Advertisement

Gelegenheit macht Liebe — die Wege des Kennenlernens und ihr Einfluss auf die Muster der Partnerwahl

Chapter

Zusammenfassung

Die Partnerwahl wird heute als formal freie Wahl angesehen. Wer mit wem eine partnerschaftliche Verbindung eingeht, ist weitgehend losgelöst von familiären, staatlichen oder kirchlichen Bevormundungen den persönlichen Vorlieben der Einzelnen überlassen. Es zählen nicht mehr Passung von Stand und Besitz, sondern emotionale Kriterien. Die alltagstheoretische Vorstellung vom Zufall scheint die Wahl eines Partners zu bestimmen: Man wählt den, den man liebt, und wohin die Liebe fällt, ist kaum vorhersehbar.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beck, U., 1986: Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Beck, U./Beck-Gernsheim, E., 1993: Nicht Autonomie, sondern Bastelbiographie. Anmerkungen zur Individualisierungsdiskussion am Beispiel des Aufsatzes von Günter Burkart. Zeitschrift für Soziologie 22: 178–187.Google Scholar
  3. Becker, G. S., 1976: The Economic Approach to Human Behaviour. Chicago/London: University of Chicago Press.Google Scholar
  4. Becker, G. S., 1981: A Treatise on the Family. Cambridge, Mass.: Harvard University Press.Google Scholar
  5. Becker, G. S./Landes, E. M./Michael, R. T., 1977: An Economic Analysis of Marital Instability. Journal of Political Economy 85: 1141–1187.Google Scholar
  6. Berghaus, C., 1995: Orte des Kennen Jemens. Eine Literaturexpertise über gängige Theorien und empirische Befunde. Unveröffentlichte Diplomarbeit, Universität Oldenburg.Google Scholar
  7. Blau, P. M., 1977a: Inequality and Heterogeneity. New York: Free Press.Google Scholar
  8. Blau, P. M., 1977b: A Macrosociological Theory of Social Structure. American Journal of Sociology 83: 26–54.CrossRefGoogle Scholar
  9. Blossfeld, H.-P./Timm, A., 1997: Der Einfluss des Bildungssystems auf den Heiratsmarkt. Eine Längsschnittanalyse der Wahl des ersten Ehepartners im Lebenslauf. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 49: 440–476.Google Scholar
  10. Bourdieu, P., 1976: Marriage Strategies as Strategies of Social Reproduction. S. 117–144 in: R. Forster/O. Ranum (Hrsg.), Family and Society: Selections from the Annales Economies, Sociétiés, Civilisations. Baltimore/London: John Hopkins University Press.Google Scholar
  11. Burgess, E. W./Locke, H. J., 1960: The Family. From Institution to Companionship. New York: American Book Company.Google Scholar
  12. Coleman, D., 1973: A Geography of Marriage. New Society 23: 634–636.Google Scholar
  13. Eckland, B. K., 1968: Theories of Mate Selection. Eugenics Quarterly 15: 71–84.Google Scholar
  14. Girard, A., 1964: Le choix du conjoint. Une enquête psycho-sociologique en France. Paris: Presses Universitaires de France.Google Scholar
  15. Handl, J., 1988: Berufschancen und Heiratsmuster von Frauen: empirische Untersuchungen zu Prozessen sozialer Mobilität. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  16. Hill, P. B./Kopp, J., 1995: Familiensoziologie. Grundlagen und theoretische Perspektiven. Stuttgart: Teubner.Google Scholar
  17. Hoffmeyer-Zlotnik, J., 2000: Methodische Aspekte der Anwendung regionaler Stichproben. S. 313343 in: H. Bertram/B. Nauck/T. Klein (Hrsg.), Solidarität, Lebensformen und regionale Entwicklung. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  18. Hollingshead, A. B., 1952: Marital Status and Wedding Behavior. Marriage and Family Living 14: 308–311.CrossRefGoogle Scholar
  19. Jäckel, U., 1980: Partnerwahl und Eheerfolg. Eine Analyse der Bedingungen und Prozesse ehelicher Sozialisation in einem rollentheoretischen Ansatz. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  20. Jackson, R. M., 1977: Social Structure and Process in Friendship Choice. S. 59–78 in: C. S. Fischer (Hrsg.), Networks and Places. Social Relations in the Urban Setting. New York, London: The Free Press.Google Scholar
  21. Klein, T., 1996: Der Altersunterschied zwischen Ehepartnern. Eine kritische Diskussion familiensoziologischer Theorieansätze. Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 21: 281–302.Google Scholar
  22. Klein, T., 1998: Entwicklung und Determinanten der bildungsbezogenen Partnerwahl. Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 23: 123–149.Google Scholar
  23. Klein, T., 1999a: Partnerwahl in Ehen und Nichtehelichen Lebensgemeinschaften. S. 207–234 in: T. Klein/W. Lauterbach (Hrsg.), Nichteheliche Lebensgemeinschaften. Analysen zum Wandel partnerschaftlicher Lebensformen. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  24. Klein, T., 1999b: Verbreitung und Entwicklung Nichtehelicher Lebensgemeinschaften im Kontext des Wandels partnerschaftlicher Lebensformen. S. 63–94 in: T. Klein/W. Lauterbach (Hrsg.), Nichteheliche Lebensgemeinschaften. Analysen zum Wandel partnerschaftlicher Lebensformen. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  25. Ktsanes, T./Ktsanes, V., 1960: The Theory of Complementary Needs in Mate-Selection. S. 435–453 in: R. F. Winch/R. McGinnis (Hrsg.), Selected Studies in Marriage and the Family. New York: Holt, Rinehart and Winston.Google Scholar
  26. Lengerer, A., 1999: Regionale Disparitäten der Verbreitung und Entwicklung Nichtehelicher Lebensgemeinschaften. S. 139–166 in: T. Klein/W. Lauterbach (Hrsg.), Nichteheliche Lebensgemeinschaften. Analysen zum Wandel partnerschaftlicher Lebensformen. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  27. Mare, R. D., 1991: Five Decades of Educational Assortative Mating. American Sociological Review 56: 15–32.CrossRefGoogle Scholar
  28. Murstein, B. I., 1976: Who will Marry Whom? Theories and Research in Maritial Choice. New York: Springer.Google Scholar
  29. Murstein, B. I., 1986: Paths to Marriage. Beverly Hills: Sage.Google Scholar
  30. Nauck, B., 1989: Individualistische Erklärungsansätze in der Familienforschung die rational-choiceBasis von Familienökonomie, Ressourcen-und Austauschtheorien. S. 45–61 in: R. NaveHerz/M. Markefka (Hrsg.), Handbuch der Familien-und Jugendforschung. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  31. Noelle, E./Neumann, E. P. (Hg.) 1956: Jahrbuch der öffentlichen Meinung 1947–1955. Allensbach: Verlag für Demoskopie.Google Scholar
  32. Oppenheimer, V. K., 1988: A Theory of Marriage Timing. American Journal of Sociology 94: 563591.Google Scholar
  33. Pfeil, E., 1968: Die 23jährigen. Eine Generationenuntersuchung am Geburtsjahrgang 1941. Tübingen: J. C. B. Mohr (Paul Siebeck).Google Scholar
  34. Rückert, G.-R./Lengsfeld, W./Henke, W., 1979: Partnerwahl. Boppart am Rhein: Bold.Google Scholar
  35. Schütze, Y./Wagner, M., 1998: Verwandtschaft — Begriff und Tendenzen der Forschung in: M.Google Scholar
  36. Wagner/Y. Schütze (Hrsg.), Verwandtschaft: sozialwissenschaftliche Beiträge zu einem vernachlässigten Thema. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  37. Scott, J. F., 1965: The American College Sorority: Its Role in Class and Ethnic Endogamy. American Sociological Review 30: 514–527.Google Scholar
  38. Surra, C. A., 1990: Research and Theory on Mate Selection and Premarital Relationships in the 1980s. Journal of Marriage and the Family 52: 844–865.CrossRefGoogle Scholar
  39. Verbrugge, L. M., 1977: The Structure of Adult Friendship Choices. Social Forces 56: 576–597. Whyte, M. K., 1990: Dating, Mating, and Marriage New York: de Gruyter.Google Scholar
  40. Winch, R. F., 1955: The Theory of Complementary Needs in Mate-Selection: Final Results on the Test of the General Hypothesis. American Sociological Review 20: 552–555.Google Scholar
  41. Winch, R. F., 1958: Mate Selection. A Study of Complementary Needs. New York: Harper.Google Scholar
  42. Wolf, C., 1997: Zur Ähnlichkeit sozialer Beziehungen: neue theoretische und empirische Ergebnisse. ZA-Information 41: 83–101.Google Scholar
  43. Ziegler, R., 1985: Bildungsexpansion und Partnerwahl. S. 87–106 in: S. Hradil (Hrsg.), Sozialstruktur im Umbruch. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations