Advertisement

Politbarometer pp 283-293 | Cite as

Jahrmarkt der Eitelkeit? — Das Politiker-Skalometer

  • Heinrich Oberreuter

Zusammenfassung

Mit Politikern zu sprechen, die im Politbarometer erstmals auf der Skala der Top-Ten — und vielleicht sogar noch mit positiven Sympathiewerten — auftauchen, ist höchst aufschlussreich: unübersehbar die Genugtuung über diesen demoskopischen Adelsschlag, beeindruckend die stolze Mitteilungsbereitschaft über diesen Sachverhalt gegenüber Dritten, verblüffend die Einschätzung, diese Augenblicksbewertung hätte ursächlich, wenn nicht sogar ausschließlich mit persönlicher Leistung und persönlichem Charakter zu tun. Umgekehrt stirbt jedes Mitteilungsbedürfnis in dem Augenblick, in dem das Schicksal jemanden in dieser Skala tief abstürzen oder ihn gar aus ihr herausfallen lässt. Politiker, Medien und Öffentlichkeit schätzen dieses Messinstrument generell sehr hoch ein; sie überschätzen es sogar.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Brettschneider, Frank: Spitzenkandidaten und Wahlerfolg. Personalisierung — Kompetenz — Parteien. Ein internationaler Vergleich. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, 2002.CrossRefGoogle Scholar
  2. Hart, Roderick P.: The sound of leadership: Presidential communication in the modern age, Chicago: University of Chicago Press, 1987.Google Scholar
  3. Holtz-Bacha, Christina: Wahlwerbung als politische Kultur. Wiesbaden: WDV, 2000. Kaase, Max: Is there Personalisation in Politics? Candidates and Voting Behavior in Germany. In: IPSR 1994.Google Scholar
  4. Kreuter, Wolfgang: Immer zehn Jahre hinterher? Zur Amerikanisierung der politischen Kommunikation und des Wahlkampfes in Deutschland, in: Becker-Sonnenschein, Stephan/Manfred Schwarzmeier (Hrsg.): Vom schlichten Sein zum schönen Schein? Kommunikationsanforderungen im Spannungsfeld von Public Relations und Politik. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, 2002, S. 261–269.CrossRefGoogle Scholar
  5. Oberreuter, Heinrich: Personalisierung und Professionalisierung. Wahlkampf 1998 — Einleitung, in: Oberreuter, Heinrich (Hrsg.): Ungewissheiten der Macht. Parteien, Wähler, Wahlentscheidung, München: Olzog, 1998, S. 9–18.Google Scholar
  6. Radunski, Peter: Wahlkämpfe. Moderne Wahlkampfführung als politische Kommunikation. München: Olzog, 1980.Google Scholar
  7. Ristau, Malte: Wahlkampf in der Mediendemokratie. Die Kampagne der SPD 1997/1998. In: Klein, Markus u.a. (Hrsg.): 50 Jahre Empirische Wahlforschung in Deutschland. Wiesbaden: WDV, 2000, S. 465–476.CrossRefGoogle Scholar
  8. Roth, Dieter: Der ungeliebte Kanzler — Helmut Kohl im Licht (oder Schatten?) demoskopischer Befunde, in: Appel, Reinhard (Hrsg.): Helmut Kohl im Spiegel seiner Macht, Bonn: Bouvier, 1990, S. 285–299.Google Scholar
  9. Roth, Dieter: Im Urteil der Demoskopie: Der Außenminister und seine Kanzler. In: Schulze, Helmut R./Richard Kiessler: Hans-Dietrich Genscher. Ein deutscher Außenminister. München: Bertelsmann, 1990a, o.S.Google Scholar
  10. Roth, Dieter: Die Personalisierung der Politik: Programme mit Personen? In: planung and analyse 1/2002, S. 27–31.Google Scholar
  11. Sarcinelli, Ulrich: Symbolische Politik. Zur Bedeutung symbolischen Handelns in der Wahlkampfkommunikation der Bundesrepublik Deutschland. Opladen: WDV, 1987.Google Scholar
  12. Schoppe, Bernd: Mehrheit ‘88 — Die Bundestagswahl-Kampagne der SPD, in: Oberreuter, Heinrich (Hrsg.): Umbruch ‘88: Wähler, Parteien, Kommunikation, München: Olzog, 2001, S. 47–57.Google Scholar
  13. Smith, Hedrick: Machtkampf in Amerika. Reagans Erbe: Washingtons neue Elite, Reinbek: Rowohlt, 1988.Google Scholar
  14. Tulis, Jeffrey K.: The rhetorical presidency, Princeton, N.J.: Princeton University Press, 1987.Google Scholar
  15. Wüst, Andreas M.: Wie wählen Neubürger? Politische Einstellungen und Wahlverhalten eingebürgerter Personen in Deutschland, Opladen: Leske+Budrich, 2002.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Heinrich Oberreuter

There are no affiliations available

Personalised recommendations