Advertisement

Zur Geschichte der amerikanischen Friedensbewegung nach 1945

  • Stefan Fröhlich
Chapter
  • 13 Downloads

Zusammenfassung

Obwohl die amerikanische Friedensbewegung der 80er Jahre sich aus den Kämpfen ihrer Vorfahren heraus entwickelte, unterschied sie sich in fundamentalen Aspekten von ihnen. In der Nachkriegszeit entwickelte die Friedensbewegung neue Ideen sowie einen wesentlich höheren Wirkungs- und Reifegrad. Entscheidend für diesen Prozeß war zum einen die Erkenntnis, daß eine Anti-Kriegsbewegung gewaltlose Alternativen aufzeigen mußte, zum anderen, daß die mittlerweile so fortgeschrittene Kriegstechnik zu einer ernsthaften Bedrohung für die Weltbevölkerung geworden war.1

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Helen Caldicott, “Nuclear Madness: What you Can Do’, New York: Bantam Books, 1980, S. 67 f.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. Patricia McNeal, ‘Catholic Conscientious Objection during World War II“, in: Catholic Historical Review LX I, No. 2, April 1975, S. 222 ff.; W. Edward Roser, ”World War II and the Pacifist Controversy in the Major Protestant Churches“, in: American Studies XIV, No. 2, Fall 1973, S. 5 If.; Theodore R. Wachs, ”Conscription, Conscientious Objection, and the Context of American Pacifism, 1940.45’, Ph. D. diss., University of Illinois-Urbana, 1976, passimGoogle Scholar
  3. 3.
    Fellowship of Reconciliation (FoR), Box 271, Nyack, New York, N.Y. 10960, eine pazifistisch-religiöse Organisation, die seit den 30er Jahren auch mit Mitteln des gewaltfreien Widerstands gegen Ausbeutung, Ungerechtigkeit und Krieg und für Abrüstung kämpft; vgl. The Swarthmore College Peace Collection Guide, S. 27 ff., Swarthmore, Pennsylvania 19081, 1981Google Scholar
  4. 4.
    Women’s International League for Peace and Freedom (WILPF), 1213 Race St, Philadelphia, PA 19107, mobilisiert seit ihrer Gründung 1915 vor allem Frauen für den Kampf für Frieden und Abrüstung; vgl. International Peace Movement Guide Disarmament Campaigns, P.O. Box 18747, Den Haag; Swarthmore Peace Collection Guide, S. 77 ff.Google Scholar
  5. 5.
    War Resister’s League (WRL), 339 Lafayette Str., New York, N.Y. 10012, eine 1923 gegründete pazifistische Organisation gegen Rüstung und Welupflicht, die stark aktionsorientiert arbeitet und für einseitige Abrüstungsschritte eintritt; vgl. Ibid., S. 72 f.Google Scholar
  6. 6.
    Zu den Wortführern gehörten allen voran Ai. Muste (FoR) und Evan Thomas (WRL). Vg. Ai. Muste, “The Campo of Liberation”, London: Peace News, 1954, passim; ders., “Non-Violence in an Aggressive World”, New York: Harper and Brothers, 1940, passim; ders., “The Trend - The Historical Imperative of Civilization”, in: Harrop A. Freeman, “Peace is the Victory”, New York: Harper and Brothers, 1944, passim; Evan W. Thomas, “The Positive Faith of Pacifism”, New York: War Resister’s League, 1942, passim; ders., ‘The Way to Freedom“, New York: War Resister’s League, 1943, passimGoogle Scholar
  7. 7.
    Lawrence S. Wittner, “Rebels against War, The American Peace Movement, 1941–60”, New York: Columbia University Press, 1970, S. 58 f.Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. Auszug aus dem ‘Franck Report“, in: Alice Kimball Smith, ’A Peril and a Hope: The Scientists’ Movement in America, 1945–47”, Chicago: University of Chicago Press, 1965, S. 45; Clyde Eagleton, “World Government Discussion in the United States”, London Quarterly of World Affairs XII, No. 3, Oktober 1946, S. 251Google Scholar
  9. 9.
    Lawrence Wittner, “Rebels against War”, S. 125, 128 f.Google Scholar
  10. 10.
    Vgl. Morton Grodzins und Eugene Rabinowitch, ‘The Atomic Age: Scientists in National and World Affairs’, New York: Basic Books, 1963, S. 352 f.Google Scholar
  11. 11.
    Die 1961 in Washington aus wachsender Besorgnis über die Wirkungen der radioaktiven Ausfälle von Atomwaffentests gegründete ‘Women Strike for Peace“ (WSP), 145 South 13 St., Philadelphia, PA 19017, organisierte im November 1961 unter dem Motto ’End the Arms Race - Not the Human Race’ Protestdemonstrationen mit rund 50.000 Teilnehmern in 60 amerikanischen Städten. Die Organisation tritt heute, auch mit Mitteln des zivilen Ungehorsams, für ein Ende des Wettrüstens und atomare Abrüstung ein - vgl. Peter Brock, ”Twentieth Century Pacifism’, New York: van Nostrand Reinhold Company, 1970, S. 252 L; Women Strike for Peace, Disarmament Committee, ’The story of disarmament 1945–62“, Washington, 1962, S. 7 ff., 45 f. und 91 LGoogle Scholar
  12. 12.
    Charles De Benedetti, ‘The Peace Opposition in Cold War America, 1955–65“, nicht veröffentlichtes Papier, S. 19 - einzusehen in der Swarthmore College Peace Collection; ders., ‘The Peace Reform in American History’, Bloomington: Indiana University Press, 1980, S. 157 ff.; zu den Organisationen, die in dieser Phase den Einfluß der Friedensbewegung maßgeblich stärkten, zählen das ’Committee for Non-Violent Action’ (CNVA) sowie das ’National Committee for a SANE Nuclear Policy” (SANE). SANE, 711 G Street, S.E., Washington D.C. 20003, eine in den 50er Jahren gegründete Organisation, die Materialien zu Atomwaffen, Fragen nationaler Sicherheit und Wirtschaftspolitik erstellt, Grass roots-Unterstützung für Abrüstungsinitiativen mobilisiert und sich in zahlreichen Konversionsprojekten engagiert. Vgl. Ibid., S. 157Google Scholar
  13. 13.
    George R. Vickers, ‘The Formation of the New Left: The Early Years’, Lexington, Massachusetts: D.C. Heath and Company, Lexington Books 1975, S. 51 ff.Google Scholar
  14. 14.
    Irwin Unger, ‘The Movement: A History of the American New Left, 1959–72’, New York: Dodd, Mead and Company, 1974, S. 51 ff.; SDS erregte vor allem mit seinem 1962 erschienenen ’Port Huron Statement“ Aufsehen, in dem es die amerikanische Politik aufs Schärfste verurteilte. Vgl. Kirkpatrick Sale, ”SDS“, New York Random House, 1974, S. 16 ftGoogle Scholar
  15. 15.
    Council for a Livable World, 100 Maryland Ave., NE, Washington, D.C., 20002, eine von Anwälten, Wissenschaftlern, Geschäftsleuten, Militärs und Gewerkschaftern getragene Lobbyorganisation gegen die Bedrohung durch einen Nuklearkrieg; vgl. Bernard Taub Feld, “1919–A voice crying in the wilderness: essays on the problems of science and world affairs”, Oxford: Pergamon Press, 1979, S. 93, S. 122Google Scholar
  16. 16.
    Sanford Gottlieb, The Peace Candidates and the 1962 Elections“, in: SANE MSS, Series B, Box 47, 13. November 1962Google Scholar
  17. 17.
    Bruce Miroff, “Pragmatic Illusions: The Presidential Politics of John F. Kennedy”, New York: David McKay Company, 1976, S. 100 ff.Google Scholar
  18. 18.
    David Dellinger, ‘More Power Than We Know’, Garden City, New York: Doubleday, 1975, S. 90Google Scholar
  19. 19.
    Neil Sheehan, ‘The Pentagon Papers’, New York: Bantam Books, 1971, S. 79 ff.Google Scholar
  20. 20.
    Tausende junge Männer folgten diesem Aufruf in den kommenden Jahren und gingen dafdr ins Gefängnis; in den Jahren 67 und 68 desertierten 40.000 bzw. 53.000 Männer von der Armee. Vgl. William O’Neill, “Coming Apart An Informal History of America in the 1960 s’, Chicago: Quadrangle Books, 1971, S. 338 f.; Alice Lynd, ”We Won’t Go“, Boston: Beacon Press, 1968, passim Google Scholar
  21. 21.
    Die Radikalität, mit der zahlreiche Protestaktionen durchgeführt wurden, ließen Kritiker bald von der ‘Neuen Linken“ in den USA sprechen. Vgl. Irwin Unger, ’The Movement..’, S. 84ff.; William O’Neill, ”Coming Apart:._’, S. 140 ff.Google Scholar
  22. 22.
    Lawrence S. Whiner, “Cold War America: From Hiroshima to Watergate°, New York: Holt, Rinehart and Winston, 1978, S. 282 f.; Charles De Benedetti, ”The Peace Reform in American History’, S. 173 ff.Google Scholar
  23. 23.
    Im Senat wurden Stimmen so prominenter Politiker wie Wayne Morse, George Mc Govern, Eugene McCarthy - Präsidentschaftsanwärter der Demokraten im 68er Wahlkampf -, Stephen Young, Mike Mansfield, Robert Kennedy u.a. laut, die den Krieg offen attackierten; selbst Senator Fulbright, zur damaligen Zeit Vorsitzender des “Senate Foreign Relations Committee’, kündigte ebenso wie die Katholische Kirche Protest gegen die Administration an.Google Scholar
  24. 24.
    Henry Kissinger, “White House Years”, Boston: Little, Brown and Company, 1979, S. 511 ff.Google Scholar
  25. 25.
    Charles De Benedetti, `The Peace Reform in American History“, S. 159Google Scholar
  26. 26.
    Vgl. Irwin Unger, “The Movement…”, S. 95 ff.; Nigel Young, “An Infantile Disorder? The Crisis and Decline of the New Left”, London: Rontledge and Kegan Paul, 1977, S. 168 f1 S. 186 ff.Google Scholar
  27. 27.
    Europa Archiv, Bonn, Heft 15, 1972, S. Z. 160Google Scholar
  28. 28.
    Herbert Parmet, “The Democrats: The Years after FDR”, New York: Macmillan, 1976, S. 285 ft.Google Scholar
  29. 29.
    Associated Press (AP), New York, San Clemente, California, 29. August 1972Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1990

Authors and Affiliations

  • Stefan Fröhlich

There are no affiliations available

Personalised recommendations