Advertisement

Marriage Squeeze in Deutschland — aktuelle Befunde auf Grundlage der amtlichen Statistik

Chapter

Zusammenfassung

Bei den meisten Ehen, die in Deutschland geschlossen werden, ist der Bräutigam älter als die Braut. Im Durchschnitt liegt der Altersabstand bei etwa drei Jahren. In Verbindung mit einer steigenden oder sinkenden Anzahl von Geburten im Zeitverlauf kommt diesem Sachverhalt eine besondere Bedeutung zu. So war von Mitte der 60er- bis Mitte der 70er-Jahre ein ausgeprägter Geburtenrückgang zu verzeichnen.l Den Männern der entsprechenden Geburtsjahrgänge stehen daher numerisch geringer besetzte, (drei Jahre) jüngere Geburtsjahrgänge der Frauen gegenüber.2 In der (familien-) soziologischen Forschung hat sich für solche (und anderweitig verursachte) numerische Heiratsmarktungleichgewichte die Bezeichnung marriage squeeze eingebürgert (vgl. Akers 1967: 908).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Akers, D. S., 1967: On Measuring the Marriage Squeeze. Demography 4: 907–924.CrossRefGoogle Scholar
  2. Dinkel, R. H., 1984: Sterblichkeit in Perioden-und Kohortenbetrachtung. Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 10: 477–500.Google Scholar
  3. Dinkel, R. H./Meint, E./Milenovic, I., 1992: Die Demographische Entwicklung als Auslöser von zukünftigen Entwicklungen bei der Familienbildung in der Bundesrepublik Deutschland. Zeitschrift für Familienforschung 4: 147–159.Google Scholar
  4. Dinkel, R. H./Milenovic, I., 1992: Die Kohortenfertilität von Männern und Frauen in der Bundesrepublik Deutschland. Eine Messung mit Daten der empirischen Sozialforschung. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 44: 55–75.Google Scholar
  5. Fossett, M. A./Kiecolt, K. J., 1991: A Methodological Review of the Sex Ratio: Alternatives for Comparative Research. Journal of Marriage and the Family 53: 941–957.Google Scholar
  6. Goldman, N./Westoff, C. F./Hammerslough, C., 1984: Demography of the Marriage Market in the United States. Population Index 50: 5–25.CrossRefGoogle Scholar
  7. Jürgens, H. W./Pohl, K., 1985: Sexualproportion und Heiratsmarkt. Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 11: 165–178.Google Scholar
  8. Klein, T., 1993: Marriage Squeeze und Heiratsverhalten. Eine empirische Untersuchung zum Einfluß struktureller Faktoren auf den individuellen Lebensverlauf. S. 234–258 in: A. Diekmann/S. Weick (Hrsg.), Der Familienzyklus als sozialer Prozeß. Bevölkerungssoziologische Untersuchungen mit den Methoden der Ereignisanalyse. Berlin: Duncker and Humblot.Google Scholar
  9. Klein, T., 1994• Marriage Squeeze und Ehestabilität. Eine empirische Untersuchung mit den Daten des sozioökonomischen Panels. Zeitschrift für Familienforschung 6: 177–196.Google Scholar
  10. Klein, T., 1995: Heiratsmarkt und,Marriage Squeeze’. Analysen zur Veränderung von Heiratsgelegenheiten in der Bundesrepublik. S. 357–367 in: B. Nauck/C. Onnen-Isemann (Hrsg.), Familie im Brennpunkt von Wissenschaft und Forschung. Rosemarie Nave-Herz zum 60. Geburtstag gewidmet. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  11. Klein, T., 1996: Der Altersunterschied zwischen Ehepartnern. Ein neues Analysemodell. Zeitschrift für Soziologie 25: 346–370.Google Scholar
  12. Lampard, R., 1993: Availability of Marriage Partners in England and Wales: A Comparison of Three Measures. Journal of Biosocial Science 25: 333–350.Google Scholar
  13. Pollard, J. H./Höhn, C., 1993: The Interaction between the Sexes. Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 19: 203–228.Google Scholar
  14. Qian, Z./Preston, S. H., 1993: Changes in American Marriage, 1972 to 1987: Availability and Forces of Attraction by Age and Education. American Sociological Review 58: 482–495.Google Scholar
  15. Schoen, R., 1981: The Harmonic Mean as the Basis of a Realistic Two-Sex Marriage Model. Demography 18: 201–216.CrossRefGoogle Scholar
  16. Schoen, R., 1983: Measuring the Tightness of a Marriage Squeeze. Demography 20: 61–78.CrossRefGoogle Scholar
  17. Schoen, R./Baj, J., 1985: The Impact of the Marriage Squeeze in five Western Countries. Sociology and Social Research 70: 8–19.Google Scholar
  18. Veevers, J. E., 1988: The „Real“ Marriage Squeeze. Mate Selection, Mortality, and the Mating Gradient. Sociological Perspectives 31: 169–189.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations