Advertisement

Macht, Moral und Manipulation

  • Matthias Jung

Zusammenfassung

Das Ende der sprachlichen Unschuld führt nicht nur zur expliziten Distanzierung von der Nuklearsprache, sondern hat auch Konsequenzen für Stil und Wortschatz des Anti-Atom-Protests. Beide Komponenten, kritisches Sprachbewußtsein und kritischer Sprachgebrauch erobern schnell die öffentliche Arena, wandeln sich allerdings in diesem Prozeß, wie im folgenden gezeigt werden soll.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Marcuse 1969, S. 49; folgendes Flugblatt zit. nach Feinäugle 1974, S. 88.Google Scholar
  2. 2.
    Marcuse 1969, S. 60 u. S. 57; Stamm 1988, S. 127 bzw. S. 283; Maren-Grisebach 1982, S. 129.Google Scholar
  3. 1.
    Jungk 1977, S. 200; Kkw-Fibel 1977, S. 7 u. 110; Strohm 1973, S. 244. Der Gagu ist gleichbe¬deutend mit dem Atomstaat. Atom-Ei war in den fünfziger Jahren eine volkstümliche Bezeichnung für den Forschungsreaktor in Garching bei München (vgl. WdU 1970 ).Google Scholar
  4. 2.
    Ökologiegruppe 1977, S. 2061; Maren-Grisebach 1982, S. 9. Hartmut Gründler verbrannte sich 1977 aus Protest gegen die Umweltzerstörung.Google Scholar
  5. 3.
    Kkw-Fibel 1977, S. 118f.Google Scholar
  6. 4.
    Koelzer 1990, S. 43. Belege Ihr Gau-Leiter: FR 30.4.86, S. 3, Schwenger 1983, S. 85, Robert Jungk auf einer Wiesbadener Veranstaltung am 9.5.86 laut einem Karteibeleg der GfdS.Google Scholar
  7. 1.
    Kkw-Fibel 1977, S. 130; Ökologiegruppe 1977, S. 148; Kkw-Fibel 1977, S. 126; zit. nach Mez/ Wilke 1977, S. 197; vgl. Brauns 1986, S. 951Google Scholar
  8. 2.
    Dahl 1977, S. 39.Google Scholar
  9. 3.
    Vgl. Brauns 1986, S. 90; zur heutigen Anspielungskultur allgemein Wilss 1989, speziell S. 170ff.Google Scholar
  10. 4.
    Bindseil 1984, S. 24; Kkw-Fibel 1977, S. 136, S. 24, S. 63.Google Scholar
  11. 1.
    Ökologiegruppe 1977, S. 207; Titel von Altner/Schmitz-Feuerhake 1979, Mez 1981, Splieth 1987; RP 12.4.75. Zu Plutonium in den 50er Jahren vgl. Radkau 1983, S. 177–185, u. 1986, S. 33f., so¬wie Traube 1988, S. 56.Google Scholar
  12. 2.
    Jungk 1973, S. 60ff., S. 328f, S. 331; Rosenau 26.3. 1992. Sanft außerdem im Titel von Prokol 1976. 1972 trug in den Usa bereits ein Manuskript den Titel Soft Technology, Erstbelege sind wahrscheinlich noch älter. Belege für die exklusive Eindeutschung mit weich: Ökologiegruppe 1977, S. 211ff. (7 Belege); Kitschelt 1980, S. 338ff.; Wechsel zwischen sanft und weich: Vorwort von Klaus Traube zu Lovins 1978, S. 11; Renn 1980. Weitere frühe Bezeichnungsvarianten sind Kleintechnologie und — positiv verstanden — Radikaltechnologie (vgl. Okologiegruppe 1977, S. 211) sowie alternativ, das schon Anfang der 70er Jahre aus dem angloamerikanischen Sprachraum übernommen wurde (vgl. Brauns 1986, S. 92 ).Google Scholar
  13. 3.
    Lovins 1976, S. 77 (zitiert wurde die Übersetzung dieser Passage in Lovins 1978, S. 81f ).Google Scholar
  14. 1.
    Dieser Ausdruck geht auf den gleichnamigen amerikanischen Anti-Kernkraft-Film mit Jane Fonda von 1979 zurück und bezeichnet mit einer Portion Galgenhumor die Vorstellung, ein schmelzen¬der Reaktorkern würde sich durch die Erde bis nach China durchfressen.Google Scholar
  15. 2.
    Gründler 1977, S. 79; SZ 25.4.91, S. 37; R. llossner 18.12.91. Erstbelege: FR 28.9.74 (Wochend¬beilage); SZ 4.12.74 (Überschrift: „Mutmaßungen über den Super-Gau“); Innenausschuß 1974. Super-Gau als Sprachgebrauch der Kernkraftgegner: Kkw-Fibel 1977, S. 9811.; Ökologiegruppe 1977, S. 73; Gcrwin 1978a, S. 112.Google Scholar
  16. 1.
    Radkau 1983, S. 416; vgl. Rucht 1988, S. 30Iff. bzw. Stamm 1988, S. 142, der folgende Zahlen zur Ausbreitung der Alternativpresse nennt: 56 Titel (1976), 391 (1980), 439 (1981).Google Scholar
  17. 2.
    Rucht 1988, S. 302; Kuhn 1983, S. 64; Glaser 1972, S. 34f.Google Scholar
  18. 3.
    Definition in Renn 1984, S. 354. Die Kritik ist eine Zusammenstellung aus SZ 9./10.6.79, S. 119 (Leserbrief eines Reaktorexperten), Wunschmann 1980, S. 14, Kafka/Maier-Leibnitz 1982, S. 119, Renn 1980, S. 57, bzw. nach Zitaten in Radkau 1987, S. 327, und Zeit 18.7.86, S. 32.Google Scholar
  19. 4.
    Mundt 1981, S. 32; Eberhard 1981, S. 116 bzw. Renn 1980, S. 165; Hosemann 1987, S. 55; Titel von Renn 1980.Google Scholar
  20. 1.
    Spiegel 14/ 1987, S. 61; I linweis von I1. Rosenau 26.3.92. Typisch für die Befürworterseite ist auch die Relativierung der Gefihrlichkeit von Plutonium ( Beispiel: Gerwin 1978, S. 78–84 ).Google Scholar
  21. 2.
    Anhörung der Enquete-Kommission Zukünftige Kernenergie-Politik des Deutschen Bundestag am 1.12.79 zum Thema „Sanfte Energie und dezentrale Energieversorgung“ bzw. Energiewirt¬Schaftliche Tagesfragen 2/ 1980, S. 11; zu den splteren Übertragungen von sanft vgl. Der Spraciidienst 1986, S. 18; Taz 30.4.1982; Brauns 1986, S. 93.Google Scholar
  22. 3.
    Spiegel 47/1976, S. 49 u. 55; 14/1987, S. 30–65.Google Scholar
  23. 1.
    Dahl 1977, S. 39; Spiegel 17.10.83, S. 64 (ähnlich Radkau 1983, S. 416); Rucht 1980, S. 237; Meyer-Abich/Schefold 1986, S. 197f.Google Scholar
  24. 2.
    Fetscher/Richter 1976, S. 7 bzw. Klappentext.Google Scholar
  25. 3.
    Schau 1985, S. l If.; FU Berlin 1981. Konservative Berufungen auf Orwell: Kaltenbrunner 1975 und Bergsdorf 1979. Dieser Veröffentlichung ist auch Orwells Kleine Grammatik der Neusprache beigegeben.Google Scholar
  26. 4.
    Schau 1985, S. 12; Untertitel von Schwenger 1983; Weinrich 1985, S. 337; zum sprachlichen Or¬well-Boom vgl. Der Sprachdienst 1985, S. 5.Google Scholar
  27. 5.
    Vgl. Schwenger 1983, S. 93, bzw. Radkau 1987, S. 327; BT 24.01.1985, S. 8632; Badische Zeitung 11.9.180; Bild 6.2. 84, S. 2.Google Scholar
  28. 1.
    Cube 1987, S. 7; FR 27.4.82, S. 3; Haß 1989a, S. 159; zum Sprachpessimismus vgl. Jung 1992.Google Scholar
  29. 2.
    Authentische’ Belege: Zeit 16.5.75, S. 46, Spiegel 46/1976, S. 105, KÖLner Stadtanzeiger 19.8.76, Welt 22. 1. 76.Google Scholar
  30. 3.
    Haß 1989, S. 404 (ebenso Haß 1987 u. 1989a ); Förster 1982, S. 328.Google Scholar
  31. 4.
    Dahl 1977a. In Dahl 1977 fehlt Entsorgungspark noch.Google Scholar
  32. 1.
    Zeit 16.5.75, S. 46 (vgl. v. Cube 1976, S. 66 ).Google Scholar
  33. 2.
    Spiegel 47/1976, S. 55; Dreyer/Vinke 1977, S. 33 bzw. 87. Distanzindikatoren: Zerr 4.3.1977, Dreyer/Vinke 1977. S. 5 u. 9, Spiegel 46 /1976, S. 103.Google Scholar
  34. 3.
    Vgl. etwa den Sprachgebrauch von Dreyer/Vinke 1977, Spiegel 46 /1976, S. 46–55.Google Scholar
  35. 4.
    Insofern ist auch der Vorwurf von Haß 1991, S. 334, auf Entsorgungszentrum sei als Reaktion auf die Sprachkritik an Entsorgungspark „umgeschaltet“ und später bei Wackersdorf dann — offen¬sichtlich bewußt — auch auf Entsorgungszentrum verzichtet worden, doppelt unhistorisch.Google Scholar
  36. 1.
    Folgendes Zitat: Weizenbaum 1981, S. 23f., bzw. Der Sprachdienst 1981, S. 113.Google Scholar
  37. 2.
    Haß 1989, S. 467; Müller-Thurau 1984, S. 139; Eppler 1989, S. 173.Google Scholar
  38. 3.
    Stickel 1987, S. 299f.; Beispiele ausführlicher journalistischer Kritik: Eberhard 1981, S. 116, Zimmer 1986, S. 48, sowie Müller-Thurau 1984, Schau 1985, Hoppe 1986; dazu auch Haß 1989a.Google Scholar
  39. 4.
    Zeit 22.2.80 zit. nach Der Sprachdienst 1980, S. 60f. (Hervorhebungen MJ); Spiegel 3.10.83, S. 10; Bindseil 1984, S. 22; Eichhorn 1977, S. 407.Google Scholar
  40. 1.
    Schwenger 1983, S. 41, 2 bzw. 90ff., ähnlich auch Eberhard 1981, S. 116, und Zeit 22. 2. 1980.Google Scholar
  41. 2.
    Jung 1990; zur Sprachkritik der Friedensbewegung: Wengeler 1992 (speziell S. 288–292) und Burkhardt 1984b, der sich mehrfach auf Orwell bezieht.Google Scholar
  42. 3.
    Vgl. Aubrey 1982. Hilgartner u.a. 1983 beziehen sich auch auf die zivile Atomenergienutzung.Google Scholar
  43. 4.
    Zusammenstellung typischer Vokabeln, wie sie bei Schöler 1986 zu finden sind.Google Scholar
  44. 5.
    Böll 1979, S. 17. Zu Böll als Sprachkritiker vgl. Stötzel 1978. Der Einfluß von Gründler und Dahl läßt sich an einer breiten Rezeption gut belegen: Beide werden häufiger wiederabgedruckt (Gründler 1977 beispielsweise in Heringer 1982, Blanc 1983) bzw. von der linguistischen (Brauns 1986, S. 85, Clyne 1984, S. 157, IIaß 1989 u.ö.; Heringer I982a und 1990, Wimmer 1985 u. 1986) wie populären Sprachkritik (Hirsch 1979, Schwenger 1983, 31984; Eberhard 1981, S. 116, Kluge 1986, Zimmer 1986, Eppler 1989, S. 173) häufig zitiert oder kolportiert. Auch die Anti-Akw-Be¬wegung beruft sich ausdrücklich auf Dahl und seine Kritik an Entsorgungspark (zum Beispiel schon die Kkw-Fibel 1977, S. 124ff.). Die Liste läßt sich fast beliebig verlängern.Google Scholar
  45. 1.
    BT 10.12.81, S. 4209 u. 4202; BT 15.6.77, S. 2255; BT 15.6.77, S. 2321; BT 10.12.81, S. 4220.Google Scholar
  46. 2.
    BT 14.4.88, S. 4771; Born/Manthey 1977, S. 7.Google Scholar
  47. 1.
    BT 27.10.83, S. 2084; BT 27.10.83, S. 20871.; B7’ 8.11.84, S. 7121; BT 24.01.85, S. 8630.Google Scholar
  48. 2.
    Flugblatt zit. nach RP 4.3.81.Google Scholar
  49. 3.
    Taz-Journal 1980, S. 30; Strohm 1980, S. 19.Google Scholar
  50. 4.
    Rosenau 29.4.91. Zu großdeutsches Atomreich: FR 24.4.91, S. I.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1994

Authors and Affiliations

  • Matthias Jung

There are no affiliations available

Personalised recommendations