Advertisement

Politbarometer pp 157-179 | Cite as

Warum Rot-Grün noch einmal davon kam — Die Bundestagswahl 2002 im Kontext längerfristiger Wählerstimmungen

  • Manfred Kuechler
Chapter

Zusammenfassung

Die Bundestagswahl im September 2002 war in zweifacher Hinsicht außergewöhnlich. Zum einen produzierte sie ein außerordentlich knappes Ergebnis; zum anderen einen Wahlsieger, der unmittelbar nach der Wahl die Unterstützung eines erheblichen Teils seiner Wählerbasis verlor. Die rot-grüne Koalition kam noch einmal davon und rettete eine zwar knappe, aber praktikable Sitzmehrheit im Bundestag, um unmittelbar danach dramatisch in der Wählergunst zu fallen; ein Abwärtstrend, der in den verheerenden Niederlagen bei den Landtagswahlen in Hessen und Niedersachsen am 2. Februar 2003 seinen ersten konkreten Niederschlag fand. Statt — durch einen Sieg in Hessen — die Bundesratsmehrheit zurückzuerobern, kontrolliert die SPD-Grüne Koalition nun weniger als ein Drittel der Bundesratstimmen und ist damit in ihrem Handlungsspielraum erheblich eingeengt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bundesanstalt für Arbeit: Die Entwicklung des Arbeitsmarktes im Juni 2002 (Presse-Information Nr. 51, 9. Juli 2002 ), 2002.Google Scholar
  2. European Commission, Directorate General Economic and Financial Affairs: Statistical Annex of European Economy — Spring 2002 (ECFIN/248/2002-EN), 2002.Google Scholar
  3. Festinger, Leon: A Theory of Cognitive Dissonance. Stanford, CA: Stanford University Press, 1957.Google Scholar
  4. Kuechler, Manfred: Demoskopie. In: Greiffenhagen, Martin und Sylvia (Hrsg): Handwörterbuch zur Politischen Kultur der Bundesrepublik Deutschland. Wiesbaden: WDV, 2002, S. 91–96.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Manfred Kuechler

There are no affiliations available

Personalised recommendations