Advertisement

Evaluationsstudie — drei Beispielsfälle

  • Alexander Siedschlag
Chapter
  • 240 Downloads
Part of the Studien zur Sozialwissenschaft book series (SZS, volume 169)

Zusammenfassung

Obwohl in der theoretischen und politischen Debatte um ‚Sicherheit‘ nach dem Ende des Kalten Kriegs allenthalben von ‚globalen‘ Herausforderungen und Problembezügen1 oder einer neuen Rolle einer reformierten UNO als eine Art globaler Sicherheitsagent2 die Rede ist, so fehlt doch bislang eine brauchbare Modellvorstellung globaler Sicherheit3. Globale Sicherheit ist eben nicht einfach ein anderer Begriff für internationale Sicherheit, sondern sollte vielmehr den genuin weltpolitischen Aspekt internationaler Sekurisation 4 bezeichnen, also eine analytische Ebene höher angesiedelt werden als internationale Sicherheit. Diese interessiert sich nämlich vornehmlich für sicherheitspolitische Prozesse und Strukturen zwischen Staaten und blendet das übergeordnete Interaktionssystem, in das diese Phänomene eingebettet sind und von dessen Organisation sie abhängen, weithin aus. Das ist so lange gerechtfertigt, als eben anerkannt und bewußt gehalten wird, daß es sich bei internationaler Sicherheit um ein Subsystem logisch auf einer eigenen, höheren Analyseebene anzusiedelnder weltpolitischer Prozeßzusammenhänge handelt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Zur Frage global definierter internationaler Sicherheit nach dem Ende des Kalten Kriegs s.z.B. Dewitt/Haglund/Kirton (Hg. 1993); Evans (1993); Klare/Thomas (Hg. 1994); Nolan (Hg. 1994); North (1990); Zunker (Hg. 1993).Google Scholar
  2. 2.
    Z.B. Czempiel (1994); J.N. Rosenau (1992).Google Scholar
  3. 3.
    Systematische Vorüberlegungen dazu haben gerade erst begonnen; s. z.B. den Sammelband von Lipschutz (Hg. 1995).Google Scholar
  4. 4.
    S. Kap. 1, 4: 38.Google Scholar
  5. 5.
    Die internationalistischen Konzepte wie empathetische Interdependenz und Akkommodation sind weitgehend nur augenscheinlich definiert und bleiben daher Metaphern. Der Postmodernismus vertritt mit der Unterstellung eines neuen globalen `Texts’ zunächst lediglich eine These, der so noch kein Hypothesen-oder Modellcharakter zukommt.Google Scholar
  6. 6.
    In Ergänzung der drei klassischen, von Waltz (1954) eingeführten images (Natur des Men- schen, interne Struktur von Staaten, Natur des internationalen Systems).Google Scholar
  7. 7.
    Eingeführt wurden sie von Bull (1977): 24–27; s. dazu in bezug auf die aktuellen Diskussionen v.a. Rittberger/Zürn (1991): 400.Google Scholar
  8. 8.
    Morgenthau/Thompson (1985): Kap. 8–10.Google Scholar
  9. 9.
    Rittberger/Zürn (1991): 400.Google Scholar
  10. 10.
    S. teilweise auch: Bredow/Jäger (1993): 14–17; Rittberger/Zürn (1991).Google Scholar
  11. 11.
    Z.B. Czempiel (1994).Google Scholar
  12. 12.
    J.N. Rosenau (1992): 37–76.Google Scholar
  13. 13.
    Vgl. J.N. Rosenau (1992): 37 u. 39–41.Google Scholar
  14. 14.
    Zu dieser möglichen Rahmenfunktion der UNO s. Heinze (1993): 133–152.Google Scholar
  15. 15.
    Goldmann (1994): 64–69.Google Scholar
  16. 16.
    Johansen (1993): 39.Google Scholar
  17. 17.
    Mansbach (1993): 483.Google Scholar
  18. 18.
    Mansbach (1993): 496.Google Scholar
  19. 19.
    Luke (1993): z.B. 246.Google Scholar
  20. 20.
    Layne (1994).Google Scholar
  21. 21.
    SIPRI Yearbook 1993: 81–130.Google Scholar
  22. 22.
    Debiel (1994): 5.Google Scholar
  23. 23.
    Wars and Armed Conflicts in 1993.Google Scholar
  24. 24.
    Wars and Armed Conflicts in 1993.Google Scholar
  25. 25.
    Debiel (1994): 7.Google Scholar
  26. 26.
    Wallensteen/Axell (1993): 333.Google Scholar
  27. 27.
    Wallensteen/Axell (1993): 333.Google Scholar
  28. 28.
    Ergänzung zur “Agenda für den Frieden”: Pkt. 11.Google Scholar
  29. 29.
    J.N. Rosenau (1992): 22–24 u. 32f.Google Scholar
  30. 30.
    S. z.B. die Beiträge in Calließ/Merkel (Hg. 1995); Miller (1994); Wæver u.a. (1993).Google Scholar
  31. 31.
    So aber J.N. Rosenau (1992): 41f.Google Scholar
  32. 32.
    Spruyt (1994): 555.Google Scholar
  33. 33.
    Spruyt (1994): 556.Google Scholar
  34. 34.
    Kindermann (1986d): 75.Google Scholar
  35. 35.
    Spruyt (1994): 554f.Google Scholar
  36. 36.
    Morgenthau/Thompson (1985): 555f.Google Scholar
  37. 37.
    Morgenthau/Thompson (1985): B.Google Scholar
  38. 38.
    Morgenthau/Thompson (1985): B.Google Scholar
  39. 39.
    So beging Rußland im Juni 1995 mit der Aufstellung der neuen 58. russischen Armee im Kaukasus höchstwahrscheinlich einen Bruch des KSE-Vertrags - mit der Begründung, daß nationale Interessen Vorrang vor in internationalen Dokumenten festgeschriebenen Prinzipien hätten (vgl. IAP-Dienst Sicherheitspolitik, Nr. 6/1995: 2).Google Scholar
  40. 40.
    Morgenthau/Thompson (1985): 296–299.Google Scholar
  41. 41.
    Kindermann (1986d): 75, insges. 75f.Google Scholar
  42. 42.
    So jedoch Czempiel (1993): 97–104.Google Scholar
  43. 43.
    Ermacora (1970): 1158.Google Scholar
  44. 44.
    Ausführlich und aktuell zu Begriff, Geschichte, Theorie und Politikfeldaktivitäten internationaler Organisationen s. das Lehrbuch von Rittberger (1994).Google Scholar
  45. 45.
    Ermacora (1970): 1170.Google Scholar
  46. 46.
    Das hebt Doehring (1967: 108) hervor.Google Scholar
  47. 47.
    Alker (1969): 705.Google Scholar
  48. 48.
    S. dazu Ermacora (1970): 1171.Google Scholar
  49. 49.
    Scharpf (1991): 630, Hervorhebungen hinzugefügt.Google Scholar
  50. 50.
    Scharpf (1991): 630.Google Scholar
  51. 51.
    In der Terminologie von Dicke (1994): 345.Google Scholar
  52. 52.
    In der Terminologie von Dicke (1994): 345.Google Scholar
  53. 53.
    Statement on the Defence Estimates 1995: Pkt. 202.Google Scholar
  54. 54.
    Statement on the Defence Estimates 1995: Pkte. 201–203 u. 207.Google Scholar
  55. 55.
    G. Stein (1993): 207.Google Scholar
  56. 56.
    Cowper-Coles (1994): 147.Google Scholar
  57. 57.
    Statement on the Defence Estimates 1995: Pkte. 302–329. Google Scholar
  58. 58.
    Statement on the Defence Estimates 1995: Pkte. 331–334. Google Scholar
  59. 59.
    Statement on the Defence Estimates 1995: Pkte. 335–364 (Zitat: 336).Google Scholar
  60. 60.
    The Clinton Administration’s Policy on Reforming Multilateral Peace Operations: 1.Google Scholar
  61. 61.
    McInnes (1994): 155.Google Scholar
  62. 62.
    Ähnlich Gutjahr (1994): 175f.; Holmes (1993): 324. Die damit verbundene These, daß der Ost-West-Konflikt typologisch gesehen vom Kalten Krieg (oder seinem Synonym, der Bipolarisierung) zu unterscheiden sei, ist weit weniger radikal, als sie angesichts der gegenwärtig so populären, aber deswegen auch nicht plausibleren Hoffnungen auf die “’internationalisierende’ Politik” in der “Gesellschaftswelt” (z.B. Czempiel 1993: 125) zunächst erscheinen mag. Sie findet sich bereits prominent bei Link (1988: z.B. 61), der inzwischen jedoch die Auffassung vertritt, beide Konfliktschemata - Ost-West-Konflikt und Kalter Krieg - hätten sich gleichzeitig mit dem Ende der sowjetischen Hegemonie über Mittel-und Osteuropa aufgelöst (1991: 79).Google Scholar
  63. 63.
    Lieber (1993); Wagner (1993): 77–79 u. 103.Google Scholar
  64. 64.
    Holmes (1993): 323f.Google Scholar
  65. 65.
    Holmes (1993): 324f.Google Scholar
  66. 66.
    Wagner (1993): 80.Google Scholar
  67. 67.
    Wohlforth (1994/95): 126.Google Scholar
  68. 68.
    Zu den folgenden Imperialismusbegriffen s. Kindermann (1986a): 252f.Google Scholar
  69. 69.
    Während K. Wolf (1994: 175) an prominenter Stelle meint, das stünde im deutlichen Widerspruch zum “Gleichgewichtspostulat des [wohl Waltz-sehen] Neorealismus”. Es ist also im deutschen Sprachraum noch nicht einmal durchgängig begriffen worden, daß der Waltz“sehe Ansatz keine Machtgleichgewichts-Theorie im klassischen (z.B. Morgenthau”schen) Sinn ist, sondern sich gerade gegen diese wendet zugunsten eines strukturell-positional definierten Gleichgewichts oder besser: internationalen Strukturbilds.Google Scholar
  70. 70.
    Z.B. Koslowski/Kratochwil (1994).Google Scholar
  71. 71.
    Koslowski/Kratochwil (1994): 247.Google Scholar
  72. 72.
    Koslowski/Kratochwil (1994): 247.Google Scholar
  73. 73.
    Wagner (1993): 103.Google Scholar
  74. 74.
    Für eine aktuelle Bestandsaufnahme neuer russischer Außenpolitik s. Rahr/Krause (1995).Google Scholar
  75. 75.
    In bezug auf die im folgenden genannten Inhalte des russischen Eurasianismus s. Rahr/ Krause (1995): 8f.Google Scholar
  76. 76.
    IAP-Dienst Sicherheitspolitik, Nr. 6/1995: 2.Google Scholar
  77. 77.
    Grundbestimmungen der Militärdoktrin der Russischen Föderation“: D 33f.Google Scholar
  78. 78.
    Grundbestimmungen der Militärdoktrin der Russischen Föderation“: D 34.Google Scholar
  79. 79.
    Klassisch: Waltz (1964).Google Scholar
  80. 80.
    Z.B. Brenner (Hg. 1995); Kegley/Raymond (1994); Ruggie (Hg. 1993 ).Google Scholar
  81. 81.
    Kegley/Raymond (1994): 56.Google Scholar
  82. 82.
    S. Kap. 3, 2.4.4: 188.Google Scholar
  83. 83.
    Ruggie (1993): z. B. 10f.Google Scholar
  84. 84.
    Kegley/Raymond (1994): 47.Google Scholar
  85. 85.
    Jervis (1983).Google Scholar
  86. 86.
    Vgl. Haftendorn (1991): 9.Google Scholar
  87. 87.
    H. Müller (1993a): 26f.Google Scholar
  88. 88.
    Dazu: Jervis (1983); H. Müller (1993a): 26–31.Google Scholar
  89. 89.
    Jervis (1983): 173.Google Scholar
  90. 90.
    Einschlägig zur Frage aller Formen und Maßnahmen internationaler Sicherheit in der Post-Jalta-Ordnung: Evans (1993); zum modernen Völkerrecht und dessen Folgen für die Friedenssicherung im modernen Staatensystem s. das handbuchartige Kompendium von Paech/Stuby (1994).Google Scholar
  91. 91.
    Das Musterbeispiel dafür ist Evans (1993).Google Scholar
  92. 92.
    R. Wolf (1992): 13.Google Scholar
  93. 93.
    Agenda für den Frieden: Pkte. 20, 23–41; Evans (1993): 61–98.Google Scholar
  94. 94.
    Vgl. Evans (1993): 15f.Google Scholar
  95. 95.
    Zum Folgenden: Evans (1993): 13f.Google Scholar
  96. 96.
    Evans (1993): 189.Google Scholar
  97. 97.
    Agenda für den Frieden: Pkte. 20, 46–54; Evans (1993): 99–129. Ein einschlägiger Sammelband dazu ist Kühne (Hg. 1993 ).Google Scholar
  98. 98.
    Ausführlich s. Kap. 4, 1.6.1: 260–266.Google Scholar
  99. 99.
    Ausführlich s. Kap. 4, 1.6.1: 260–266.Google Scholar
  100. 100.
    Lutz (1987): 4.Google Scholar
  101. 101.
    Lider (1988): 418.Google Scholar
  102. 102.
    Lutz (1987): 5.Google Scholar
  103. 103.
    Lutz (1990): 221f.Google Scholar
  104. 104.
    Lider (1988): 418.Google Scholar
  105. 105.
    Z.B. Czempiel (1994); Rosenau/Czempiel (Hg. 1992).Google Scholar
  106. 106.
    Z.B. Doeker/Volger (Hg. 1990); Falk/Johansen/Kim (Hg. 1993); Klare/Thomas (Hg. 1994 ).Google Scholar
  107. 107.
    Czempiel (1994): 10.Google Scholar
  108. 108.
    Agenda für den Frieden: Pkt. 21.Google Scholar
  109. 109.
    Agenda für den Frieden: Pkt. 57.Google Scholar
  110. 110.
    H. Müller (1993a): 27.Google Scholar
  111. 111.
    Zuletzt: Senghaas (1994).Google Scholar
  112. 112.
    H. Müller (1993a): 154f.Google Scholar
  113. 113.
    H. Müller (1993a): 4.Google Scholar
  114. 114.
    Klare/Thomas (Hg. 1994 ). Zu den Hauptvertretern zählen Seyom Brown, Donald L. Horowitz, Robert C. Johansen und Michael T. Klare (s. deren einschlägige Beiträge im genannten Sammelband).Google Scholar
  115. 115.
    Seyom Brown (1994): 10–12.Google Scholar
  116. 116.
    Seyom Brown (1994): 12. Dabei bezieht sich Brown auf den von J.N. Rosenau (z.B. 1989) propagierten “Postinternationalismus”; s. auch Johansen (1994): 375. Diese plakative Abklassifizierung des realistischen Paradigmas insgesamt läßt sich im übrigen keineswegs halten. Moller (1992) hat in seiner Studie ausführlich dargelegt, daß sich auf allgemeinem neorealistischen Gedankengut aufbauend auch ein Konzept gemeinsamer Sicherheit ausarbeiten läßt.Google Scholar
  117. 117.
    Seyom Brown (1994): 12–24.Google Scholar
  118. 118.
    Johansen (1994): 376.Google Scholar
  119. 119.
    Johansen (1994): 374–376.Google Scholar
  120. 120.
    Seyom Brown (1994): 19.Google Scholar
  121. 121.
    Insgesamt zur inhaltlichen Bestimmung der “Weltinteressen” s. Seyom Brown (1994): 19–24.Google Scholar
  122. 122.
    Nerlich (1994): B.Google Scholar
  123. 123.
    Nerlich (1994): 9.Google Scholar
  124. 124.
    Nerlich (1994): 9f.Google Scholar
  125. 125.
    Zum Beispiel die auf NATO-Ressourcen und Befehls-und Kommandostrukturen zurückgreifende Schnelle Eingreiftruppe zum Schutz der UNO-Schutztruppe UNPROFOR in Bosnien.Google Scholar
  126. 126.
    Vgl. die von Frankreich, Italien, Portugal und Spanien im Mai 1995 beschlossene Errichtung einer Schnellen Eingreiftruppe der WEU ( EUROFOR ). Dabei soll es die maritime Komponente EUROMAR-FOR vor allem ermöglichen, rasch auf Krisen im Mittelmeerraum zu reagieren.Google Scholar
  127. 127.
    So jedoch noch Doeker/Volger (Hg. 1990), insbes. Volger (1990).Google Scholar
  128. 128.
    Durch (1993): 2–6; Metz (1993): 12.Google Scholar
  129. 129.
    Durch (1993): 3.Google Scholar
  130. 130.
    Durch (1993): 3.Google Scholar
  131. 131.
    Durch (1993): 4.Google Scholar
  132. 132.
    Durch (1993): 4.Google Scholar
  133. 133.
    Besonders brauchbar zur Frage der Rolle der UNO in der post-bipolaren Welt sind: Roberts/Kingsbury (Hg. 1993); Righter (1995); Rochester (1993); Sutterlin (1995).Google Scholar
  134. 134.
    Grundlegende Literatur zum Thema `Kollektive Sicherheit nach dem Kalten Krieg’ ist u.a.: Betts (1992); Downs (Hg. 1994), darin insbes. Kupchan (1994); Goodby (1993); Hurrell (1992); Kupchan/Kupchan (1991); Lyons (1994); Weiss (Hg. 1993). Für einen einführenden problemorientierten Überblick insgesamt zum Thema UNO und Internationale Sicherheit nach dem Kalten Krieg s. Urquhart (1993).Google Scholar
  135. 135.
    Grundlegend: Menk (1992).Google Scholar
  136. 136.
    Morgenthau/Thompson (1985): 315.Google Scholar
  137. 137.
    Morgenthau/Thompson (1985): 315.Google Scholar
  138. 138.
    Senghaas (1991): 190.Google Scholar
  139. 139.
    Lider (1988): 383f.; Menk (1992): 20.Google Scholar
  140. 140.
    So jedoch Czempiel (1994): 25.Google Scholar
  141. 141.
    Lutz (1987): 31.Google Scholar
  142. 142.
    Dazu: Menk (1992): 39–43.Google Scholar
  143. 143.
    Wolfrum (1991): 3.Google Scholar
  144. 144.
    Die Völkerbundssatzung sah lediglich nur ein Vermittlungsverfahren vor, was faktisch nur auf eine Aufschiebung des ius ad bellum hinauslief; sie entbehrte eines generellen Verbots des Angriffskriegs sowie einer kollektiven Sanktionsinstanz, wenngleich sie in Art. 16 für bestimmte Fälle Sanktionen vorsah (s. z. B. Bartke 1990/91: 117). Spätere Versuche zur Achtung des Kriegs als Mittel der Außenpolitik, wie sie zum Beispiel im Briand-KelloggPakt unternommen wurden, stehen in keiner Verbindung zur Satzung des Völkerbunds (Doehring 1991: 407). Der Briand-Kellogg-Pakt ächtete zwar den Krieg schlechthin und ließ nur noch Verteidigungs-und Sanktionskriege zu, sah aber selbst keine Sanktionen für den Fall vor, daß ein Unterzeichnerstaat gegen ihn verstößt (Bartke 1990/91: 119).Google Scholar
  145. 145.
    Doehring (1991): 408–410.Google Scholar
  146. 146.
    Menk (1992): 40f.Google Scholar
  147. 147.
    Agenda für den Frieden: Pkt. 44; Menk (1992): 40.Google Scholar
  148. 148.
    Hurrell (1992): 38.Google Scholar
  149. 149.
    Das ist etwa bei Kupchan (1994: 42–55) deutlich herausgearbeitet.Google Scholar
  150. 150.
    S. Haftendorn (1991): 5–12.Google Scholar
  151. 151.
    Vgl. Hurrell (1992): 38; Kupchan (1994): 42–55.Google Scholar
  152. 152.
    Schmahl (1994): 158.Google Scholar
  153. 153.
    So aber Czempiel (1994): 40.Google Scholar
  154. 154.
    Lagon (1995): 51.Google Scholar
  155. 155.
    Berdal (1993): 29f.Google Scholar
  156. 156.
    Brenner (1995): 31–37.Google Scholar
  157. 157.
    S. Brenner (1995): 18–30.Google Scholar
  158. 158.
    S. u.a. Holmes (1993); Kühne (Hg. 1993); Roberts/Kingsbury (Hg. 1993); Righter (1995); Rochester (1993).Google Scholar
  159. 159.
    Holmes (1993): 331f.Google Scholar
  160. 160.
    Kritisch: Greenwood (1993): 96.Google Scholar
  161. 161.
    So aber: Czempiel (1993): 101.Google Scholar
  162. 162.
    Holmes (1993): 324.Google Scholar
  163. 163.
    Kritisch dazu: Menk (1992): 149–151, 156–163.Google Scholar
  164. 164.
    Zu diesem Phänomen s. in bezug auf Ex-Jugoslawien: Duke (1994): 355–364.Google Scholar
  165. 165.
    Friedensgutachten 1991: 233.Google Scholar
  166. 166.
    Und zwar insoweit, als das Paradox deutlich wurde, daß “’kollektives’ Handeln notwendigerweise von der Bereitschaft eines größeren Staats abhängt, die Führung zu übernehmen” (Hurrell 1992: 53).Google Scholar
  167. 167.
    H. Müller (1995): 275.Google Scholar
  168. 168.
    Heinze (1993): 26.Google Scholar
  169. 169.
    Bächler (1993): 374.Google Scholar
  170. 170.
    Bächler (1993): 375.Google Scholar
  171. 171.
    S. Rittberger (1994): 32f.Google Scholar
  172. 172.
    Heinze (1993): 26.Google Scholar
  173. 173.
    Heinze (1993): 26.Google Scholar
  174. 174.
    S. Kap. 4, 1.2.3: 231–235.Google Scholar
  175. 175.
    Die Darstellung orientiert sich an Jacobson (1993: 19–82) und Paech/Stuby (1994: 435–451). Sehr informativ ist darüber hinaus der Überblick hei Roberts/Kingsbury (1993). Als derzeit bester Überblick über die Rolle der UNO in der Weltpolitik insgesamt kann der Sammelband von Roberts/Kingsbury (Hg. 1993) gelten.Google Scholar
  176. 176.
    Jacobson (1993): 26.Google Scholar
  177. 177.
    Jacobson (1993): 27.Google Scholar
  178. 178.
    Jacobson (1993): 28.Google Scholar
  179. 179.
    Jacobson (1993): 28.Google Scholar
  180. 180.
    Jacobson (1993): 29.Google Scholar
  181. 181.
    Zum Folgenden: Baehr/Gordenker (1992): 83.Google Scholar
  182. 182.
    Jacobson (1993): 30.Google Scholar
  183. 183.
    Jacobson (1993): 32.Google Scholar
  184. 184.
    Jacobson (1993): 33.Google Scholar
  185. 185.
    Baehr/Gordenker (1992): 87.Google Scholar
  186. 186.
    Jacobson (1993): 33.Google Scholar
  187. 187.
    Rosenthal (1991): 40.Google Scholar
  188. 188.
    Zum Folgenden: Leng (1993): 63.Google Scholar
  189. 189.
    Righter (1995): z. B. 376.Google Scholar
  190. 190.
    Vgl. Hurrell (1992).Google Scholar
  191. 191.
    S. Gardner (1992): 41.Google Scholar
  192. 192.
    Lyons (1994): 182.Google Scholar
  193. 193.
    Dazu Gardner (1992): 41–45.Google Scholar
  194. 194.
    IAP-Dienst Sicherheitspolitik, Nr. 4/1995. 2.Google Scholar
  195. 195.
    Chilton u.a. (1994): 21, ebenso im folgenden.Google Scholar
  196. 196.
    A National Security Strategy of Engagement and Enlargement: 13.Google Scholar
  197. 197.
    Nerlich (1993): 664f.; The Clinton Administration’s Policy on Reforming Multilateral Peace Operations: 3–5; A National Security Strategy of Engagement and Enlargement: 13. Das soll auf dem Weg von “integrierten regionalen Ansätzen” geschehen, in deren Rahmen die USA als “eine wirklich globale Macht” in lockeren multilateralen Formen ihre Interessen in “Europa und Eurasien”, “Ostasien und dem Pazifik”, der “Westlichen Hemisphäre”, im “Mittleren Osten, Südwest-und Südasien” sowie in “Afrika” zu sichern vermögen (A National Security Strategy of Engagement and Enlargement: 21–27).Google Scholar
  198. 198.
    A National Security Strategy of Engagement and Enlargement: 10.Google Scholar
  199. 199.
    US-Präsident Clinton zur Reform von multinationalen Friedensoperationen“: 2.Google Scholar
  200. 200.
    US-Präsident Clinton zur Reform von multinationalen Friedensoperationen“: 2–4.Google Scholar
  201. 201.
    The Clinton Administration’s Policy on Reforming Multilateral Peace Operations.Google Scholar
  202. 202.
    Zur PDD 25 s. Chilton u.a. (1994): 33–39; Ruggie (1994).Google Scholar
  203. Daher ist die Schaffung einer Fähigkeit, multilaterale Friedensoperationen durchzuführen, Teil unserer nationalen Sicherheitsstrategie und nationalen Militärstrategie.“203 Google Scholar
  204. 203.
    The Clinton Administration’s Policy on Reforming Multilateral Peace Operations: 1 u. 3.Google Scholar
  205. 204.
    The Clinton Administration’s Policy on Reforming Multilateral Peace Operations: 9.Google Scholar
  206. 205.
    Dazu: Chilton u.a. (1994): 45.Google Scholar
  207. 206.
    Mackinlay (1994): 152.Google Scholar
  208. 207.
    Cowper-Coles (1994).Google Scholar
  209. 208.
    S. Cowper-Coles (1994): 147; Sabin (1994): 37; Statement on the Defence Estimates 1995: z. B. Pkte. 201–293 u. 207.Google Scholar
  210. 209.
    Statement on the Defence Estimates 1995: Pkt. 202.Google Scholar
  211. 210.
    Mackinlay (1994): 155.Google Scholar
  212. 211.
    Mackinlay (1994): 155.Google Scholar
  213. 212.
    Mackinlay (1994): 155.Google Scholar
  214. 213.
    Mackinlay (1994): 156.Google Scholar
  215. 214.
    Mackinlay (1994): 156.Google Scholar
  216. 215.
    Kugler (1994): 116.Google Scholar
  217. 216.
    Kugler (1994): 116.Google Scholar
  218. 217.
    Kugler (1994): 113.Google Scholar
  219. 218.
    Kugler (1994): 118f.Google Scholar
  220. 219.
    Kugler (1994): 116f.Google Scholar
  221. 220.
    Schütze (1993): 223.Google Scholar
  222. 221.
    Schütze (1993): 224.Google Scholar
  223. 222.
    Zit. nach Bressy (1994): 78.Google Scholar
  224. 223.
    Speech by the Secretary General of NATO Mr Manfred Wörner at the annual General Assembly of the International Press Institute.Google Scholar
  225. 224.
    Speech by the Secretary General of NATO […]: 3.Google Scholar
  226. 225.
    Speech by the Secretary General of NATO […]: 7.Google Scholar
  227. 226.
    Speech by the Secretary General of NATO […]: 7.Google Scholar
  228. 227.
    The 40th General Assembly of the Atlantic Treaty Organization, the Hague, the Netherlands[.] Address by Willy Claes[,] Secretary General of NATO.Google Scholar
  229. 228.
    Gemäß den Angaben in: Ergänzung zur “Agenda für den Frieden”: Pkt. 11.Google Scholar
  230. 229.
    Ergänzung zur “Agenda für den Frieden”: Pkt.13.Google Scholar
  231. 230.
    Ergänzung zur “Agenda für den Frieden”: Pkt. 22.Google Scholar
  232. 231.
    Freudenschuss (1993): 153f.Google Scholar
  233. 232.
    Rochester (1995): 215.Google Scholar
  234. 233.
    Genauer entfaltet ist diese Logik einer globalen Perspektive bei Rochester (1993): 27–40.Google Scholar
  235. 234.
    So z.. B. Heinze (1993): 133–152.Google Scholar
  236. 235.
    Morgan (1993): 346.Google Scholar
  237. 236.
    Morgan (1993): 346.Google Scholar
  238. 237.
    Morgan (1993): 333f.Google Scholar
  239. 238.
    Morgan (1993): 333.Google Scholar
  240. 239.
    Bracken/Johnson (1993).Google Scholar
  241. 240.
    Mackinlay (1994), Zitat: 167. Zu den damit zusammenhängenden allgemeinen militärischen Voraussetzungen und Problemen multinationaler und multifunktionaler Streitkräfte s. auch Foster (1995); Gilman/Herold (Hg. 1994); Palin (1995).Google Scholar
  242. 241.
    Dazu: Bracken/Johnson (1993): 211–215.Google Scholar
  243. 1.
    Zu den Fragen europäischer Sicherheit und europäischer Sicherheitspolitik liegen mittler-Google Scholar
  244. weile zahlreiche Überblicksdarstellungen und Sammelbände vor. Empfehlenswert sind dabei z.B. B. Crawford (Hg. 1992); Duke (1994); Forndran/Lemke (Hg. 1995); Forndran/ Pohlmann (Hg. 1993); Ghebali/Sauerwein (Hg. 1995); Haglund (Hg. 1993); Hyde-Price (1991); McInnes (Hg. 1992); Moens/Anstis (Hg. 1994); Nergaard/Pedersen/Petersen (Hg. 1993 ).Google Scholar
  245. 2.
    Als Anregungen für die folgende Problemtypologie haben Duke (1994) und Hugler (1994) gedient.Google Scholar
  246. 3.
    Duke (1994): 57–68; s. auch: NATO, the UN and peacekeeping: Pkt. 16.Google Scholar
  247. 4.
    Z.B. Senghaas (1994).Google Scholar
  248. 5.
    S. dazu z.B. Tomaszewski (1993).Google Scholar
  249. 6.
    Väyrynen (1993): 116.Google Scholar
  250. 7.
    Daase u.a. (Hg. 1993).Google Scholar
  251. 8.
    S. den von Vertretern des neostrukturellen Realismus zusammen mit Vertretern der Ko-Google Scholar
  252. penhagener Schule (z.B. Ole Wzver und Morten Kclstrup) verfaßten Band zur neuen europäischen Sicherheitsagenda (Wæver u.a. 1993), in dem von einer europäisierenden Vergesellschaftung von Sicherheit und Sicherheitspolitik die Rede ist.Google Scholar
  253. 9.
    Ausführlicher dazu Kap. 4, 1.2.3: 235.Google Scholar
  254. 10.
    So aber Daase (1993): 63.Google Scholar
  255. 11.
    S. Kap. 3, 2.3.4: 180.Google Scholar
  256. 12.
    Zimmerling (1991): 55, Hervorhebungen nicht übernommen.Google Scholar
  257. 13.
    Z.B. Honig (1992), Hervorhebung hinzugefügt.Google Scholar
  258. 14.
    Zum Beispiel hinsichtlich des Ausbaus nationaler Streitkräftestrukturen, vor allem Kommando-und Kontrollstrukturen nach Maßstäben der Bündniskompatibilität (s. Johnsen/ Young 1993: 18–27).Google Scholar
  259. 16.
    Die einzelnen Weißbücher nehmen keine gemeinsamen, sondern streng an den nationalen geostrategischen, sicherheitspolitischen, finanziellen u.a. Lagen orientierte Bestimmungen des Begriffs internationaler Sicherheit und der Instrumente seiner Verwirklichung vor. Dabei spielt auch die historische Tradition eine wichtige Rolle. Etwas stilisiert gesagt orientiert sich das britische Verteidigungsweißbuch eben immer noch an der Vision globalenGoogle Scholar
  260. britischen Engagements mit entsprechenden Möglichkeiten der Projektion militärischer Kräfte (s. Bressy 1994: 84), während das deutsche Weißbuch Sicherheitspolitik teilweise - noch stark der Tradition des `Genscherismus’ entsprechend - als eine Art globalen Friedensdienst an der Menschheit begreift (Weißbuch 1994: z.B. Pkte. 208 u. 308).Google Scholar
  261. 17.
    Allerdings sollte man den Regime-Begriff auch nicht zu strikt und damit inhaltlich zu eng fokussiert fassen und analytisch gebrauchen, weil damit sein praktischer Anwendungswert rapide sinkt; denn dann gibt es weltweit nur vier Sicherheitsregime: Nukleare Rüstungskontrolle und Abrüstung, europäische Rüstungskontrolle und Vertrauensbildung, Verhinderung eines Atomkriegs und nukleare Nichtverbreitung (diese enge Eingrenzung vertritt z.B. H. Müller 1993b: 361f.). Europäische Sicherheit als solche, abgesehen von bestimmten Verfahrensfragen etwa in der Rüstungskontrolle, ließe sich dann regimeanalytisch überhaupt nicht erfassen, was zahlreiche interessante Fragestellungen von vornherein un-behandelbar machen würde.Google Scholar
  262. 18.
    S. Kap. 4, 2.6: 313–316.Google Scholar
  263. 19.
    So z.B. die Vorstellung von U.S.-Präsident Clinton, der der OSZE bestimmte Unterfunktionen europäischer Sicherheitspolitik im Rahmen der NATO als dem “Fundament der Sicherheit in Europa” zuweisen will und daher, was die möglichen Aufgaben der OSZE anbelangt, für eine “Konzentration auf Menschenrechte, Konfliktverhütung und Schlichtung von Streitigkeiten” plädiert (“Reden auf dem Gipfeltreffen der Mitgliedstaaten der Konferenz über Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa [KSZE] am 5. Dezember 1994 in Budapest”: 77–80, dort: 78f.). Der russische Präsident Jelzin dagegen hält es für die “wesentliche Aufgabe, die KSZE mit einem effizienten friedensschaffenden Potential auszustatten.” (80–82, dort: 81). Der britische Premierminister Major wiederum betont den fortgesetzten Forumscharakter der OSZE, wenn er besonders für eine Stärkung der parlamentarischen Versammlung eintritt (84–86, dort: 84). S. weiterhin den im März 1995 in Paris von den OSZE-Staaten verabschiedeten Stabilitätspakt, der auf diversen bilateralen Abkommen beruht (“Stabilitätspakt für Europa”).Google Scholar
  264. 20.
    Für einen Problemüberblick zur Rolle der NATO nach dem Kalten Krieg s. z. B. den Sammelband von Goldstein (Hg. 1994 ).Google Scholar
  265. 21.
    Vgl. die Schaffung des Nordatlantischen Kooperationsrats und die gemeinsamen Manöver mit ehemaligen Warschauer-Pakt-Staaten, gar nicht zu reden vor der Diskussion um eine Osterweiterung der Allianz und eine entsprechende mögliche Ausweitung ihrer militärischen Beistandsgarantie.Google Scholar
  266. 22.
    Johnsen/Young (1994); Schütze (1993).Google Scholar
  267. 23.
    Mearsheimer (1990).Google Scholar
  268. 24.
    Z.B. bei Hellmann/Wolf (1993b): 290f.Google Scholar
  269. 25.
    So z. B. Klein (1990).Google Scholar
  270. 26.
    Mearsheimer (1990): 5f.; Waltz (1993a): 76. Auch Hellmann/Wolf (1993b: 286) sahen noch die Möglichkeit, daß “sich in der gegenwärtigen Geschäftigkeit der NATO vielleicht nur ein letztes Aufbäumen einer ihrem Ende entgegengehenden Institution” äußern könnte.Google Scholar
  271. 27.
    Diese Tendenz ist bislang noch nicht hinlänglich kritisiert worden. Einen Anfang dazu hat lediglich Haglund (1995) gemacht.Google Scholar
  272. 28.
    Haglund (1995): 13.Google Scholar
  273. 29.
    Haglund (1995): 13f. u. 27f.; Steve Weber (1992): 362–368.Google Scholar
  274. 30.
    Steve Weber (1992): 363f.Google Scholar
  275. 31.
    Haglund (1995): 13f.; Steve Weber (1992): 368f.Google Scholar
  276. 32.
    Auf die Frage der Adaption sicherheitspolitischer Institutionen in Europa hat in diesem Zusammenhang Wallace (1994: 45) hingewiesen.Google Scholar
  277. 33.
    Zur Frage der im engen Sinn militärpolitischen Neuorientierung der NATO s. Foster (1995); Freedman (Hg. 1994 ); Gilman/Herold (Hg. 1994); Mackinlay (1994); Palin (1995).Google Scholar
  278. 34.
    Diese beiden Charakteristika der NATO stellt Duke (1994: 311) heraus.Google Scholar
  279. 35.
    Vgl. Wallace (1994): 45f.Google Scholar
  280. 36.
    Londoner Erklärung“: 777.Google Scholar
  281. 37.
    Londoner Erklärung“: 778.Google Scholar
  282. 38.
    Dazu: “Das neue Strategische Konzept des Bündnisses”: Pkte. 20 u.43.Google Scholar
  283. 39.
    Steinberg (1993): 6.Google Scholar
  284. 40.
    Z.B. Nerlich (1993).Google Scholar
  285. 41.
    Kommuniqué der Ministertagung des Nordatlantikrats vom 17. bis 18. Dezember 1990 in Brüssel“: 1541.Google Scholar
  286. 42.
    Im Gegensatz zur Hauptbedrohung der Vergangenheit sind die bleibenden Sicherheitsrisiken der Allianz ihrer Natur nach vielgestaltig und kommen aus vielen Richtungen, was dazu führt, daß sie schwer vorherzusehen und einzuschätzen sind. Die NATO muß fähig sein, auf derartige Risiken zu reagieren, wenn Stabilität in Europa und die Sicherheit ihrer Bündnispartner gewahrt werden sollen. Diese Risiken können auf ganz unterschiedliche Weise Gestalt annehmen.“ (”Das neue Strategische Konzept des Bündnisses“: Pkt. 9).Google Scholar
  287. 43.
    Haftendorn (1992): 482f.Google Scholar
  288. 44.
    Schmidt (1991): 15.Google Scholar
  289. 45.
    Kommuniqué der Ministertagung des Nordatlantikrats in Kopenhagen vom 7. Juni 1991“; Haftendorn (1992): 475.Google Scholar
  290. 46.
    Dazu insges.: Moens (1994).Google Scholar
  291. 47.
    Schmidt (1991): 17f.Google Scholar
  292. 48.
    Erklärung von Rom über Frieden und Zusammenarbeit“: Pkt. 3.Google Scholar
  293. 49.
    Die Allianz ist das wesentliche Forum für Konsultationen unter den Verbündeten und für die Vereinbarung von politischen Maßnahmen, die sich auf die Sicherheits-und Verteidigungsverpflichtungen ihrer Mitgliedstaaten nach dem Nordatlantikvertrag auswirken.“ (”Erklärung von Rom über Frieden und Zusammenarbeit“: Pkt.6).Google Scholar
  294. 50.
    S. dazu Kap. 4, 2.5: 307–313.Google Scholar
  295. 51.
    Hier wurde eine eigenständige militärische Rolle der WEU bei “Kampfeinsätzen bei der Krisenbewältigung” proklamiert (“Petersberg-Erklärung”: 652).Google Scholar
  296. 52.
    Helsinki-Dokument 1992. Herausforderung des Wandels“.Google Scholar
  297. 53.
    So jedoch Hellmann/Wolf (1993b): 295; Waltz (1993a): 75f.Google Scholar
  298. 54.
    Mearsheimer (1994/95): 13.Google Scholar
  299. 55.
    Keohane (1984): insbes. 29 u. 67.Google Scholar
  300. 56.
    S. Mearsheimer (1994/95): 13f.Google Scholar
  301. 57.
    Dazu: Scott (1993).Google Scholar
  302. 58.
    S. z. B. bereits Bentinck (1986).Google Scholar
  303. 59.
    S. “Das neue Strategische Konzept des Bündnisses”: Pkte. 32–34 u. 43.Google Scholar
  304. 60.
    Vgl. Johnsen/Young (1993): 1, 10 u. 18.Google Scholar
  305. 61.
    Speech by the Secretary Genera! of NATO: 3.Google Scholar
  306. 62.
    Speech by the Secretary General of NATO: 7.Google Scholar
  307. 63.
    Speech by the Secretary General of NATO: 7.Google Scholar
  308. 64.
    Albert (1994): 49; ausführlich: Klein (1990).Google Scholar
  309. 65.
    Dazu: Chilton u.a. (1994): 17–24.Google Scholar
  310. 66.
    Chilton u.a. (1994): 45.Google Scholar
  311. 67.
    BVerfGE 88, 181f.Google Scholar
  312. 68.
    Hellmann (1994c): 451.Google Scholar
  313. 69.
    S. z.B. Chilton u.a. (1994): 28f.Google Scholar
  314. 70.
    Johnsen/Young (1993): 10; G. Stein (1993): 205–208; Tuschoff (1993): 29.Google Scholar
  315. 71.
    Tuschoff (1993): 29. Dieses Prinzip bestand darin, die Bündnissolidarität der NATO-Staaten gleichsam dadurch in die Landschaft zu schreiben, daß entlang der Grenze zur DDR zahlreiche kleine Verteidigungsabschnitte eingerichtet wurden, die dann jeweils von Streitkräften aus einem anderen NATO-Staat militärisch zu sichern gewesen wären. Aufgrund der geringen räumlichen Erstreckung der Abschnitte hätte ein Angriff seitens des Warschauer Pakts immer mehrere NATO-Staaten zugleich getroffen. Damit sollte es dem Warschauer Pakt erschwert werden, durch irgendwelche Einzelabsprachen einzelne NATO-Staaten aus dem Allianzverbund herauszulösen.Google Scholar
  316. 72.
    Vgl. After the NATO Summit: 16f.Google Scholar
  317. 73.
    Kugler (1994): 2.Google Scholar
  318. 74.
    NATO-Gipfelkonferenz in Brüssel“: 20f.Google Scholar
  319. 75.
    G. Stein (1993): 218f.Google Scholar
  320. 76.
    Johnsen/Young (1993): 14; G. Stein (1993): 219.Google Scholar
  321. 77.
    G. Stein (1993): 201 u. 206.Google Scholar
  322. 78.
    Bentinck (1986): 6.Google Scholar
  323. 79.
    Speech by the Secretary General of NATO Mr Manfred Wörner at the annual General Assembly of the International Press Institute: 7; The 40th General Assembly of the Atlantic Treaty Organization, the Hague, the Netherlands[.] Address by Willy Claes[,] Secretary General of NATO.Google Scholar
  324. 80.
    Zit. nach Stürmer (1992): 238.Google Scholar
  325. 81.
    Nerlich (1993): 664f.Google Scholar
  326. 82.
    Nerlich (1993): 664f.Google Scholar
  327. 83.
    Vgl. Laird (1994): 113–118.Google Scholar
  328. 84.
    S. dazu: Schütze (1993); Yost (1993).Google Scholar
  329. 85.
    Zum Folgenden s. teils Yost (1993): 354.Google Scholar
  330. 86.
    Vgl. die “Petersberg-Erklärung”.Google Scholar
  331. 87.
    European Armed Forces: Pkt. 24.Google Scholar
  332. 88.
    European Armed Forces: Pkt. 22.Google Scholar
  333. 89.
    Nachweise bei: Hubel (1993): 83; Le Gloannec (1992): 259f.Google Scholar
  334. 90.
    Vgl. Johnsen/Young (1994).Google Scholar
  335. 91.
    Johnsen/Young (1994): 9–11.Google Scholar
  336. 92.
    Johnsen/Young (1994): 9; Schmidt (1994a): 9.Google Scholar
  337. 93.
    Z.B. Glaser (1993).Google Scholar
  338. 94.
    Z.B. Klein (1990).Google Scholar
  339. 95.
    Zum Folgenden: Schmidt (1994a): 12f.Google Scholar
  340. 96.
    Schmidt (1995): 17f.Google Scholar
  341. 97.
    Angesichts der zu erwartenden diffusen sicherheitspolitischen Herausforderungen des Bündnisses strebt die NATO überhaupt keine umfassenden Verteidigungspläne mehr an, sondern lediglich contingency plans (Tuschoff 1994: 382).Google Scholar
  342. 98.
    Erklärung von Rom über Frieden und Zusammenarbeit“: 1035.Google Scholar
  343. 99.
    Schmidt (1994a): 14.Google Scholar
  344. 100.
    Schmidt (1994a): 14.Google Scholar
  345. 101.
    Tuschoff (1994): 365.Google Scholar
  346. 102.
    Tuschoff (1994): 365.Google Scholar
  347. 103.
    Petersberg-Erklärung“: 652.Google Scholar
  348. 104.
    R. Wolf (1992): 13.Google Scholar
  349. 105.
    R. Wolf (1992): 13. Das übersehen Spero/Umbach (1994: 16–20), wenn sie aus diesen Tendenzen das Prinzip gerade eines post-bipolaren Zusammenhalts der NATO aufgrund einer gemeinsamen Sicherheitskultur ableiten wollen.Google Scholar
  350. 106.
    Hellmann/Wolf (19936): 295.Google Scholar
  351. 107.
    Was Waltz (1993a: 76) bei seiner düsteren Prognose über das zwar nicht in Tagen, gleichwohl aber in Jahren besiegelte Schicksal der NATO leider offensichtlich selbst übersieht.Google Scholar
  352. 108.
    Besonders gilt das für den neoliberalen Institutionalismus (s. Hellmann/Wolf 1993b: 297).Google Scholar
  353. 109.
    Denn er interessiert sich für die international-politische Systemebene und ist daher blind für alle diejenigen Arten von Veränderungen international-politischer Strukturen, welche von den Handlungsorientierungen und Interessen einzelner Systemeinheiten abhängen (Hellmann/Wolf 1993b: 298).Google Scholar
  354. 110.
    Wiederum gilt das besonders für die neoliberale Variante (s. Hellmann/Wolf 1993b: 297).Google Scholar
  355. 111.
    R. Wolf (1992): 15.Google Scholar
  356. 112.
    Dieses Konzept wird besonders dezidiert von Glaser (1993) vertreten.Google Scholar
  357. 113.
    Zit. nach: Menon (1995): 23.Google Scholar
  358. 114.
    Wie das z.B. Borinski (1993: 47) empfiehlt: “Gleichzeitig sollte die NATO ihre Erweiterung und Umfunktionierung in Angriff nehmen und dabei schrittweise mit der reformierten KSZE verschmelzen.” Ahnlich auch die Empfehlung von Spero/Umbach (1994: 2), die NATO zu einem europäischen “`Sicherheitsagenten” auszubauen.Google Scholar
  359. 115.
    Honig (1991).Google Scholar
  360. 116.
    H. Müller (1995): 265.Google Scholar
  361. 117.
    Haglund (1995): 15f.Google Scholar
  362. 118.
    Dazu zuletzt u.a.: Asmus/Kugler/Larrabee (1995); M.E. Brown (1995); Morrison ( 1995 ). Ein sehr informatives Dokument dazu ist der von der Nordatlantischen Versammlung verabschiedete “Bericht über ‘Die Erweiterung der Allianz’”. Interessant auch immer noch der konzise Überblick von Kamp (1993).Google Scholar
  363. 119.
    NATO-Gipfelkonferenz in Brüssel“: Pkt. 12.Google Scholar
  364. 120.
    Vgl. Waltz (1979): 92.Google Scholar
  365. 121.
    Mearsheimer (1990): 52.Google Scholar
  366. 122.
    S. Kap. 4, 1.6.1: 261f.Google Scholar
  367. 123.
    Durch (1993): 6.Google Scholar
  368. 124.
    Vgl. die Kritik bei M.E. Brown (1995): 35.Google Scholar
  369. 125.
    Zu diesen drei Alternativen s. Asmus/Kugler/Larrabee (1995): 8–10.Google Scholar
  370. 126.
    Zum Folgenden: Fact sheet on NATO enlargement. Ähnlich ebenfalls: Study on NATO enlargement: Kap. 1.Google Scholar
  371. 127.
    Diese strategische Sichtweise thematisieren die Analysen neuerdings immer mehr, s. z.B. Morrison (1995): 40–43.Google Scholar
  372. 128.
    S. “Bericht über `Die Erweiterung der Allianz’”: 83f.; Morrison (1995): 29–35.Google Scholar
  373. 129.
    S. “Bericht über `Die Erweiterung der Allianz”: 84E; Morrison (1995): 35–40.Google Scholar
  374. 130.
    Z.B. Goodby (1993); Kupchan/Kupchan (1991); Lutz (1990).Google Scholar
  375. 131.
    Das ist der “FSU-Faktor” der NATO-Osterweiterung (Law 1994: 140–142).Google Scholar
  376. 132.
    M.E. Brown (1995): 41f.Google Scholar
  377. 133.
    U.S. Army War College (1993): 1.Google Scholar
  378. 134.
    Kamp (1993): 5.Google Scholar
  379. 135.
    Law (1994): 137–140.Google Scholar
  380. 136.
    Kamp (1993): 8f.Google Scholar
  381. 137.
    S. z.B. für Bundeskanzler Kohl die Rede “Europäische Sicherheit und die Rolle Deutschlands”: 135f. oder für Verteidigungsminister Rühe die Rede “Gestaltung euro-atlantischer Politik - eine `Grand Strategy’ für eine neue Zeit”: 231f.Google Scholar
  382. 138.
    Kamp (1993): 10.Google Scholar
  383. 139.
    Kamp (1993): 11.Google Scholar
  384. 140.
    Vgl. Hopf (1994/95).Google Scholar
  385. 141.
    Für der Wortlaut des Vertrags zusammen mit den Erklärungen der Schlußakte von Maastricht s. den sehr nützlichen Band Europäische Gemeinschaft und Europäische Union. Google Scholar
  386. 142.
    Schmidt (1993b): 89–92.Google Scholar
  387. 143.
    Eine derartige Transformation meint Brauch (1992: 367) ausmachen zu können.Google Scholar
  388. 144.
    Structure and Functions: Pkt. 10.Google Scholar
  389. 145.
    Structure and Functions: Pkt. 10.Google Scholar
  390. 146.
    Ausführlich Remacle (1994). Dafür gibt es drei Hauptgründe: erstens die langfristig angestrebte funktionale Unterordnung der WEU unter die EU (als deren künftige Verteidigungskomponente ohne genuine politische Funktion), zweitens die operative NATO-Dependenz der WEU und drittens die im Vertrag festgeschriebene geographische Begrenzung ihrer Mitgliedschaft (Remade 1994: 189). S. auch U.S. Army War College (1993): 4–7.Google Scholar
  391. 147.
    Petersberg-Erklärung“.Google Scholar
  392. 148.
    Petersberg-Erklärung“: 652.Google Scholar
  393. 149.
    Erstmals wurde in solch einem Zusammenhang im Jahr 1973 die WEU als mögliche Konkurrenzorganisation zur NATO in die Diskussion gebracht, und zwar durch Frankreich (Bartke 1991: 185).Google Scholar
  394. 150.
    Tuschoff (1993): 32.Google Scholar
  395. 151.
    Scott (1993): 238.Google Scholar
  396. 152.
    Duke (1994): 355–364.Google Scholar
  397. 153.
    S. Gebhard (1994).Google Scholar
  398. 154.
    Vgl. Art. J.1 (2) des Maastrichter Vertrags.Google Scholar
  399. 155.
    Vgl. Wessels (1993): 18–20.Google Scholar
  400. 156.
    Schmidt (1992): 38.Google Scholar
  401. 157.
    Schmidt (1992): 38. So auch die Einschätzung in: Structure and Functions: Pkt. 26.Google Scholar
  402. 158.
    Structure and Functions: Pkt. 24.Google Scholar
  403. 159.
    Schmidt (1992): 38.Google Scholar
  404. 160.
    Vgl. Wessels (1993): 23f.Google Scholar
  405. 161.
    Schirm (1994): 11.Google Scholar
  406. 162.
    Petersen (1993).Google Scholar
  407. 163.
    Die Aufstellung orientiert sich an Schirm (1994): 11.Google Scholar
  408. 164.
    Das ist ein Ergebnis der Studie von Schirm (1994): 40–42.Google Scholar
  409. 165.
    S. IAP-Dienst Sicherheitspolitik, Nr. 6/1995: 4, Nr. 7/1995: 4.Google Scholar
  410. 166.
    Staack/Meier (1992): 18.Google Scholar
  411. 167.
    Helsinki-Dokument 1992. Herausforderung des Wandels“: Pkt. 25.Google Scholar
  412. 168.
    Goodby (1993): 314–316.Google Scholar
  413. 169.
    Vetschera (19946): 95f.Google Scholar
  414. 170.
    Budapester Dokument 1994“: Pkt. 3.Google Scholar
  415. 171.
    Budapester Dokument 1994“: Pkt. 7.Google Scholar
  416. 172.
    Budapester Dokument 1994“: Abschn. IV (1103–1105).Google Scholar
  417. 173.
    Ansprache des russischen Verteidigungsministers, Pawel Gratschow, am 25. Mai 1994 vor den Verteidigungsministern der Mitgliedstaaten des Nordatlantischen Kooperationsrats in Brüssel“: D 501.Google Scholar
  418. 174.
    Ansprache des russischen Verteidigungsministers, Pawel Gratschow, am 25. Mai 1994 vor den Verteidigungsministern der Mitgliedstaaten des Nordatlantischen Kooperationsrats in Brüssel“: D 502.Google Scholar
  419. 175.
    Baranovsky (1995): 20–23 u. 25–28.Google Scholar
  420. 176.
    S. Siedschlag (1995c): 67–70.Google Scholar
  421. 177.
    Vetschera (1994a): 74f.Google Scholar
  422. 178.
    Meiers/Goetschel (1993): 286.Google Scholar
  423. 179.
    Schulze (1992): 348.Google Scholar
  424. 180.
    H. Müller (1993a): 122.Google Scholar
  425. 181.
    H. Müller (1993a): 122.Google Scholar
  426. 182.
    H. Müller (1993a): 154f.Google Scholar
  427. 183.
    Snyder/Bruck/Sapin (1962): z.B. 87–89.Google Scholar
  428. 184.
    Deubner (1994): 83.Google Scholar
  429. 185.
    S. auch Deubner (1994): 84f., Anm. 149.Google Scholar
  430. 186.
    Vgl. Deubner (1994): 85.Google Scholar
  431. 187.
    Callahan (1994): 81.Google Scholar
  432. 188.
    Zum Folgenden: Deubner (1994): 99.Google Scholar
  433. 189.
    Scharf (1993): 525.Google Scholar
  434. 190.
    Johnsen/Young (1994); s. auch Menon (1995).Google Scholar
  435. 191.
    Scharf (1993): 525.Google Scholar
  436. 192.
    Johnsen/Young (1994).Google Scholar
  437. 193.
    Scharf (1993): 527.Google Scholar
  438. 194.
    Schütze (1993): 214.Google Scholar
  439. 195.
    Vgl. Schütze (1993): 215.Google Scholar
  440. 196.
    S. Kap. 4, 2.3.2: 293–295.Google Scholar
  441. 197.
    Johnsen/Young (1994): 9.Google Scholar
  442. 198.
    Johnsen/Young (1994): 11.Google Scholar
  443. 199.
    So etwa besonders Gebhard (1994): z.B. 75–77 u. 80–82.Google Scholar
  444. 200.
    Schmidt (1994b): 60.Google Scholar
  445. 201.
    Schmidt (1992).Google Scholar
  446. 202.
    S. den Überblick von Booth/Wheeler (1992) zu alternativen europäischen “Sicherheitsphilosophien”.Google Scholar
  447. 203.
    Meiers/Goetschel (1993): 344.Google Scholar
  448. 204.
    S. die Beiträge in Calließ/Merkel (Hg. 1995).Google Scholar
  449. 205.
    Meiers/Goetschel (1993): 344.Google Scholar
  450. 206.
    Meiers/Goetschel (1993): 344.Google Scholar
  451. 207.
    So jedoch die Tendenz von Teilen der englischen und Kopenhagener Schule der internationalen Beziehungen, z.B. Buzan (1991); Buzan u.a. (1990); Wæver u.a. (1993); Wæver/Lemaitre/Tromer (Hg. 1989 ).Google Scholar
  452. 208.
    Seydoux/Paolini (1993).Google Scholar
  453. 209.
    Vgl. die Länderbeiträge in Brenner (Hg. 1995).Google Scholar
  454. 210.
    Tyulin (1992): 42.Google Scholar
  455. 211.
    So die Interpolarisierung bei Schmidt (1993a).Google Scholar
  456. 212.
    Diese hier empirisch gewonnene Einsicht entspricht gut dem theoretisch hergeleiteten Postulat von Adler (1991: 46).Google Scholar
  457. 213.
    Seydoux/Paolini (1993): 199.Google Scholar
  458. 1.
    S. den Theorieteil und hier besonders dic Vorstellung des postinternationalistischen Para-Google Scholar
  459. 2.
    Kegley/Raymond (1994).Google Scholar
  460. 3.
    Falk/Johansen/Kim (Hg. 1993).Google Scholar
  461. 4.
    Heydrich u.a. (Hg. 1992).Google Scholar
  462. 5.
    So bereits Klein (1988).Google Scholar
  463. 6.
    So aber die bei weitem vorherrschende Annäherungsweise, vgl. z. B. Forndran/Pohlmann (Hg. 1993); Falk/Johansen/Kim (Hg. 1993); Heydrich u.a. (Hg. 1992); Klare/Thomas (Hg. 1994); McInnes (Hg. 1992 ).Google Scholar
  464. 7.
    Wæver (1993a).Google Scholar
  465. 8.
    Als Gesamtdarstellungen bzw. Sammelbände zur deutschen Außen-und Sicherheitspolitik sind empfehlenswert: Geipel (Hg. 1993); Gutjahr (1994); Heydrich u.a. (Hg. 1992); Kaiser/Maull (Hg. 1994 ).Google Scholar
  466. 9.
    Problemstrukturen sind immer historisch kontingente, d.h. im Sinn der kritischen TheorieGoogle Scholar
  467. historikopolitische soziale Beziehungszusammenhänge (wie sie der Münchner Neorealismus z.B. mittels der konstellationsanalytischen Methode zu erfassen und erklären versucht). Situationsstrukturen dagegen basieren lediglich auf einer formalen (meist rationalchoice-basierten) “Taxonomie problematischer Situationen” (Zürn 1992: 161).Google Scholar
  468. 10.
    So aber z.B. die neue normative Theorie des Internationalismus (vgl. Falk/Johansen/Kim, Hg. 1993; Klare/Thomas, Hg. 1994, darin bes. Seyom Brown 1994 ).Google Scholar
  469. 11.
    Für Deutschland s. Schlör (1993): 29–31.Google Scholar
  470. 12.
    Verhandlungen des Deutschen Bundestages: 11484.Google Scholar
  471. 13.
    Verhandlungen des Deutschen Bundestages: 14768.Google Scholar
  472. 14.
    Verhandlungen des Deutschen Bundestages: 11474.Google Scholar
  473. 15.
    Diese sechsfache Einteilung habe ich bereits an anderer Stelle zunächst fallbezogen und dann verallgemeinert vorgeschlagen und methodisch hergeleitet (s. Siedschlag 1995a: 19–25 bzw. 1995b: 303–306). Sie basiert im wesentlichen auf der Kondensierung internationaler politischer und politologischer Literatur zum `neuen Deutschland’ in den internationalen Beziehungen. Dabei müssen der Internationalismus und der Globalismus freilich von vornherein ausscheiden, weil sie - und hier sind die Namen Programm - die nationale Ebene modelltheoretisch ausschalten; sie wollen nur genuin `internationale’ bzw. `globale’ Struktur-und Prozeßmuster modellieren.Google Scholar
  474. 16.
    Livingston (1992), Hervorhebung hinzugefügt; ferner Maull (1992).Google Scholar
  475. 17.
    Maull (1992): 270–277, Zitat: 271; s. auch Schlör (1993): 6f.Google Scholar
  476. 18.
    Klassisch: Hanrieder (1967): 228–245.Google Scholar
  477. 19.
    ) Der Bund kann durch Gesetz Hoheitsrechte auf zwischenstaatliche Einrichtungen übertragen. […] (2) Der Bund kann sich zur Wahrung des Friedens einem System gegenseitiger kollektiver Sicherheit einordnen; er wird hierbei in die Beschränkungen seiner Hoheitsrechte einwilligen, die eine friedliche und dauerhafte Ordnung in Europa und zwischen den Völkern der Welt herbeiführen und sichern. […]“Google Scholar
  478. 20.
    Link (1991).Google Scholar
  479. 21.
    Link (1991): 82.Google Scholar
  480. 22.
    Vgl. Anderson/Goodman (1993): 60f.Google Scholar
  481. 23.
    So z.B. Anderson/Goodman (1993).Google Scholar
  482. 24.
    Derart: Martin/Schäfer (1994): 44.Google Scholar
  483. 25.
    Nerlich (1991), (19926); ferner Enders/Siebenmorgen/Weisser (1990): insbes. 133–146; Riihl (1993).Google Scholar
  484. 26.
    Nerlich (1991): 303. “Multilateralismus” in diesem Sinn ist nicht zu verwechseln mit dem gleichlautenden institutionalistischen Theoriekonzept!Google Scholar
  485. 27.
    Waltz (1993a): 66.Google Scholar
  486. 28.
    Fast auf den Tag genau wurde in Europa ein Krieg beendet, der ungezählte Opfer forderte und unermeßliches Leid verursachte. Wir ehren die Opfer des Kriegs un der Gewaltherrschaft, wenn wir - wie im ersten Satz der Schlußakte von Helsinki - erneut und gemeinsam unserem Willen Ausdruck geben, ‘in Europa zum Frieden, zur Sicherheit, zur Gerechtigkeit und zur Zusammenarbeit’ beizutragen […]. Alle Völker der Welt sollen das vereinte Deutschland als Beitrag zu einem besseren Europa empfinden können.“ (”Erklärung des Bundesministers des Auswärtigen der Bundesrepublik Deutschland, Hans-Dietrich Genscher zur Eröffnung der Zwei-plus-Vier-Konferenz in Bonn am 5. Mai 1990“).Google Scholar
  487. 29.
    Ein Merkmal dieser fortgesetzten militärpolitischen Sonderlage ist die Ambivalenz des “Vertrags über die abschließende Regelung in bezug auf Deutschland” (2+4-Vertrag), in dem die Bundesrepublik gerade nicht den völkerrechtlichen Status eines `normalen’ Staates erhielt, sondern in erneute bzw. fortgesetzte hoheitsrechtliche Beschränkungen einwilligte. So wurde nicht nur die schon bisherige Verzichtserklärung in bezug auf die Herstellung von ABC-Waffen erneuert, sondern auch ein Verbot des Besitzes solcher Waffen und der Verfügungsgewalt über sie festgeschrieben (Art. 3 I). Außerdem wurde z.B. eine allzeit verbindliche Obergrenze der Personalstärke der Bundeswehr festgeschrieben (Art. 3 II). Zu diesen fortgesetzen völkerrechtlichen Restriktionen s. T. Stein (1992).Google Scholar
  488. 30.
    Bergner (1993) bzw. Asmus (1993): 169–176, Hervorhebungen jeweils hinzugefügt; ferner Sperling (1994).Google Scholar
  489. 31.
    Vgl. die Länderbeiträge in Brenner (Hg. 1995).Google Scholar
  490. 32.
    S. Kap. 4, 1.6.1: 261–263.Google Scholar
  491. 33.
    Die These der “neuen Anmaßung (new assertiveness)” stammt vorwiegend aus der französischen und britischen Publizistik (Nachweise: Hubel 1993: 83; Le Gloannec 1992: 259f.); ferner zählt dazu Sked (1991).Google Scholar
  492. 34.
    Sked (1991).Google Scholar
  493. 35.
    Nachdem es in Europa offensichtlich keinen klugen Gleichgewichtsbalanceur gibt, wie das etwa Großbritannien über Jahrhunderte hinweg war, und auch die USA keine dominante Rolle in Europa mehr spielen können und wollen, müßte darüber hinaus auch Morgenthau für die gegenwärtige europäische Konstellation einen unumgänglichen Trend zu deutscher Anmaßungspolitik erwartet haben (Callahan 1994: 106).Google Scholar
  494. 36.
    So betonte der ehemalige Generalinspekteur des Heeres, Generalleutnant Helge Hansen, daß “unser Einfluß in der Allianz [NATO] eine Funktion unserer Beiträge zur Sicherheit der Allianzpartner” sei, wobei nach dem Ende des Kalten Kriegs die Gefahr bestehe, daß “in dem Maße, in dem einerseits das Konfliktrisiko aus dem Zentrum Europas an die Peripherie rückt, andererseits unser Beitrag zur Allianz jedoch weitestgehend auf Zentraleuropa konzentriert bleibt, […1 [der deutsche] Einfluß in der Allianz reduziert, ja marginalisiert” werde. Daraus folgerte er: “Wir werden zur Sicherstellung, ja zur Optimierung unseres Einflusses entsprechende Schritte zur Schwerpunktverlagerung in unseren Streitkräften vornehmen müssen.” (Das deutsche Heer auf dem Weg in die Zukunft: 38f.).Google Scholar
  495. 37.
    Vgl. das Weißbuch 1994: Pkt. 208: “Der sicherheitspolitische Umbruch hat die strategische Lage Deutschlands grundlegend verbessert. Zugleich aber muß Deutschland neue internationale Verantwortung übernehmen; denn es besitzt aufgrund seiner politischen und wirtschaftlichen Stärke eine Schlüsselrolle für die Fortentwicklung der europäischen Strukturen und ist aufgerufen, zur Lösung der weltweiten Zukunftsaufgaben beizutragen. […] Deutschland fällt damit die Chance zu, ein mitbestimmender Faktor und eine gestaltende Kraft für Frieden und Fortschritt in der Staatengemeinschaft zu werden. Es muß sich seiner gewachsenen Verantwortung stellen.”Google Scholar
  496. 38.
    So jedoch z.B. noch Martin/Schäfer (1994); Thomas/Weiner (1993).Google Scholar
  497. 39.
    Mearsheimer (1990): 54–56.Google Scholar
  498. 40.
    So noch Waltz (1993a): 75f.Google Scholar
  499. 41.
    Kielinger/Otte (1993), Hervorhebung hinzugefügt; ferner Bonder/Röttger/Ziebura (1992); Stürmer (1992): insbes. 221–227; K.D. Wolf (1991).Google Scholar
  500. 42.
    Kielinger/Otte (1993): 44f.Google Scholar
  501. 43.
    Beispielhaft für die Tendenz zu Selbstüberforderung ist die denkbar weite offizielle Definition deutscher Sicherheitsinteressen, wonach auch die Sicherung von “Recht und Wohl-Google Scholar
  502. ergehen für alle“, die Aufrechterhaltung der USA als ”Weltmacht“ oder die weltweite Durchsetzung des Völkerrechts und des Prinzips der Menschenwürde zu den vitalen nationalen Interessen der Bundesrepublik zählen (Weißbuch 1994: Pkt. 308).Google Scholar
  503. 44.
    Bühl (1978): 172–190.Google Scholar
  504. 45.
    Zu diesen strukturellen Optionsbegrenzungen, die jedoch gerade nicht aus dem international-politischen System, sondern aus der innerstaatlichen Umwelt stammen, s. Sied-schlag (1995a): 170–172.Google Scholar
  505. 46.
    Clemens (1993), Hervorhebung hinzugefügt.Google Scholar
  506. 47.
    Dies entspricht der westdeutschen politischen Kultur, die im Rahmen des “Betroffenheitskults” auch in der Außenpolitik vor allem vom Prinzip der “identifikatorischen Solidarität” gelebt hat: “mehr Solidarität durch mehr Betroffenheit” (Stephan 1993: 67 u. 118f.). Bredow/Jäger (1993: 105) sprechen in diesem Zusammenhang von der Definition deutscher Außen-und Sicherheitspolitik im Sinn “weltweiter Nachbarschaftshilfe”.Google Scholar
  507. 48.
    Kaiser/Becher (1992).Google Scholar
  508. 49.
    Clemens (1993): 247; s. auch Nerlich (1992b): 787 u. 793f.Google Scholar
  509. 50.
    Vgl. Bredow/Jäger (1993): 104.Google Scholar
  510. 51.
    Der Begriff `sicherheitspolitischer Konsensus’ bezeichnete eine Rechtsauffassung, die jeden Einsatz der Bundeswehr im Ausland vom Kriterium des unmittelbaren Sicherheitszuwachses für die Bundesrepublik (sei es als einzelner Staat oder im NATO-Bündnisrahmen) abhängig machte. Einzige Ausnahme bildeten rein technische Verwendungen der Bundeswehr, z.B. Katastrophenhilfe, oder Transportunterstützung für UN-Friedenstruppen.Google Scholar
  511. 52.
    Gut zusammenfassend belegt ist das bei Asmus (1992).Google Scholar
  512. 53.
    So existieren denn auch nur sehr vereinzelte Versuche einer multiperspektivischen Verortung Deutschlands in den internationalen Beziehungen nach dem Ende der Bipolarisierung und der Bestimmung der daraus resultierenden Herausforderungen an die deutsche Außen-und Sicherheitspolitik, z.B. Bredow/Jäger (1993); Gutjahr (1994); Schlör (1993).Google Scholar
  513. 54.
    Livingston (1992) und Maull (1992) wollen Außen-uns Sicherheitspolitik z.B. zu Wirtschaftspolitik umdefinieren. Nerlich (1991) fokussiert seine Kritik auf eine Krise der politischen Klasse, Sked (1991) stützt sich auf das überkommene Stereotyp der `häßlichen Deutschen’ und Clemens (1993) argumentiert überwiegend kulturell, wenn er nahelegt, die Bundesrepublik sei an eigene verantwortungsbewußte Außenpolitik schlichtweg nicht gewöhnt.Google Scholar
  514. 55.
    Bonder/Röttger/Ziehura (1992).Google Scholar
  515. 56.
    Zu derartigen Tendenzen s. die Darstellungen von Asmus (1992); Daase/Jochum (1992); Gutjahr (1994): insbes. 80–83.Google Scholar
  516. 57.
    Zu diesen Antipoden s. z. B. Anderson/Goodman (1993).Google Scholar
  517. 58.
    Kaiser/Maull (1994): xv.Google Scholar
  518. 59.
    Beispielhaft etwa Hacke (1993): 463–474; Nerlich (1992b).Google Scholar
  519. 60.
    Vgl. Link (1991).Google Scholar
  520. 61.
    Inacker (1991): 147.Google Scholar
  521. 62.
    Derart z.B. bei Bredow/Jäger (1993): 11–17; Czempiel (1993): 23–29; Kühne (1993): 21; Link (1991): 79; Maul! (1992): 270; Senghaas (1991): 190; K.D. Wolf (1991): 250.Google Scholar
  522. 63.
    Huntington (1989).Google Scholar
  523. 64.
    Diese Begriffsformel wurde geprägt von Gutjahr (1994: 5) und Sperling (1994).Google Scholar
  524. 65.
    Diese Formel verdanke ich Albrecht A.C. v. Müller. Sie bezeichnet ethno-religiöse und nationalistische Konfliktformen.Google Scholar
  525. 66.
    Die russische Doktrin des “nahen Auslands” besagt wie erwähnt, daß bei peacekeeping-Missionen auf dem Territorium der früheren Sowjetunion einzig und allein russische Streitkräfte eingesetzt werden dürfen.Google Scholar
  526. 67.
    Z.B. Ash (1994); Gordon (1994); Nerlich (1991); Kühl (1993); Sked (1991).Google Scholar
  527. 68.
    Klassisch dazu: Hanrieder (1967): 13–32.Google Scholar
  528. 69.
    Schlör (1993): 6.Google Scholar
  529. 70.
    Stürmer (1992): 247.Google Scholar
  530. 71.
    Nennenswert sind dabei vor allem Adenauers zahlreiche Interviews und Memoranden zur Frage der westdeutschen Wiederbewaffnung, die stets Bezug zu spezifischen politischen Ereignissen hatten (z. B. Korea-Krieg, alliierte Außenministerkonferenzen oder Memoranden anderer Politiker wie etwa Churchills Forderung nach einer europäischen Armee).Google Scholar
  531. 72.
    Haftendorn (1978): 34.Google Scholar
  532. 73.
    Die Anforderungsprofile selbst sind dabei aber umstritten, sie reichen wie gesehen von `Zivilmacht’ bis hin zu `voller Handlungsfähigkeit:Google Scholar
  533. 74.
    Der Begriff als solcher stammt von Schwarz (1985) und bezog sich also bereits auf die Außenpolitik der ‘alten’ Bundesrepublik.Google Scholar
  534. 75.
    Bonder/Köttger/Ziebura (1992).Google Scholar
  535. 76.
    Auf nationale Systeme bezogen, wird hier unter Sicherheitspolitik ein relativ überdauerndes strategisches Leitkonzept verstanden, das den ständigen Maßstab für die Konzeption und Zielsetzung, Aufstellung und Einsatzplanung der Streitkräfte sowie für die Formulierung der vitalen nationalen Sicherheitsinteressen und die Bestimmung allgemeiner politischer Funktionen der Streitkräfteplanung liefert. Militärpolitik wäre demgegenüber befaßt mit der Implementierung des sicherheitspolitischen Konzepts durch konkrete, situative Planungs-und Einsatzentscheidungen für die Streitkräfte.Google Scholar
  536. 77.
    Hanrieder (1967): 81f.; Lider (1988): 540.Google Scholar
  537. 78.
    Schöllgen (1992).Google Scholar
  538. 79.
    Schwarz (1985): 156.Google Scholar
  539. 80.
    Asmus (1992); Gordon (1994); Nerlich (1991).Google Scholar
  540. 81.
    Nerlich (1991): 303.Google Scholar
  541. 82.
    Nerlich (1991): 303.Google Scholar
  542. 83.
    Kühnhardt (1994): 123.Google Scholar
  543. 84.
    Nerlich (1992a): 40.Google Scholar
  544. 85.
    Nerlich (1992a): 39.Google Scholar
  545. 86.
    Gordon (1994): 225.Google Scholar
  546. 87.
    Zum relationalen Charakter von Macht s. Morgenthau/Thompson (1985): 174. Der von Morgenthau stark kritisierte essentialistische Machtbegriff beruht seines Erachtens auf drei Fehlschlüssen: der Verkennung des gerade genannten relationalen Charakters von Macht, also ihrer Verabsolutierung, der Unterstellung permanenter, aktualisierungs-unabhängiger Macht sowie der Annahme eines einzigen Machtfaktors, wie etwa der geostrategischen Lage oder der militärischen capabilities (Morgenthau/Thompson 1985: 174–183 ).Google Scholar
  547. 88.
    Morgenthau/Thompson (1985): 32f.Google Scholar
  548. 89.
    Eindeutig Morgenthau/Thompson (1985: 117) gelegentlich der Frage der “Essenz nationaler Macht”: “Eine Nation als solche ist offensichtlich kein empirischer Gegenstand. Eine Nation als solche kann man nicht sehen. Was empirisch beobachtet werden kann, das sind lediglich die Individuen, die einer Nation angehören. […1 Deshalb können wir, wenn wir im empirischen Sinn über die Macht oder die Außenpolitik einer bestimmten Nation sprechen, damit nur die Macht oder die Außenpolitik bestimmter Individuen meinen, die derselben Nation angehören.”Google Scholar
  549. 90.
    Morgenthau/Thompson (1985): 33.Google Scholar
  550. 91.
    Morgenthau/Thompson (1985): 33.Google Scholar
  551. 92.
    Morgenthau/Thompson (1985): 127–169.Google Scholar
  552. 93.
    K.D. Wolf (1991): 247.Google Scholar
  553. 94.
    Dazu: Schöllgen (1993): 99–123.Google Scholar
  554. 95.
    DeRivera (1968): bes. 77; Verheyen (1988): 43f.Google Scholar
  555. 96.
    Verheyen (1988): 44.Google Scholar
  556. 97.
    Diese Einsicht verdankt die Disziplin Internationale Politik dem decision-making-Ansatz von Snyder/Bruck/Sapin (1962: 72).Google Scholar
  557. 98.
    DeRivera (1968): 19–21; Snyder/Bruck/Sapin (1962): 92.Google Scholar
  558. 99.
    Kindermann (1986d): 72f.Google Scholar
  559. 100.
    Bühl (1994): 175.Google Scholar
  560. 101.
    Bühl (1994): 176.Google Scholar
  561. 102.
    S. Kap. 4, 3.1: 325f.Google Scholar
  562. 103.
    Nachweise zu diesen internationalen Perzeptionen finden sich bei Hubel (1993): 6–8.Google Scholar
  563. 104.
    Dazu Hubel (1993): 40f. mit Nachweisen.Google Scholar
  564. 105.
    Z.B. Sked (1991).Google Scholar
  565. 106.
    Z.B. Martin/Schäfer (1994).Google Scholar
  566. 107.
    Z.B. Gordon (1994); Livingston (1992); Sked (1991).Google Scholar
  567. 108.
    Für die ‘alte’ Bundesrepublik s. Hanrieder (1967).Google Scholar
  568. 109.
    S. z.B. den Unterton bei Livingston (1992): insbes. 166.Google Scholar
  569. 110.
    Hellmann (1994a).Google Scholar
  570. 111.
    Weidenfeld (1990): 98.Google Scholar
  571. 112.
    Dazu insges. Weidenfeld (1990): 98–140.Google Scholar
  572. 113.
    Zur Thematisierung dieser Furcht s. etwa Goldberger (1993).Google Scholar
  573. 114.
    Senghaas (1994).Google Scholar
  574. 115.
    Maull (1992).Google Scholar
  575. 116.
    Im Anschluß an Kielinger/Otte (1993) wäre im ersten Fall von “Handlungsgelegenheit (opportunity)” zu sprechen, im zweiten von “Handlungsverpflichtung (obligation)”. Mit Anderson/Goodman (1993) könnte das Dilemma in die Frage: Das vereinte Deutschland - 118 Ähnlich: Bredow/Jäger (1993): 104.Google Scholar
  576. 119.
    Vgl. Ash (1994): 79; Hacke (1993): 519.Google Scholar
  577. 120.
    Weißbuch 1994: Pkt. 208.Google Scholar
  578. 121.
    Die Rolle Deutschlands in der Weltpolitik“ [Rede von Außenminister Kinkel am 2. März 1993 in Gütersloh]: 142.Google Scholar
  579. 122.
    Konsequenzen aus dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 12. Juli 1994“: insbes. 657.Google Scholar
  580. 123.
    Die Bundeswehr der Zukunft. Bundeswehrplan 94 vom 15. Dezember 1992: 3.Google Scholar
  581. 124.
    Weißbuch 1994: z.B. Pkt. 463.Google Scholar
  582. 126.
    T.-D. Young (1992): 24.Google Scholar
  583. 127.
    T.-D. Young (1992).Google Scholar
  584. 128.
    T.-D. Young (1992): 16 f. u. 31f.Google Scholar
  585. 129.
    Rühl (1993): 41.Google Scholar
  586. 130.
    Z.B. Lider (1988): 541f., 544.Google Scholar
  587. 131.
    Das trifft auch heute noch zu. Der Unterschied besteht allerdings darin, daß die geostrategische Exponiertheit zur Zeit des Kalten Kriegs nunmehr einer sozusagen politischen Exponiertheit gewichen ist, die sich unter anderem anhand der genannten diversen inkompatiblen internationalen Anforderungsprofile an die neue deutsche Außen-und Sicherheitspolitik nachweisen läßt.Google Scholar
  588. 132.
    Vgl. Schöllgen (1992): 137–144.Google Scholar
  589. 133.
    S. die bei Linger (1978/79) vorgestellten Untersuchungsergebnisse.Google Scholar
  590. 134.
    Für den prägenden Zeitraum der 50er und 60er Jahre s. Lider (1986): 255–296 u. 319–341.Google Scholar
  591. 135.
    Die Bundeswehr in einer Welt im Umbruch: 84.Google Scholar
  592. 136.
    Zuerst bereits im noch unter Verteidigungsminister Stoltenberg ausgearbeiteten Bundeswehrplan 93 (s. Militärpolitische und militärstrategische Grundlagen und konzeptionelle Grundrichtung der Neugestaltung der Bundeswehr).Google Scholar
  593. 137.
    Militärpolitische und militärstrategische Grundlagen und konzeptionelle Grundrichtung der Neugestaltung der Bundeswehr: Pkt. 5.Google Scholar
  594. 138.
    Diese Tendenz macht z. B. Tuschoff (1994: 383) aus.Google Scholar
  595. 139.
    Tuschoff (1994): 383.Google Scholar
  596. 140.
    Für eine entsprechende völkerrechtliche `Restriktionsanalyse’ deutscher Außen-und Sicherheitspolitik nach dem 2+4-Vertrag s. T. Stein (1992): 47–57.Google Scholar
  597. 141.
    BVerfGE 90, 286 u. 353–355. S. dazu Riedel (1995).Google Scholar
  598. 142.
    Waltz (1993a): 64.Google Scholar
  599. 143.
    So aber in bezug auf Deutschland Waltz (1993a): 66.Google Scholar
  600. 144.
    Gut erkennbar bereits an den Titeln einschlägiger im Jahr 1990 gehaltener Reden von Mitgliedern der Bundesregierung: “Chancen und Weichenstellungen für eine gemeinsame europäische Zukunft” (Rede von Bundeskanzler Kohl auf der Bundespressekonferenz am 10. Januar 1990); “Die deutsche Vereinigung als Beitrag zur europäischen Stabilität” (Rede von Außenminister Genscher vor der WEU-Versammlung am 23. März 1990 ).Google Scholar
  601. 145.
    Inacker (1991): 46–56.Google Scholar
  602. 146.
    Dazu: Stichworte zur Sicherheitspolitik, Nr. 5/1991: 35.Google Scholar
  603. 147.
    Deiseroth (1985): 422.Google Scholar
  604. 148.
    S. z.B. Europa-Archiv 45 (1990): Z 191.Google Scholar
  605. 149.
    Die Verlegung der Alphajets in die Türkei war ein weitgehend symbolischer Akt. Dieser Flugzeugtyp wäre gar nicht in der Lage gewesen, seinen vorgesehenen Auftrag - Schutz gegen mögliche irakische Luftangriffe - zu erfüllen, weil er ausschließlich für die Bodenkampfunterstützung konzipiert ist (Inacker 1991: 108–112).Google Scholar
  606. 150.
    So aber Ash (1994); Gordon (1994); Sked (1991).Google Scholar
  607. 151.
    Derart müßte etwa ein Erklärungsversuch auf der Grundlage des strukturellen Realismus ansetzen.Google Scholar
  608. 152.
    Wie das z.B. den Annahmen des synoptischen und des konfiguratorischen Realismus entspricht.Google Scholar
  609. 153.
    Vgl. die These von Kohler-Koch (1992): 63.Google Scholar
  610. 154.
    Clemens (1993): 234–237; Gutjahr (1994): 80–83.Google Scholar
  611. 155.
    Sehr deutlich in der Rede Genschers “Die deutsche Vereinigung als Beitrag zur europäischen Stabilität”.Google Scholar
  612. 156.
    Hellmann (1994a).Google Scholar
  613. 157.
    Waltz (1993a): 66.Google Scholar
  614. 158.
    Hellmann (1994a): 32.Google Scholar
  615. 159.
    Vgl. den Befund bei Hellmann (1994a): 33.Google Scholar
  616. 160.
    Lider (1988): 540.Google Scholar
  617. 161.
    Lider (1988): 540–544.Google Scholar
  618. 162.
    Lider (1988): 373; Schlör (1993): 4, 6f.Google Scholar
  619. 163.
    Bald (1994): 158, orthographisch korrigiert.Google Scholar
  620. 164.
    S. Siedschlag (1995a): 149–157.Google Scholar
  621. 165.
    Zu dieser Kompetenzüberschreitung: Neuneck (1993): 94.Google Scholar
  622. 166.
    Neuneck (1993): 96.Google Scholar
  623. 167.
    Haftendorn (1981): 509f.; Schlör (1993): 66.Google Scholar
  624. 168.
    Haftendorn (1981): 509; Schlör (1993): 9.Google Scholar
  625. 169.
    Stichworte zur Sicherheitspolitik, Nr. 5/1992: 12f.Google Scholar
  626. 170.
    T.-D. Young (1992): 19f.Google Scholar
  627. 171.
    T.-D. Young (1994): 20f.Google Scholar
  628. 172.
    T.-D. Young (1994): 20.Google Scholar
  629. 173.
    S. Deutsche Beteiligung in Internationalen Organisationen.Google Scholar
  630. 174.
    Deutsche Beteiligung in Internationalen Organisationen: Kap. I: 2.Google Scholar
  631. 175.
    Deutsche Beteiligung in Internationalen Organisationen: Kap. Il: 4f.Google Scholar
  632. 176.
    Deutsche Beteiligung in internationalen Organisationen: Kap. II: 5.Google Scholar
  633. 177.
    S. Deutsche Beteiligung in Internationalen Organisationen: Kap II: 12.Google Scholar
  634. 178.
    Was Keohane (1984: 257–259) bei seiner harschen Kritik an der Vorstellung flexibler Leitkonzepte indes übersieht.Google Scholar
  635. 179.
    Heydrich (Hg. 1992): 17.Google Scholar
  636. 180.
    Heydrich (Hg. 1992): 18.Google Scholar
  637. 181.
    Geierhos (1993): 417.Google Scholar
  638. 182.
    C. Hoffmann (1993): 180.Google Scholar
  639. 183.
    Johnsen/Young (1993): lf.Google Scholar
  640. 184.
    Johnsen/Young (1993): 10 u. 18.Google Scholar
  641. 185.
    Verteidigungspolitische Richtlinien: Pkt. 5.Google Scholar
  642. 186.
    Verteidigungspolitische Richtlinien: Pkt. B.Google Scholar
  643. 187.
    So Link (1991): 80.Google Scholar
  644. 188.
    Derart: Nerlich (1992a): 27.Google Scholar
  645. 189.
    So jedoch: Nerlich (1992a): 37.Google Scholar
  646. 190.
    Hellmann (Hg. 1994); zur schrittweisen Operationalisierung s. z.B. Hellmann (1994c).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1997

Authors and Affiliations

  • Alexander Siedschlag
    • 1
  1. 1.Berlin/MünchenDeutschland

Personalised recommendations