Advertisement

Wo die Liebe hinfällt — ein Beitrag zur ‚Geographie‘ der Partnerwahl

Chapter

Zusammenfassung

Die heutige Partnerwahl ist eine prinzipiell freie Wahl, geprägt von Selbstbestimmung und der Orientierung an emotionalen Kriterien. Partnerschaftliche Verbindungen werden aus Gefühlen wechselseitiger persönlicher Zuneigung eingegangen und nicht ,standesgemäß‘ arrangiert. Auch eine solche, formal freie Wahl findet jedoch nicht in einem sozial voraussetzungslosen Raum statt. Entgegen der subjektiven Wahrnehmung können die individuellen Präferenzen nicht in einem nahezu unbegrenzten Angebot potentieller Partner realisiert werden, sondern der Kreis der tatsächlich Wählbaren ist durch vielfältige Steuerungs- und Selektionsmechanismen erheblich eingeschränkt. Der Markt, auf dem die Partnersuche und -wahl stattfindet, bietet kein ,Gesamtangebot‘, sondern eine numerisch begrenzte und selektive, nicht repräsentative Auswahl (vgl. auch Wirth/Lüttinger 1998: 52, 74).1 Zunächst setzt die Aufnahme einer Beziehung die Möglichkeit der Begegnung und des Kennenlernens voraus, was in der englischen Sprache treffend mit „Who does not meet, does not mate“ umschrieben wird. Wer einem begegnet und somit Teil des Angebots wird, bestimmt weniger der Zufall, vielmehr sind in Abhängigkeit von individuellen Merkmalen soziale Handlungskontexte unterschiedlich gut zugänglich (vgl. Blau et al. 1982; Blau et al. 1984).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abrams, R. H., 1943: Residential Propinquity as a Factor in Marriage Selection: Fifty Year Trends in Philadelphia. American Sociological Review 8: 288–294.Google Scholar
  2. Beck, U./Beck-Gernsheim, E., 1990: Das ganz normale Chaos der Liebe. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Becker, G. S., 1976: The Economic Approach to Human Behaviour. Chicago/London: University of Chicago Press.Google Scholar
  4. Becker, G. S., 1981: A Treatise on the Family. Cambridge, Mass.: Harvard University Press.Google Scholar
  5. Becker, G. S./Landes, E. M./Michael, R. T., 1977: An Economic Analysis of Marital Instability. Journal of Political Economy 85: 1141–1187.CrossRefGoogle Scholar
  6. Beck-Gernsheim, E., 1983: Vom „Dasein für andere“ zum Anspruch auf ein Stück „eigenes Leben”. Individualisierungsprozesse im weiblichen Lebenszusammenhang. Soziale Welt 34: 307–340.Google Scholar
  7. Beck-Gernsheim, E., 1989: Freie Liebe, freie Scheidung. Zum Doppelgesicht von Freisetzungsprozessen. S. 105–119 in: A. Weymann (Hrsg.), Handlungsspielräume. Untersuchungen zur Individualisierung und Institutionalisierung von Lebensläufen in der Moderne. Stuttgart: EnkeGoogle Scholar
  8. Beck-Gernsheim, E., 1994a: Auf dem Weg in die postfamiliale Familie. Von der Notgemeinschaft zur Wahlverwandtschaft. Aus Politik und Zeitgeschichte B29 /30: 3–14.Google Scholar
  9. Beck-Gernsheim, E., 1994b: Individualisierungstheorie: Veränderungen des Lebenslaufs in der Moderne. S. 125–146 in: H. Keupp (Hrsg.), Zugänge zum Subjekt. Perspektiven einer reflexiven Sozialpsychologie. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Berger, P. L./Kellner, H., 1965: Die Ehe und die Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Abhandlung zur Mikrosoziologie des Wissens. Soziale Welt 16: 220–235.Google Scholar
  11. Bertels, L./Herlyn, U., 1990: Einleitung. S. 1–6 in: L. Bertels/U. Herlyn (Hrsg.), Lebenslauf und Raumerfahrung. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  12. Bertram, H., 1994: Die Stadt, das Individuum und das Verschwinden der Familie Aus Politik und Zeitgeschichte B29 /30: 22–34.Google Scholar
  13. Blau, P. M., 1977: Inequality and Heterogeneity. New York: Free Press.Google Scholar
  14. Blau, P. M./Beeker, C./Fitzpatrick, K. M., 1984: Intersecting Social Affiliations and Intermarriage. Social Forces 62: 585–605.Google Scholar
  15. Blau, P. M./Blum, T. C./Schwartz, J. E., 1982: Heterogeneity and Intermarriage. American Sociological Review 47: 45–62.CrossRefGoogle Scholar
  16. Blossfeld, H.-P./Timm, A., 1997: Der Einfluss des Bildungssystems auf den Heiratsmarkt. Eine Längsschnittanalyse der Wahl des ersten Eheparmers im Lebenslauf. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 49: 440–476.Google Scholar
  17. Blum, T. C., 1985: Structural Constraints on Interpersonal Relations: A Test of Blau’s Macrosocio-logical Theory. American Journal of Sociology 91: 511–521.Google Scholar
  18. Bossard, J. H. S., 1932: Residential Propinquity as a Factor in Marriage Selection. American Journal of Sociology 38: 219–224.CrossRefGoogle Scholar
  19. Burgess, E. W./Locke, H. J., 1960: The Family. From Institution to Companionship. New York: American Book Company.Google Scholar
  20. Catton, W. R. J./Smircich, R. J., 1964: A Comparison of Mathematical Models for the Effect of Residential Propinquity on Mate Selection. American Sociological Review 29: 522–529.Google Scholar
  21. Clarke, A. C., 1952: An Examination of the Operation of Residential Propinquity as a Factor in Mate Selection. American Sociological Review 17: 17–22.CrossRefGoogle Scholar
  22. Cohen, J., 1960: A Coefficient of Agreement for Nominal Scales. Educational and Psychological Measurement 20: 37–46.CrossRefGoogle Scholar
  23. Coleman, D., 1973: A Geography of Marriage New Society 23: 634–636.Google Scholar
  24. Davie, M. R./Reeves, R. J., 1939: Propinquity of Residence before Marriage. American Journal of Sociology 44: 510–517.Google Scholar
  25. Ellsworth, J. S., 1948: The Relationship of Population Density to Residential Propinquity as a Factor in Marriage Selection. American Sociological Review 13: 444–448.CrossRefGoogle Scholar
  26. Franz, P., 1984: Soziologie der räumlichen Mobilität. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  27. Frenzel, H., 1995: Bildung und Partnerwahl. ZUMA-Nachrichten 36: 61–88.Google Scholar
  28. Girard, A., 1964: Le choix du conjoint. Une enquête psycho-sociologique en France. Paris: Presses Universitaires de France.Google Scholar
  29. Goode, W. J., 1976: Soziologie der Familie. München: Juventa.Google Scholar
  30. Haavio-Mannila, E., 1965: Local Homogamy in Finland. Acta Sociologica 8: 155–162.CrossRefGoogle Scholar
  31. Handl, J., 1988: Berufschancen und Heiratsmuster von Frauen: empirische Untersuchungen zu Prozessen sozialer Mobilität. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  32. Harris, D., 1935: Age and Occupational Factors in the Residential Propinquity of Marriage Partners. Journal of Social Psychology 6: 257–261.CrossRefGoogle Scholar
  33. Hill, P. B./Kopp, J., 1995: Familiensoziologie. Grundlagen und theoretische Perspektiven. Stuttgart: Teubner.Google Scholar
  34. Hoffmeyer-Zlotnik, J., 2000: Methodische Aspekte der Anwendung regionaler Stichproben. S. 313–343 in: H. Bertram/B. Nauck/T. Klein (Hrsg.), Solidarität, Lebensformen und regionale Entwicklung. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  35. Hollingshead, A. B., 1950: Cultural Factors in the Selection of Marriage Mates. American Sociological Review 15: 619–627.CrossRefGoogle Scholar
  36. Jäckel, U., 1980: Partnerwahl und Eheerfolg. Eine Analyse der Bedingungen und Prozesse ehelicher Sozialisation in einem rollentheoretischen Ansatz. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  37. Kalter, F., 1997: Wohnortwechsel in Deutschland. Ein Beitrag zur Migrationstheorie und zur empirischen Anwendung von Rational-Choice-Modellen. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  38. Katz, A. M./Hill, R., 1958: Residential Propinquity and Marital Selection: A Review of Theory, Method, and Fact. Marriage and Family Living 20: 27–35.Google Scholar
  39. Kennedy, R. J. R., 1943: Premarital Residential Propinquity and Etnic Endogamy. American Journal of Sociology 48: 580–584.CrossRefGoogle Scholar
  40. Kephart, W. M./Jedlicka, D., 1988: The Family, Society, and the Individual. New York, Cambridge, Philadelphia: Harper and Row.Google Scholar
  41. Kerckhoff, A. C., 1956: Notes and Comments on the Meaning of Residential Propinquity as a Factor in Mate Selection. Social Forces 34: 207–213.CrossRefGoogle Scholar
  42. Klein, R., 1991: Modelle der Partnerwahl. S. 31–69 in: M. Amelang/H.-J. Ahrens/H. W. Bierhoff (Hrsg.), Partnerwahl und Partnerschaft. Formen und Grundlagen partnerschaftlicher Beziehungen. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  43. Klein, T., 1996a: Der Altersunterschied zwischen Ehepartnern. Ein neues Analysemodell. Zeitschrift für Soziologie 25: 346–370.Google Scholar
  44. Klein, T., 1996b: Der Altersunterschied zwischen Ehepartnern. Eine kritische Diskussion familiensoziologischer Theorieansätze. Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 21: 281–302.Google Scholar
  45. Klein, T., 1997: Intergenerationale und intragenerationale Heiratsmobilität von Frauen. S. 41–64 in: R. Becker (Hrsg.), Generationen und sozialer Wandel. Generationsdynamik, Generationenbeziehungen und Differenzierung von Generationen. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  46. Klein, T., 1998: Entwicklung und Determinanten der bildungsbezogenen Partnerwahl. Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 23: 123–149.Google Scholar
  47. Klein, T., 1999a: Partnerschaft im Wandel? S. 103–118 in: F. W. Busch/B. Nauck/R. Nave-Herz (Hrsg.), Aktuelle Forschungsfelder der Familienwissenschaft. Würzburg: Ergon.Google Scholar
  48. Klein, T., 19996: Partnerwahl in Ehen und Nichtehelichen Lebensgemeinschaften. S. 207–234 in: T. Klein/W. Lauterbach (Hrsg.), Nichteheliche Lebensgemeinschaften. Analysen zum Wandel partnerschaftlicher Lebensformen. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  49. Klein, T., 1999c: Pluralisierung versus Umstrukturierung am Beispiel partnerschaftlicher Lebensformen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 51: 469–490.Google Scholar
  50. Klein, T., 1999d: Verbreitung und Entwicklung Nichtehelicher Lebensgemeinschaften im Kontext des Wandels partnerschaftlicher Lebensformen. S. 63–94 in: T. Klein/W. Lauterbach (Hrsg.), Nichteheliche Lebensgemeinschaften. Analysen zum Wandel partnerschaftlicher Lebensformen. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  51. Klein, T./Wunder, E., 1996: Regionale Disparitäten und Konfessionswechsel als Ursache konfessi- oneller Homogamie. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 48: 96–125.Google Scholar
  52. Koller, M. R., 1948: Residential Propinquity of White Mates at Marriage in Relation to Age and Occupation of Males. American Sociological Review 13: 613–616.Google Scholar
  53. König, R., 1976: Soziologie der Familie. S. 1–217 in: R. König/L. Rosenmayr (Hrsg.), Familie — Alter. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  54. Lichter, D. T./LeClere, F. B./McLaughlin, D. K., 1991: Local Marriage Markets and the Marital Behavior of Black and White Women. American Journal of Sociology 96: 843–867.Google Scholar
  55. Lienert, G. A., 1978: Verteilungsfreie Methoden in der Biostatistik. Meisenheim am Glan: Anton Hain.Google Scholar
  56. Marches, J. R./Turbeville, G., 1953: The Effect of Residential Propinquity on Marriage Selection. American Journal of Sociology 58: 592–595.Google Scholar
  57. Mare, R. D., 1991: Five Decades of Educational Assortative Mating. American Sociological Review 56: 15–32.CrossRefGoogle Scholar
  58. Martin, R., 1977: Heiratskreise und Wanderungsfelder im Bereich ländlicher Gemeinden. Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 3: 41–59.Google Scholar
  59. Mayer, K. U., 1977: Statushierachie und Heiratsmarkt — empirische Analysen zur Struktur des Schichtungssystems in der Bundesrepublik und zur Ableitung einer Skala des sozialen Status. S. 155–232 in: J. Handl/K. U. Mayer/W. Müller (Hrsg.), Klassenlagen und Sozialstruktur. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  60. McClusky, H. Y./Zander, A., 1940: Residential Propinquity and Marriage in Branch County, Michigan. Social Forces 19: 79–81.Google Scholar
  61. Mitchell, D., 1941: Residential Propinquity and Marriage in Carver and Scott Counties, Minnesota, as compared with Branch County, Michigan. Social Forces 20: 256–259.Google Scholar
  62. Morgan, B. S., 1981: A Contribution to the Debate on Homogamy, Propinquity, and Segregation. Journal of Marriage and the Family 43: 909–921.Google Scholar
  63. Murstein, B. I., 1986: Paths to Marriage. Beverly Hills: Sage.Google Scholar
  64. Nauck, B., 1989: Individualistische Erklärungsansätze in der Familienforschung: die rational-choiceBasis von Familienökonomie, Ressourcen-und Austauschtheorien. S. 45–61 in: R. NaveHerz/M. Markefka (Hrsg.), Handbuch der Familien-und Jugendforschung. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  65. Ott, N., 1998: Der familienökonomische Ansatz von Gary S. Becker. S. 63–90 in: I. Pies/M. Leschke (Hrsg.), Gary Beckers ökonomischer Imperialismus. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  66. Peach, C., 1974: Homogamy, Propinquity and Segregation: A Re-Evaluation. American Sociological Review 39: 636–641.Google Scholar
  67. Ramsoy, N. R., 1966: Assortative Mating and the Structure of Cities. American Sociological Review 31: 773–786.CrossRefGoogle Scholar
  68. Reiss, P. J., 1965: The Trend in Interfaith Marriages. Journal for the Scientific Study of Religion 5: 64–67.CrossRefGoogle Scholar
  69. Rücken, G.-R./Lengsfeld, W./Henke, W., 1979: Partnerwahl. Boppart am Rhein: Bold.Google Scholar
  70. Schnepp, G. J./Roberts, L. A., 1952: Residential Propinquity and Mate Selection on a Parish Basis. American Journal of Sociology 58: 45–50.Google Scholar
  71. Schwarz, K., 1967: Die Bereitschaft zur konfessionell gemischten Ehe. Wirtschaft und Statistik 6: 357–359.Google Scholar
  72. Schwidetzky, I., 1937: Heiratskreise in Oberschlesien. Zeitschrift für Rassenkunde 6: 311–331.Google Scholar
  73. Schwidetzky, I., 1967: Die metrisch-morphologischen Merkmale und der fälische Typus. S. 39–153 in: I. Schwidetzky/H. Walter (Hrsg.), Untersuchungen zur anthropologischen Gliederung Westfalens. Münster: Aschendorff.Google Scholar
  74. Scott, J. F., 1965: The American College Sorority: Its Role in Class and Ethnic Endogamy. American Sociological Review 30: 514–527.Google Scholar
  75. Statistisches Bundesamt, 1997: Datenreport 1997. Zahlen und Fakten über die Bundesrepublik Deutschland. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  76. Stouffer, S. A., 1940: Intervening Opportunities: A Theory Relating Mobility and Distance. American Sociological Review 5: 845–867.Google Scholar
  77. Sundal, P. A./McCormick, T. C., 1951: Age at Marriage and Mate Selection: Madison, Wisconsin, 1937–1943. American Sociological Review 16: 37–48.Google Scholar
  78. Teckenberg, W., 1991: Sozialstruktur als differentielle Assoziation. Der Wandel der durch Bildungsund Berufsstatus geprägten Heiratsbeziehungen in der Bundesrepublik Deutschland zwischen 1978 und 1987. Universität Heidelberg: Habilitationsschrift.Google Scholar
  79. Wagner, M., 1989: Räumliche Mobilität im Lebensverlauf. Eine empirische Untersuchung sozialer Bedingungen der Migration. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  80. Walter, H., 1956: Herkunft und Heiratskreise einer niedersächsischen Landbevölkerung. Homo 7: 110–122.Google Scholar
  81. Walter, H., 1957: Heiratskreise in Vergangenheit und Gegenwart. Die Umschau 57: 361–362.Google Scholar
  82. Whyte, M. K., 1990: Dating, Mating, and Marriage. New York: de Gruyter.Google Scholar
  83. Wirth, H., 1996: Wer heiratet wen? Die Entwicklung der bildungsspezifischen Heiratsmuster in Westdeutschland. Zeitschrift für Soziologie 25: 371–394.Google Scholar
  84. Wirth, H./Lüttinger, P., 1998: Klassenspezifische Heiratsbeziehungen im Wandel? Die Klassenzugehörigkeit von Ehepartnem 1970 und 1993. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 50: 47–77.Google Scholar
  85. Wolf, M., 1956: Der Rhein als Heirats-und Wandergrenze. Homo 7: 2–13.Google Scholar
  86. Ziegler, R., 1985: Bildungsexpansion und Partnerwahl. S. 87–106 in: S. Hradil (Hrsg.), Sozialstruktur im Umbruch. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations