Advertisement

Wirtschaft und Umwelt

  • Gesine Foljanty-Jost
Chapter
  • 25 Downloads

Zusammenfassung

Das Entwicklungsmuster der japanischen Wirtschaft im Verlaufe der Industrialisierung war maßgeblich von der politischen Lage des Landes nach der erzwungenen Öffnung 1854 geprägt: das militärische Potential der westlichen Industrieländer rückte die Gefahr einer Kolonialisierung, zumindest aber einer Einvernahme durch die Westmächte ebenso wie den wirtschaftlichen Entwicklungsvorsprung des Westens schmerzhaft in das Bewußtsein der Öffentlichkeit. Entsprechend erfolgte die Verarbeitung doppelspurig: wie in der damaligen Devise “reiches Land — starke Armee” (fukoku - kyôhei) zum Ausdruck kommt, sollte der Gefahr der Fremdherrschaft durch Industrialisierung und militärische Stärke begegnet werden. Der schnelle Aufbau einer modernen Stahlindustrie, des Maschinenbaus sowie der chemischen Industrie wurde so zu einem politischen Erfordernis. Der Staat übernahm zunächst durch den Aufbau staatlicher Modellbetriebe, insbesondere der Stahl- und Schiffbauindustrie, unternehmerische Funktionen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. 2.
    Vgl. die beeindruckenden Photos in: Huddle /Reich 1975.Google Scholar
  2. 3.
    Die Abgabe wurde in dieser Form 1988 abgeschafft, da sie aufgrund der reduzierten S02-Belastung als Ursache für Atemwegserkrankungen gegenüber der Industrie nicht mehr durchsetzbar geworden war. Vgl. Foljanty-Jost 1989e.Google Scholar
  3. 4.
    Der Anteil lag 1992 bei 4,0%. Vgl. Yano 1994, S. 559.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1995

Authors and Affiliations

  • Gesine Foljanty-Jost
    • 1
  1. 1.Institut für PolitikwissenschaftMartin-Luther-Universität Halle-WittenbergHalleDeutschland

Personalised recommendations