Advertisement

Politbarometer pp 181-204 | Cite as

Wandel der Entscheidungskriterien im Wahljahr? Eine Priming-Analyse zu den Bundestagswahlen 1994, 1998 und 2002

  • Harald Schoen
  • Jürgen W. Falter

Zusammenfassung

Wahlkämpfe sind aus dem politischen Geschehen in Wettbewerbsdemokratien kaum wegzudenken, fanden aber in der empirischen Wahlforschung lange Zeit nur wenig Aufmerksamkeit. Erst in jüngerer Zeit befasst sich die Wahlforschung verstärkt mit der Analyse von Wahlkampfeinflüssen auf das Wahlverhalten. Zu diesem Wandel dürfte zum einen die Erosion langfristiger Parteiloyalitäten beigetragen haben, die dafür sorgte, dass weniger Bürger bereits lange vor dem Wahltag und damit weitgehend unbeeinflusst vom Wahlkampf ihre endgültige Wahlentscheidung treffen (siehe etwa Dalton 2000; McAllister 2002). Zum anderen profitiert dieser Forschungszweig von der Erweiterung der Datenbestände; denn mittlerweile liegen — in Deutschland beginnend mit den Politbarometererhebungen — lange und relativ dichte Zeitreihen vor, die es erlauben, politische Einstellungen und Verhaltenabsichten im Elektorat kontinuierlich über die Zeit (und damit natürlich auch in Wahljahren) zu untersuchen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Allison, Paul D.: Comparing Logit and Probit Coefficients Across Groups. In: Sociological Methods and Research 28, 1999, S. 186–208.Google Scholar
  2. Bowler, Shaun/David Broughton/Todd Donovan/Joseph Snipp: The Informed Electorate? Voter Responsiveness to Campaigns in Britain and Germany. In: Shaun Bowler/David M. Farrell (Hrsg.): Electoral Strategies and Political Marketing. Basingstoke: Macmillan, 1992, S. 204–222.Google Scholar
  3. Brettschneider, Frank: Candidate Voting. Die Bedeutung von Spitzenkandidaten für das Wählerverhalten in Deutschland, Großbritannien und den USA von 1960 bis 1998. In: Hans-Dieter Klingemann/Max Kaase (Hrsg.): Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 1998. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, 2001, S. 351–400.Google Scholar
  4. Brettschneider, Frank: Die Medienwahl 2002: Themenmanagement und Berichterstattung. In: Aus Politik und Zeitgeschichte B49–50, 2002, S. 36–47.Google Scholar
  5. Brunner, Wolfram: Bundestagswahlkämpfe und ihre Effekte: Der Traditionsbruch 1998. In: Zeitschrift für Parlamentsfragen 30, 1999, S. 268–296.Google Scholar
  6. Budge, Ian/Dennis J. Farlie: Explaining and Predicting Elections. London: Allen and Unwin, 1983.Google Scholar
  7. Bürklin, Wilhelm/Dieter Roth: Perspektiven für das Superwahljahr 1994. In: Wilhelm Bürklin/Dieter Roth (Hrsg.): Das Superwahljahr, Köln: Bund-Verlag, 1994, S. 308–315.Google Scholar
  8. Campbell, Angus/Philip E. Converse/Warren E. Miller/Donald E. Stokes: The American Voter, New York: John Wiley, 1960.Google Scholar
  9. Dalton, Russell J.: The Decline of Party Identifications. In: Russell J. Dalton/Martin P. Wattenberg (Hrsg.): Parties without Partisans. Political Change in Advanced Industrial Democracies. Oxford: Oxford University Press, 2000, S. 19–36.Google Scholar
  10. Dalton, Russell J./Paul Allen Beck/Robert Huckfeldt/William Koetzle: A Test of Media-Centered Agenda-Setting: Newspaper Context and Public Interest in a Presidential Election. In: Political Communication 15, 1998, S. 463–481.Google Scholar
  11. Dörner, Christine: Do Media Matter? — Zur Reichweite des Agenda Settings. In: Christine Dörner/Klaudia Erhardt (Hrsg.): Politische Meinungsbildung und Wahlverhalten. Analysen zum,Superwahljahr` 1994. Opladen: Westdeutscher Verlag, 1998, S. 119–149.CrossRefGoogle Scholar
  12. Emmert, Thomas: Politische Ausgangslage vor der Bundestagswahl 1994. In: Wilhelm Bürklin/Dieter Roth (Hrsg.): Das Superwahljahr, Köln: Bund-Verlag, 1994, S. 54–85.Google Scholar
  13. Falter, Jürgen W./Harald Schoen: Wahlen und Wählerverhalten. In: Thomas Ellwein/ Everhard Holtmann (Hrsg.): 50 Jahre Bundesrepublik Deutschland. Opladen: Westdeutscher Verlag, 1999, S. 454–470.CrossRefGoogle Scholar
  14. Finkel, Steven E.: The Effects of the 1980 and 1984 Campaigns on Mass Ideological Orientations: Testing the Salience Hypothesis. In: Western Political Quarterly 42, 1989, S. 325–346.Google Scholar
  15. Finkel, Steven E./Peter R. Schrott: Wählerstimmen durch Wahlkämpfe? Eine Analyse der Bundestagswahl 1990. In: ZUMA-Nachrichten 34, 1994, S. 7–34.Google Scholar
  16. Finkel, Steven E./Peter R. Schrott: Campaign Effects on Voter Choice in the German Election of 1990. In: British Journal of Political Science 25, 1995, S. 349–377.Google Scholar
  17. Gabriel, Oscar W./Frank Brettschneider: Die Bundestagswahl 1998: Ein Plebiszit gegen Kanzler Kohl? In: Aus Politik und Zeitgeschichte B52/98, 1998, S. 20–32.Google Scholar
  18. Gelman, Andrew/Gary King: Why are american election polls so variable when votes are so predictable? In: British Journal of Political Science 23, 1993, S. 409–451.Google Scholar
  19. Gidengil, Elisabeth/André Blais/Neil Nevitte/Richard Nadeau: Priming and Campaign Context. In: David M. Farrell/Rüdiger Schmitt-Beck (Hrsg.): Do Political Campaigns Matter? London: Routledge, 2002, S. 76–91.Google Scholar
  20. Hilmer, Richard: Bundestagswahl 2002: eine zweite Chance für Rot-Grün. In: Zeitschrift für Parlamentsfragen 34, 2003, S. 187–219.Google Scholar
  21. Iyengar, Shanto: Is Anyone Responsible? Chicago: University of Chicago Press, 1991Google Scholar
  22. Iyengar, Shanto/Adam Simon: News Coverage of the Gulf Crisis and Public Opinion. In: Communication Research 20, 1993, S. 365–383.Google Scholar
  23. Iyengar, Shanto/Donald R. Kinder: News That Matters. Chicago-London: University of Chicago Press, 1987.Google Scholar
  24. Iyengar, Shanto/ Mark D Peters./Donald R. Kinder: Experimental Demonstrations of the,Not-So-Minimal` Consequences of Television News Programs. In: American Political Science Review 76, 1982, S. 848–858.Google Scholar
  25. Johnston, Richard/André Blais/Henry E. Brady/Jean Crête: Letting the People Decide. Stanford: Stanford University Press, 1992.Google Scholar
  26. Jung, Helmut: Analyse der Bundestagswahl 2002. In: Politische Studien 54, Januar/Februar 2003, Heft 387, S. 21–33.Google Scholar
  27. Jung, Matthias/Dieter Roth: Kohls knappster Sieg. In: Aus Politik und Zeitgeschichte B5152/94, 1994, S. 3–15.Google Scholar
  28. Jung, Matthias/Dieter Roth: Wer zu spät geht, den bestraft der Wähler. In: Aus Politik und Zeitgeschichte B52/98, 1998, S. 3–18.Google Scholar
  29. Kepplinger, Hans Mathias: Theorien der Nachrichtenauswahl als Theorien der Realität. In: Aus Politik und Zeitgeschichte B 15/89, 1989, S. 3–16.Google Scholar
  30. Key, Valdimer O.: The Responsible Electorate. Rationality in Presidential Voting 1936–1960, New York: Vintage, 1966.Google Scholar
  31. Köcher, Renate: Auf einer Woge der Euphorie. In: Aus Politik und Zeitgeschichte B51 52/94, 1994, S. 16–21.Google Scholar
  32. Krosnick, Jon A./Donald R. Kinder: Altering the Foundations of Support for the President through Priming. In: American Political Science Review 84, 1990, S. 497–512.Google Scholar
  33. Lau, Richard R.: Construct Accessibility and Electoral Choice. In: Political Behavior 11, 1989, S. 5–32.Google Scholar
  34. McAllister, Ian: Calculating or capricious? The new politics of late deciding voters. In: Farrell, David M./Rüdiger Schmitt-Beck (Hrsg.): Do Political Campaigns Matter? London: Routledge, 2002, S. 22–40.CrossRefGoogle Scholar
  35. Mendelsohn, Matthew: The Media and Interpersonal Communications: The Priming of Issues, Leaders, and Party Identification. In: Journal of Politics 58, 1996, S. 112–125.Google Scholar
  36. Müller, Herbert: Stimmungsumschwung. Die Strategie der Union im Wahlkampfjahr 1994. In: Heinrich Oberreuter (Hrsg.): Parteiensystem am Wendepunkt? München: Olzog, 1996, S. 165–180.Google Scholar
  37. Müller, Marion G.: Parteienwerbung im Bundestagswahlkampf 1998. In: Media Perspektiven 30, 1999, S. 251–261.Google Scholar
  38. Petrocik, John R., Divided Government: Is It All in the Campaigns? In: Gary W. Cox, Samuel Kernell (Hrsg.): The Politics of Divided Government. Boulder: Westview Press, 1991, S. 13–38.Google Scholar
  39. Petrocik, John R., Issue Ownership in Presidential Elections, with a Case Study. In: American Journal of Political Science 40, 1996, 825–850.Google Scholar
  40. Popescu, Marina/Gâbor Tóka: Campaign Effects and Media Monopoly. In: Farrell, David M./Rüdiger Schmitt-Beck (Hrsg.): Do Political Campaigns Matter? London: Rout-ledge, 2002, S. 58–75.CrossRefGoogle Scholar
  41. Popkin, Samuel L.: Campaigns That Matter. In: Matthew D. McCubbins D. (Hrsg.): Under the Watchful Eye. Managing Presidential Campaigns in the Television Era. Washington: Congressional Quarterly, 1992, S. 153–170.Google Scholar
  42. Roth, Dieter: Die Bundestagswahl 1998 — eine Schlüsselwahl? In: Hans-Ulrich Derlien/Axel Murswieck (Hrsg.): Regieren nach Wahlen. Opladen: Leske und Budrich, 2001, S. 217–229.Google Scholar
  43. Roth, Dieter/Matthias Jung: Ablösung der Regierung vertagt: Eine Analyse der Bundestagswahl 2002. In: Aus Politik und Zeitgeschichte B49–50, 2002, S. 3–17.Google Scholar
  44. Schoen, Harald: Wandeln sich die Entscheidungskriterien im Wahlkampf? Eine Analyse zu Priming-Effekten vor der Bundestagswahl 2002. Vortrag auf der Tagung des DVPWArbeitskreises „Wahlen und politische Einstellungen“ in Stuttgart am 5./6. Juni 2003.Google Scholar
  45. Schoenbach, Klaus/Holli A. Semetko: Agenda-Setting, Agenda-Reinforcing of Agenda-Deflating? A Study of the 1990 German National Election. In: Journalism Quarterly 69, 1992, S. 837–846.Google Scholar
  46. Simon, Adam: The Winning Message. Cambridge: Cambridge University Press, 2002.CrossRefGoogle Scholar
  47. Sullivan, John L./Amy Fried/Mary G. Dietz: Patriotism, Politics, and the Presidential Election of 1988. In: American Journal of Political Science 36, 1992, S. 200–234.Google Scholar
  48. Valentino, Nicholas A./Vincent L. Hutchings/Ismail K. White: Cues that Matter: How Political Ads Prime Racial Attitudes During Campaigns. In: American Political Science Review 96, 2002, S. 75–90.Google Scholar
  49. Weßels, Bernhard: Wahlpräferenzen in den Regionen: Stabilität und Veränderung im Wahljahr 1994 — oder: Die,Heimkehr` der CDU/CSU-Wähler von 1990. In: Kaase, Max/Hans-Dieter Klingemann (Hrsg.): Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 1994. Opladen/Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, 1998, S. 259–284.CrossRefGoogle Scholar
  50. Weßels, Bernhard: Kanzler-oder Politikwechsel? Bestimmungsgründe des Wahlerfolgs der SPD bei der Bundestagswahl 1998. In: Jan van Deth/Hans Rattinger/Edeltraud Roller (Hrsg.): Die Republik auf dem Weg zur Normalität? Opladen: Leske und Budrich, 2000, S. 35–65.Google Scholar
  51. Westyle, Mark: Senate Elections and Campaign Intensity. Baltimore: The Johns Hopkins Press, 1991.Google Scholar
  52. Zaller, John R.: The Nature and Origins of Mass Opinion. Cambridge: Cambridge University Press, 1992.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Harald Schoen
  • Jürgen W. Falter

There are no affiliations available

Personalised recommendations