Advertisement

Politbarometer pp 145-155 | Cite as

Das Politbarometer als Instrument wissenschaftlicher und publizistischer Analyse

  • Max Kaase

Zusammenfassung

Über das Politbarometer zu schreiben, ohne ein wenig seine Geschichte und Voraussetzungen zu erörtern, scheint nicht sehr sinnvoll, denn seine heutige Position zu bewerten ist erst dann möglich, wenn man an die Ursprünge zurückkehrt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Brettschneider, Frank: Demoskopie im Wahlkampf — Leitstern oder Irrlicht? In: Klein, Markus/Wolfgang Jagodzinski/Ekkehard Mochmann/Dieter Ohr (Hrsg.): 50 Jahre Empirische Wahlforschung in Deutschland. Entwicklung, Befunde, Perspektiven, Daten. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, 2000, S. 477–505.CrossRefGoogle Scholar
  2. Campbell, Angus/Philip E. Converse/Warren E. Miller/Donald E. Stokes: The American Voter: New York: John Wiley, 1960.Google Scholar
  3. Campbell, Angus/Philip E. Converse/Warren E. Miller/Donald E. Stokes: Elections and the Political Order. New York: John Wiley, 1966.Google Scholar
  4. Kaase, Max (Hrsg.): Deutsche Forschungsgemeinschaft. Qualitätskriterien der Umfrageforschung. Berlin: Akademie Verlag, 1999.Google Scholar
  5. Kaase, Max: Entwicklung und Stand der Empirischen Wahlforschung in Deutschland. In: Markus Klein/Wolfgang Jagodzinski/Ekkehard Mochmann/Dieter Ohr (Hrsg.): 50 Jahre Empirische Wahlforschung in Deutschland. Entwicklung, Befunde, Perspektiven, Daten. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, 2000, S. 17–40.CrossRefGoogle Scholar
  6. Kaase, Max: Die Bundesrepublik Deutschland nach der Bundestagswahl 2002 — Überlegungen eines Wahlsoziologen. In: Politische Vierteljahresschrift 44(1) 2003, Heft 1, S. 3–9.Google Scholar
  7. Kaase, Max/Barbara Pfetsch: Umfrageforschung und Demokratie. Überlegungen zu einem schwierigen Verhältnis. In: Klingemann, Hans-Dieter/Friedhelm Neidhardt (Hrsg.): Zur Zukunft der Demokratie. Herausforderungen im Zeitalter der Globalisierung. WZB-Jahrbuch 2000. Berlin: Ed. Sigma, S. 153–182.Google Scholar
  8. Klein, Markus/Wolfgang Jagodzinski/Ekkehard Mochmann/Dieter Ohr (Hrsg.): 50 Jahre Empirische Wahlforschung in Deutschland. Entwicklung, Befunde, Perspektiven, Daten. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, 2000.Google Scholar
  9. Lazarsfeld, Paul F.: The Obligations of the 1950 Pollster to the 1984 Historian. In: Public Opinion Quarterly 14(4), 1950/51, S. 617–638.Google Scholar
  10. Pfetsch, Barbara: Politische Kommunikationskultur. Politische Sprecher und Journalisten in der Bundesrepublik und den USA im Vergleich. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, 2003.Google Scholar
  11. Putnam, Robert D.: Bowling Alone. The Collapse and Revival of American Community. New York, London, Toronto, Sydney, Singapore: Simon and Schuster, 2000.Google Scholar
  12. Roth, Dieter: Empirische Wahlforschung. Ursprung, Theorien, Instrumente und Methoden. Uni Taschenbücher 2045. Opladen: Leske + Budrich, 1998.Google Scholar
  13. Sahner, Heinz (Hrsg.): Fünfzig Jahre nach Weinheim. Empirische Markt-und Sozialfor- schung gestern, heute, morgen. Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft, 2002.Google Scholar
  14. Scheuch, Erwin K./Rudolf Wildenmann (Hrsg.): Zur Soziologie der Wahl. Sonderheft 9 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Köln und Opladen: Westdeutscher Verlag, 1965.Google Scholar
  15. Scheuch, Erwin K.: Die Kölner Wahlstudie zur Bundestagswahl 1961. In: Klein, Markus/ Wolfgang Jagodzinski/Ekkehard Mochmann/Dieter Ohr (Hrsg.): 50 Jahre Empirische Wahlforschung in Deutschland. Entwicklung, Befunde, Perspektiven, Daten. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, 2000, S. 41–58CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Max Kaase

There are no affiliations available

Personalised recommendations