Advertisement

Der Einfluß von „freeze“ auf parlamentarischer Ebene

  • Stefan Fröhlich
Chapter
  • 13 Downloads

Zusammenfassung

Wer eine politische Idee unterstützt, ohne für den ihr immanenten Verdienst einzutreten, gerät schnell in den Verdacht der Unehrenhaftigkeit. In der Tat wurde das taktische Argument zugunsten von “freeze” — man könne dadurch die Reagan-Administration zu ernsthaften Rüstungskontrollverhandlungen und mehr zur politischen Mitte hin bewegen — von zahlreichen Politikern aus reinen Profilierungsgründen mißbraucht. Auf der anderen Seite fanden sich auch solche Politiker, deren pragmatische Denkweise Ausdruck einer wirklichen Kompromißbereitschaft und des Verständnisses für die Ängste weiter Kreise innerhalb der Bevölkerung war. Wo immer das Resultat mehr zählte als die bloße Absicht, konnte man daher (politische) Vertreter der Politischen Mitte finden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Zu den strategischen Arsenalen der USA und der Sowjetunion vgl. u.a. J.M. Collins und J.P. Olakas, “U.S.: Soviet Military - Balance”, Report No. 83–1535 (1983) des “Forschungsdienstes” des U.S. Congress; The Military Balance 1981–82, International Institute for Strategic Studies, London 1981; U.S. Department of Defense, “Soviet Military Power”, First Edition (September - 1981), Second Edition (March 1983), Third Edition (April 1984) und Fourth Edition (April 1985), U.S. Government Printing Office, Washington, D.C. 20402; Thomas B. Cochran, William M. Arkin und Milton M. Hoenig, “Nuclear Weapons Databook”, Bd. I: U.S. Nuclear Forces and Capabilities, Cambridge, Massachusetts 1984Google Scholar
  2. 2.
    VgL William R. Kintner und Harvey Sicherman, ‘Technology and International Politics: The Crisis of Wishing“, Lexington, Massachusetts: D.C. Heath and Company, 1975, hier Kap. 4Google Scholar
  3. 3.
    Edward Kennedy zitiert in: Judith Miller, “Reagan’s View on Lag in Arms Being Disputed”, in: New York Times, 2. April 1982Google Scholar
  4. 4.
    Viguerie wird zitiert in: Daniel Southerland, “Signals of Change in Mideast”, in: Christian Science Monitor, 4. November 1983Google Scholar
  5. 5.
    Siehe Louis René Beres und Colin S. Gray in: Parameters, Matz 1981Google Scholar
  6. 6.
    Zu der Zeit war Robert S. McNamara Verteidigungsminister der USA und in seinem Hause mit der Entwicklung der neuen Militärdoktrin beauftragtGoogle Scholar
  7. 7.
    Vgl. Colin S. Gray, “Strategic Studies and Public Policy: The American Experience”, Lexington, Ky.: University of Kentucky Press, 1982, hier Kap. 4 und 5; Morris Dickstein, “Gates of Eden: American Culture in the Sixties’, New York Basic Books, 1977Google Scholar
  8. 8.
    Daniel Patrick Moynihan, ‘Maximum Feasible Misunderstanding“, New York Free Press, 1969, S. 42Google Scholar
  9. 9.
    David Halberstam, ‘The Best and the Brightest“, New York: Random House, 1972Google Scholar
  10. 10.
    Neil Sheehan, “The Pentagon Papers’, New York, 1971, S. 240 ff.Google Scholar
  11. 11.
    Vgl. Robert S. McNamara, “The Essence of Security: Reflections in Office”, New York Harper and Row, 1968Google Scholar
  12. 12.
    Vgl. U.S. Senate, “The SALT II Treaty, Hearings before the Committee on Foreign Relations’, 96 th. Congress, 1 st. session, 1979, part 3, S. 163Google Scholar
  13. 13.
    Lyndon B. Johnson, ‘The Vantage Point; Perspectives of the Presidency 1963–1969“, Holt, Rinehart and Winston, New York 1971, passimGoogle Scholar
  14. 14.
    Vgl. Kintner und Sicherman, ‘Technology and International Politics:.. “, S. 58 ff.Google Scholar
  15. 15.
    Vgl. U.S. Foreign Policy for the 1970 s: A New Strategy for Peace, a Report to the Congress by Richard M. Nixon, President of the United States, 18. Februar 1970, S. 122; U.S. Foreign Policy for the 1970 s: The Emerging Structure of Peace, a Report to the Congress by Richard M. Nixon,…, 9. Februar 1972, S. 1. 58Google Scholar
  16. 16.
    Am 265. 1972 wurden nach zweieinhalbjähriger Verhandlungsdauer zwischen den USA und der Sowjetunion die ersten Verträge zur Begrenzung der strategischen Nuklearrüstung (SALT I) abgeschlossen. Die Beurteilung dieser Verträge war vor allem von der Überzeugung geprägt, dati die in den vorangegangenen Jahren immer deutlicher empfundene Gefahr einer unkontrollierten Eskalation des strategisch-nuklearen Wettrüstens nunmehr gebannt sei. Mit der dem Abkommen zugrundeliegenden Parität beider Seiten, so glaubte man, sei eine dauerhafte Grundlage sowohl für Folgeverträge bei den strategisch-nuklearen Waffen als auch für eine weitere Realisierung der Entspannung geschaffen. Vgl. William R. Van Cleave, “Challenges to Global Stability in the 1980 s”, in: Adam M. Garfinkle, Global Perspectives on Arms Control, Praeger Publishers 1984, S. 23 ff.; zur Begrenzung der zahl von ABM Systemen wurde am gleichen Tag - 265.1972 - zwischen beiden Seiten der ABM-Vertrag unterzeichnet. In diesem zeitlich unbefristeten Vertrag gestanden sich die USA und die Sowjetunion je ein ABM-System mit 100 Raketenabschußeinrichtungen zu. Die Beschränkung auf je ein System und die Festlegung der Standorte der Systembestandteile in einem eingegrenzten Stationierungsgebiet sollte verhindern, daß sich eine Vertragspartei mit einem flächendeckenden Schutz durch mehrere solcher Systeme gegen einen auf eine mögliche Aggression folgenden Vergeltungsschlag absichert; die “gegenseitige sichere Vernichtung” war somit weiterhin gewährleistetGoogle Scholar
  17. 17.
    U.S. Senate, “SALT I, Hearings of the Committee on Foreign Relations”, 92 nd. Congress, 2 nd. session, 1972, S. 111Google Scholar
  18. 18.
    U.S. Senate, “Military Implications of the Treaty on the Limitation of Anti-Ballistic Missile Systems and the Interim Agreement on Limitation of Strategic Offensive Arms, Hearings of the Committee on Armed Services,” 92 nd. Congress, 2 nd. session, 1972, S. 121, 128 f., 137Google Scholar
  19. 19.
    Zur Entwicklung der strategischen Verteidigungsprogramme der Sowjetunion siehe: U.S. Department of Defense and Department of State, “Soviet Strategic Defense Programs”, Oktober 1985, WashingtonGoogle Scholar
  20. 20.
    Siehe beispielsweise R.J. Rummel, “Will the Soviet Union Soon Have a First Strike Capability?, in: Orbis, Fall 1976, S. 579 ff.; zur Bedeutung der Erstschlagrahigkeit in der sowjetischen Militärstrategie allgemein siehe: Derek Leebaert, ”Soviet Military Thinking“, London, George Allen & Unwin, 1981, S. 18, 79, 82 ff., 98, 106 f.; zur Kritik der Rechten in den USA an der ”freeze“-Bewegung siehe u.a. M. Stanton Evans, ”Moscow’s Phony ‘Peace’ Campaign“, in: Human Events, 31. Dezember 1983; ders., ”How the Far Left Is Manipulating the U.S. Nuclear Freeze Movement“, in: Human Events, 17. April 1982; Frank Donner, ”But Will They Come?…“, op.cit.; John Barron, ”KGB Today: The Hidden Hand“, New York: Reader’s Digest Press, 1986, Kap. 6; ders., ”The KGB’s Magical War for Peace“, Reader’s Digest, Oktober 1982; Count Hans Huyn, ”The Soviet Peace Offensive“, in: The Heritage Lectures, No. 17, 1982Google Scholar
  21. 21.
    Robert Legvold, “Strategic ‘Doctrine’ and SALT: Soviet and American Views`, in: Survival, Januar/Februar 1979; Fritz W. Ermarth, ”Contrasts in American and Soviet Strategic Thought“, in: Derek Leebaert, ”Soviet Military Thinking“, London 1981, Kap. 3; zur Abschreckungsfunktion in der sowjetischen Militärstrategie allgemein siehe Benjamin Lambeth, ”Deterrence in the MIRV era“, in: World Politics, Januar 1972Google Scholar
  22. 22.
    Legvold, “Strategic ‘Doctrine’ and SALT:…”, S. 8Google Scholar
  23. 23.
    U.S. Senate, “SALT I, Hearings of the Committee on Foreign Relations”, Part III, S. 80Google Scholar
  24. 24.
    Vgl. Fritz W. Ermarth, “Contrasts in American and Soviet Strategic Thought”, in: Derek Leebaert, “Soviet Military Thinking”, London 1981, Kap. 3; Herbert S. Dinerstein, “War and the Soviet Union”, Santa Monica, Ca.: Rand Corporation, S. 200 ff.; William R. Van Cleave, “Soviet doctrine and strategy”, in: Lawrence L. Whetton, “The Future of Soviet Military Power”, New York: Crane, Russak, 1976, S. 48; AA. Sidorenko, “The Offensive”, Moskau 1970, übersetzt und veröffentlicht unter der Aufsicht der U.S. Air Force, 1974, passimGoogle Scholar
  25. 25.
    Robert Legvold zitiert in: U.S. Senate, “SALT I, Hearings…’, Part III, S. 82; Fritz W. Ermarth, ”Contrasts in…“, S. 58 f, 62 ff.; Adam M. Garfinkle, ”SALT and International Stability: An American View“, in: Disarmament, Mai 1981, S. 27 ff.Google Scholar
  26. 26.
    Vgl. Benjamin Lambeth, ‘How To Think About Soviet Military Doctrine“, Santa Monica, Ca.: Rand Corporation, 1978, passim; Michael MccGwire, ’Naval power and Soviet global strategy’, in: International Security, Spring 1979; Stanley Sienkiewicz, ”Soviet Nuclear Doctrine and the Prospects for Strategic Arms Control“, in: Derek Leebaert, ”Soviet Military Thinking“, Kap. 4; AA. Sidorenko, ”The Offensive“, passimGoogle Scholar
  27. 27.
    R. Legvold, “Strategic ‘Doctrine’ and SALT…”, S. 9Google Scholar
  28. 28.
    Experten gehen heute sogar davon aus, daß die neuesten sowjetischen Raketen der fünften Generation möglicherweise in der Lage sind, 90–95% der amerikanischen Interkontinentalraketen mit einem Schlag zu zerstören. Die Zielgenauigkeit ihrer Sprengköpfe - sie ist für die Zerstörung eines gehärteten Ziels der entscheidende Faktor - soll sich von einer Generation der sowjetischen Raketen zur nächsten jeweils verdoppelt haben. Eine solche Verdoppelung entspricht in der Wirkung auf ein verbunkertes Silo einer Verzehnfachung der Sprengkraft eines Sprengkopfes. Vgl. David Holloway, ‘The Soviet Union and the Nuclear Arms Race“, New Haven: Yale University Press, 1983; Robert L. Arnett, ’Soviet Attitudes Toward Nuclear War. Do They Really Think They Can Win?”, in: Journal of Strategic Studies, September 1979; Fritz Ermarth, “Contrasts in American and Soviet Strategic Thought”, op. cit.; Richard Pipes, ’Militarism and the Soviet State“, in: Daedalus, Fall 1980; Robert Legvold, ”Strategic Doctrine…“, op. cit.;Google Scholar
  29. 29.
    Vgl. Leon Goure, “War Survival in Soviet Strategy”, Coral Gables, Fl.: Center for Advanced International Studies, University of Miami, 1976, passim; Raymond L. Garthoff in einer Einführung zu Marshal V.D. Sokolovsky, “Military Strategy: Soviet Doctrine and Concepts”, New York: Praeger, 1963, übersetzt von der U.S. Air Force, S. VIII-IX; Stanley Sienkiewicz, “Soviet Nuclear Doctrine and the Prospects for Strategic Arms Control”, in: op. cit., S. 76Google Scholar
  30. 30.
    Vgl. Thomas Wolfe, “The SALT Experience”, Cambridge, Massachusetts: Ballinger, 1979, S. 111Google Scholar
  31. 31.
    Die heutigen Offerten der sowjetischen Führung auch ins ICBM-Bereich sind daher sicherlich mit darauf zurückzuführen, daß mit der Realisierung des MX-Programms ein massiver Ausbau der landgestützten Raketenmacht Amerikas droht, der sie mit dem sowjetischen Inter-kontinentalpotential gleichziehen ließ. Der Sprengkopf der MX-Rakete ist dazu genügend treffsicher, d.h. er stellt eine Gefährdung der sowjetischen Befehlsbunker und anderer wichtiger militärischer Ziele dar. Die These, die massiven Aufrüstungsziele der US-Administration hätten entscheidend dazu beigetragen, die Sowjetunion schließlich an den Verhandlungstisch zurückkehren zu lassen, erhält in diesem Zusammenhang - auch wenn Kritiker Reagans dies nicht wahrhaben wollen - ihre BerechtigungGoogle Scholar
  32. 32.
    Zum START-Vorschlag der Reagan-Administration vgl. S. 162, Abs. 1, sowie U.S. Arms Control and Disarmament Agency, “Arms Control’, Washington, D.C., 1984, S. 3 fL; zum sowjetischen Vorschlag siehe die New York Times - Ausgabe vom 14. Juli 1983. Zur Entwicklung des Krüfteverhültnisses nach Carters Entscheidung gegen den Bau des B-1-Bombers, die Entwicklung der MX sowie des Marschflugkörpers ”cruise missile“ siehe John Collins, ”U.S. - Soviet Military Balance“, Mc Graw Hill Publications Co., New York, 1980Google Scholar
  33. 33.
    Zur Entwicklung und Geschichte von SALT I vgl. u.a. John Newhouse, “Cold Dawn: The Story of SALT’, New York: Holt, Rinehart and Winston, 1973; Thomas Wolfe, ”The SALT Experience“, Cambridge, Mass.: Ballinger Publishing Company 1979; Gerard Smith, ‘Doubletalk: The Story of SALT I”, New York: Doubleday, 1980Google Scholar
  34. 34.
    Vgl. Robert Legvold, “Strategic ‘Doctrine’…”, S. 9; Adam M. Garfinkle, “SALT and International Stability”, S. 28; “Soviet Military Power”, U.S. Government Printing Office, Washington, hier Kap. II - “Forces for Nuclear Attack”, bes. S. 40 f.Google Scholar
  35. 35.
    Die Pläne der Regierung sahen u.a. vor, die Minuteman-Rakete mit einem neuen Gefechtskopf auszurüsten, ein modernes U-Boot-Raketensystem mit größerer Reichweite der Flugkörper (TRIDENT) sowie den B-1-Bomber in Auftrag zu gebenGoogle Scholar
  36. 36.
    Neben der offiziellen Doktrin, die defensiv ausgelegt war, d.h. Gegenschlagmaßnahmen im Falle einer Konfrontation nach Möglichkeit vermeiden wollte, hatten die Militiirs sich im sogenannten “Single Integrated Operation Plan” (SIOP) von jeher Optionen offengehalten, die den Angriff auf ausschließlich militärische Ziele vorsahen. VgL Lynne E. Davis, “Limited Nuclear Options: Deterrence and the New American Doctrine”, in: Adelphi Paper, No. 121, London: Institute of International Strategic Studies, 1976, S. 3; Wolfe, The SALT Experience“, S. 136; Aaron Friedberg, ‘A History of U.S. Strategic ’Doctrine’”, in: Journal of Strategic Studies, Dez. 1980; William R. Van Cleave und Roger W. Barnett, “Strategic Adaptability”, in: Orbis, Fall 1974; George Rathjens, “Flexible Response Options”, in: Orbis, Fall 1974Google Scholar
  37. 37.
    Zum SALT II-Prozeß vgl. u.a. Strobe Talbott, “Endgame: The Inside Story of SALT II”, New York: Harper & Row, 1979; Henry Kissinger, “white House Years”, Boston: Little Brown, 1979; Stephen J. Flanagan, “The Domestic Politics of SALT II: Implications for the Foreign Policy Process”, in: John Spanier und Josef Nogee, “Congress, the Presidency and Foreign Policy”, Elmsford, New York: Pergamon, 1981, S. 44 ff.Google Scholar
  38. 38.
    Siehe Louis René Beres und Colin S. Gray in: Parameters, März 1981Google Scholar
  39. 39.
    Harold Brown, “SALT II and the National Defense”, Department of State Publication 8979, General Foreign Policy Series 313, Bureau of Public Affairs, Office of Public Communication, 5. April 1979, S. 7Google Scholar
  40. 40.
    Vgl. beispielsweise Alexander M. Haig, Jr., “Judging SALT II”, in: Strategic Review, Winter 1980Google Scholar
  41. 41.
    Zu diesen Top-Zielen zählen Mitte der 80er Jahre rund 1.400 Raketensilos, 1.500 Fiihrungsbunker und etwa 1.000 Atomwaffendepots und andere Anlagen ersten Grades. Vgl. dazu U.S. Department of Defense, ‘Soviet Military Power’, April 1984, S. 41Google Scholar
  42. 42.
    Alexander M. Haig, “Peace and Deterrence’, in Current Policy, No. 383, U.S. Department of State, 6. April 1982, S. 3Google Scholar
  43. 43.
    William R Van Cleave, “Challenges to Global Stability in the 1980 s”, in: Adam M. Garfinkle, “Global Perspectives on Arms Control”, Praeger Publishers, 1984, S. 27 ff.Google Scholar
  44. 44.
    Seweryn Bialer, “Danger in Moscow”, in: New York Review of Books, 16. Februar 1984, S. 9Google Scholar
  45. 45.
    Harvard Study Group, °Living with Nuclear Weapons“, Cambridge, Mass.: Harvard University Press, 1983Google Scholar
  46. 46.
    Stanley Hoffmann und Huntington messen in vielen Fragen der “freeze”-Bewegung weit größere Bedeutung bei als ihre Kollegen; vgl. beispielsweise Stanley Hoffmann, “Dead Ends - American Foreign Policy in the New Cold War”, Ballinger Public Company, Cambridge, Mass., 1983, passimGoogle Scholar
  47. 47.
    Harvard Study Group, “Living with Nuclear Weapons”, S. 190Google Scholar
  48. 48.
    The Realities of Arms Control“, in: The Atlantic Monthly, Juni 1983, S. 45 LGoogle Scholar
  49. 49.
    Ibid., S. 46Google Scholar
  50. 50.
    Living with Nuclear Weapons“, S. 4Google Scholar
  51. 51.
    Joseph Nye zitiert in “For and Against a Nuclear Freeze”, in: Time, 29. Mhrz 1982, S. 17Google Scholar
  52. 52.
    Living with Nuclear Weapons“, S. 104 ff.Google Scholar
  53. 53.
    Richard J. Barnet, “Viewing the Bomb Through Crimson Coloured Glasses”, in: Washington Post, 3. Juli 1983Google Scholar
  54. 54.
    Robert IC Musil, “From Harvard: Advice on Living with the Bomb”, in: Philadelphia Inquirer, 26. Juni 1983Google Scholar
  55. 55.
  56. 56.
    Ibid.; ähnliche Kritik wie Barnet und Musil äußerte auch Andrew Kopkind in seinem Artikel “Living with the Bomb at Harvard’, in: The Nation, 15. Juni 1983, S. 695Google Scholar
  57. 57.
    Vgl. Judith Miller, “House Takes Up Nuclear Freeze and Rival Plan Reagan supports’, in: New York Times, 6. August 1982Google Scholar
  58. 58.
    Alexander Cockburn und James Ridgeway, ‘How Liberal Les Aspin Saved the MX for Reagan’, in: The Village Voice, 31. Mai 1983; Les Aspin, “It’s a Good Deal - and It’s in Trouble”, in: Washington Post, 17. Juli 1983Google Scholar
  59. 59.
    Aus dem “Scowcroft*-Bericht, zitiert in: ‘Excerpts from Report“, New York Times, 12. April 1983Google Scholar
  60. 60.
  61. 61.
    Albert Gore, Jr., ‘Beyond the Freeze“, in: Washington Post, 9. Mai 1983, S. 11Google Scholar
  62. 62.
  63. 63.
    Vgl. Judith Miller, “Advocates of Arms Control Ponder Some New Moves”, in: New York Times, 5. Dezember 1982Google Scholar
  64. 64.
    Auszug aus dem Strategiepapier (“strategy paper”) der “Nuclear Freeze Campaign”, vorgelegt zur ersten Bundeskonferenz in Washington, S. 1Google Scholar
  65. 65.
    Edward Kennedy und Mark Hatfield, “Freeze - How you can help prevent Nuclear War”, op. cit., S. 123 ff.Google Scholar
  66. 66.
    E. Kennedy, “A Global Freeze on Nuclear Weapons”, in: Ernest W. Leferer and Stephen E. Hunt, “The Apocalyptic Premise - Nuclear Arms Debated”, Ethics and Public Policy Center, Washington, D.C., 1982, S. 63 B.; Kennedy/Hatfield Resolution, Joint Resolution on Nuclear Weapons Freeze and Reductions (S.J. Res. 163), 10. Mârz 1982Google Scholar
  67. 67.
    Joint Statements of Principles and Basic Guidelines for Subsequent Negotiations“, in: U.S. Arms Control and Disarmament Agencies, ”Arms Control and Disarmament Agreements“, Washington, D.C., 1982, S. 275 ff.; Kennedy/Hatfield ResolutionGoogle Scholar
  68. 68.
    Elizabeth Drew, “Congressional and Executive Branch Consideration of U.S. Arms Control Policies”, in: New Yorker, V. 58, 3. Mai 1982, S. 137Google Scholar
  69. 69.
    U.S. Congress, Senate, Committee on Foreign Relations, “Nuclear Arms Reductions”, Washington, U.S. Government Printing Office, 1982, S. 5Google Scholar
  70. 70.
    U.S. Congress, Senate, Committee on Foreign Relations, “Hearings on Nuclear Arms Reduction Proposals”, Washington, U.S. Government Printing Office, 1982, S. 369 ff; Newsweek-Ausgabe vom 5.12. 1983, S. 55Google Scholar
  71. 71.
    U.S. Congress, House of Representative, Committee on Foreign Affairs, “Strategic Arms Control and U.S. National Security Policy”, Washington, U.S. Government Printing Office, 1982, S. 226 ff.Google Scholar
  72. 72.
    Congressional Record, 5. August 1982, S. H 5319Google Scholar
  73. 73.
    Vgl. Ronald V. Dellums, “Defense Sense: The search for a Rational Military Policy”, Cambridge, Massachusetts: Ballinger 1983; Gary Guenther, “The Implications of a Nuclear Freeze for the U.S. Economy in the Short Run”, Congressional Research Service, Library of Congress, 3. August 1982Google Scholar
  74. 74.
    Vgl. Frank Donner, “But Will They Come?” in: The Nation, V. 235, 6. November 1982, S. 456 ff.Google Scholar
  75. 75.
    Frank Donner, ‘But Will They Come?“ in: The Nation, V. 236, 13. November 1982, S. 484Google Scholar
  76. 76.
    Congressional Record, 16. Manz 1983, S. H 1206 LGoogle Scholar
  77. 77.
    Ibid, S. H 1208 f.Google Scholar
  78. 78.
    Ibid., S. H 1305Google Scholar
  79. 79.
    Ibid., S. H 1306Google Scholar
  80. 80.
    Ibid., S. H 1359Google Scholar
  81. 81.
    Congressional Record, 13. April 1983, S. H 2005 ff.Google Scholar
  82. 82.
    Congressional Record, 20. April 1983, S. H 2031Google Scholar
  83. 83.
    Während beispielsweise die im Repräsentantenhaus verabschiedete Resolution keinerlei Auskünfte darüber gibt, welche spezifischen Waffensysteme von einer “freeze”-Vereinbarung zwischen der Sowjetunion und den USA betroffen wären, listet Forsberg diese in ihrem Artikel “A Bilateral Nuclear Weapons Freeze”, exakt auf; vgl. Randall Forsberg, “A Bilateral Nuclear Weapons Freeze”, op. cit., S. 54 !iGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1990

Authors and Affiliations

  • Stefan Fröhlich

There are no affiliations available

Personalised recommendations