bosshart & W. Hoffmann-Riem, eds., 28–40.Google Scholar
  4. Bosshart, L. & W. Hoffmann-Riem, eds. (1994): Medienlust und Mediennutz. Unterhaltung als öffentliche Kommunikation. Konstanz: UVK Medien.Google Scholar
  5. Dehm, U. (1984): Fernseh-Unterhaltung. Zeitvertreib, Flucht oder Zwang. Eine sozialpsychologische Studie zum Fernsehleben. Mainz: v. Hase & Koehler.Google Scholar
  6. Grice, H.P. (1975): “Logic and Conversation”. In: P. Cole & J. Morgan, eds.: Syntax and Semantics. Vol. 3, New York/San Francisco/London: Academic Press, 41–58. ( Original: Mimeo 1968 ).Google Scholar
  7. Heringer, H.J. (1974): Praktische Semantik. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  8. Kant, I. ( 1781 = A/1787 = B): Kritik der reinen Vernunft. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  9. Klein, J. (1989): “Bewertungen des Diskussionsverhaltens von Spitzenpolitikern in Fernseh-Streitgesprächen durch Jung-und Erstwähler. Eine empirische Studie zur Ermittlung kommunikationsethischer Einstellungen”. SuL 61, 79–87.Google Scholar
  10. Klein, J. (1989): “Gesprächsregeln in fernsehtypischen Formen politischer Selbstdarstellung”. In: W. Holly & P. Kühn & U. Puschel, eds.: Redeshows. Fernsehdiskussionen in der Diskussion. Tübingen: Niemeyer, 64–91.Google Scholar
  11. Klein, J. (1996): “Unterhaltung und Information: Kategorien und Sprechhandlungsebenen. Medienlinguistische Aspekte von TV-Akzeptanzanalysen mit dem Evaluationsrecorder”. In: E. Hess-Lüttich & W. Holly & U. Puschel, eds.: Textstrukturen im Medienwandel. Frankfurt/Main: Lang, 107–119.Google Scholar
  12. Langer, J. & F. Schulz v. Thun & R. Tausch (1974): Verständlichkeit in Schule, Verwaltung, Politik und Wissenschaft. Basel: E. Reinhardt.Google Scholar
  13. Levinson, S.C. (1983): Pragmatics. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  14. Martinich, A.P. (1984): Communication and Reference. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  15. Rolf, E. (1994): Sagen und Meinen. Paul Grices Theorie der Konversations-Implikaturen. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  16. Straßner, E. (1982): Fernsehnachrichten. Eine Produktions-, Produkt-und Rezeptionsanalyse. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  17. Zillmann, D. (1994): “Über behagende Unterhaltung in unbehagender Medienkultur”. In: L. Boss-hart & W. Hoffmann-Riem, eds., 41–57.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1997

Authors and Affiliations

  • Josef Klein
    • 1
  1. 1.KoblenzDeutschland

Personalised recommendations