Advertisement

Strukturelle Zwänge, partnerschaftliche Anpassung oder Liebe — einige Überlegungen zur Entstehung enger affektiver Beziehungen

Chapter

Zusammenfassung

Es gibt wohl nur wenige Lebensbereiche, denen subjektiv eine größere Bedeutung zugeschrieben wird als den affektiven Sozialbindungen, wie sie in Liebesbeziehungen, nichtehelichen und ehelichen Gemeinschaften gelebt werden. Die ungeheure Fülle journalistischer Ratgeber, die sich in allen Medien findet, signalisiert die große Neugierde oder Betroffenheit, auf die das Thema im Alltag trifft. Und trotz des großen Angebotes an Beziehungsweisheiten bleibt die wichtige Frage, wie man die Richtige oder den Richtigen wählt und wie man dann glücklich wird, im Kern zumeist unbeantwortet, denn in diesen Angelegenheiten entscheidet nach der Alltagsphilosophie etwas rational kaum Fassbares: die Liebe. Sie bringt die Akteure zusammen und sie gehorcht offensichtlich keinen Regelmäßigkeiten. Wo die Liebe hinfällt ist jede Konstellation möglich, keine ausgeschlossen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beck, U./Beck-Gernsheim, E., 1990: Das ganz normale Chaos der Liebe. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Becker, G. S., 1974: A Theory of Marriage S 299–344 in: T. W. Schultz (Hrsg.), Economics of the Family. Marriage, Children, and Human Capital. Chicago/London: University of Chicago Press.Google Scholar
  3. Becker, G. S., 1976: The Economic Approach to Human Behaviour. Chicago/London: University of Chicago Press.Google Scholar
  4. Becker, G. S., 1981: A Treatise on the Family. Cambridge, Mass.: Harvard University Press.Google Scholar
  5. Berscheid, E., 1983: Emotion. S. 110–168 in: H. H. Kelley (Hrsg), Close relationships. New York: Freeman.Google Scholar
  6. Berscheid, E./Walster, E. H., 1974: A Little Bit about Love. S. 355–381 in: T. L. Huston (Hrsg.), Foundations of interpersonal attraction. New York: Academic Press.Google Scholar
  7. Bischof, N., 1989: Das Rätsel Ödipus. Die biologischen Wurzeln des Urkonfliktes von Intimität und Autonomie. München: Piper.Google Scholar
  8. Blau, P. M., 1994: Structural contexts of opportunities. Chicago, Ill.: University of Chicago Press.Google Scholar
  9. Blossfeld, H.-P./Timm, A., 1997: Der Einfluss des Bildungssystems auf den Heiratsmarkt. Eine Längsschnittanalyse der Wahl des ersten Ehepartners im Lebenslauf. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 49: 440–476.Google Scholar
  10. Bohnen, A., 2000: Handlungsprinzipien oder Systemgesetze. Über Traditionen und Tendenzen theoretischer Sozialerkenntnis. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  11. Borkenau, P., 1993: Reicher Mann und schöne Frau? Zwei Studien zu Geschlechtsunterschieden in der Partnerpräferenz. Zeitschrift für Sozialpsychologie 24: 289–297.Google Scholar
  12. Bossard, J. H. S., 1932: Residential Propinquity as a Factor in Marriage Selection. American Journal of Sociology 38: 219–224.CrossRefGoogle Scholar
  13. Buchmann, M./Eisner, M., 1997: Selbstbilder und Beziehungsideale im 20. Jahrhundert. Individualisierungsprozesse im Spiegel von Bekannschafts-und Heiratsinseraten. S. 343–357 in: S. Hradil (Hrsg.), Differenz und Integration. Die Zukunft modemer Gesellschaften. Verhandlungen des 28. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Dresden 1996. Frankfurt a.M./ New York: Campus.Google Scholar
  14. Buss, D. M., 1989: Sex Differences in Human Mate Preferences: Evolutionary Hypotheses Tested in 37 Cultures. Behavioral and Brain Sciences 12: 1–14.CrossRefGoogle Scholar
  15. Dutton, D. G./Aron, A. P., 1974: Some Evidence for Heightened Sexual Attraction Under Conditions of High Anxiety. Journal of Personality and Social Psychology 30: 510–517.CrossRefGoogle Scholar
  16. Dutton, D. G./Aron, A. P., 1989: Romantic attraction and generalized liking for others who are sources of conflict-based arousal. Canadian Journal of Behavioural Science 21: 246–257.CrossRefGoogle Scholar
  17. Feld, S. L., 1981: The Focused Organization of Social Ties. American Journal of Sociology 86: 1015–1035.CrossRefGoogle Scholar
  18. Freiden, A., 1974: The U.S. Marriage Market. S. 352–371 in: T. W. Schultz (Hrsg.), Economics of the family Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  19. Guttentag, M./Secord, P. F., 1983: Too Many Women? The Sex Ratio Question. Beverly Hills: Sage.Google Scholar
  20. Hartmann, J., 1999: Soziale Einbettung und Ehestabilität. S. 233–253 in: T. Klein/J. Kopp (Hrsg.), Scheidungsursachen aus soziologischer Sicht. Würzburg: Ergon-Verlag.Google Scholar
  21. Hendrickx, J./Schreuder, 0./Ultee, W., 1994: Die Konfessionelle Mischehe in Deutschland (19011986) und den Niederlanden (1914–1986). Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 46: 619–645.Google Scholar
  22. Hill, P. B., 1992: Emotionen in Engen Beziehungen: Zum Verhältnis von,Commitment`,,Liebe und,Rational Choice’. Zeitschrift für Familienforschung 4: 125–146.Google Scholar
  23. Hill, P. B./Kopp, J., 1995: Familiensoziologie. Grundlagen und theoretische Perspektiven. Stuttgart: Teubner.Google Scholar
  24. Hill, P. B./Kopp, J., 1999: Nichteheliche Lebensgemeinschaften — theoretische Aspekte zur Wahl von Lebensformen. S. 11–35 in: T. Klein/W. Lauterbach (Hrsg.), Nichteheliche Lebensgemeinschaften. Analysen zum Wandel partnerschaftlicher Lebensformen. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  25. Huston, T. L., 1974: A Perspective on Interpersonal Attraction. S. 3–28 in: T. L. Huston (Hrsg.), Foundations of interpersonal attraction. New York: Academic Press.Google Scholar
  26. Kelley, H. H., 1983: Love and Commitment. S. 265–314 in: H. H. Kelley (Hrsg.), Close Relationships. New York: Freeman.Google Scholar
  27. Klein, T., 1996: Der Altersunterschied zwischen Ehepartnern. Ein neues Analysemodell. Zeitschrift für Soziologie 25: 346–370.Google Scholar
  28. Klein, T./Wunder, E., 1996: Regionale Disparitäten und Konfessionswechsel als Ursache konfessi- oneller Homogamie. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 48: 96–125.Google Scholar
  29. Lazarsfeld, P. F./Merton, R. K., 1954: Friendship as a Social Process: A Substantive and Methodological Analysis. S. 18–66 in: M. Berger/T. Abel/C. H. Page (Hrsg.), Freedom and Control in Modem Society. Toronto/New York/London: Van Nostrand.Google Scholar
  30. Lee, J. A., 1976: The colors of love: A Exploration of the Ways of Loving. Ontario: New Press.Google Scholar
  31. Lévi-Strauss, C., 1981: Die elementaren Strukturen der Verwandtschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  32. Lovejoy, C. 0., 1981: The Origin of Man. Science 211: 341–350.Google Scholar
  33. Luhmann, N., 1982: Liebe als Passion. Zur Codierung von Intimität. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  34. Mare, R. D., 1991: Five Decades of Educational Assortative Mating. American Sociological Review 56: 15–32.CrossRefGoogle Scholar
  35. Meyer, H., 1994: Sexualität und Bindung. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  36. Mitterauer, M., 1989: Entwicklungstrends der Familie in der europäischen Neuzeit. S. 179–194 in: R. Nave-Herz/M. Markefka (Hrsg.), Handbuch der Familien-und Jugendforschung: Bd. 1: Familienforschung. Neuwied/Frankfurt a. M.: Luchterhand.Google Scholar
  37. Murstein, B. I., 1976: Who will Marry Whom? Theories and Research in Maritial Choice. New York: Springer.Google Scholar
  38. Murstein, B. I., 1977: Die Stimulus-Werthaltungs-Rollentheorie der Ehepartnerwahl. S. 166–193 in: G. Mikula/W. Stroebe (Hrsg.), Symphatie, Freundschaft und Ehe. Bern/Stuttgart/Wien: Huber.Google Scholar
  39. Murstein, B. I., 1986: Paths to Marriage. Beverly Hills: Sage.Google Scholar
  40. Reiss, I. L., 1960: Toward a Sociology of the Heterosexual Love Relationship Marriage and Family Living 22: 139–145.CrossRefGoogle Scholar
  41. Rytina, S./Blau, P. M./Blum, T./Schwartz, J., 1988: Inequality and Intermarriage: A Paradox of Motive and Constraint. Social Forces 66: 645–675.Google Scholar
  42. Schachter, S./Singer, J. E., 1962: Cognitive, social and physiological determinants of emotional state. Psychological Review 69: 379–399.CrossRefGoogle Scholar
  43. South, S. J., 1991: Sociodemographic Differentials in Mate Selection Preferences. Journal of Marriage and the Family 53: 928–940.CrossRefGoogle Scholar
  44. Sternberg, R. J., 1986: A Triangular Theory of Love. Psychological Review 93: 119–135.CrossRefGoogle Scholar
  45. Teckenberg, W., 2000: Wer heiratet wen? Sozialstruktur und Partnerwahl. Opladen: Leske + Bud-rich.Google Scholar
  46. Weber, M., 1980: Wirtschaft und Gesellschaft. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  47. Wirth, H., 1996: Wer heiratet wen? Die Entwicklung der bildungsspezifischen Heiratsmuster in Westdeutschland. Zeitschrift für Soziologie 25: 371–394.Google Scholar
  48. Wirth, H., 2000: Bildung, Klassenlage und Partnerwahl. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations