Advertisement

Partnerwahl und Nationalität. Heiratsbeziehungen zwischen Ausländern in der Bundesrepublik Deutschland

Chapter

Zusammenfassung

Die Nationalität als Dimension der Partnerwahl fand in der soziologischen Forschung bislang wenig Berücksichtigung (Kane/Stephen 1988; Klein 1997; Roloff 1998). Die wenigen bereits vorhandenen Beiträge konzentrieren sich auf Partnerwahl und Heiratsmuster zwischen Deutschen und Ausländern. Deskriptive statistische Berichte dazu lieferten Proebsting (1988; 1990; 1992) und Schmidt/Weick (1998).1 Die Heiratsbeziehungen von Ausländern untereinander sind allerdings noch gar nicht untersucht. Ein Blick auf die amtliche Eheschließungsstatistik zeigt jedoch, dass in Deutschland im Jahr 1997 immerhin knapp 12.500 Ehen zwischen Bürgern nichtdeutscher Staatsangehörigkeit geschlossen wurden. Gut 63% davon waren solche mit Partnern unterschiedlicher Nationalität.2

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Appel, S., 1992: Bikulturelle Paare als Ausdruck kulturellen Wandels. S. 175–179 in: C. G. Allesch (Hrsg.), Psychologische Aspekte des kulturellen Wandels. Wien: VwgÖ.Google Scholar
  2. Bade, K.J. (Hg.) 1994: Das Manifest der 60: Deutschland und die Einwanderung. München: Beck. Bertram, H./Bayer, H./Bauereiß, R., 1993: Familien-Atlas: Lebenslagen und Regionen in Deutschland; Karten und Zahlen. Opladen: Leske Budrich.Google Scholar
  3. Böcker, A., 1994: Chain Migration over Legally Closed Borders: Settled Immigrants as Bridgeheads and Gatekeepers. The Netherlands’ Journal of Social Sciences 30: 87–106.Google Scholar
  4. Buba, H.-P./Ueltzen, W./Vaskovics, L.A./Müller, W., 1984: Gemischt-nationale Ehen in der Bundesrepublik Deutschland. Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 10: 421–448.Google Scholar
  5. Elschenbroich, D., 1988a: Bikulturelle Familien in der Bundesrepublik: Konflikte, Chancen, Selbstbilder. S. 184–210 in: Deutsches Jugendinstitut (Hrsg.), Beiträge zur Ausländerforschung — Wege der Integration. München: DJI Verlag.Google Scholar
  6. Elschenbroich, D., 1988b: Eine Familie — zwei Kulturen. Deutsch-ausländische Familien. S. 363–370 in: Deutsches Jugendinstitut (Hrsg.), Wie geht’s der Familie? Ein Handbuch zur Situation der Familien heute. München: Kösel.Google Scholar
  7. Esser, H., 1980: Aspekte der Wanderungssoziologie: Assimilation und Integration von Wanderern, ethnischen Gruppen und Minderheiten: eine handlungstheoretische Analyse. Darmstadt: Luchterhand.Google Scholar
  8. Gomez Tutor, C., 1995: Bikulturelle Ehen in Deutschland: Pädagogische Perspektiven und Maßnahmen. Frankfurt a. M.: Verlag für interkulturelle Kommunikation.Google Scholar
  9. Görres, I.F., 1964: Einige Überlegungen zur Mischehe, S. 6–13 in: Ehe: Zentralblatt für Ehe-und Familienkunde.Google Scholar
  10. Hecht-El Minshawi, B., 1988: „Wir suchen, wovon wir träumen“. Zur Motivation deutscher Frauen, einen Partner aus dem islamischen Kulturkreis zu wählen. Frankfurt a.M.: Nexus.Google Scholar
  11. Heckmann, F., 1994: Ethnische Vielfalt und Akkulturation im Eingliederungsprozeß. S. 38–43 in: K. J. Bade (Hrsg.), Das Manifest der 60. München.Google Scholar
  12. Heer, D.M., 1985: Bi-kulturelle Ehen. S. 179–197 in: D. Elschenbroich (Hrsg.), Einwanderung, Integration, Ehnische Bindung. Harvard Encyclopedia of American Ethnic Groups. Eine deutsche Auswahl. Basel: Stroemfeld/Roter Stern.Google Scholar
  13. Hepting, R./Gaaz, B., 1996: Personenstandsrecht mit Eherecht und Internationalem Privatrecht. Kommentar. Frankfurt a.M./Berlin: Verlag für Standesamtswesen.Google Scholar
  14. Hoffmann-Nowotny, H.-J., 1973: Soziologie des Fremdarbeiterproblems. Eine theoretische und empirische Analyse am Beispiel der Schweiz. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  15. Kane, T., Stephen, E. 1988: Patterns of Intermarriage of Guestworker Populations in the FederalGoogle Scholar
  16. Republic of Germany: 1960–1985, Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 14: 187–204.Google Scholar
  17. Klein, T., 1997: Partnerwahl zwischen Deutschen und Ausländern. Expertise zum 6. Familienbericht der Bundesregierung. Manuskript.Google Scholar
  18. Mach-Hour, E., 1987: Die ausländerrechtliche Situation von deutsch-ausländischen Ehepaaren im Vergleich zu gemischt-nationalen Ehepaaren, von denen ein Partner einem Land der Europäischen Gemeinschaft angehört. S. 389–398 in: Deutsches Jugendinstitut (Hrsg.), Ausländerarbeit und Integrationsforschung: Bilanz und Perspektiven. München: DJI-Verlag.Google Scholar
  19. Müller, K.V., 1950: Das Konnubium als Maß der psychischen und sozialen Einwurzelung von Flüchtlingsgruppen. Raumforschung und Raumordnung 10: 72–74.Google Scholar
  20. Müller-Dincu, B., 1981: Gemischt-nationale Ehen zwischen deutschen Frauen und Ausländern in der Bundesrepublik: Eine familiensoziologische Analyse ihrer Situation und Problematik. Materialien zur Bevölkerungswissenschaft 22: 8–138.Google Scholar
  21. Nauck, B./Kohlmann, A., 1998: Verwandtschaft als soziales Kapital — Netzwerkbeziehungen in türkischen Migrantenfamilien. S. 203–233 in: M. Wagner/Y. Schütze (Hrsg.), Verwandtschaft. Sozialwissenschaftliche Beiträge zu einem vernachlässigten Thema. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  22. Nauck, B./Kohlmann, A./Diefenbach, H., 1997: Familiäre Netzwerke, intergenerative Transmission und Assimilationsprozesse bei türkischen Migrantenfamilien, Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 49: 477–499.Google Scholar
  23. Proebsting, H., 1988: Eheschließungen, Ehescheidungen, Geburten und Sterbefälle von Ausländern 1986. Wirtschaft und Statistik: 80–85.Google Scholar
  24. Proebsting, H., 1990: Eheschließungen, Ehescheidungen und Geburten von Ausländern 1988. Das Standesamt 4: 99–105.Google Scholar
  25. Proebsting, H., 1992: Eheschließungen, Ehescheidungen, Geburten und Sterbefälle von Ausländern, Wirtschaft und Statistik 11.Google Scholar
  26. Ranke-Heinemann, U., 1968: Die sogenannte Mischehe. Recklinghausen: Georg Bitter Verlag KG. Reniera, G., 1998: Post-migration survival of tradtional marriage patterns: consanguineaous marrriage among Turkish and Moroccan immigrants in Belgium. Brussel: Department of Population Studies, Universiteit Gent.Google Scholar
  27. Roloff, J., 1998: Eheschließungen und Ehescheidungen von und mit Ausländern in Deutschland, Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 23: 319–334.Google Scholar
  28. Scheibler, P., 1990: Binationale Ehen in der Bundesrepublik Deutschland. Familie und Recht, 2: 9194.Google Scholar
  29. Scheibler, P.M., 1992: Binationale Ehen: Zur Lebenssituation europäischer Paare in Deutschland. Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  30. Schmidt, P /Weick, S., 1998: Starke Zunahme von Kontakten und Ehen zwischen Deutschen und Ausländern. Informationsdienst Soziale Indikatoren 19: 1–5.Google Scholar
  31. Schult, G. (Hg.) 1982: Einwanderungsland Bundesrepublik Deutschland? Baden-Baden: NomosVerlagsgesellschaft.Google Scholar
  32. Shams, R., 1983: Bi-nationale Ehen zwischen deutschen Frauen und Ausländern aus der Dritten Welt, IAF-Materialien. Frankfurt.Google Scholar
  33. Statistisches Bundesamt (Hg.) Fachserien A.2: Jahrgänge 1959–64, 1.2: Jahrgänge 1975–80 und 1.1: Jahrgänge 1989–96.Google Scholar
  34. Statistisches Bundesamt, 1979: Bevölkerung und Erwerbstätigkeit, Fachserie 1, Reihe 1.S.2: Ausgewählte Strukturdaten für Ausländer 1978. Stuttgart/Mainz: Kohlhammer.Google Scholar
  35. Statistisches Bundesamt, 1982a: Bevölkerung und Erwerbstätigkeit, Fachserie 1, Reihe 1.4: Ausländer 1981. Stuttgart, Mainz: Kohlhammer.Google Scholar
  36. Statistisches Bundesamt, 1982b: Bevölkerung und Erwerbstätigkeit, Fachserie 1, Reihe 2: Bevölkerungsbewegung 1980. Stuttgart/Mainz. Kohlhammer.Google Scholar
  37. Statistisches Bundesamt (Hg.) 1998: Fachserie 1, Reihe 2, Ausländer 1997. Stuttgart: Metzler-Poeschel.Google Scholar
  38. Statistisches Bundesamt (Hg.) 1999: Statistisches Jahrbuch 1998 für die Bundesrepublik Deutschland. Stuttgart: Metzler-Poeschel.Google Scholar
  39. Statistisches Landesamt Berlin (Hg.) 1976 ff.: Statistisches Jahrbuch Berlin (Jahrgänge 1976, 1981, 1986, 1991, 1996, 1998 ). Berlin: Kulturbuch-Verlag.Google Scholar
  40. Statistisches Landesamt Berlin (Hg.) 1991 ff.: Berliner Statistik. Statistische Berichte: Eheschließungen, Geborene und Gestorbene in Berlin, Jahrgänge 1991–97. Berlin: Kulturbuch-Verlag. Statistisches Landesamt Berlin (Hg.) 1992: Berliner Statistik, Sonderheft Nr. 439 (12/92): Bevölkerungsvorgänge in Berlin 1990. Berlin: Kulturbuch-Verlag.Google Scholar
  41. Vaskovics, L.A., 1987: Soziale Integration durch gemischt-nationale Ehen? Dargestellt am Beispiel der Bundesrepublik Deutschland. S. 131ff. in: K. Zapotoczky/R. Richter (Hrsg.), Die europäische Herausforderung Österreichs, LinzGoogle Scholar
  42. Wiegand, E., 1987: Indikatoren der gesellschaftlichen Eingliederung von Ausländern. S. 268–288. In: H. J. Krupp/J. Schupp (Hrsg.), Lebenslagen im Wandel: Daten 1987. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  43. Wießmeier, B., 1993: Das „Fremde“ als Lebensidee: Eine empirische Untersuchung bikultureller Ehen in Berlin. Münster/Hamburg: Lit.Google Scholar
  44. Wilpert, C., 1992: The Use of Social Networks in Turkish Migration to Germany. S. 177–189 in: M. M. Kritz/L. L. Lim/H. Zlomik (Hrsg.), International Migration Systems. A Global Approach. Oxford: Carendon Press.Google Scholar
  45. Wilpert, C./Gitmez, A., 1994: Eine Micro-Gesellschaft oder eine ethnische Gemeinschaft? Soziale Organisation und Ethnizität unter türkischen Migranten in Berlin. S. 339–352 in: S. Meyer/E. Schulze (Hrsg.), Soziale Lage und soziale Beziehungen. Beiträge aus der Soziologie der Bevölkerung und angrenzender Disziplinen. Festschrift für Rainer Mackensen. Wiesbaden: Boldt.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations