Advertisement

Parlamentarismus im Zeitalter der Europäischen Integration: Zur Einführung

Chapter
  • 27 Downloads

Zusammenfassung

Europa steht am Scheideweg: Im Februar dieses Jahres ist der Verfassungskonvent der Europäischen Union zusammengetreten, um die Gemeinschaft auf die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts vorzubereiten. 105 Delegierte aus 15 Mitgliedsländern und 13 Kandidatenstaaten werden sich bis Mitte 2003 als „Euro-Therapeuten“1 und „Entrümpelungs-Kommando für Europa“2 betätigen, um den Staats- und Regierungschefs der Gemeinschaft einen entscheidungsfähigen Verfassungsentwurf vorzulegen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Stefan Ulrich, Die Euro-Therapeuten. 105 Delegierte aus 28 Ländern wollen die Union aus ihrer Starre befreien und auf die größte Reform ihrer Geschichte vorbereiten, in: Süddeutsche Zeitung, 28.02.02, S. 9.Google Scholar
  2. 2.
    Cornelia Bolesch, Entrümpelungs-Kommando für Europa. In nur einem Jahr soll der Verfassungskonvent die Union modernisieren, in: Süddeutsche Zeitung, 02./03.02.02, S. 2.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. zum Gesamtzusammenhang die Analyse von Beate Kohler-Koch, Die Europäisierung nationaler Demokratien: Verschleiß eines europäischen Kulturerbes?, in: Michael Th. Greven (Hrsg.), Demokratie - eine Kultur des Westens? 20. Wissenschaftlicher Kongreß der Deutschen Vereinigung für Politische Wissenschaft, Opladen 1998, S. 263–288, hier: S. 263–264.Google Scholar
  4. 4.
    Joschka Fischer, Vom Staatenbund zur Föderation - Gedanken über die Finalität der europäischen Integration, 12.05.00, CD-Rom Bulletin 1996–2000, hrsg. vom Presse-und Informationsamt der Bundesregierung, Berlin 2001, Offizielle Texte und Erklärungen Nr. 29–1/2000.Google Scholar
  5. 5.
    Thomas Jäger/ Tim Middendorf, Ordnungskonzepte für Europa: Die deutschfranzösische Kerneuropa-Debatte und ihre Auswirkungen auf die Regierungskonferenz von Nizza, in: Zeitschrift für Politik 48 (2001), S. 268–301, hier: S. 274–278. Wie auch bei Premierminister Lionel Jospin ist die Leitlinie des französischen Staatspräsidenten jedoch deutlich intergouvernemental an der Souveränität der Mitgliedstaaten wird nicht gerüttelt.Google Scholar
  6. 6.
    SPD-Leitantrag “Verantwortung für Europa”, Entwurfsfassung vom 30.04.01, http://www.europa-digital.de/text/aktuell/dossier/reden/textschroeder.shtml.Google Scholar
  7. 7.
    Vgl. den Überblick über die Vorschläge bei Stefan Ulrich, Die Euro-Therapeuten (wie Anm. 1).Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. zum Gesamtzusammenhang Peter Graf Kielmansegg, Integration und Demokratie, in: Markus Jachtenfuchs/ Beate Kohler-Koch (Hrsg.), Europäische Integration, Opladen 1996, S. 47–71.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2002

Authors and Affiliations

  1. 1.PassauDeutschland

Personalised recommendations