Advertisement

Die „Nuclear-Freeze“-Kampagne — Höhepunkt einer „neuen“ Massenbewegung

  • Stefan Fröhlich
Chapter
  • 13 Downloads

Zusammenfassung

Zu Beginn der 80er Jahre war die “freeze”-Idee das zentrale Anliegen der amerikanischen Friedensbewegung. Nachdem sich im Herbst 1979 das Scheitern der SALT-II-Verträge abzeichnete und die Rückendeckung des Abkommens für strategische Rüstungsbegrenzung nach der veränderten Situation in Afghanistan beim amerikanischen Volk und bei den Medien geringer wurde, entwickelte sich bei den Aktiven der Friedensbewegung ein neues Bedürfnis nach Rüstungskontrolle und darüber hinaus nach der Formulierung eigener Vorstellungen, wie das Wettrüsten zum Stillstand und schließlich auch umgekehrt werden konnte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Die ‘Boston Study Group’ ist eine unter der Koordination der ’Fellowship of Reconciliation’ (FoR) agierende FriedensgruppierungGoogle Scholar
  2. 2.
    Vgl. Resolutionstext, Appendix A;Google Scholar
  3. 3.
    Kehleis Resolution rief die Senatoren des Bundesstaates auf, entsprechende Forderungen nach einem sowjetisch-amerikanischen “Einfrieren” der Nuklearpotentiale über den Senat an den Präsidenten heranzutragen; vgl. Kap. III, S. 27, Abs. 2Google Scholar
  4. 4.
    Nuclear Weapons Freeze Campaign, 4144 Lindell Blvd., Suite 201, St. Louis, MO 63108, das nationale Koordinations-und Dienstleistungszentrum der Freeze CampaignGoogle Scholar
  5. 5.
    Guardian, New York, 24. Mii z 1982Google Scholar
  6. 6.
    U.S. House, Congressional Record, 16. März 1983, S. H 1286Google Scholar
  7. 7.
    Cortright, SANE, zitiert in: Village Voice, 2. November 1982, S. 14Google Scholar
  8. 8.
    Freeze Newsletter der Nuclear Weapons Freeze Campaign, National Clearinghouse, 4144 LindellGoogle Scholar
  9. 9.
    Vgl. Sidney Lens, “Revive the Ban - the - Bomb Movement’, in: The Progressive, Mai/August 1982, oder in: Ernest W. Leferer und E. Stephen Hunt, ”The Apocalyptic Premise - Nuclear Arms Debated“, Ethics and Public Policy Center, Washington, D.C., 1982, passim; nach einem unveröffentlichten Bericht des ‘Institute for Defense and Disarmament Studies” - einzusehen in der Swarthmore College Peace Collection - sind die größten Friedensorganisationen in den USA zu Beginn der 80er Jahre die WILPF, FoR, AFSC, WRL, SANE, “Clergy and Laity Concerned”, ’Mobilization for Survival“, ”Freeze Campaign“ und ”Jobs with Peace“Google Scholar
  10. 10.
    Freeze Widens Focus“, in: In These Times, 14. Dezember 1983; NWFC, Summary of 1984 National Freeze Strategy, Keets Road, Deerfield, Massachusetts 01342, 1983Google Scholar
  11. 11.
    Joan Walsh, ‘Peace PACs proliferate as Freeze changes tactics’, in: In These Times, 11. April 1983Google Scholar
  12. 12.
    Eine Ausnahme bildete hier beispielsweise die von Ground Zero organisierte Anti-KernwaffenWoche im April 1982, als gleichzeitig in 650 Städten, Tausenden von Universitäten und Schulen ein riesiger ‘Lernprozeß’ über die Bedrohung durch Nuklearwaffen stattfand - vgl. New York Times, 26. April 1982; Ground Zero, 806 15th St. N.W., Washington, D.C. 20005, überparteiliche Organisation, die über Atomkrieg informiert; Einzelgruppen in allen Bundesstaaten; unterstützte die ’freeze’-Kampagne nichtGoogle Scholar
  13. 13.
    Hans Günter Branch, Duncan L Clarke, “Decisionmaking for Arms Limitation - Assessments and Prospects”, Ballinger Public Company, Cambridge, Massachusetts, 1983, S. 38 LGoogle Scholar
  14. 14.
    Werner Kaltefleiter, Robert L. Pfaltzgraff, “The Peace Movements in Europe and the United States”, London, 1985, S. 183Google Scholar
  15. 15.
    Friends of the Earth, 1045 Sansome St., San Francisco, CA. 94111, Ökologiegruppe, die sich auch für Abrüstung einsetztGoogle Scholar
  16. 16.
    Vgl. Livermore Action Group, International Day of Nuclear Disarmament, Handbook, 1983, Berkeley, passimGoogle Scholar
  17. 17.
  18. 18.
    Robin Herman, “Rally Speakers Decry Cost of Nuclear Arms Race”, in: New York Times, 13. Juni 1982Google Scholar
  19. 19.
    Patricia Ginoni, “The Freeze Campaign. A Tale of Two Cities”, in: Daily World, 10. Juni 1982Google Scholar
  20. 20.
  21. 21.
  22. 22.
  23. 23.
    Die FoR und die WILPF bekennen sich offen zur Unterstützung gewalttätiger Guerillaaktivitäten internationaler Befreiungsorganisationen wie beispielsweise der PLO. In beinahe jedem zweiten Journal der beiden Organisationen (“Fellowship” und ‘Peace and Freedom“) finden sich solche Artikel, die nicht nur den bewaffneten Widerstand, sondern auch militante Terroranschläge gutheißen; vgl. Philadelphia Inquirer, 25.12.1983, S. 20 AGoogle Scholar
  24. 24.
    Mark Niedergang, “Verification of a Nuclear Weapons Freeze”, in: Freeze Newsletter, Vol. 2, No 4, April 1982, S. 13 LGoogle Scholar
  25. 25.
  26. 26.
  27. 27.
    Edward M. Kennedy und Mark O. Hatfield, ‘Freeze: How you can help Prevent Nuclear War“, New York: Bantam Books, 1982, Appendix A, S. 169 f.Google Scholar
  28. 28.
    Daniel Ford, Henry Kendall, Steven Nadis, The Union of Concerned Scientists, “Beyond the Freeze: The Road to Nuclear Sanity”, Boston: Beacon Press, 1982, S. 12Google Scholar
  29. 29.
    Congressional Record, 5. August 1982, S. H. 5316; vgl. auch: McGeorge Bundy, “To Cap the Volcano”, in: Foreign Affairs 48, Oktober 1969: 10Google Scholar
  30. 30.
    Randall Forsberg, ‘Call….“Google Scholar
  31. 31.
    Kennedy and Hatfield, “Freeze-….”, S. 145Google Scholar
  32. 32.
    Ibid., S. 146Google Scholar
  33. 33.
    Randall Forsberg, “A Bilateral Nuclear-Weapons Freeze”, in: Scientific American, 247, November 1982, S. 52Google Scholar
  34. 34.
    David J. Finlay, Ole R Holati, Richard R Fagen, `Enemies in Politics’, Chicago: Rand McNally, 1967, Kap. 1 und 2Google Scholar
  35. 35.
    Die Entwicklung der mobilen MX-Rakete als Gegengewicht zu den sowjetischen Interkontinentalraketen SS 17, SS 18 und SS 19 wurde von amerikanischer Seite neben der Minuteman III-Rakete als entscheidendes Element zur Wiederherstellung der ‘Zweitschlagt-ahigkeit“ und einer damit gesicherten nuklearen Abschrekkung gewertet. Die Trident-U-Boote bilden innerhalb der bekannten amerikanischen ”strategischen nuklearen Triade“ zum Schutze des amerikanischen Kernlandes gegen einen sowjetischen Angriff die wirksamste Abschreckung. Aufgrund ihrer außerordentlich leise laufenden Maschinen sind sie auch auf empfindlichsten Sonaren nur sehr schwer aufzufangen, so daß sie im Ozean extrem mobil sind; eine Trident-Rakete kann Moskau von jedem Standort in einer Fläche von rund 100 Millionen Quadratkilometern Ozean aus erreichen. Für einen sowjetischen Angriff sind sie nur sehr schwer ausfindig zu machenGoogle Scholar
  36. 36.
    Stephen S. Rosenfeld, ‘Out of the Nuclear Trenches’, in: Washington Post, 22. Oktober 1982Google Scholar
  37. 37.
    Kennedy und Hatfield, “Freeze… S. 146Google Scholar
  38. 38.
    Ibid., S. 151Google Scholar
  39. 39.
    The Heritage Lectures 14, A heritage Roundtable: The Nuclear Freeze, Richard V. Allen, chairman; Colin Gray, Jan Kalicki, Robert Pfaltzgraff and Herbert Scoville, Jr., Washington, D.C.: Heritage Foundation, 1982, S. 81.Google Scholar
  40. 40.
    Kennedy und Hatfield, ‘Freeze…’, S. 132 GGoogle Scholar
  41. 41.
    Randall Forsberg, ‘Call.. “Google Scholar
  42. 42.
  43. 43.
    William Colby in einer Erklärung zu “freeze” am 135.1982: “Nuclear Freeze: A Necessary First Step”, in: The Defense Monitor 2, 1982: 4Google Scholar
  44. 44.
    Kennedy und Hatfield, “Freeze -…”, S. 153Google Scholar
  45. 45.
    Federation of American Scientists, “Verification of a Freeze: Some General Observations”, FAS Public Interest Report 35, September 1982: 1Google Scholar
  46. 46.
    Randall Forsberg. “A Bilateral Nuclear-Weapons Freeze”, S. 56Google Scholar
  47. 47.
    Barry R Schneider, When Andropov Deals on Nuclear Missiles, Be Sure to Cut the Cards, That is, Verity“, in Across the Board, April 1983: 20Google Scholar
  48. 48.
    Kennedy und Hatfield, “Freeze.. ”, S. 135Google Scholar
  49. 49.
    Congressional Record, 5. August 1982, S. H 5288Google Scholar
  50. 50.
    Vgl, Adam M. Garfinkle, “Global Perspectives on Arms Control’, Praeger Publishers, 1984, S. 27 ff.Google Scholar
  51. 51.
    Führungskräfte der Bewegung verwiesen an dieser Stelle gerne auf eine von Präsident Reagan im Oktober 1981 abgegebene Erklärung über die Möglichkeiten einer begrenzten nuklearen Konfrontation: “I could see where you could have the exchange of tactical weapons against troops in the field without it bringing either one of the major powers to pushing the button.” Vgl. International Herald Tribune, 21. 10. 1981Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1990

Authors and Affiliations

  • Stefan Fröhlich

There are no affiliations available

Personalised recommendations