Advertisement

Personalmanagement in internationalen Unternehmen

  • Michel E. Domsch
  • Uta B. Lieberum
  • Christiane Strasse
Chapter
  • 87 Downloads

Zusammenfassung

Ein Personalmanagement wird nicht dadurch international, indem die nationalen Erfolgsrezepte unreflektiert auf das Ausland übertragen oder im Ausland praktiziert werden1. In Polen hat das deutsche Personalmanagement von einer vollkommen anderen Personalsituation auszugehen. Zu unterschiedlich sind die Lebensgewohnheiten, Grundeinstellungen oder die notwendigen Anreizsysteme2, aber auch die rechtliche Regelungen, Wirtschaftsformen und Anforderungen im Land.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Vgl. Scholz, Der Internationalisierung fehlen klare Konturen, 1992, S. 17.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. Scholz, Der Internationalisierung fehlen klare Konturen, 1992, S. 18.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. Reber/JagoBöhnisch, 1993, S.237f.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. Pieper 1993, S. 53ff.Google Scholar
  5. 1.
    Vgl. Pieper 1993, S. 29ff.Google Scholar
  6. 2.
    Vgl. Pieper 1993, S. 29ff.Google Scholar
  7. 3.
    Vgl. Rózanski/Sikorski, 1996, S. 187.Google Scholar
  8. 4.
    Vgl. Rózanski/Sikorski, 1996, S. 187ff.Google Scholar
  9. 5.
    Vgl. Clermont/Schmeisser, 1997, S. 3.Google Scholar
  10. 1.
    Vgl. dazu Knapp, 1992, S. 60.Google Scholar
  11. 2.
    Vgl. Scholz/Schröter, 1991, S. 35.Google Scholar
  12. 1.
    Vgl. Holtbrügge, Anpassung, 1996, S. B. Hier werden die Gründe auf die Rußländische Föderation bezogen, die in diesem Zusammenhang aber auch für Polen gelten.Google Scholar
  13. 2.
    Vgl. Hanel, 1996, S. 100.Google Scholar
  14. 3.
    Vgl. o. V., Ostwirtschaftsreport, 1993, S. 97.Google Scholar
  15. 4.
    Vgl. Gutmann, 1996, S. 97.Google Scholar
  16. 1.
    Vgl. Hentze, 1991, S. 390. Vgl. auch Klink/Mulder, 1995, S. 157ff über die Einflüsse auf die Stellenbesetzung in verschiedenen Ländern.Google Scholar
  17. 2.
    Vgl. Kammel, 1992, S. 180.Google Scholar
  18. 3.
    Vgl. Kammel/Teichelmann, 1994, S. 63.Google Scholar
  19. 4.
    Vgl. o. V., Osteuropa-Perspektiven1992, 1992, S. 113.Google Scholar
  20. 5.
    Vgl. o. V., Ostwirtschaftsreport, 1993, S. 83.Google Scholar
  21. 6.
    Vgl. Borg/Harzing, 1996, S. 284ff.Google Scholar
  22. 1.
    Vgl. Macharzina/Wolf, 1996, S. 36.Google Scholar
  23. 2.
    Vgl. Pfohl, 1992, S. 668.Google Scholar
  24. 3.
    Vgl. Tamm, 1993, S. 172ff.Google Scholar
  25. 4.
    Vgl. LawrenceNlachoutsicos, 1993, S. 11.Google Scholar
  26. 5.
    Vgl. Heenan/Perlmutter, 1979, S. 27ff, Dülfer, Internationales Management, 1996, S. 170; Macharzina, Internationalisierung, 1992, 4f; Weber/Festing, 1991, S. 12ff; Hendry, 1994, S. 79ff., Dielmann, 1993, S. 455 und Perlitz, Handlungsrahmen, 1997, S. 224ff., Marr, 1983, S. 34; und Wunderer, Internationales Personalmanagement, 1997, S.259ff. Zu weiteren Internationalisierungsauffassungen vgl. Meffert, 1990, S. 93ff.; Welge, 1992, S. 570ff.; Scholl, 1989, Sp. 983ff.; Porter, 1989, S. 17ff; Frese, 1994, S. 5.; Kutschker, 1994, S. 221.; Bartlett/Ghoshal, 1989, S. 48ff.; Bartlett, 1986, S. 438ff.; Adler/Bartholomew, 1994, S. 110ff.; Dülfer, 1990, S. 264ff.; Wirth, Mitarbeiter, 1992, S. 22ff. und Adler/Ghadar, 1990, S. 237ff.Google Scholar
  27. 1.
    Vgl. auch Macharzina/Oesterle, 1997, S. 631.Google Scholar
  28. 1.
    Vgl. Heenan/Perlmutter, 1979, S. 27ff. und Bleicher, 1992, S. 11.Google Scholar
  29. 1.
    Schon 1972 wies Kuin, 1972, S. 90. darauf hin, daß die Zeit “. when practically all senior managers of an international company were citizens of the home country is past”Google Scholar
  30. 1.
    In einer Studie von Ondrack, 1985, S. lff. ergab sich für die untersuchten multinationalen Unternehmen, daß kein Unternehmen einen geozentrischen Ansatz für den internationalen Transfer von Führungskräften durchführte. Vgl. Macharzina, Internationaler Transfer, 1992, S. 367 und Kunz/Meiser, 1994, S. 331f. Zwei Führungskräfte im Bereich Personalwesen bei Skoda in der Tschechischen Republik beschreiben die Transformationsprozesse. Sie bestätigen dieses Vorgehen: Zuerst wurden die Schlüsselpositionen durch westliche Managementvertreter besetzt. Weitere wesentliche Funktionen sollen durch inländische Führungskräfte und einem Expatriate als Tandem besetzt werden. Mit zunehmenden Entwicklungsfortschritt sollen sich die westlichen Führungskräfte langsam zurückziehen. Vgl. dazu auch Mayo, 1995, 186f, Hilb, 1991, S. 113ff, Mölleney/Schwarz, 1997, S. 400ff, Duerr, 1986, S. 40 und Rupsch, 1995, S. 263f teilweise mit Beispielen globaler Strategien. Zu empirischen Untersuchungen zu verschiedenen Strategien vgl. Ondrack, 1985, S. 1ff, Wolf, 1995, S. 201ff, Wolf, 1994, S. 101ff, KripplNennen/Warrlich/Reusch/Ludwig/Basten, 1993, S. 190 und Djarrahzadeh, 1993, S. 256ff, in denen die Durchführung eher ethno-und polyzentrischer Strategien nachgewiesen wurde. Wunderer, 1992, S. 165 hat aber eine deutliche Verschiebung von der ethnozentrischen zur geozentrischen Strategie herausgefunden.Google Scholar
  31. 2.
    Vgl. Macharzina, ZfP, 1992, S. 367.Google Scholar
  32. 3.
    Vgl. Scholz 1993, S. 810. Vgl. dazu auch Bleicher, 1992, S. 9ff.Google Scholar
  33. 1.
    Vgl. Berthel, 1995, S. 167ff und Bühner, 1994, S. 100ff.Google Scholar
  34. 2.
    gl. Hoffmann, 1973, S. 63ff.Google Scholar
  35. 1.
    Vgl. Domsch/Bledowski/Bock/Hadler/Lichtenberger 1992, S. 141.Google Scholar
  36. 2.
    Vgl. Buchholz, 1991, S. 74. Vgl. dazu auch Koloc/Groenewald, 1996, S. 109ff. über die Personal beschffung bei Skoda in der Tschechischen Republik: (1) Untersuchung der Einstellung und Erwartungen des akademischen Nachwuchses, wobei ebenfalls das Arbeitgeberimage und der Bekanntheitsgrad von Bedeutung sind (Personalmarketing), (2) Entwicklung eines Personalmarketingkonzepts für den akademischen Führungsnachwuchs, wobei Fachvorträge, Firmenstipendien, Praktikantenprogramme und Diplomanden-Programme initiiert wurden, aber auch Image-und Stellenanzeigen geschaltet wurden.Google Scholar
  37. 3.
    Vgl. Bergemann/Sorisseaux, 1992, S. 158ff. Weisen auf einige Untersuchungen hin, die Anforderungen an eine internationale Führungskraft (1) nach ermittelten Dimensionen ordnen lassen („Self-Orientation, Others-Orientation, Perceptual-Orientation“) in: Mendenhall/Oddou, 1985, S. 39ff; und (2) die die Beziehung zwischen persönlichen Merkmalen des Auslandsmitarbeiters und einem multidimensional konzeptualisierten Kriterium (Anpassungsfähigkeit) empirisch untersucht in: Black, 1990, S. 119ff.Google Scholar
  38. 4.
    Vgl. auch Rutenberg, 1982, S. 360f entwirft das Zukunftsbild einer internationalen Führungskraft im Jahre 2010. Vgl. auch Pausenberger, 1983, S. 43ff. und Wirth, (“Personalentwicklung”), 1992, S. 201ff.Google Scholar
  39. 5.
    Vgl. Thomas, 1992, S. 50.Google Scholar
  40. 1.
    Vgl. Thomas, 1992, S. 50.Google Scholar
  41. 2.
    Vgl. Thomas, 1992, S. 53f.Google Scholar
  42. 3.
    Vgl. Thomas, 1992, S. 54f.Google Scholar
  43. 4.
    Vgl. Barham/Oates, 1991, S.69.Google Scholar
  44. 5.
    Vgl. Dülfer, 1991, S. 487.Google Scholar
  45. 1.
    Vgl. Steinmann/Kumar, 1984, S. 416.Google Scholar
  46. 2.
    Vgl. KripplNennen/Warrlich/Reusch/LudwigBasten, 1993, S. 190.Google Scholar
  47. 3.
    Vgl. auch Hüsken/Hildebrand, 1991, S. 89. Die Qualifikationsanforderungen der Zukunft werden bei Führungskräften weniger in der Fachkompetenz, aber mehr bei Kooperations-und Kommunikationsfähigkeiten liegen.Google Scholar
  48. 4.
    Vgl. Bittner/Reisch, 1994, S. 12.Google Scholar
  49. 5.
    Vgl. Scholz, 1993, S. 826ff.Google Scholar
  50. 6.
    Vgl. Gaugler, 1994, S. 321.Google Scholar
  51. 1.
    Vgl. dazu BestBlättner/Knoth/Bohnen/Nohn/Potz, 1993, S. 1ff.Google Scholar
  52. 2.
    Vgl. Maier/Fröhlich, 1991, S. 18Google Scholar
  53. 3.
    Zur Kulturkonvergenz-bzw. -divergenzthese vgl. Gliederungspunkt 2.1.3Google Scholar
  54. 4.
    Vgl. dazu Hirschbrunn/Schlossberger, 1996, S. 70f. In der Daimler-Benz AG wird es als sinnvoller erachtet, Führungskräfte eher binational zu entwickeln, indem Erfahrungen in einer Region bzw. in einem Land gesammelt werden können.Google Scholar
  55. 5.
    Vgl. Scholz, 1993, S. 826ff.Google Scholar
  56. 6.
    Vgl. Scholz, Abbildung 1993, S. 832.Google Scholar
  57. 7.
    Vgl. o. V., Ostwirtschaftsreport, 1993, S. 100f.Google Scholar
  58. 1.
    Vgl. Holtbrügge, 1995, S. 167ff.Google Scholar
  59. 2.
    Vgl. Freimuth, 1989, S. 42.Google Scholar
  60. 3.
    Vgl. Scherm, 1995, S. 160.Google Scholar
  61. 1.
    Vgl. dazu Guillaume/Stolz, 1992, S. 78f.Google Scholar
  62. 2.
    Vgl. o. V., Ostwirtschaftsreport, 1993, S. 104.Google Scholar
  63. 3.
    Vgl. Berthel, 1995, S. 175f.Google Scholar
  64. 4.
    Vgl. SchneiderBarsoux, 1997, S. 134.Google Scholar
  65. 1.
    Vgl. Simon, 1984, S. 340.Google Scholar
  66. 2.
    Vgl. Maderthaner, 1992, S. 204f.Google Scholar
  67. 1.
    Vgl. Domsch 1992, S. 141.Google Scholar
  68. 2.
    Vgl. o. V., Ostwirtschaftsreport, 1993, S. 111.Google Scholar
  69. 3.
    Vgl. Maderthaner, 1992, S. 204f.Google Scholar
  70. 4.
    Vgl. o. V., Ostwirtschaftsreport, 1993, S. 112ff.Google Scholar
  71. 5.
    Vgl. LawrenceNlachoutsicos, 1993, S. 12f.Google Scholar
  72. 1.
    Vgl. Holtbrügge, 1995, S. 161ff.Google Scholar
  73. 1.
    Vgl. Holtbrügge, 1995, S. 286f.Google Scholar
  74. 1.
    I Vgl. Schwarb, 1996, S. 122ff.Google Scholar
  75. 2.
    Vgl. Schrade, 1996, S. 85–94.Google Scholar
  76. 3.
    Vgl. Bergemann/Sorisseaux, 1992, S. 144f.Google Scholar
  77. 4.
    Hierbei geht es um Bewerbungsunterlagen, Interviews, Tests, biographische Fragebögen und Assessment Center u. v. a. Vgl. dazu ausführlicher: Kompa, A., 1989, S. 114ff; Kunstek, R./Schwarz, J, 1991, S. 79ff; Rischar, K., 1990, S. 166ff, Berthel, 1995, S. 181ff., Friedrich, 1997, S. 300ff. und Scholz, C., 1994, S. 239ff, Robertson/Smith, 1989, S. 89ff.; Oechsler, 1997, S. 172ff., Stahl, 1995, S. 51 ff. Er beschreibt verschiedene Arten von strukturierten Auswahlinterviews.Google Scholar
  78. 5.
    Vgl. Bergemann/Sorisseaux, 1992, S. 162ff.Google Scholar
  79. 6.
    Vgl. Tung, 1982, S. 64.Google Scholar
  80. 7.
    Vgl. Bergemann,/Sorisseaux, 1992, S. 163ff.Google Scholar
  81. 1.
    Vgl. genauer zum Assessment Center: Jeserich, 1990, S. 580ff.Google Scholar
  82. 2.
    Vgl. Reisach, 1996, S. 357f.Google Scholar
  83. 3.
    Vgl. Geilhardt, 1991, S. 257.Google Scholar
  84. 4.
    Vgl. Bergemann/Sorisseaux, 1992, S. 166ff. Vgl. dazu auch Beneke, 1992, S. 93ff., der Vorschläge für ein interkulturelles Assessment Center macht.Google Scholar
  85. 5.
    Vgl. Zimmermann, 1992, S. 47.Google Scholar
  86. 1.
    Vgl. Bergemann/Sorisseaux, 1992, S. 144f-Google Scholar
  87. 2.
    Vgl. Maderthaner, 1992, S. 206.Google Scholar
  88. 3.
    Vgl. Scholz 1993, S. 838.Google Scholar
  89. 1.
    I Vgl. Holtbrügge, 1995, S. 165ff.Google Scholar
  90. 2.
    Vgl. Domsch, 1992, S. 112Google Scholar
  91. 3.
    Vgl. HanftlKüpper, 1992, S. 194, Kirsch 1991, S.35 und vgl. Schlitter 1992, S.9Google Scholar
  92. 4.
    Vgl. Hölterhoff, 1989, S. 592 und Vgl. Papmehl/Walsh, 1991, S. 305.Google Scholar
  93. 5.
    Vgl. Papmehl/Walsh, 1991, S. 13ffGoogle Scholar
  94. 6.
    ScholzlSchröter, 1991, S. 36.Google Scholar
  95. 1.
    Kammel, 1994, S. 603.Google Scholar
  96. 2.
    Vgl. Schrade, 1996, S. 89.Google Scholar
  97. 3.
    Vgl. Wirth, (“Personalentwicklung”), 1992, S. 211ff.Google Scholar
  98. 4.
    Vgl. Scholz, 1993, S. 251. Einen Überblick über alle möglichen Personalentwicklungsmaßnahmen auf nationaler Ebene gibt: Meier, 1991, S. 136ff.Google Scholar
  99. 5.
    Vgl. Bühner, 1994, S. 123.Google Scholar
  100. 1.
    Vgl. Neuberger, 1991, S. 8ff.Google Scholar
  101. 2.
    Vgl. Kirsch, 1991, S. 57. Zu den verschiedenen Instrumenten der Personalentwicklung vgl. Staehle, 1990, S. 810ff.Google Scholar
  102. 3.
    Vgl. Domsch/Lichtenberger, 1991, S. 377.Google Scholar
  103. 4.
    Vgl. Kirsch, 1991, S. 2f.Google Scholar
  104. 5.
    Vgl. Kumar/Karlshaus, 1992, S. 67.Google Scholar
  105. 6.
    Bartscher/Hammerschmidt, 1995, S. 144.Google Scholar
  106. 7.
    Vgl. Drumm, 1989, S. 209.Google Scholar
  107. 8.
    Vgl. auch Hentze/Lindert, 1992, S. 186ff. Hier wurde ein polnisches Kriterienprofil bestimmt für die Besetzung von Führungspositionen von polnischen Leitern 1989. Es zeigte sich, daß die polnischen Leiter Fort-und Weiterbildung überwiegend als das wichtigste Kriterium nannten, während u.a. Arbeitsleistung der Vergangenheit auf unteren Rangplätzen rangierte.Google Scholar
  108. 9.
    Vgl. Holden, 1991, S. 128. Vgl. Wirth, Mitarbeiter, 1992, S. 118ff. Nach einer Untersuchung von 63 Unternehmen verschiedener Größen und Branchen ergab sich, daß 60% der befragten Unternehmen den Auslandseinsatz bewußt in die Laufbahnplanung der Mitarbeiter integrieren, 46% haben eine spezielle internationale Personalentwicklungsplanung aufgebaut, während weitere 21% über eine Einführung diskutieren. 41% der Unternehmen führen systematische Job-Rotation-Austauschprogramme zwischen Stammhaus und Auslandsniederlassung durch. Vgl. Hirschbrunn/Schlossberger, 1996, S. 69f. In der Daimler-Benz AG wird seit Anfang der 90er Jahre der Auslandseinsatz als wesentlicher Entwicklungsschritt in der internationalen Laufbahnplanung definiert. Vgl. Tung, 1982, S. 66. Nur ein Drittel der amerikanischen Unternehmen und zwei Drittel der europäischen Unternehmen sehen eine spezifische Personalentwicklung für den internationalen Einsatz vor. Die Unternehmen gehen davon aus, daß die interkulturellen Entwicklungsmaßnahmen nicht effektivitätssteigernd sind. Zudem besteht Unzufriedenheit mit den extern angebotenen Schulungen.Google Scholar
  109. 1.
    Vgl. dazu Oechsler, 1997Google Scholar
  110. 1.
  111. 2.
    Vgl. Wunderer, 1988, S. 437.Google Scholar
  112. 1.
    Vgl. Oechsler, 1997, S. 426f.Google Scholar
  113. 2.
    Vgl. Schröder, 1991, S. 228ff.Google Scholar
  114. 3.
    Vgl. Scholz, 1995, S. 231–245.Google Scholar
  115. 4.
    Vgl. Scholz 1993, S. 857f.Google Scholar
  116. 5.
    Vgl. Hanft/Küpper, 1992, S. 196.Google Scholar
  117. 6.
    Vgl. Wollert, 1989, S. 333f.Google Scholar
  118. 1.
    Vgl. Schuler, 1995, S. 264ff. Beschreibt die Wichtigkeit der Personalmanagementaktivitäten, besonders in bezug auf die Kommunikation über die Unternehmenskultur zur gemeinsamen Schaffung von Visionen und Werten.Google Scholar
  119. 2.
    Vgl. Thomas/Hagemann, 1992, S. 174.Google Scholar
  120. 3.
    Vgl. Thomas/Hagemann, 1992, S. 181ff.Google Scholar
  121. 4.
    Vgl. Dülfer, 1991, S. 114f: 4-Felder-Matrix. Der Grad der interkulturellen Distanz schlägt sich in Abhängigkeit von den Auslandsaktivitäten auch im Weiterbildungsbedarf der Manager nieder.Google Scholar
  122. 5.
    Vgl. auch Gaugler, 1994, S. 322: Relativ schwach ausgebildet sind interkulturelle Unterschiede zwischen deutschsprachigen europäischen Ländern, stärker dagegen zwischen Deutschland und Frankreich, England, Spanien, Italien; noch deutlicher zwischen Deutschland und USA, Südamerika, Türkei, Vorderer Orient; und am markantesten zwischen Deutschland und Japan, Korea, Islam-Staaten etc..Google Scholar
  123. 6.
    Vgl. Gaugler, 1994, S. 322.Google Scholar
  124. 1.
    I Vgl. Gaugler, 1994, S. 323.Google Scholar
  125. 2.
    Vgl. Wirth, Auslandseinsatz, 1992, S. 181.Google Scholar
  126. 3.
    Vgl. Kothari/Helling, 1995, S. 173. Die individuelle Dimension wird in dem Workshop der Henkel-Gruppe durch eine Befragung der jeweiligen Teilnehmer über deren Erfahrungen und Probleme mit der nationalen Kultur unterschieden.Google Scholar
  127. 4.
    Vgl. Thomas/Hagemann, 1992, S. 176.Google Scholar
  128. 5.
    Vgl. Gaugler, 1993, S. 306.Google Scholar
  129. 6.
    Vgl. Wirth, Auslandseinsatz, 1992, S. 181.Google Scholar
  130. 7.
    Vgl. Knapp, 1992, S. 77.Google Scholar
  131. 1.
    Vgl. Hofstede, 1992, S. 323 und Wirth, Mitarbeiter, 1992, S. 192. Grundsätzlich in Zweifel gezogen werden kann die Erlernbarkeit interkultureller Kompetenz, wenn die stark überzogenen Anforderungen für Auslandsführungskräfte herangezogen werden. Vgl. dazu Gaugler, 1994, S. 326. Nach Adler, 1986, S. 5 ist jeder Mensch in jeder Kultur bis zu einem gewissen Grad “engstirnig”. Engstirnigkeit bzw. “Parochialism means viewing the world solely through one’s eyes and perspektive. A person with a parochial perspective does not recognize other peoples different ways of living and working, nor that such differences have serious consequences.” Vgl. auch Alvesson, 1993, S. 46ff. Die westliche Kultur wird oft als selbstverständlich hingenommen. Vgl. auch die Untersuchung von DeshpandeNiswesvaran, 1992, S. 295ff., in der eine Literaturanalyse zum Thema “cross-cultural training” durchgeführt wurde, die ergab, daß “cross-cultural training” einen Einfluß auf die Entwicklung von interkulturellen Fähigkeiten hat, besonders auf interkulturelle Anpassungsfähigkeit und Arbeitsleistung der Personen. Vgl. auch Boehm-Tettelbach/Wichmann, 1994, S. 352ff. beschreiben Maßnahmen zur Entwicklung interkultureller Kompetenz bei der Deutschen Aerospace AG (Dasa) wie Workshops, interkulturelle Organisationsentwicklungsprozesse und ein Forschungsprojekt zum Thema interkulturelles Verhaltenstraining. Vgl. dazu auch die Untersuchung von Pruegger/Rogers, 1994, S. 369ff., in der zwei Methoden der Vermittlung interkultureller Kompetenz verglichen werden. Einmal ein “experiential approach” mit Simulationsspielen und zum anderen “lecture-based, cognitive presentation”. Der größere Erfolg wurde eindeutig dem “experiential approach” zugesprochen.Google Scholar
  132. 2.
    Vgl. Thomas/Hagemann, 1992, S. 184ff. Vgl. auch Dadder, 1987, S. 60ff. Zu Vor-undGoogle Scholar
  133. 1.
    Vgl. Thomas/Hagemann, 1992, S. 184ff. Vgl. auch Dadder, S. 60ff. Sie beschreibt verschiedene Orientierungsmodelle in den USA, wie das Universitätsmodell, der Kulturassimilator, das Verhaltens-Modifikationsmodell, das Feld-Situationsmodell, das kultur-allgemeine Simulationsmodell, das Interaktionsmodell sowie interkulturelle Orientierungsprogramme wichtiger Institutionen aus Deutschland, wie z.B. der deutsche Entwicklungsdienst, Dienste in Übersee oder die Carl Duisberg Gesellschaft. Zu den Ausbildungsprogrammen der Carl Duisberg Gesellschaft vgl. auch Schoeck, 1983, S. 159ff.Google Scholar
  134. 2.
    Vgl. Wirth, Personalentwicklung, 1992, S. 217.Google Scholar
  135. 3.
    Vgl. Wirth, Personalentwicklung, 1992, S. 220f. Vgl. auch Rehberg, 1997, S. 385ff. Für die außerbetriebliche Betreuung von Ausländern in Deutschland (auch für Deutsche im Ausland) können Relocation-Services in Anspruch genommen werden.Google Scholar
  136. 4.
    Vgl. Reisch, 1991, S. 35. Vgl. auch Domsch/Harms/Strasse, 1997, S. 277ff. über internationale Traineeprogramme in Deutschland und Zimmermann, 1992, S. 49ff. In diesem Zusammenhang können noch internationale Projektgruppen und internationale Fachkonferenzen erwähnt werden.Google Scholar
  137. 1.
    Vgl. Djarrahzadeh, 1995, S. 266ff. Nach ihrer Untersuchung von 8 deutschen multinationalen Unternehmen und dabei 90 Einzelpersonen ergab sich für die den Auslandseinsatz ausländischer Mitarbeiter im Stammhaus, daß alle Unternehmen einen steigenden Bedarf bezüglich der Personalentwicklung für ausländische Mitarbeiter sahen und damit von einem geplanten Ausbau der Maßnahmen sprachen. Zu 79% wurde der Aufenthalt als gut bzw. sehr gut bewertet, jedoch müßten sie “gut geplant” sein.Google Scholar
  138. 2.
    Vgl. Westedt, 1985, S. 2.Google Scholar
  139. 3.
    Vgl. Bieker, 1991, S. 45Google Scholar
  140. 4.
    Genauer zu den einzelnen Phasen: Vgl. Kenter/Welge, 1983, S. 174f. und Scherm, 1992, S. 22ff.Google Scholar
  141. 5.
    Vgl. Reif, 1989, S. 175.Google Scholar
  142. 6.
    Vgl. Domsch/Lichtenberger, 1990, S. 401ff.Google Scholar
  143. 1.
    Vgl. Pausenberger, 1983, S. 43ff. Zum interkulturellen Training vgl. Clackworthy, 1992, S. 816ff. Einen Überblick über Trainingsmethoden und -inhalte gibt Baumgarten, 1995, S. 213ff.Google Scholar
  144. 2.
    Vgl. Tung, 1981, S. 76ff.Google Scholar
  145. 3.
    Vgl. Kirsch, 1991, S. 1.Google Scholar
  146. 1.
    Vgl. Kirsch, 1992, S. 209f.Google Scholar
  147. 2.
    Vgl. Pieper, 1993, S. 39ff.Google Scholar
  148. 1.
    Vgl. Listwan, 1993, S. 463.Google Scholar
  149. 2.
    Vgl. o. V., Ostwirtschaftsreport, 1993, S. 129.Google Scholar
  150. 3.
    Vgl. Pieper, 1993, S. 72f.Google Scholar
  151. 4.
    Vgl. Müller, 1993, S. 111.Google Scholar
  152. 5.
    Vgl. Müller, 1993, S. 109ff.Google Scholar
  153. 6.
    Vgl. Listwan, 1993, S. 460ff.Google Scholar
  154. 1.
    Vgl. Tamm, 1993, S. 231f.Google Scholar
  155. 2.
    Vgl. Pfohl, 1990, S. 668f.Google Scholar
  156. 1.
    Vgl. Holtbrügge, 1995, S. 170ff.Google Scholar
  157. 2.
    Vgl. Pieper, 1993, S. 72fGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Michel E. Domsch
    • 1
  • Uta B. Lieberum
    • 2
  • Christiane Strasse
    • 3
  1. 1.Instituts für Personalwesen und Internationales ManagementUniversität der Bundeswehr HamburgDeutschland
  2. 2.Institut für Personalwesen und ArbeitswissenschaftUniversität der Bundeswehr HamburgDeutschland
  3. 3.Projektwerk Unternehmensberatung GmbH in HamburgDeutschland

Personalised recommendations