Advertisement

Stimmung, Projektion, Prognose?

  • Andreas M. Wüst

Zusammenfassung

Mit Umfragen lässt sich allerhand anstellen. Es beginnt vermeintlich harmlos mit der Stichprobe, führt über Frageformulierung, Fragebogenkonstruktion, Befragtenauswahl, die Interviews und die Datenerfassung zur Datenaufbereitung, endet aber zumeist mit einer Presseerklärung. Steht gerade eine Wahl bevor und hat man Parteianteile anzubieten, dann kann man sich sicher sein: die „Ware“ ist „heiß“ und findet Abnehmer. Alles das, was vor der Veröffentlichung stattfindet — ob in jeder Phase sauber gearbeitet wurde oder nicht — interessiert Journalisten und auch Politiker sehr selten, die Öffentlichkeit offenbar gar nicht. Allenfalls wenn veröffentlichte Umfrageergebnisse vor Wahlen am Wahlabend selbst und noch dazu eindeutig falsifiziert werden, beginnt die Jagd nach Sündenböcken (vgl. Brettschneider 2000: 477): die Verlierer schimpfen auf „die Demoskopen“, die Presse mischt kräftig mit, die meisten Institute hingegen tauchen einfach ab. Sie wissen nur zu gut: in wenigen Tagen, spätestens aber bis zur nächsten Wahl, ist alles vergessen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Berger, Manfred: Parteiidentifikation in der Bundesrepublik. In: PVS 14, 1973, S. 215–225.Google Scholar
  2. Berger, Manfred Stabilität und Intensität von Parteineigung. In: PVS 18, 1977, S. 501–509.Google Scholar
  3. Brettschneider, Frank: Wahlumfragen. München: Minerva, 1991.Google Scholar
  4. Brettschneider, Frank: Demoskopie im Wahlkampf — Leitstern oder Irrlicht? In: Klein, Markus et al. (Eds.): 50Google Scholar
  5. Jahre Empirische Wahlforschung in Deutschland. Wiesbaden: WDV, 2000, S. 477–505. Campbell, Angus et al.: The Voter Decides. Evanston: Row, Peterson and Co., 1954.Google Scholar
  6. Jahre Empirische Wahlforschung in Deutschland. Wiesbaden: The American Voter. New York: John Wiley, 1960.Google Scholar
  7. Dalton, Russell J.: The Decline of Party Identifications. In: Dalton, Russell J., Martin P. Wattenberg (Eds.): Parties without Partisans. Oxford: OUP, 2000.Google Scholar
  8. Eilfort, Michael: Die Nichtwähler. Paderborn: Schöningh, 1994.Google Scholar
  9. Falter, Jürgen W., Harald Schön, Claudio Caballero: Dreißig Jahre danach: Zur Validierung des Konzepts,Parteiidentifikation’ in der Bundesrepublik. In: Klein, Markus et al. (Eds.): 50 Jahre Empirische Wahlforschung in Deutschland. Wiesbaden: WDV, 2000, S. 235–271.Google Scholar
  10. Fowler, Floyd J.: Improving Survey Questions. Design and Evaluation. Thousand Oaks: Sage, 1995.Google Scholar
  11. Gibowski, Wolfgang G.: Der Effekt unterschiedlicher Plazierung der Wahlabsichtsfrage im Fragebogen. In: PVS 14, 1973, S. 275–293.Google Scholar
  12. Gschwend, Thomas, Helmut Norpoth: „Wenn am nächsten Sonntag…“: Ein Prognosemodell für Bundestagswahlen. In: Klingemann, Hans-Dieter, Max Kaase (Eds.): Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 1998. Wiesbaden: WDV, 2001, S. 473–499.Google Scholar
  13. Hilmer, Richard, Jürgen Hofrichter: Wahltagsbefragungen in den neunziger Jahren: Überblick und Bilanz. In: Klingemann, Hans-Dieter, Max Kaase (Eds.): Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 1998. Wiesbaden: WDV, 2001, S. 443–472.Google Scholar
  14. Hoffmann-Jaberg, Birgit, Dieter Roth: Die Nichtwähler. In Bürklin, Wilhelm, Dieter Roth (Eds.): Das Superwahljahr. Köln: Bund, 1994, S. 132–159.Google Scholar
  15. Juhâsz, Zoltän: Wahlabsicht und Rückerinnerung — zwei Angaben zur aktuellen Bewertung politischer Parteien? In: Gabriel, Oscar W., Klaus Troitzsch (Eds.): Wahlen in Zeiten des Umbruchs. Frankfurt: Lang, 1993.Google Scholar
  16. Kaase, Max: Politische Meinungsforschung in der Bundesrepublik Deutschland. In: PVS 18, 1977, S. 452–477.Google Scholar
  17. Kleinhenz, Thomas: Die Nichtwähler. Wiesbaden: WDV, 1995.Google Scholar
  18. Kuchler, Manfred: Ökologie statt Ökonomie: Wahlpräferenzen im Wandel? In: Kaase, Max, Hans-Dieter Klingemann (Eds.): Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 1987. Opladen: WDV, 1990, S. 419–444.Google Scholar
  19. Noelle-Neumann, Elisabeth, Thomas Petersen: Alle, nicht jeder. München: dtv, 1996. Roth, Dieter: Empirische Wahlforschung. Opladen: Leske+Budrich, 1998a.Google Scholar
  20. Noelle-Neumann, Elisabeth, Thomas Petersen: Den Wählern ins Herz sehen. In: ZEIT-Punkte 3, 1998b, S. 59–62.Google Scholar
  21. Noelle-Neumann, Elisabeth, Thomas Petersen: im Interview mit Karl-Otto Sattler: „Umfragen setzen keinen Trend“. In: Das Parlament 53:10–11 (3., 10. März ), 2003, S. 5.Google Scholar
  22. Reif, Karlheinz, Hermann Schmitt: Nine National Second-Order Elections: A SystematicGoogle Scholar
  23. Framework for the Analysis of European Election Results. In: EJPR 8 (1), 1980, S. 3–44.Google Scholar
  24. Schmitt-Beck, Rüdiger: Denn sie wissen nicht, was sie tun…. In: ZParl 25 (3), 1993, S. 393–415.Google Scholar
  25. Stadt Heidelberg (Eds.): Heidelberg-Studie 2000. Heidelberg: Stadt Heidelberg, 2000 (http://www.ub.uni-heidelberg.de,archiv, 1385).
  26. Thomassen, Jacques (Eds.): The Intellectual History of Election Studies. EJPR 25 (3), 1994. Ulmer, Fritz: Wahlprognosen und Meinungsumfragen. In: Zeitschrift für Markt-, Meinungs- und Zukunftsforschung 30, 31 (Sonderdruck), 1988.Google Scholar
  27. Thomassen, Jacques. Der Dreh mit den Prozentzahlen. Wuppertal: o.V., 1994.Google Scholar
  28. Wüst, Andreas M.: Exit Poll. In: Nohlen, Dieter, Rainer-Olaf Schultze (Eds.): Lexikon der Politikwissenschaft, Band 1, München: Beck, 2002a, S. 213f.Google Scholar
  29. Wüst, Andreas M.: Wie wählen Neubürger? Opladen: Leske + Budrich, 2002b.Google Scholar
  30. Wüst, Andreas M.: Wahlverhalten in Theorie und Praxis: die Bundestagswahlen 1998 und 2002. In: Oberreuter, Heinrich, Emil Hübner (Eds.): Parteien und Wahlen in Deutschland — eine kritische Bilanz. München: Landeszentrale für politische Bildungsarbeit, 2003, im Druck.Google Scholar
  31. Zohlnhöfer, Werner: Parteiidentifizierung in der Bundesrepublik und den Vereinigten Staaten. In: Scheuch, Erwin K., Rudolf Wildenmann (Eds.): Zur Soziologie der Wahl. KZfSS-Sonderheft 9, 1965, S. 126–168.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Andreas M. Wüst

There are no affiliations available

Personalised recommendations