Advertisement

Alter und Technik

Chapter

Zusammenfassung

Die Thematik „Alter und Technik“ hat sich in den vergangenen Jahren von einem eher randständigen Thema zu einem in der öffentlichen und wissenschaftlichen Diskussion viel beachteten Forschungs- und Aktionsfeld entwickelt. Seit der U.S. Congress, Office of Technology Assessment, in den achtziger Jahren mit der Veröffentlichung der ersten Ergebnisse der NASA Technology Transfer Gruppe Möglichkeiten der Erleichterung des Lebens im Alter durch technische Hilfen vorstellte (Office of Technology Assessment — OTA, 1984), wird dieser Frage auch in Europa zunehmend Aufmerksamkeit geschenkt. So wurde beispielsweise in der Bundesrepublik 1989 die Thematik Altersgerechte Technik in das Förderkonzept Forschung und Entwicklung für ein aktives Alter des Bundesministeriums für Forschung und Technologie aufgenommen (BMFT, 1989). Im selben Jahr wurde an der Eindhoven University of Technology der Begriff Gerontechnology — eine Kombination aus „gerontology“ und „technology“ — geprägt, und an dieser Universität fand zwei Jahre später auch der erste internationale Congress an Gerontechnology statt (Graafmans & Taipale, 1998: 3; Bouma & Graafmans, 1992). 1991 erschien der in der Folge viel beachtete FAST (Forecasting and Assessment in Science and Technology) Bericht Technology and the Elderly (Cullen & Moran, 1991), und von 1991 bis 1996 machte sich die europäische COST A5 Forschungsaktion Ageing and Technology zur Aufgabe, europäisch vergleichende und fachübergreifende Forschung über den Beitrag der Technik zum Erhalt der Lebensqualität älterer Menschen zu initiieren (COST A 5, 1991). In Frankreich wurde auf der Basis eines Berichts der französischen A5 Referenzgruppe (Jobert & Gardent, 1993) ein mehrjähriges Forschungsprogramm ins Leben gerufen, das sich explizit der Erforschung technischer Entwicklungen für eine alternde Bevölkerung widmet (Mission Recherche, Ministère du Travail et des Affaires Sociales — MIRE & Caisse Nationale d’Assurance Vieillesse — CNAV, 1996). Ähnliche Programme gibt es inzwischen auch in den Niederlanden, Finnland und Großbritannien (Newsletter Gerontechnology, 1998).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Able net inc. 1998 catalog. Tools for educators….. Solutions for Students with severe disabilities.Google Scholar
  2. Anderson, A. (1996): Predictors of computer anxiety and performance in information systems. Computers in Human Behavior, 12 (1), 61–77.CrossRefGoogle Scholar
  3. Arbeitskreis Barrierefreie Hausgeräte, Fachausschuß Haushaltstechnik, Deutsche Gesellschaft für Hauswirtschaft — AK BFHG (Hrsg.) (1996): Forderungen zur barrierefreien Gestaltung von Küchen. Internes Arbeitspapier.Google Scholar
  4. Arbeitskreis Barrierefreie Hausgeräte, Fachausschuß Haushaltstechnik, Deutsche Gesellschaft für Hauswirtschaft — AK BFHG (Hrsg.) (1997): Forderungen zur barrierefreien Gestaltung von Hausgeräten. Internes Arbeitspapier.Google Scholar
  5. Arbeitskreis Barrierefreie Hausgeräte, Fachausschuß Haushaltstechnik, Deutsche Gesellschaft für Hauswirtschaft — AK BFHG (Hrsg.) (1998a): Barrierefreie Hausgeräte — Wäschetrockner. Faltblatt.Google Scholar
  6. Arbeitskreis Barrierefreie Hausgeräte, Fachausschuß Haushaltstechnik, Deutsche Gesellschaft für Hauswirtschaft — AK BFHG ( Hrsg. ) (1998b): Barrierefreie Hausgeräte — Gefriergerät. Faltblatt.Google Scholar
  7. Baginski, Y. (1996): California agency invests in telemed for home healthcare. Tele-medicine and Telehealth Networks 2 (9), 9–10.Google Scholar
  8. Balas, E. A.; Jaffrey, F.; Kuperman, G. J.; Boren, S. A.; Brown, G. D.; Pinciroli, F., Mitchell, J. A. (Juli, 1997 ): Electronic communication with patients: Evaluation of distance medicine technology. Journal of the Americal Medical Association, 278 (2), 152–159.CrossRefGoogle Scholar
  9. Baltes, P. B., Mayer, K. U. (1996): Die Berliner Altersstudie. Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  10. Baltes, P. B.; Mittelstraß, J., Staudinger, U. M. (Hrsg.) (1994): Alter und Altern: Ein interdisziplinärer Studientext zur Gerontologie. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  11. Barnes, A.; Becker, R.; Lämmler, G.; Egge, K., Bonillo, R. (1998): Computer-Aided Training Programs in Clinical Neuropsychology and Clinical Linguistics: An Overview of Methods and Indications. 66European Congress on Research in Rehabilitation, May 31 — June 4, 1998, Berlin Germany — Congress Proceedings, 207–208.Google Scholar
  12. Bergener, M.; Heck, T., Weidacher, L. (1996): LIFE/TECH — die Suche nach Systemlösungen altersgerechter Technologien in Medizin, Umwelt, Verkehr, Kommunikation, Architektur und Wohnen. In Reents, H. (Hrsg.): Handbuch der Gerontotechnik. Landsberg/Lech: ecomed, Kap. V-4, 1–9.Google Scholar
  13. Biermann, H., Weißmantel, H. (1998): Regelkatalog SENSI-Geräte. Bedienerfreundlich und barrierefrei durch das richtige Design.Google Scholar
  14. Björneby, S. (1994): The Needs of Demented People in Future „Smart Homes“. In Wild, C., Kirschner, A. (Eds.): Technology for the Elderly: Safety-Alarm Systems, Technical Aids and Smart Homes. The Akon Series „Ageing in the Contemporary Society”, 8, Knegsel, 197–214.Google Scholar
  15. Björneby, S. (1995): The Needs of Elderly People in Intelligent Homes. In Esser, J.; Fleischmann, G., Heimer, T. (Hrsg.): Soziale und ökonomische Konflikte in Standardisierungsprozessen. Frankfurt/New York, 73–88.Google Scholar
  16. Blankennagel, A. (1996): Technische Hilfsmittel bei Seheinbußen im Alter. In TeschRömer, C., Wahl, H. W. (Hrsg.): Seh-und Höreinbußen älterer Menschen. Darmstadt: Steinkopf.Google Scholar
  17. Blosser-Reisen, L. (1990): Selbständige Lebens-und Haushaltsführung bei Behinderungen im Alter mit Hilfe neuer Technologien. Zeitschrift für Gerontologie, 23, 311.Google Scholar
  18. Bodenburg, S., Techow, U. (1992): Neuropsychologische Therapie am Computer mit alten Menschen. Zeitschrift für Gerontologie, 25, 255–258.Google Scholar
  19. Bonn, G., Chaves, F. (1996): Telematikanwendungen für das soziale Umfeld. In Fraunhofer-Institut Informations-und Datenverarbeitung IITB (Hrsg.): IITB Mitteilungen 1996. Karlsruhe.Google Scholar
  20. Bonner, S. (1998): AID HOUSE. Edinvar Housing Association Smart Technology Demonstrator and Evaluation Site. In Placencia Porrero, I., Ballabio, E. (Eds.): Improving the Quality of Life for the European Citizen. Amsterdam: IOS Press, 396–400.Google Scholar
  21. Bouma, H., Graafmans, J. (Hrsg.) (1992): Gerontechnology. Amsterdam: IOS Press. Breimesser, F. (1996): Domotik für Senioren. In Fraunhofer-Forum 1996, Technik für Senioren. Tagungsband. München: Fraunhofer Gesellschaft, 64–71.Google Scholar
  22. Bucur, A. (1997): The changing demographics of electronic highway and their relation to the aged. Präsentation auf dem 50. Jahreskongreß der Gerontological Society of America, Cincinnati, OH.Google Scholar
  23. Büllingen, F. (1996): Die Entwicklung des Seniorenmarktes und seine Bedeutung für den Telekommunikationssektor. Wissenschaftliches Institut für Kommunikationsdienste (Hrsg.), Diskussionsbeitrag Nr. 167. Bad Honnef.Google Scholar
  24. Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen — BAGS() (1997): Nachrichten, 3/97.Google Scholar
  25. Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Technologie — BMBF (6. April, 1998 ). Rüttgers: Fürs Internet ist keiner zu alt! bmbf Presse-Info. Bonn: BMBF Pressereferat.Google Scholar
  26. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend — BMFSFJ ( Hrsg. ) (1993): Erster Altenbericht der Bundesregierung.Google Scholar
  27. Bonn: BMFSFJ Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend — BMFSFJ ( Hrsg. ) (1998): Zweiter Altenbericht der Bundesregierung.Google Scholar
  28. Bonn: BMFSFJ. Bundesministerium für Forschung und Technologie — BMFT (1993): Technologien des 21. Jahrhunderts. Bonn: BMFT.Google Scholar
  29. Bundesministerium für Forschung und Technologie — BMFT (Hrsg.) (1989): Forschung und Entwicklung für ein aktives Alter. Bonn: BMFT.Google Scholar
  30. Bundesministerium für Wirtschaft — BMWi (1996): Info 2000. Deutschlands Weg in die Informationsgesellschaft. Bericht der Bundesregierung. Bonn: BMWi.Google Scholar
  31. Burgiss, S. M.; Smith, G. T.; Dimmick, S., Smith-Welsh, T. (1998): Human Factors — Improving Telepresence during Consultations. Telemedicine Today, 6 (4), 14–15.Google Scholar
  32. Cahill, M. (1993): Computer technology and human services in the 90s: Advancing theory and practice: Teleshopping and social services in the United Kingdom. Computers in Human Services, 9 (3–4), 2312–2245.Google Scholar
  33. Carneiro, R.; Boswell, A.; Chasséraux, J. M.; Ericson, B.; Galimberti, R.; Raffler, H.; Solanes, J. M. V., Wothke, H. (1997): Five year assessment of the specific programme: Information technologies. Brüssel: DG X II Documentation Centre, European Commission.Google Scholar
  34. Christensen, K.; Herry, M.; Jaakkola, H.; Kroës, G.; Laredo, P.; Lee, L.; Mountjoy, J.; Oakley, B.; Olhede, T.; Schulz, H. D.; Tagliasco, V.; Wanet, G., Wilhjelm, N. (1997): Five year assessment of the specific programme: Telematics applications. Brüssel: DG X II Documentation Centre, European Commission.Google Scholar
  35. Clarke, A.M. (Ed.) (1996). Human factors guidelines for designers of telecommunication services for non-expert users. Vol. 1 and 2. Loughborough: HUSAT Research Institute (for LUSI Consortium).Google Scholar
  36. Clemens, D.; Bühler, C.; Heck, H., Wallbruch, R. (1998): KommAS — A Communication Aid for Elderly People with Aphasia to improve Reintegration. 6thEuropean Congress on Research in Rehabilitation, May 31 — June 4, 1998, Berlin Germany — Congress Proceedings, 191–193.Google Scholar
  37. Coleman, R. (1996a): Design Age — Zusammenarbeit mit alten Menschen in London. In Reents, H. (Hrsg.): Handbuch der Gerontotechnik. Landsberg/Lech: ecomed, Kap. II-6. 5, 1–4.Google Scholar
  38. Coleman, R. (1996b): Verbesserungen der Lebensqualität älterer Menschen durch Design. In Reents, H. (Hrsg.): Handbuch der Gerontotechnik. Landsberg/Lech: ecomed, Kap. IV-2. 1, 1–11.Google Scholar
  39. Coleman, R. (Hrsg.) (1997): Design für die Zukunft. Wohnen und Leben ohne Barrieren. Köln: Dumont.Google Scholar
  40. Congress of the United States: Office of Technology Assessment (OTA-BA-265) (1984): Technology and Aging in America. Summary. Washington D. C.: Office of Technology Assessment.Google Scholar
  41. COST AS (1991): Gemeinsame Absichtserklärung über die Durchführung einer europäischen Forschungsaktion über Technologie und Alter (COST AS Ageing and Technology, Memorandum of Understanding). Brussels: European Co-Operation in the Field of Scientific and Technical Research.Google Scholar
  42. COST AS (1997): COST AS — Ageing and Technology 1991–1996. Evaluation Report. Brussels: COST Social Sciences Technical Committee.Google Scholar
  43. Cullen, K., Moran, R. (Work Research Centre and EKOS) (1991): Technology and the Elderly. The Role of Technology in Prolonging the Independence of the Elderly in the Community Care Context.Google Scholar
  44. Czaja, S. J.; Guerrier, J.; Nair, S., Landauer, T. (1993): Computer communication as an aid to independence for older adults. Behaviour and Information Technology, 12, 197–207.CrossRefGoogle Scholar
  45. Czaja, S. J.; Hammond, K.; Blascovich, J. J., Swede, H. (1986): Learning to use a word-processing system as a function of training strategy. Behaviour and Information Technology, 5, 203–216.CrossRefGoogle Scholar
  46. Czaja, S. J., Sharit, J. (1993): Age differences in the performance of computer-based work. Psychology and Aging, 8, 59–67.CrossRefGoogle Scholar
  47. Dankowski, J. A., Sacks, W. (1980): Computer communication and the elderly. Experimental Aging Research, 6, 125–135.CrossRefGoogle Scholar
  48. De Leo, D.; Carollo, G., Delle-Buono, M. (1995): Lower suicide rates associated with a Tele-Help/Tele-Check service for the Elderly at home. American Journal of Psychiatry, 152 (4), 632–634.Google Scholar
  49. De Leo, D.; Rozzini, R.; Bernardini, M., Zuchetto, M. et al. (1992): Quality of Life Research: An international Journal of Quality of Life Aspects of Treatment, Care and Rehabilitation, 1 (6), 267–274.Google Scholar
  50. Dohmen, G. (1998): Lebenslanges Lernen im Zeitalter der Informationsgesellschaft. In Erkert, T., Salomon, J. (Hrsg.): Seniorinnen und Senioren in der Wissensgesellschaft. Bielefeld: Kleine, 135–146.Google Scholar
  51. Doose, V. (1996): Planen und Bauen für den Lebenslauf. In HEWI-Forum „Barrierefreies Wohnen — Leben ohne Ausgrenzung“. Dokumentation. Arolsen: Heinrich Wilke GmbH, 169–181.Google Scholar
  52. Dumay, A. C. (1995): Medicine in virtual environments. Technology and Health Care, 3 (2), 75–89.Google Scholar
  53. Dyck, J. L., Smither, J. A. (1994): Age differences in computer anxiety: The role of computer experience, gender and education. Journal of Educational Computing Research, 10, 239–247.Google Scholar
  54. Eich, H.-J.; Methling, F., Mahrholz, S. (1998): Applying video techniques to the motoric learning process. Posterpräsentation auf dem 6tEuropean Congress on Research in Rehabilitation, Juni 1998 Berlin. 6hEuropean Congress on Research in Rehabilitation, May 31 — June 4, 1998, Berlin Germany — Congress Proceedings, 695–696.Google Scholar
  55. Eilers, M. L. (1989): Older adults and computer communication: „Not to have the world a closed door.“ International Journal of Technology and Aging, 2, 56–76.Google Scholar
  56. Empirica — Gesellschaft für Kommunikations-und Technologieforschung (Hrsg.) (1995): Neue Wege in der Betreuung älterer und behinderter Menschen. Chancen für eine qualitative Verbesserung der Versorgung in der häuslichen Umgebung. Dokumentation der gleichnamigen Konferenz, Frankfurt/Main, November 1993. Bonn/ Frankfurt/Main: Empirica Selbstverlag.Google Scholar
  57. Erkert, T.; Graat, T., Robinson, S. (1993): Der Haus-Tele-Dienst in Frankfurt am Main-Westerhausen. Projektbericht. Kuratorium Deutsche Altershilfe, Reihe Thema, Band 71. Köln: Kuratorium Deutsche Altershilfe.Google Scholar
  58. Erkert, T., Salomon, J. (Hrsg.) (1998): Seniorinnen und Senioren in der Wissensgesellschaft. Bielefeld: Kleine.Google Scholar
  59. Eurolink Age (1996): Technology and Prevention: Enhancement of Capacities. Report from a Eurolink Age Seminar in Brussels, 1–2.12. 1995. London/Brussels: Eurolink Age.Google Scholar
  60. European Commission (1998): The Ageing Population and Technology — Challenges and Opportunities. ETAN Working Paper. Luxembourg: Office for Official Publications of the European Communities.Google Scholar
  61. European Commission, Directorate General XIII: Telecommunications, Information Market and Exploitation of Research, Directorate B: Advanced Communications Technologies and Services (ACTS). (1997): Interim Report, May 1997. Brüssel: European Commission, DG X III.Google Scholar
  62. European Design for Ageing Network — DAN (1998): Newsletter.Google Scholar
  63. European Health Telematics Observatory — ETHO (1997): Telematics Applications Programme, Sector Health (HTAP). http://www.ehto.be/ht_projects/index.html. Fachhochschule Frankfurt/Main ( 1998 ): Trainingszentrum. Faltblatt
  64. Festervand, T. A., Wylde, M. A. (1988): The Marketing of Technology to Older Adults. International Journal of Technology and Aging, Vol. 1, No. 2, 156–162.Google Scholar
  65. Folstein, M. F.; Folstein, S. E., McHugh, P. R. (1975): „Mini Mental State“: A practical method for grading the cognitive state of patients for the clinician. Journal of Psychiatric Research, 12, 189–198.Google Scholar
  66. Förderverein für Gerontotechnik e.V. (Hrsg.) (1996): GerontoTechnik, Nr. 3, August.Google Scholar
  67. Förderverein für Gerontotechnik e.V. (Hrsg.) (1996): GerontoTechnik, Nr. 4, August.Google Scholar
  68. Förderverein für Gerontotechnik e.V. (Hrsg.) (1998): GerontoTechnik, Nr. 3, August.Google Scholar
  69. Förderverein für Gerontotechnik e.V. (Hrsg.) (1998): GerontoTechnik, Nr. 4, August.Google Scholar
  70. Forum Info 2000 (1998a): Impulse für die Informationsgesellschaft. Abschlußbericht (Arbeitsgruppen 1–9). Stand Oktober 1998.Google Scholar
  71. Forum Info 2000 (1998b): Wir bringen Multimedia ins Gespräch. Faltblatt.Google Scholar
  72. Fozard, J. L.; Graafmans, J.; Rietsema, J.; Bouma, H., van Berlo, A. (1996): Aging and ergonomics: the challenges of individual differences and environmental change. In Brookhuis, K.; Weikert, C.; Moraal, J., de Waard, D. (Eds.): Aging and Human Factors. Traffic Research Centre, University of Groningen — III. Proceedings of the Human Factors and Ergonomics Society/Europe Chapter annual meeting in Soesterberg, November 1993, 51–65.Google Scholar
  73. Fraunhofer Gesellschaft (Hrsg.) (1997): Technik für Senioren — Mehr Menschlichkeit für weniger Geld? Tagungsband Fraunhofer-Forum 1996. München: Fraunhofer Gesellschaft.Google Scholar
  74. Fraunhofer Institut Produktionstechnik und Automatisierung (1997): Service Roboter.Google Scholar
  75. Fraunhofer Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V. (1997): Telekommunikation — Software, Sicherheit, Anwendungen. München.Google Scholar
  76. Fraunhofer Institut Informations-und Datenverarbeitung — IITB (1996): IITB Mitteilungen 1996. Karlsruhe.Google Scholar
  77. Freudenthal, A. (1996): Generationsübergreifendes Design intelligenter Produkte (Smart Products) — eine Checkliste. In Reents, H. (Hrsg.): Handbuch der Gerontotechnik. Landsberg/Lech: ecomed, 1. Erg.Lfg. 12/97, Kap. IV-2. 2, 1–4.Google Scholar
  78. Freudenthal, A. (1999): The design of home appliances for young and old consumers. Delft: Delft University Press.Google Scholar
  79. Frings, K., Meyer-Hentschel, H. (1998): Megamarkt Senioren — innovative Unternehmen machen sich fit. Werbeforschung, Praxis, 1 /98, 7–10.Google Scholar
  80. Gauggel, S.; Konrad, K., Wietasch, A.-K. (1998): Neuropsychologische Rehabilitation. Ein Kompetenz-und Kompensationsprogramm. Weinheim: Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  81. Geiser, G. (1998): Mensch-Maschine-Kommunikation: Warum entstehen „benutzungsfeindliche“ Geräte? In Tagungsband der ITG-Fachtagung „Technik für den Menschen”, Katholische Universität Eichstätt, Oktober 1998. Berlin: VDE-Verlag, 7–14.Google Scholar
  82. Glatzer, W.; Fleischmann, G.; Heimer, T.; Hartmann, D. M.; Rauschenberg, R. H.; Schemenau, S., Stuhler, H. (1998): Revolution in der Haushaltstechnologie. Die Entstehung des Intelligent Home. Frankfurt/Main, New York: Campus.Google Scholar
  83. Gores, L. (1998): Kosten senken durch EDV? Software-Anforderungen für Einrichtungen der Altenhilfe. In Computing in der Sozialen Arbeit, Cosa ‘88, 4. Deutschlandweite Fachmesse mit Kongreß, Köln, 13.-14.Google Scholar
  84. Oktober 1998. Kongreß-Referate: Mittwoch, 14. Oktober 1998. Augsburg: COSA Institut.Google Scholar
  85. Graafmans, J.; Fozard, J. L.; Rietsema, J.; van Berlo, A., Bouma, H. (1996): Gerontechnology: matching the technological environment to the needs and capacities of the elderly. In Brookhuis, K.; Weikert, C.;Moraal, J., de Waard, D. (Eds.): Aging and Human Factors. Traffic Research Centre, University of Groningen — III. Proceedings of the Human Factors and Ergonomics Society/Europe Chapter annual meeting in Soesterberg, November 1993, 19–30.Google Scholar
  86. Graafmans, J., Taipale, V. (1998): Gerontechnology, A Sustainable Investment in the Future. In Graafmans, J.; Taipale, V., Charness, N. (Eds.): Gerontechnology. A Sustainable Investment in the Future. Amsterdam: IOS Press, 3–6.Google Scholar
  87. Graafmans, J.; Taipale, V., Charness, N. (Eds.) (1998): Gerontechnology. A Sustainable Investment in the Future. Amsterdam: IOS Press.Google Scholar
  88. Grigsby, B., Allen, A. (1997): 4th Annual Program Review — A Cooperative Study by Telemedicine Today and the Association of Telemedicine Service Providers. Telemedicine Today 5 (4), 30–38, 42.Google Scholar
  89. Hampel, J. (1994): Technische Hilfen und die Erhaltung und Unterstützung einer selbständigen Lebensführung im Alter. In Mollenkopf, H., Hampel, J. (Hrsg.): Technik, Alter, Lebensqualität. Schriftenreihe des Bundesministeriums für Familie und Senioren, Band 23. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  90. Hauser, R. (1995): Die Verteilung der Einkommen in den neuen Bundesländern wird ungleicher! Berliner Journal für Soziologie, 1995 /4, 463–474.Google Scholar
  91. Heilberufe Ambulant (1998): Schwerpunktheft „Ambulante Versorgung nach einem Schlaganfall“, 6/1998.Google Scholar
  92. Heimer, T. (1993): Zur Ökonomik der Entstehung von Technologien: Eine theoretische und empirische Erörterung am Beispiel des „Intelligent Home“. Marburg: Metropolis-Verlag.Google Scholar
  93. Hell, W., Lilienthal, T. (1995): Badewannenlifter. Ergebnisse einer vergleichenden Untersuchung zur Gebrauchstauglichkeit und therapeutisch-medizinischen Eignung. Prüfgutachten für die Stiftung Warentest.Google Scholar
  94. Hell, W., Lilienthal, T. (1998): Welcher Nutzen läßt sich aus den Gebrauchstauglichkeitsprüfungen von Hilfsmitteln für die Forschung zum Thema „Alter und Technik“ ziehen? Internes Arbeitspapier der DIAS GmbH.Google Scholar
  95. Hilbert, J. (1996): Das „virtuelle Altenheim“. In Fraunhofer Gesellschaft: Technik für Senioren. Mehr Menschlichkeit für weniger Geld? Tagungsband zum Fraunhofer-Forum, 141–145.Google Scholar
  96. Hilbert, J., Bußmann, U. (1996): Das virtuelle Altenheim. In Reents, H. (Hrsg.):Google Scholar
  97. Handbuch der Gerontotechnik. Landsberg/Lech: ecomed, Kap. VI-2.1, 1–4. HIMLIS (1997): Hilfsmittel-Liste für Sehgeschädigte. http://www.ub.uni-bielefeld.de/HIMILIS/index.htm, 10/1998.
  98. Holmes, D.; Teresi, J., Holmes, M. (1990): Computer applications and health care planning and practice. International Journal of Technology and Aging, 3, 69–78.Google Scholar
  99. Horelli, L. (1993): Promises of the Smarter Home Technology. Experiences of Evaluating Technology From the Viewpoints of Elderly and Disabled, Paper, NAWH National RD Center for Welfare and Health, Helsinki.Google Scholar
  100. Horelli, L., Leppo, A. (1994): Experiences with the Assessment of Smart Home Technology for the Elderly and Disabled in Finland. In Wild, C., Kirschner, A. (Eds.): Technology for the Elderly: Safety-Alarm Systems, Technical Aids and Smart Homes. The Akon Series „Ageing in the Contemporary Society“, 8, 215–230.Google Scholar
  101. Horning, K. H. (1988): Technik im Alltag und die Widersprüche des Alltäglichen. In Joerges, B. (Hrsg.): Technik im Alltag. Frankfurt/Main: Suhrkamp, 51–94.Google Scholar
  102. Hütt, M., Kampe, G. (1997): HEWI Heinrich Wilke GmbH — Ein Unternehmen geht neue Wege. In Coleman, R. (Ed.): Design für die Zukunft. Wohnen und Leben ohne Barrieren. Köln: Dumont, 132–139.Google Scholar
  103. Igbaria, M., Parasuraman, S. (1989): A path analytic study of individual characteristics, computer anxiety and attitudes toward microcomputers. Journal of Management, 15, 373–388.CrossRefGoogle Scholar
  104. INCAP GmbH (1994): Computer-und Kommunikationshilfsmittel für Behinderte. Katalog 1994/95. Pforzheim.Google Scholar
  105. Institut Arbeit und Technik (1996): Zuhause leben im Alter — Technik und Dienstleistungen für mehr Lebensqualität. Materialien zum Projekt „Virtuelles Altenheim“. Beiträge zur Regionalentwicklung, 13.Google Scholar
  106. Institut Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement (IAT) (1998): Häusliche Technik zur Unterstützung einer selbständigen Lebensführung im Alter. Unveröffentlichter Schlußbericht.Google Scholar
  107. Institut Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement (IAT) (1997): Häusliche Technik zur Unterstützung einer selbständigen Lebensführung im Alter. Zweiter Zwischenbericht.Google Scholar
  108. International Society for Gerontechnology. (1998): Newsletter, 7 (2).Google Scholar
  109. Jobert, A., Gardent, H. (1993): Vieillissement, Technologie et Vie Quotidienne. Rapport pour le groupe de référence français du programme européen COST A5. Paris: Fondation Nationale de Gérontologie.Google Scholar
  110. Johnston, B.; Wheeler, L., Deuser, J. (1997): Tele-Home Health: Kaiser Permanente Medical Center’ s Pilot Project. Telemedicine today, 5 (4), 16–17, 19.Google Scholar
  111. Karl, F. D. (Hrsg.) (1993): Die Älteren. Zur Lebenssituation der 55- bis 70jährigen. Eine Studie der Institute Infratest Sozialforschung, Sinus und Horst Becker. Bonn: J.H.W. Dietz Nachf. GmbH.Google Scholar
  112. Katz, R. C., Wertz, R. T. (1997): The Efficacy of Computer-Provided Reading Treatment for Chronic Aphasic Adults. Journal of Speech, Language, and Hearing Research, 40, 493–507.Google Scholar
  113. Kerkhoff, G.; Muenssinger, U., Schindler, I. (1996): Neues Therapiematerial zur Behandlung visueller Explorationsstörungen bei homonymen Gesichtsfeldausfällen und visuellem Neglect. Neurologie und Rehabilitation, 2 (1), 26–28.Google Scholar
  114. Kinsella, A. (12. Februar, 1997 ): Heart institute saves $1,220 per patient in 36-week cardiac rehab program using telemedicine researcher reports. In Eli’s Managed Home Care, 4, 20–22.Google Scholar
  115. Koordinierungsstelle EG der Wissenschaftsorganisationen (19. Oktober, 1998 ): Ehemalige ESPRIT-Abteilung geht zurück in die GD XIII. In… kowi-aktuell…, 38, 1.Google Scholar
  116. Krause, D.; Duong, P.; Packhäuser, A.; Gogd, M., Lucke, C. (1996): Hilfsmittelverordnungen und Hilfsmittelnutzung nach geriatrischer Rehabilitation — verordnen wir die richtigen Hilfsmittel? Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 29, 267–272.Google Scholar
  117. Kruse, A. (1992): Altersfreundliche Umwelten: Der Beitrag der Technik. In Baltes, P. B., Mittelstraß, J.: Zukunft des Alters und gesellschaftliche Entwicklung. Akademie der Wissenschaften zu Berlin, Arbeitsgruppe: Altern und Gesellschaftliche Entwicklung, Forschungsbericht 5. Berlin, New York: de Gruyter, 668–694.Google Scholar
  118. Kruse, A. (1994): Altersfreundliche Umwelten: Der Beitrag der Technik. In Baltes, P. B.; Mittelstraß, J., Staudinger, U. M. (Hrsg.): Alter und Altern: Ein interdisziplinärer Studientext zur Gerontologie. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  119. Kuhlen T., Dohle, C. (1995): Virtual reality for physically disabled people. Computers in Biology and Medicine, 25 (2), 205–211.Google Scholar
  120. Kuratorium Deutsche Altershilfe (Hrsg.): Pro Alter. Verschiedene Jahrgänge.Google Scholar
  121. Kuratorium ZNS für Unfallverletzte mit Schäden des Zentralen Nervensystems e. V. (Hrsg.) (1994): Computer helfen heilen. Softwarekatalog. Beschreibung computergestützter neuropsychologischer Therapieprogramme. Bonn: Selbstverlag.Google Scholar
  122. Kwon, S.; Mix, S.; Nieczaj, R.; Trilhof, G.; Borchelt, M., Steinhagen-Thiessen, E. (1998): Geriatric Telematics Applications: A Videoconferencing-Based Communications Implementation Phase Report. Paper auf dem Invited Symposium „Tele-health for persons with chronic medical conditions: Program evaluation developments“ (Division 22) zur 106. Annual Convention of the American Psychological Association, San Francisco, CA, 14.-18. 08. 1998.Google Scholar
  123. Lang, C. J. G. (1998): Neue Verfahren in der Aphasietherapie. Neurologische Rehabilitation, 4 (2), 57–63.Google Scholar
  124. Lilienthal, T. (1998a): Hintergrundinformation zur Bewilligungspraxis der Krankenkassen bei Lesesprechgeräten: Kostendämpfung im Gesundheitswesen und das Medizinproduktegesetz — Auswirkungen auf die Hilfsmittelversorgung. Vortragsmanuskript für die Tagung des Gemeinsamen Fachausschuß für Informationstechnik — FIT des Deutschen Blindenbundes e.V. am 14. Juni 1998 in Bielefeld.Google Scholar
  125. Lilienthal, T. (1998b): Qualitätssicherung von technischen Hilfen durch Tests und Hilfsmittelforschung. Vortragsmanuskript für das Symposium „Selbständigkeit durch Technik und technische Hilfen im Alter“ 15. und 16. Juni 1998 in Bonn — Bad Godesberg.Google Scholar
  126. Lindemann, J.-M. (1998): Entwicklung eines leicht anpaßbaren Tastatursystems für IBM-kompatible Personal-Computer an behindertengerechten Arbeitsplätzen. Ingenieurbüro für Kunst und Technik II, Berlin. Informationsblatt zur Ausstellung auf dem 6“European Congress on Research in Rehabilitation. Berlin, Juni 1998.Google Scholar
  127. Lohrum, M. (1998a): Nicht alle Kunden sind jung — kundenorientierte Produktgestaltung. Werbeforschung, Praxis, 1 /98, 16–20.Google Scholar
  128. Lohrum, M. (1998b): Nicht alle Kunden sind jung — intergenerative Produktgestaltung. In Tagungsband der ITG-Fachtagung „Technik für den Menschen“, Katholische Universität Eichstätt, Oktober 1998. Berlin: VDE-Verlag, 57–62.Google Scholar
  129. Machate, J. (1998): Das Haus der Zukunft: Wie sieht es der Benutzer? In Tagungsband der ITG-Fachtagung „Technik für den Menschen“, Katholische Universität Eichstätt, Oktober 1998. Berlin: VDE-Verlag, 47–56.Google Scholar
  130. Marshall, M. (1996): Dementia and Technology: Some Ethical Considerations. In Mollenkopf, H.: Elderly People in Industrialised Societies. Berlin: Edition Sigma, 207–215.Google Scholar
  131. Martin, P., Millân, J. R. (1997): Learning reaching strategies through reinforcement for a sensor-based manipulator. Ohne Ort.Google Scholar
  132. Mathwig, G., Mollenkopf, H. (1996): Ältere Menschen: Problem-und Wohlfahrtslagen. In Zapf, W., Habich, R. (Hrsg.): Wohlfahrtsentwicklung im vereinten Deutschland. Berlin: Edition sigma, 121–140.Google Scholar
  133. Mayer, K. U., Baltes, P. B. (Hrsg.) (1996): Die Berliner Altersstudie. Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  134. Mayer, K. U.; Baltes, P. B.; Gerok, W.; Häfner, H.; Helmchen, H.; Kruse, A.; Mittelstraß, J.; Staudinger, U. M.; Steinhagen-Thiessen, E., Wagner, G. (1992): Gesellschaft, Politik und Altern. In Baltes, P. B., Mittelstraß, J. (Hrsg.): Zukunft des Alterns und gesellschaftliche Entwicklung. Akademie der Wissenschaften zu Berlin, Arbeitsgruppe: Altern und Gesellschaftliche Entwicklung, Forschungsbericht 5. Berlin, New York: de Gruyter, 721–757.Google Scholar
  135. Mc Roberts (1998): DynaPort — Products (ADL-Monitor, Knee Test, Back Test). http://www.mcroberts.nl/ 09. 1998.
  136. Mekhjian, H.; Warisse, J.; Gailiun, M., McCain, T. (1996): An Ohio telemedicine system for prison inmates: A case report. Telemedicine Journal, 2 (1), 17–24.CrossRefGoogle Scholar
  137. Meyer, S. (1996): Smart Home für Familien-und Seniorenhaushalte — Utopie oder Realität? In Familien — und seniorengerechter Haushalt. Neue Konzepte für Haushaltstechnik und Wohnen. Tagungsreader der 46. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Hauswirtschaft e.V. 16. — 18.10. 1996, Fränkisches Überlandwerk (FÜW), Ansbach, 28–43.Google Scholar
  138. Meyer, S., Schulze, E. (1996a): Ein neuer Sprung der technischen Entwicklung: Vernetzte Systeme für private Haushalte. In Grabe, S. (Hrsg.): Vernetzte Technik für private Haushalte. Intelligente Haussysteme und interaktive Dienste aus Nutzersicht. Frankfurt/New York: Campus, 35–63.Google Scholar
  139. Meyer, S., Schulze, E. (1996b): Alte Menschen — modernste Technik: Selbständige Lebensführung durch vernetzte Systeme im Haushalt. In Grabe, S. (Hrsg.): Vernetzte Technik für private Haushalte. Intelligente Haussysteme und interaktive Dienste aus Nutzersicht. Frankfurt/New York: Campus, 129–156.Google Scholar
  140. Meyer, S., Schulze, E. (1998): Smart Home — eine Hilfe für den Alltag. Heilberufe ambulant, 6, 8–9.Google Scholar
  141. Meyer, S., Schulze, E. (o.J.a): Der intelligente Haushalt für Senioren — Teil I: Was Netztechnologien können. Internes Arbeitspapier des BIS.Google Scholar
  142. Meyer, S., Schulze, E. (o.J.b): Der intelligente Haushalt für Senioren — Teil II: Ist die Wohnungswirtschaft technikfeindlich? Internes Arbeitspapier des BIS.Google Scholar
  143. Meyer, S.; Schulze, E., Müller, P. (1997): Das intelligente Haus — selbständige Lebensführung im Alter — Möglichkeiten und Grenzen vernetzter Technik im Haushalt älterer Menschen. Frankfurt/Main: Campus.Google Scholar
  144. Meyra (März 1998 ). Rollstühle und Rehabilitationshilfsmittel. o. Ort.Google Scholar
  145. Minnemann, E. (1989): Die Bedeutung von Technik für das Kompetenzerleben älterer Menschen. In Rott, C., Oswald, F. (Hrsg.): Kompetenz im Alter. Vaduz: Lichtenstein Verlag, S. 271–285.Google Scholar
  146. Mission Recherche, Ministère du Travail et des Affaires Sociales/Research Unit, French Ministry of Employment and Solidarity, Paris — MIRE. (1997): Evolutions technologiques, dynamique des Âges et vieillissement de la population. MIRE INFO, no. 37 — mars 1997, 29–33.Google Scholar
  147. Mission Recherche, Ministère du Travail et des Affaires Sociales/Research Unit, French Ministry of Employment and Solidarity, Paris — MIRE. (1998a): Evolutions technologiques, dynamique des Ages et vieillissement de la population. Cahiers de Recherches de la MIRE, no. 2 — juin 1998, 39–47.Google Scholar
  148. Mission Recherche, Ministère du Travail et des Affaires Sociales/Research Unit, French Ministry of Employment and Solidarity, Paris — MIRE. (1998b): Evolutions technologiques, dynamique des Ages et vieillissement de la population. Cahiers de Recherches de la MIRE, no. 1 — avril 1998, 39–40.Google Scholar
  149. Mission Recherche, Ministère du Travail et des Affaires Sociales/Research Unit, French Ministry of Employment and Solidarity, Paris — MIRE, Caisse Nationale d’ Assurance Vieillesse/National Old Age Pension Fund, Paris — CNAV. (1996): Technological Developments, the Dynamics of Age, and Ageing of the Population. Basic framework of a french research programme. Paris: Ministry of Labour and Social Affairs (MIRE).Google Scholar
  150. Mix, S.; Trilhof, G., Steinhagen-Thiessen, E. (1998): Kontakt per Touchscreen und Bildtelefon — TeleReha — Telematikanwendungen in der geriatrischen Rehabilitation und Pflege. Heim, Pflege, 3, 138–141.Google Scholar
  151. Mollenkopf, H. (1994): Technik zur Integration älterer Menschen. In Mollenkopf, H., Hampel, J. (Hrsg.): Technik, Alter, Lebensqualität. Schriftenreihe des Bundesministeriums für Familie und Senioren, Band 23. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  152. Mollenkopf, H. (1993): Technik im Haushalt älterer Menschen. Möglichkeiten und Hindernisse für eine selbständige Lebensführung. In Meyer, S., Schulze, E. (Hrsg.): Technisisiertes Familienleben. Berlin: Edition Sigma, 233–250.Google Scholar
  153. Mollenkopf, H. (Hrsg.) (1996): Elderly People in Industrialised Societies. Social Integration in Old Age by or despite Technology? Berlin: edition sigma.Google Scholar
  154. Mollenkopf, H. (1997): Bedingungen des Einsatzes technischer Hilfen im Alter. In Reents, H. (Hrsg.): Handbuch der Gerontotechnik. Landsberg/Lech: ecomed, Kap. IV-1. 1, 1–5.Google Scholar
  155. Mollenkopf, H. (1998a): Altern in technisierten Gesellschaften. In Clemens, W., Backes, G. M. (Hrsg.): Altern und Gesellschaft. Gesellschaftliche Modernisierung durch Altersstrukturwandel. Opladen: Leske + Budrich, 217–236.Google Scholar
  156. Mollenkopf, H. (1998b): Soziale Akzeptanz. In Erkert, T., Salomon, J. (Hrsg.): Seniorinnen und Senioren in der Wissensgesellschaft. Bielefeld: Kleine Verlag, 82–85.Google Scholar
  157. Mollenkopf, H. (1998c): Soziale Integration und gesellschaftliche Teilhabe alter Menschen durch Technik. In Erkert, T., Salomon, J. (Hrsg.): Seniorinnen und Senioren in der Wissensgesellschaft. Bielefeld: Kleine Verlag, 125–135.Google Scholar
  158. Mollenkopf, H. (1998d): Technik im Dienste der Lebensqualität im Alter. In Bor-scheid, P.; Bausinger, H.; Rosenmayr, L. (Hrsg.): Die Gesellschaft braucht die Alten. Fragen der (Wieder-)Eingliederung in den Lebenszusammenhang. Opladen: Leske + Budrich, 98–118.CrossRefGoogle Scholar
  159. Mollenkopf, H., Flaschenträger, P. (1997): Mobilität im Alter. In Reents, H. (Hrsg.): Handbuch der Gerontotechnik. Landsberg/Lech: ecomed, Kap. III-4. 6. 2.Google Scholar
  160. Mollenkopf, H., Hampel, J. (1994): Technik, Alter, Lebensqualität. Schriftenreihe des Bundesministeriums für Familie und Senioren, Band 23. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  161. Mollenkopf, H., Marcellini, F. (Eds.) (1997): The Outdoor Mobility of Older People — Technological Support and Future Possibilities. European Commission, COST A5. Luxembourg: Office for official publications of the EC.Google Scholar
  162. Mollenkopf, H.; Marcellini, F., Ruoppila, I. (1998): The Outdoor Mobility of Elderly People — A Comparative Study in Three European Countries. In Graafmans, J.; Taipale, V., Chamess, N. (Eds.): Gerontechnology. A Sustainable Investment in the Future. Amsterdam: IOS Press, 204–211.Google Scholar
  163. Mollenkopf, H.; Oswald, F., Wahl, H.-W. (1998): Verändert die Technik das Altern von morgen? Vortrag auf dem Symposium „Selbständigkeit durch Technik und technische Hilfen im Alter“ am 15./16. Juni 1998 in Bonn. MS.Google Scholar
  164. Montani, C.; Billaud, N.; Tyrell, J.; Fluchaire, I.; Malterre, C.; Lauvernay, N.; Couturier, P., Franco, A. (1997): Psychological impact of a remote psychometric consultation with hospitalized elderly people. Journal of Telemedicine and Telecare, 3 (3), 140–145.CrossRefGoogle Scholar
  165. Morsi, H.; Ayache, C., Kroó, N. (1998): Progress in detectors: A cluster of human capital and mobility research networks and large-scale facilities. Brüssel: DG XII Documentation Centre.Google Scholar
  166. Müller-Lissner, A. (1998): Plauderstunde per Computer: Telematik — eine Hilfe für Senioren mit eingeschränkter Mobilität. Heilberufe ambulant, 6, 14.Google Scholar
  167. Münnich, M. (1997): Zur wirtschaftlichen Lage von Ein-und Zweipersonenrentnerhaushalten. StBA, Wirtschaft und Statistik 2 /1997, 120–135.Google Scholar
  168. Murray, B., Kenny, S. (1990): Telework as an employment option for people with disabilities. International Journal of Rehabililitation Research, 13 (3), 205–214.CrossRefGoogle Scholar
  169. Neef, N.-A.; Bill-Harvey, D.; Shade; D., Lezzi, M. (1995): Exercise participation with videotaped modeling: Effects on balance and gait in elderly residents of care facilities. Behavior Therapy, 26 (1), 135–151.Google Scholar
  170. Newsletter of the International Society for Gerontechnology, 1998, Vol. 7, no 2.Google Scholar
  171. Nieczaj, R.; Kwon, S.; Henße, S.; Mix, S.; Trilhof, G.; Borchelt, M., Steinhagen-Thiessen, E. (1998): A Computer-Based Information Service for Handicapped Elders and Their Relatives. 6`“European Congress on Research in Rehabilitation, May 31 — June 4, 1998, Berlin Germany — Congress Proceedings, 208–209.Google Scholar
  172. Nieczaj, R.; Trilhof, G.; Mix, S.; Kwon, S.; Borchelt, M., Steinhagen-Thiessen, E. (1999): Telematikeinsatz in der geriatrischen Rehabilitation und Pflege — Die TeleReha-Studie. Geriatrie Forschung, 9 (1), 21–30.Google Scholar
  173. Norman, D. A. (1988): Dinge des Alltags. Gutes Design und Psychologie für Gebrauchsgegenstände. Campus.Google Scholar
  174. Office of Technology Assessment — OTA (1984): Technology and Aging in America. OTA-BA-265. Washington, DC: U.S. Congress, Office of Technology Assessment.Google Scholar
  175. Olbrich, E. (1996): Menschengerechte Umweltgestaltung. Schnittstelle zwischen Person und Umgebung. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 29 (4), 257–266.Google Scholar
  176. Olbrich, E., Schütz, R.-M. (1996): Menschengerechte Technik. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 29 (4), 236–237.Google Scholar
  177. Ott-Chervet, C.; Rilegger-Frey, B.; Klaghofer, R., Six, P. (1998): Evaluation eines computergestützten kognitiven Trainings mit hochbetagten Patienten eines geriatrischen Krankenhauses. Zeitschrift für Gerontopsychologie und -psychiatrie, 11 (1), 13–23.Google Scholar
  178. Patterson, J. (1995): Urban center gains leverage with telemedicine. In Telemedicine and Telehealth Networks, 1(1), 30–32, 49.Google Scholar
  179. Pauler, W. (1998): Bildtelefone — Technik gut, Zukunft ungewiß. Funkschau, Mai 1998, 26–32.Google Scholar
  180. Petheram, B. (1996): Exploring the home-based use of microcomputers in aphasia therapy. Aphasiology, 10 (3), 267–282.CrossRefGoogle Scholar
  181. Philippen, D. P. (1996a): Altersgerecht für jedes Alter. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 29 (4), 238–245.Google Scholar
  182. Philippen, D. P. (1996b): Barrierefrei leben im Alter. In: Familien — und seniorengerechter Haushalt. Neue Konzepte für Haushaltstechnik und Wohnen. Tagungsreader der 46. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Hauswirtschaft e.V. 16. —18.10. 1996, Fränkisches Überlandwerk (FÜW), Ansbach, 17–27.Google Scholar
  183. Pichert, H. (1996): Familien-und seniorengerechte Technik im Haushalt. Gesellschaft im Wandel. In Familien-und seniorengerechter Haushalt. Neue Konzepte für Haushaltstechnik und Wohnen. Tagungsreader der 46. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Hauswirtschaft e.V. 16. — 18.10. 1996, Fränkisches Überlandwerk (FÜW), Ansbach, 4–16.Google Scholar
  184. Pichert, H., Gessner, I. (1997): Die barrierefreie Küche — Teil 1: Theorie und Konzept. Hauswirtschaft und Wissenschaft, 2 /1997, 71–77.Google Scholar
  185. Pieper, R., Riederer, E. (1998): Home Care for the elderly with Dementia. A Social shaping Approach to a Multi-Media-PC Application. In Graafmanns, J.; Taipale, V., Charness, N. (Eds.): Gerontechnology. A Sustainable Investment in the Future. Amsterdam: IOS Press, 324–330.Google Scholar
  186. Pirkl, J. J. (1997): Warum generationsübergreifendes Design? In Coleman, R. (Hrsg.) (1997): Design für die Zukunft. Wohnen und Leben ohne Barrieren. Köln: Dumont, 184–189.Google Scholar
  187. Poeck, K. (1992): Neuropsychologische Rehabilitation im Alter. In Deutsches Zentrum für Altersfragen e. V. (Hrsg.): Expertisen zum ersten Altenbericht der Bundesregierung — V — Ansätze der Rehabilitation und Modelle der Pflegeabsicherung in der Bundesrepublik und in Europa, Berlin, 1993.Google Scholar
  188. Pohlmann, K., Hofer, J. (1997): Ältere Menschen mit Hilfe-und Pflegebedarf: Instrumentelle Unterstützung durch Hauptpflegeperson und professionelle Hilfsdienste. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 30, 381–388.Google Scholar
  189. Porrero, I. P., Ballabio, E. (Eds.) (1998): Improving the Quality of Life for the European Citizen. Technology for Inclusive Design and Equality. Amsterdam: IOS Press.Google Scholar
  190. Post, J. A. (1996): Internet Resources on Aging: Ten Top Web Sites. The Gerontologist, 36 (6), 728–733.CrossRefGoogle Scholar
  191. PROMISE-Consortium (Ed.) (1998): The Promise of the Information Society. Good Practice in Using the Information Society for the Benefit of Older People and Disabled People. Helsinki: STAKES National Research and Development Centre for Welfare and Health.Google Scholar
  192. Rammert, W. (1988): Technisierung im Alltag. Theoriestücke für eine spezielle soziologische Perspektive. In Joerges, B. (Hrsg.): Technik im Alltag. Frankfurt/Main: Suhrkamp, 165–197.Google Scholar
  193. Ray, N. M., Minch, R. P. (1980): Computer anxiety and alienation: Toward a definitive and parsimonious measure. Human Factors, 32 (4), 477–491.Google Scholar
  194. Reents, H. (1996a) (Hrsg.): Handbuch der Gerontotechnik. Landsberg/Lech: ecomed. Reents, H. (1996b): Suchfelder für Produkte und Dienstleistungen im Rahmen der Gerontotechnik. In Reents, H. (Hrsg.): Handbuch der Gerontotechnik. Landsberg/Lech: ecomed, Kap. V-1, 1–8.Google Scholar
  195. Reents, H. (1996c): Was verstehen wir unter Gerontotechnik? In Reents, H. (Hrsg.): Handbuch der Gerontotechnik. Landsberg/Lech: ecomed, 1. Erg. Lfg. 12/97 — Kap. II-1. 1, 1–4.Google Scholar
  196. RehaCom (1989): Kognitive Rehabilitation. Entwicklung: Medizinische Hochschule Magdeburg. Vertrieb; Schuhfried, GmbH, Mödling.Google Scholar
  197. Rietsema, J. (1998). Gerontechnology in higher engineering education. In Graafmans, J.; Taipale, V., Charness, N. (Eds.): Gerontechnology. A sustainable investment in the future. Amsterdam: IOS Press, 385–389.Google Scholar
  198. Robertson, I. (1990): Does computerized cognitive rehabilitation work? A review. Aphasiology, 4 (4), 381–405.CrossRefGoogle Scholar
  199. Robinson, S. (1995): Krankenfernbetreuung per Videophonie. In Empirica Gesellschaft für Kommunikations-und Technologieforschung (Hrsg.): Neue Wege in der Betreuung älterer und behinderter Menschen. Chancen für eine qualitative Verbesserung der Versorgung in der häuslichen Umgebung.Google Scholar
  200. Roland Berger, Partner GmbH — International Management Consultants (1997): Telematik im Gesundheitswesen — Perspektiven der Telemedizin in Deutschland. München.Google Scholar
  201. Rosen, E. (1997): Twenty Minutes in the Life of a Tele-Home Health Nurse. Tele-medicine today, 5 (6), 12–13.Google Scholar
  202. Rott, C. (1988): Einstellungsmuster älterer Menschen zu technischen Innovationen. Zeitschrift für Gerontologie, 21, Heft 4, 225–231.Google Scholar
  203. Rudinger, G. (1996): Alter und Technik. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 29 (4), 246–256.Google Scholar
  204. Rudinger, G. (1998): Erfahrungen aus den Projekten ALTEC, SUSI, LUSI, SIKO und AEMEIS. Vortrag am Zentrum Technik und Gesellschaft, TU Berlin, DFG: Forschungsgruppe „Seniorengerechte Technik im häuslichen Alltag (sentha)“, 6.7.1998. Ms.Google Scholar
  205. Rudinger, G.; Espey, J.; Holte, H., Neuf, H. (1997): Der menschliche Umgang mit Unsicherheit, Ungewißheit und (technischen) Risiken aus psychologischer Sicht. In Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (Hrsg.): Kulturelle Beherrschbarkeit digitaler Signaturen. Ingelheim: SecuMedia Verlag, 128–154.Google Scholar
  206. Rudinger, G.; Espey, J.; Neur, H., Simon, U. (1991): Abschlußbericht zum Projekt „Alter und Technik“ (ALTEC): Kognitive Verarbeitung moderner Technologie. Bonn: Psychologisches Institut der Universität.Google Scholar
  207. Ruhkamp, C. (1998): Hausnotrufdienste: Nothelfer im Streichholzschachtel-Format. Pro Alter, 2, 28–30.Google Scholar
  208. Sackmann, R., Weymann, A. (1994): Die Technisierung des Alltags. Generationen und technische Innovationen. Frankfurt/Main: Campus.Google Scholar
  209. Salthouse, T., Fristoe, N. M. (1995): Process analysis of adult age effects on a computer-administered Trail-Making-Test. Neuropsychology, 9 (4), 518–528.CrossRefGoogle Scholar
  210. Saranummi, N.; Kivisaari, S.; Särkikoski, T., Graafmans J. (1997): Ageing, Technology. Eindhoven: Institute for Gerontechnology, Eindhoven University of Technology.Google Scholar
  211. Satava, R. M. (1994): Emerging medical applications of virtual reality: A surgeon’s perspective. Artificial Intelligence in Medicine 6 (4), 281–288.CrossRefGoogle Scholar
  212. Satava, R. M. (1995): Medical applications of virtual reality. Journal of Medical Systems, 19 (3), 275–280.CrossRefGoogle Scholar
  213. SATIS (1998): Software und Allerlei Tips, Tricks zur Informationsverarbeitung für Sehbehinderte. http://www.ub.uni-bielefeld.de/satis/ 10 /1998.
  214. Schönle, P. W., Schönle-Lorek, L. (1998): Teletherapy in Neuropsychological Rehabilitation — A new Application of Telematics in Medicine. In Schuntermann, M. F. (Hrsg.): 6“European Congress on Research in Rehabilitation — Congress Proceedings.Google Scholar
  215. Scholl, A. (1996): Keine Angst vor Bytes und Bits. Ältere Menschen lernen das Computern. In: Pro Alter, 2, 25–27.Google Scholar
  216. Schuhfried, G. (1995): Wiener Testsystem. Mödling: Dr. G. Schuhfried GmbH.Google Scholar
  217. Schulze, E., Müller, P. (1997): Das intelligente Haus — selbständige Lebensführung im Alter — Möglichkeiten und Grenzen vernetzter Technik im Haushalt älterer Menschen. Frankfurt/Main: Campus.Google Scholar
  218. Schuntermann, M. F. (Hrsg.) (1998): 66European Congress on Research in Rehabilitation, May 31 — June 4, 1998, Berlin Germany — Congress Proceedings. Frankfurt/Main: Verband Deutscher Rentenversicherungsträger (VDR).Google Scholar
  219. Schwarz, V., Thomas, U. (1997): Erkenntnisse zur Technikgestaltung für ältere Menschen: Chancen und Probleme bei der Entwicklung und Anwendung. (Fachbuchreihe Pflegewissenschaft — Gerontotechnik). Kassel: Institut für Arbeitswissenschaft.Google Scholar
  220. Senio — Fachhandel für Senioren GmbH (Hrsg.) (1997): Informationen und Produkte. Nr. 3.Google Scholar
  221. Seniorweb von, für und über ältere Menschen (1998): http://www.seniorweb.unibonn.de.
  222. Siemens Nixdorf: Computer helfen heilen (08/1998). http://www.public.sni.de/chh/cureho_d.htm/.
  223. Slater, J. (Ed.) (1998): High Tide. A review of the results of the pilot phase of the TIDE projects from 1991 to 1994. Luxembourg: Office for Official Publications of the European Communities.Google Scholar
  224. Smyth, K. A., Harris, P. B. (1993): Using Telecomputing to Provide Information and Support to Caregivers of Persons with Dementia. The Gerontologist, 33 (1), 123–127.CrossRefGoogle Scholar
  225. Smyth, K. A.; Feinstein, S. J., Kacerek, S. (1997): The Alzheimer’s Disease Support Center: Information and Support for Family Caregivers Through Computer-Mediated Communication. In Brennan, P. F.; Schneider, S. J., Tornquist, E. (Eds.): Information networks for community health. New York: Springer.Google Scholar
  226. Solf, J. J.; Bullinger, H.-J., Stübler, E. (1984): Die arbeitsgerechte Küche. Ergonomie und Sicherheit in der Küche. Stuttgart: Ulmer.Google Scholar
  227. Sozialwesen und Internet — Alter (10/1998). http://www.kda.de/hilfeundpflege/index.htm/.
  228. Stadelhofer, C. (Hrsg.) (1998b): Interdisziplinäre Beiträge zur Kommunikation und zum Mensch-Technik-Verhältnis. Beiträge zur allgemeinen wissenschaftlichen Weiterbildung; Band 6. Bielefeld: Kleine.Google Scholar
  229. Stadelhofer, C. (1998a): Neue Kommunikationstechnologien und ältere Menschen. In Erkert, T., Salomon, J.: Seniorinnen und Senioren in der Wissensgesellschaft. Bielefeld: Kleine.Google Scholar
  230. Statistisches Bundesamt (Hrsg.) (1994): Datenreport 1994. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  231. Steinhagen-Thiessen, E.; Gerok, W., Borchelt, M. (1994): Innere Medizin und Geriatrie. In Baltes, P. B.; Mittelstraß, J., Staudinger, U. M. (Hrsg.): Alter und Altern: Ein interdisziplinärer Studientext zur Gerontologie. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  232. Stolarz, H. (1996): Wohnungsanpassung — Kleine Maßnahmen mit großer Wirkung. Köln: Kuratorium Deutsche Altershilfe.Google Scholar
  233. Stolarz, H. (1997): 10 Jahre Wohnungsanpassung in Deutschland. Forum 32. Köln: Kuratorium Deutsche Altershilfe.Google Scholar
  234. Sturm, W.; Dahmen, W.; Hartje, W., Willmes, K. (1983): Ergebnisse eines Trainingsprogramms zur Verbesserung der visuellen Auffassungsschnelligkeit und Konzentrationsfähigkeit bei Hirngeschädigten. Arch. Psychiat. Nerv., 233, 9–22.Google Scholar
  235. Tesch-Römer, C., Nowak, M. (1996): Höreinbußen im Alter: Belastung und Bewältigungsmöglichkeiten. In Tesch-Römer, C., Wahl, H.-W. (Hrsg.): Seh-und Höreinbußen älterer Menschen. Darmstadt: Steinkopf.CrossRefGoogle Scholar
  236. Tesch-Römer, C., Wahl, H.-W. (1996): Seh-und Höreinbußen älterer Menschen. Darmstadt: Steinkopf.CrossRefGoogle Scholar
  237. Thomashilfen (1997): Den Alltag meistern — Thomashilfen für Alltag und Pflege. Katalog für Alltagshilfen und Hilfsmitteln für die häusliche Pflege.Google Scholar
  238. Trilhof, G.; Mix, S.; Kwon, S.; Nieczaj, R.; Borchelt, M., Steinhagen-Thiessen, E. (1998): A Computer-Based Information Service for Handicapped Elders and Their Relatives. 6“ European Congress on Research in Rehabilitation, May 31 — June 4, 1998, Berlin Germany — Congress Proceedings, 209–210.Google Scholar
  239. van Berlo, A.; Bouma, H.; Ekberg, J.; Graafmans, J.; Huf, F. A.; Koster, W. G.; Kylänpää, P.; Mollenkopf, H.; Routio, R.; Rietsema, J., Vermeulen, C. (1997): Gerontechnology. In Encyclopedia of human biology, 2od Ed. Vol. 4. San Diego: Academic Press, 305–311.Google Scholar
  240. van Eimeren, B.; Gerhard, H.; Oehmichen, E., Schröter, C. (1998): ARD/ZDF-Online-Studie 1998: Onlinemedien gewinnen an Bedeutung. Media Perspektiven 8 /1998, 423–435.Google Scholar
  241. van Lummel, R.; Groen, H.; van der Slikke, R., Busser, H. (1998): A New Method for Objective Assessment of Locomotor Impairment in Daily Living caused by Chronic Low Back Pain: The DynaPort BackTest. 6`hEuropean Congress on Research in Rehabilitation, May 31 — June 4, 1998, Berlin Germany — Congress Proceedings, 266–267.Google Scholar
  242. Viirre, E. (1996): Vestibular telemedicine and rehabilitation. Applications for virtual reality. In Studies in Health Technology and Informatics, 29, 299–305.Google Scholar
  243. von Bandemer, S., Erkert, T. (1998): Per Kabel aus der Isolation. Das „Virtuelle Altenheim“: Technologie im Dienste alter Menschen. Häusliche Pflege 7 /98.Google Scholar
  244. von Wedel, H. (1996): Audiologische Rehabilitation bei Altersschwerhörigkeit. In Tesch-Römer, C., Wahl, H.-W. (Hrsg.): Seh-und Höreinbußen älterer Menschen. Darmstadt: Steinkopf.Google Scholar
  245. Wagner, S. (1998): Aus-und Weiterbildung Online? - Neue Lernformen für Berufseinsteiger und Profis. In Computing in der Sozialen Arbeit, Cosa ‘88, 4. Deutschlandweite Fachmesse mit Kongreß, Köln, 13.-14.Google Scholar
  246. Oktober 1998. Kongreß-Referate: Mittwoch, 14. Oktober 1998. Augsburg: COSA Institut.Google Scholar
  247. Wahl, H.-W.; Mollenkopf, H., Oswald, F. (1999): Alte Menschen in ihren räumlich-dinglichen Umwelten: Herausforderungen einer Ökologischen Gerontologie. In Naegele, G., Schütz, R. M. (Hrsg.): Soziale Gerontologie, Lebenslagen im Alter und Sozialpolitik für ältere Menschen. Gedenkschrift für Margret Dieck. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  248. Wallesch, C.-W.; Herrmann, M., Johannson-Horbach, H. (1998): Neue Entwicklungen in der Aphasietherapie. Aktuelle Neurologie, 25, 1–5.CrossRefGoogle Scholar
  249. Warner, M. (1998): The Complete Guide to Alzheimer’s Proofing the Home. West Lafayette, IN: Purdue University Press.Google Scholar
  250. Weiner, M. (1997): Dienstleistung — Technik für einen guten Zweck. Fraunhofergesellschaft: Das Fraunhofer Magazin, 3. 1997.Google Scholar
  251. Werner, H. (1995): Möglichkeiten geriatrischer Präventionen und Rehabilitationen im häuslichen Umfeld. In Empirica Gesellschaft für Kommunikations-und Technologieforschung (Hrsg.): Neue Wege in der Betreuung älterer und behinderter Menschen. Chancen für eine qualitative Verbesserung der Versorgung in der häuslichen Umgebung. Dokumentation der gleichnamigen Konferenz, Frankfurt/Main. November 1993. Bonn/ Frankfurt/Main: Empirica Selbstverlag.Google Scholar
  252. Wheeler, T. (1998): Home-Based Rehabilitation Technology. Telemedicine Today, 6 (4), 28–29.Google Scholar
  253. Wicke, M. (1998): Empirische Untersuchung des Umgangs älterer Menschen mit haushaltstechnischen Geräten am Beispiel von Kochgeräten. Unveröffentlichter Projektbericht. Universität Gesamthochschule Kassel — Institut für Arbeitswissenschaft.Google Scholar
  254. Wild, C., Kirschner, A. (1994): Technology for the Elderly: Safety-Alarm Systems, Technical Aids and Smart Homes, The Akon Series „Ageing in the Contemporary Society“, Band 8, Knegsel.Google Scholar
  255. Wislez, D. (Hrsg.) (1998): COST Repertorium. Brüssel: DG XII Documentation Centre.Google Scholar
  256. Wootton, R.; Loane, M.; Mair, F.; Allen, A.; Doolittle, G.; Begley, M.; McLeman, A.; Moutray, M., Harrison, S. (1998): A joint US-UK study of home telenursing. Journal of Telemedicine and Telecare, 4 (1), 83–85.CrossRefGoogle Scholar
  257. Zandri, E., Charness, N. (1989): Training older and younger adults to use software. Educational Gerontology, 15, 615–631.CrossRefGoogle Scholar

Internetverzeichnis (Recherche Stand Herbst ’98)

  1. http://208.129.211.51.Default.asp#TIEHomeMenuGoogle Scholar
  2. http://www.apollo.codislu/cordis/EN_PROGl_search.html
  3. http://www.iat-info.iatge.de/ds/proinfos/pr_tess.html
  4. http://www.sni.de/public/uk_sys/whatsnew/chh/softw_d.htm
  5. http://www.echo.lutelematics/off-docs/proj-index.html
  6. http://www.edv.agrar.tu-muenchen.de/actuaINWU/Heft80/fa9.htm
  7. http://www.forum-info2000.de/AGs/Infos/AG5/Public/t 1997_ 12_3_0001- Content.html/
  8. http://www.forum-info2000.de/AGs/InfosfWelcome.html/
  9. http://www.forum-info2000.de/Forum_Info_2000/FI2000.html
  10. http://www.grundig.de/presse/1997/31–97.html
  11. http://www.ihk-innotec.de/innotec/dinnorm/i_d_2_01.htm
  12. http://www.iid.de/vsiw/ziele.html
  13. http://www.kda.de/hilfeundpflege/index.htm/
  14. http://www.paritaet. org/bvkm/isaac/i saac5. htm
  15. http://www.uni-bamberg.de/-baus/geron.htm
  16. http://www.uni-bamberg.de/baifOl/geron2.htmltop
  17. http://www.uni-ulm.de/uni/fak/zawiw/
  18. http://www.mpimet.mpg.de/nutzer.htm#sowize
  19. http://www.wipage.de/seniorenwirtschaft/beteilig.html
  20. http://www-ispi.psychologie.uni-bonn.debagso/bagsodeu/bagsodeu.htm

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations