Advertisement

Ökonomisierung — im Sinne der Kinder?

  • Andreas Netzler
Part of the Reihe Kindheitsforschung book series (KIND, volume 15)

Zusammenfassung

Demokratischer Rechtsstaat, technischer Fortschritt und soziale Marktwirtschaft haben einen nie gekannten Wohlstand geschaffen. Der Markt breitet sich aus, das wirtschaftliche Kalkül beansprucht mehr Raum und Zeit. Der geschichtlich beispiellose und breit gestreute materielle Wohlstand steht außer Frage: Er hat die Möglichkeiten der Lebensgestaltung immens erweitert. Mit der Verteilung von Einkommen und Vermögen wurde bisher in Deutschland auch eine Bevölkerungsschicht von „working poor“ (Armut trotz Arbeit) weitgehend vermieden — soweit man unter Arbeit Erwerbsarbeit versteht und Kindererziehung und -betreuung ausschließt. Es entstanden mehr Optionen zur Selbstentfaltung wie auch Wahlmöglichkeiten z.B. zwischen Familien- und Erwerbstätigkeit und in der Partnerschaft (Entkoppelung von Ehe und Lebensunterhalt).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Allmendinger, J., 1994: Lebensverlauf und Sozialpolitik. Die Ungleichheit von Mann und Frau und ihr öffentlicher Ertrag. Frankfurt a.M./New York: CampusGoogle Scholar
  2. Althammer, J., 2000: Ökonomische Theorie der Familienpolitik. Heidelberg: PhysicaCrossRefGoogle Scholar
  3. Beck, U., 2001: Das Zeitalter des „eigenen Lebens“. In: Aus Politik und Zeitgeschehen, B 29 /2001, S. 3–6Google Scholar
  4. Becker, G., 1993: Der ökonomische Ansatz zur Erklärung menschlichen Verhaltens. Tübingen: Vanberg, MohrGoogle Scholar
  5. Borchert, J., 1992: Man muss kein Extremist sein — Familie im Transferrecht: Nur ein sozialpolitisches Problem? In: Familie und Recht, H. 3, S. 88–92Google Scholar
  6. Bundesregierung, 2000: Sozialhilfe in Deutschland: Entwicklung und Strukturen. Bericht des Statistischen Bundesamtes. Berlin: BroschüreGoogle Scholar
  7. Bundesregierung, 2001: Lebenslagen in Deutschland. Der erste Armuts-und Reichtumsbe- richt der Bundesregierung. Bundestagsdrucksache 14/5990. Berlin: BroschüreGoogle Scholar
  8. Deth, J. van, 2001: Wertewandel im internationalen Vergleich. Ein deutscher Sonderweg? In: Aus Politik und Zeitgeschehen, B 29 /2001, S. 23–30Google Scholar
  9. CDU/CSU, 2001: Offensive für eine nachhaltige Familienpolitik. In: Pressedienst der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, 26. 1. 2001Google Scholar
  10. Dunker, Ch., 1998: Dimensionen des Wertewandels in Deutschland. Frankfurt a.M.: Europäischer Verlag der WissenschaftenGoogle Scholar
  11. EKD, 1998: Stellungnahme des Diakonischen Werks der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) zur Reform des Gesundheitswesens unter Berücksichtigung neoliberaler Systemkritik. Bonn: BroschüreGoogle Scholar
  12. Gaschke, S., 1999: Das entwöhnte Land. Familienpolitik in der Bundesrepublik. Eine Bestandsaufnahme, In: „DU“. Die Zeitschrift der Kultur, H. 694, S. 42f.Google Scholar
  13. Genosko, J., 2000: Zur ökonomischen Fundierung der Familienpolitik.In: B. Jans., A. Habisch and E. Stutzer (Hrsg.): Familienwissenschaftliche undfamilienpolitische Signale. Grafschaft: Vektor-Verlag. S. 69–78Google Scholar
  14. Kaufmann, F.-X., 1990: Zukunft der Familie— Stabilität, Stabilitätsrisiken und Wandel der familialen Lebensformen sowie ihre gesellschaftlichen und politischen Bedingungen. München: BeckGoogle Scholar
  15. Kirchhof, P., 2001: Wer Kinder hat, ist angeschmiert. In: Die Zeit, Heft 3 /2001, S. 9Google Scholar
  16. Kirner, E. and Schwarze, J., 1996: Zur Einkommenssituation und Einkommensverwendung von Familien mit jüngeren Kindern. In: Vierteljahresschrift des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW). H. 2, 1996. Berlin: BroschüreGoogle Scholar
  17. Klein, T., 1987: Sozialer Abstieg und Verarmung von Familien durch Arbeitslosigkeit. Frankfurt a.M./New York: CampusGoogle Scholar
  18. Klocke, A. and Hurrelmann, K. (Hrsg.), 2001: Kinder und Jugendliche in Armut— Umfang, Auswirkungen und Konsequenzen. Wiesbaden: Westdeutscher VerlagGoogle Scholar
  19. Knost, E., 2000: Auswirkungen von Armut und Arbeitslosigkeit auf die psycho-soziale Entwicklung der Betroffenen und deren Familien, insbesondere der Kinder und Jugendlichen. Dortmund: Univ., Diss.Google Scholar
  20. Lampert, H., 2000: Der gesellschaftliche und wirtschaftliche Wert der Familienarbeit. In: B. Jans., A. Habisch and E. Stutzer (Hrsg): Familienwissenschaftliche und familienpolitische Signale. Grafschaft: Vektor-Verlag. S. 57–68Google Scholar
  21. Ministerrat, 2000: Bericht aus der Kabinettssitzung des Bayerischen Ministerrats, Pressemitteilung vom 15. 5. 2001Google Scholar
  22. Netzler, A., 1993: Familie als Risiko? Zur Anerkennung von Erziehungszeiten in der gesetzlichen Rentenversicherung— Konsequenzen aus dem Entscheid des Bundesverfassungsgerichts. Grafschaft: Vektor-VerlagGoogle Scholar
  23. Netzler, A., 1995: Wertäquivalenz familialer Leistungen und Risiken: Sozialpolitische Situation, Perspektiven und Konsequenzen. ifb-Forschungsbericht 1/1995. Bamberg: ifb-BroschüreGoogle Scholar
  24. Netzler, A., 1996: Familie chancengleich leben: Was sollte der Familienlasten-, Risiko-und Leistungsausgleich leisten— und was leistet er? In: B. Jans and G. Zimmermann (Hrsg.): Familienlastenausgleich. Grafschaft: Vektor-VerlagGoogle Scholar
  25. Netzler, A., 1996b: Risiken und Risikoerfahrungen von Familien im Vergleich mit Kinderlosen. ifb-Materialien Heft 3/1996. Bamberg: ifp-BroschüreGoogle Scholar
  26. Netzler, A., 1998: Verteilungsstrukturen und Äquivalenz der Familienarbeit. In: A. Netzler and M. Opielka (Hrsg.): Neubewertung der Familienarbeit in der Sozialpolitik. Opladen: Leske + BuderichCrossRefGoogle Scholar
  27. Netzler, A., 2000: Familien. In: J. Allmendinger and W. Ludwig-Mayerhofer (Hrsg.): Soziologie des Sozialstaates. Gesellschaftliche Grundlagen, historische Zusammenhänge und aktuelle Entwicklungstendenzen. Weinheim and München: Juventa.Google Scholar
  28. Netzler, A., 2000b: Leistung und Bedarf: Prinzipien einer rationalen Familienpolitik. In: B. Jans, A. Habisch and E. Stutzer (Hrsg.): Familienwissenschaftliche und familienpolitische Signale. Grafschaft: Vektor-Verlag. S. 173–184Google Scholar
  29. Netzler, A., 2000c: Zukunft der Arbeit, Zukunft der Gesellschaft. In: Wissenschaftlich-Technischer Beirat der Bayerischen Staatsregierung: Arbeits-und Unternehmensstrukturen der Zukunft. Manuskript (Verlagsveröffentlichung 2002 )Google Scholar
  30. Noelle-Neumann, E. and Petersen, Th., 2001: Zeitenwende— Der Wertewandel 30 Jahre später. In: Aus Politik und Zeitgeschehen, B 29 /2001, S. 15–22Google Scholar
  31. Nürnberger, Ch., 1999: Ehe, wem Ehe gebührt. In: Süddeutsche Zeitung, 14.12.1999, S. 17 Ott, N., 2000: Ökonomische Effizienz und Familienlastenausgleich— eine konzeptionelleGoogle Scholar
  32. Klärung. In: B. Jans, A. Habisch and E. Stutzer (Hrsg.): Familienwissenschaftliche und familienpolitische Signale. Grafschaft: Vektor-Verlag. S. 185–200Google Scholar
  33. Sennett, R., 1998: Der flexible Mensch. Die Kultur des neuen Kapitalismus. Berlin: Berl in VerlagGoogle Scholar
  34. Shell-AG, 2000: Jugend 2000. 13. Shell-Studie. Jugendwerk der Deutschen Shell. Opladen: Leske + BudrichGoogle Scholar
  35. Statistisches Bundesamt, 2001: Sozialhilfe in Deutschland: Entwicklung und Strukturen. Stuttgart: KohlhammerGoogle Scholar
  36. Wolf, D., 2001: Globalisierung, Global Governance und Demokratie. Gutachten für die Enquete-Kommission „Globalisierung der Weltwirtschaft— Herausforderungen und Antworten“, Darmstadt: ManuskriptGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2002

Authors and Affiliations

  • Andreas Netzler

There are no affiliations available

Personalised recommendations