Advertisement

Politbarometer-Praxis: Die Trendwende vor der Bundestagswahl 2002

  • Bernhard Kornelius

Zusammenfassung

Wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre, so der Tenor des Politbarometers wie auch der meisten anderen Umfragen fast während des gesamten ersten Halbjahres 2002, könnten Union und FDP im Parlament gemeinsam mit einer — phasenweise komfortablen — Mehrheit rechen. Bereits ab Mitte Juni gelang es SPD und Grünen in der politischen Stimmung, ausgehend von einer freilich miserablen Ausgangslage, in der Summe, und mit zwei Ausnahmen bis September kontinuierlich zuzulegen und dabei in der Zeit der heißen Wahlkampfphase die schwarz-gelbe Opposition zu überholen (vgl. Abb. 1). Als am späten Abend des 22. September Rot-Grün schließlich auch noch als Sieger feststand, war die Überraschung vielerorts groß — hatten sich doch zahlreiche Beobachter frühzeitig festgelegt und die Abstimmung schon lange vor dem eigentlichen Wahltag zugunsten von Schwarz-Gelb für quasi entschieden erklärt.1

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Brettschneider, Frank: Die Medienwahl 2002: Themenmanagement und Berichterstattung. In: APuZ, B 49–50, 2002, S. 36–47.Google Scholar
  2. Campbell, Angus, Philip E. Converse, Warren E. Miller, Donald E. Stokes: The American Voter. New York: Wiley, 1960.Google Scholar
  3. Das Meinungsklima ist stabil. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 28.08.2002a.Google Scholar
  4. Die Zeichen stehen auf Wechsel. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 02.08. 2002b. Gesetzwidrig. In: Die Zeit, Nr. 39, 2002a.Google Scholar
  5. Feist, Ursula, Hans-Jürgen Hoffmann: Bundestagswahlanalyse 1998: Wahl des Wechsels. In: Zeitschrift für Parlamentsfragen, 30(2), 1999, S. 215–251.Google Scholar
  6. Forschungsgruppe Wahlen e.V.: Politbarometer in Deutschland. Ergebnisse aus repräsentativen Bevölkerungsumfragen, KW 02–37, 2002. Mannheim: Forschungsgruppe Wahlen, 2002a.Google Scholar
  7. Forschungsgruppe Wahlen e.V.: Bundestagswahl. Eine Analyse der Wahl vom 22. September 2002. Mannheim: Forschungsgruppe Wahlen, 2002b.Google Scholar
  8. Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen (NSB): Bundestagswahl 2002 — Analyse eines Zufalls, 16(1), 2003.Google Scholar
  9. Hilmer, Richard: Bundestagswahl 2002. Eine zweite Chance für Rot-Grün. In: Zeitschrift für Parlamentsfragen, 34(1), 2003, S. 187–219.Google Scholar
  10. Medien Tenor 9, Nr. 124, 2002. 22 Hierzu etwa insgesamt Campbell et al. (1960).Google Scholar
  11. Neugebauer, Gero, Richard Stöss: Mit einem blauen Auge davon gekommen. Eine Analyse der Bundestagswahl 2002. Arbeitshefte aus dem Otto-Stammer-Zentrum 7. Berlin: FU Berlin, 2002.Google Scholar
  12. Propheten und Profiteure. In: Die Welt vom 04.09.2002.Google Scholar
  13. Roth, Dieter: Strategien und Praxis in Wahlkampagnen aus der Sicht der Wahlforschung. In: NSB, 16(1), 2003, S. 25–27.Google Scholar
  14. Roth, Dieter, Matthias Jung: Ablösung der Regierung vertagt: Eine Analyse der Bundestagswahl 2002. In: APuZ, 49–50, 2002, S. 3–17.Google Scholar
  15. Spreng, Michael: Kompetenz und keine Konkurrenz. Die Wahlkampfstrategie der Union 2002 im Lichte der Praxis. In: NSB, 16,(1), 2003, S. 62–67.Google Scholar
  16. Wahlforscher sehen kaum Siegchancen für die SPD, Deutsche Presse Agentur, Meldung vom 29. 07. 2002.Google Scholar
  17. Vier Wahlforscher, vier Ansichten. In: Die Zeit, Nr. 40, 2002b.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Bernhard Kornelius

There are no affiliations available

Personalised recommendations